HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/076

Dis­kri­mi­nie­rung durch fal­sche An­re­de in Be­wer­bungs­ab­sa­ge?

Fal­sche An­re­de in Ab­sa­ge­schrei­ben ist kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung: Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 22.03.2011, 14 Ca 908/11
Kinder verschiedener Hautfarbe Zank­ap­fel "Be­wer­ber­dis­kri­mi­nie­rung"
18.04.2011. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) soll Dis­kri­mi­nie­run­gen aus per­so­nen­be­zo­ge­nen Grün­den wie bei­spiels­wei­se der eth­ni­schen Her­kunft oder we­gen des Ge­schlechts ver­hin­dern (§§ 1, 7 ff. AGG). Die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG gel­ten ins­be­son­de­re für Ein­stel­lungs­ver­fah­ren, Ein­stel­lungs­be­din­gun­gen und Stel­len­aus­schrei­bun­gen (§§ 2, 11 AGG). Ver­stö­ße kön­nen da­her Scha­dens­er­satz- und Ent­schä­di­gungs­an­sprü­che des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers aus­lö­sen (vgl. § 15 AGG).

Da Be­trof­fe­ne meist kei­nen Ein­blick in die in­ter­nen Ab­läu­fe des Ar­beit­ge­bers ha­ben, müs­sen sie nicht die Be­nach­tei­li­gung selbst, son­dern nur Hilfs­tat­sa­chen (In­di­zi­en) be­wei­sen, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung ver­mu­ten las­sen (§ 22 AGG). Das Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf be­fass­te sich kürz­lich mit der Fra­ge, ob ei­ne fal­sche An­re­de in ei­nem Ab­leh­nungs­schrei­ben ("Herr" statt "Frau") als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers aus­reicht (Ur­teil vom 22.03.2011, 14 Ca 908/11).

Ei­ne ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­be­rin klag­te auf Ent­schä­di­gung von 5.000 Eu­ro, weil sie in ih­rem Ab­leh­nungs­schrei­ben mit "Herr" an­ge­re­det wor­den war. Da­her mein­te sie, dass ih­re Be­wer­bung we­gen ih­res Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grun­des oh­ne in­halt­li­che Prü­fung aus­sor­tiert wor­den war. Nach Auf­fas­sung des Ge­richts kann je­doch nur we­gen der Ver­wechs­lung in der An­re­de kei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft oder gar aus ras­sis­ti­schen Grün­den ver­mu­tet wer­den.

Fa­zit: Das Ur­teil ist nach­voll­zieh­bar. Denn an­ders als bei ei­ner nicht ge­schlechts­neu­tral oder sonst­wie dis­kri­mi­nie­rend for­mu­lier­ten Stel­len­an­zei­ge ist hier ein Flüch­tig­keits­feh­ler eher wahr­schein­lich als ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Ab­sicht. Ob das Ge­richt die Sa­che eben­falls un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts ge­prüft hat, kann der bis­her vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung nicht ent­nom­men wer­den. Auch in die­ser Hin­sicht wä­re ei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ver­mu­tung aber über­zo­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de