HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/017

Stel­len­aus­schrei­bung für "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals" dis­kri­mi­niert äl­te­re Be­wer­ber

Rich­tet sich ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung an "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals", be­grün­det das die Ver­mu­tung ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung äl­te­rer Be­wer­ber: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.01.2013, 8 AZR 429/11
Äl­te­re Se­mes­ter sind kei­ne "young pro­fes­sio­nals"

24.01.2013. Sach­lich un­be­grün­de­te Be­nach­tei­li­gun­gen von Be­wer­bern we­gen ih­res Al­ters sind durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bo­ten (§ 7 Abs.1 in Verb. mit § 1 AGG). Da­her muss be­reits die Stel­len­aus­schrei­bung dis­kri­mi­nie­rungs­frei sein (§ 11 AGG). Und und na­tür­lich darf bei der Aus­wahl zwi­schen gleich gu­ten Be­wer­bern das Al­ter nicht ent­schei­den.

Da es ab­ge­lehn­ten Be­wer­bern schwer­fällt, ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung nach­zu­wei­sen, gibt es ei­ne ge­setz­li­che Be­wei­ser­leich­te­rung (§ 22 AGG). Da­nach ge­nügt es, wenn ein mög­li­cher­wei­se dis­kri­mi­nier­ter Be­wer­ber In­di­zi­en ("Ver­mu­tungs­tat­sa­chen") be­wei­sen kann, die ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen.

In ei­nem heu­te ent­schie­de­nen Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung, die sich ge­zielt an "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals" rich­tet, nicht dis­kri­mi­nie­rungs­frei ist. Sie lässt da­her ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung äl­te­rer Be­wer­ber ver­mu­ten. Die­se Ver­mu­tung muss der Ar­beit­ge­ber da­her wi­der­le­gen: BAG, Ur­teil vom 24.01.2013, 8 AZR 429/11.

Darf der Ar­beit­ge­ber bei ei­nem Trainee-Pro­gramm nach "young pro­fes­sio­nals" su­chen?

Im­mer wie­der las­sen sich Ar­beit­ge­ber da­zu ver­lei­ten, in ih­ren öffent­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung ge­zielt nach "jun­gen" Be­wer­bern zu su­chen. Das ist ver­bo­ten, weil Ar­beitsplätze gemäß § 11 AGG nicht so aus­ge­schrie­ben wer­den dürfen, dass "zu al­te" In­ter­es­sen­ten von ei­ner Be­wer­bung ab­ge­hal­ten wer­den. Schlech­ter­stel­lun­gen we­gen des Al­ters bei der Ein­stel­lung sind nur dann er­laubt, wenn der Ar­beit­ge­ber dafür sehr trif­ti­ge sach­li­che Gründe hat. Und die­se sind im Ge­setz ab­sch­ließend auf­ge­lis­tet.

Frag­lich ist, ob ei­ne An­zei­ge, mit der "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals" für ei­ne Trainee-Pro­gramm ge­sucht wer­den, be­reits als Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot dis­kri­mi­nie­ren­der Aus­schrei­bun­gen verstößt. Denn mit dem Wört­chen "young" könn­te in die­sem Zu­sam­men­hang der Be­rufs­anfänger ge­meint sein, d.h. nicht das ge­rin­ge Le­bens­al­ter, son­dern die nicht vor­han­de­ne Be­rufs­er­fah­rung.

Außer­dem fragt sich, ob nicht aus­nahms­wei­se ein­mal die Be­nach­tei­li­gung älte­rer In­ter­es­sen­ten er­laubt sein könn­te, wenn der Ar­beit­ge­ber ein Trainee-Pro­gramm durchführen möch­te, um Nach­wuchs-Führungs­kräfte zu fin­den und an sich zu bin­den. Im­mer­hin er­laubt § 10 Satz 1 AGG aus­drück­lich ei­ne Schlech­ter­stel­lung we­gen des Al­ters, wenn sie "ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen" und außer­dem "durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist."

Der Streit­fall: Ber­li­ner Uni­kli­nik schreibt zwei Trainee-Stel­len aus und sucht "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals"

Der Ar­beit­ge­ber be­treibt als Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts ei­nen uni­ver­sitären Kran­ken­haus­be­trieb. Im Jah­re 2009 leg­te er ein Trainee-Pro­gramm für Hoch­schul­ab­sol­ven­ten auf, das für Be­rufs­anfänger vor­ge­se­hen war. Jähr­lich soll­ten zunächst zwei Be­wer­ber re­kru­tiert und - nach ei­nem drei­mo­na­ti­gen Prak­ti­kum in der Pfle­ge - 21 Mo­na­te lang in ver­schie­de­nen Ab­tei­lun­gen aus­ge­bil­det wer­den. Zu­dem soll­ten sie in Se­mi­na­ren fort­ge­bil­det wer­den. In der Stel­len­aus­schrei­bung der Uni­kli­nik hieß es un­ter an­de­rem:

„Die C. hat in den kom­men­den Jah­ren ei­nen re­le­van­ten Be­darf an Nach­wuchsführungs­kräften. Um die­sen ab­zu­de­cken, gibt es ein spe­zi­el­les Pro­gramm für Hoch­schul­ab­sol­ven­ten/Young Pro­fes­sio­nals: Trainee­pro­gramm an der C. Da­bei sol­len jähr­lich zunächst zwei Hoch­schul­ab­sol­ven­ten re­kru­tiert und dem Pro­gramm „C“ zu­geführt wer­den. Da es sich per de­fi­ni­tio­nem um Be­rufs­anfänger han­delt, ste­hen ne­ben den er­wor­be­nen Fähig­kei­ten vor al­lem die persönli­chen Ei­gen­schaf­ten im Mit­tel­punkt.“

Ein da­mals 36jähri­ger Voll­ju­rist mit mehrjähri­ger Be­rufs­er­fah­rung be­warb sich und er­hielt ei­ne Ab­sa­ge. Dies sah er als ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen sei­nes Al­ters an und ver­lang­te von der Be­klag­ten ei­ne Entschädi­gung. Die Kli­nik be­stritt ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung und ar­gu­men­tier­te, sie ha­be ei­ne Aus­wahl nach den Ex­amens­no­ten ge­trof­fen und nur die­je­ni­gen Be­wer­ber in Be­tracht ge­zo­gen, die Ex­amens­no­ten von gut oder sehr gut auf­ge­wie­sen hätten.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 20.05.2010, 59 Ca 19262/09) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg wie­sen die Kla­ge ab (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.01.2011, 9 Sa 1771/10). Da­bei be­rief sich das LAG auf § 10 Satz 1 AGG und ar­gu­men­tier­te, ein Trainee-Pro­gramm sei ei­ne In­ves­ti­ti­on des Ar­beit­ge­bers in die Zu­kunft, die sich nur loh­ne, wenn sie ei­nen möglichst lan­gen künf­ti­gen Kar­rie­re­weg des Trainees vor­be­rei­te.

BAG: Rich­tet sich ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung an "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals", be­gründet das die Ver­mu­tung ei­ner Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung älte­rer Be­wer­ber

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG auf und ver­wies den Rechts­streit zurück an das LAG, da das LAG die Fra­ge klären muss, ob die Kli­nik sich wirk­lich nur an den No­ten der Be­wer­ber ori­en­tiert hat­te.

So­weit der der­zeit vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung ei­ne Be­gründung ent­nom­men wer­den kann, sieht das BAG die Schlech­ter­stel­lung älte­rer Be­wer­ber bei Trainee-Pro­gram­men nicht all­ge­mein für ge­recht­fer­tigt an. Denn während das LAG lang und breit über ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung der Be­nach­tei­lung älte­rer Be­wer­ber bei Trainee-Pro­gram­men nach­dach­te, be­fasst sich das BAG gar nicht mit sol­chen Über­le­gun­gen und ver­langt statt des­sen kurz und knapp ei­nen Be­weis dafür, dass hier im Streit­fall al­lein die bes­se­ren No­ten der er­folg­rei­chen Be­wer­ber aus­schlag­ge­bend wa­ren.

Die ge­ziel­te Su­che nach „Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals“ ist ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz, auf das sich ein über 30jähri­ger ab­ge­lehn­ter Be­wer­ber be­ru­fen kann, wenn er ei­ne Ab­sa­ge erhält. Dann wird es für den Ar­beit­ge­ber eng, denn er muss be­wei­sen, dass die No­ten tatsächlich aus­schlag­ge­bend wa­ren. Das wie­der­um wird ihm ein Ge­richt nur glau­ben, wenn das ent­spre­chen­de (No­ten-)An­for­de­rungs­pro­fil zeit­lich vor­ab fest­ge­legt war.

Fa­zit: Ob­wohl dies aus der Pres­se­mel­dung des BAG nicht ein­deu­tig her­vor­geht, dürf­te das BAG nichts da­ge­gen ha­ben, dass ein Ar­beit­ge­ber in ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung für ein Trainee-Pro­gramm ge­zielt nach "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten" sucht. Dis­kri­mi­nie­rend ist al­ler­dings der erläutern­de Zu­satz "Young Pro­fes­sio­nals".

Mit die­sem Ur­teil stärkt das BAG die Rech­te ab­ge­lehn­ter Stel­len­be­wer­ber wie­der ein­mal. Be­reits mit Ur­teil vom 23.08.2012 (8 AZR 285/11) hat­te das BAG deut­lich ge­macht, dass der (Ge­gen-)Be­weis der dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Aus­wahl nicht ein­fach schon dann er­bracht ist, wenn der Ar­beit­ge­ber nie­man­den ein­stellt (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/290 Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung we­gen des Al­ters). Mit dem heu­te er­gan­ge­nen Ur­teil un­ter­streicht das BAG noch ein­mal, dass die An­for­de­run­gen an ei­nen Be­weis der Nicht-Dis­kri­mi­nie­rung streng sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de