HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/183

Ge­schäfts­füh­rer: Dis­kri­mi­nie­rung durch Stel­len­aus­schrei­bung

Ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung "Ge­schäfts­füh­rer" ist dis­kri­mi­nie­rend, wenn sie nur männ­li­che Be­wer­ber an­spricht: Ober­lan­des­ge­richt Karls­ru­he, Ur­teil vom 13.09.2011, 17 U 99/10
Symbol Herren-WC Damen-WC Gmb­Hs soll­ten "Ge­schäfts­füh­rer m/w" su­chen
20.09.2011. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet die Dis­kri­mie­rung von Ar­beit­neh­mern we­gen ih­res Ge­schlechts (§§ 1, 7 Abs.1 AGG). Als Ar­beit­neh­mer gel­ten da­bei auch Stel­len­be­wer­ber (§ 6 Abs. 1 AGG), und auch Ge­schäfts­füh­rer ei­ner GmbH sind vom AGG ge­schützt. Wer ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung schal­tet und ei­nen Ar­beit­neh­mer oder Ge­schäfts­füh­rer sucht, muss des­halb auf ge­schlechts­neu­tra­le For­mu­lie­run­gen ach­ten ("Ge­schäfts­füh­rer m/w", "Ge­schäfts­füh­rer oder Ge­schäfts­füh­re­rin").

Ob­wohl das AGG nun schon seit Jah­ren gilt, gibt es im­mer noch ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­run­gen bei Stel­len­aus­schrei­bun­gen. Das kann teu­er wer­den. Zwar kön­nen Ar­beit­neh­mer bzw. Ge­schäfts­füh­rer, die von ei­ner sol­chen Dis­kri­mi­nie­rung bei der Stel­len­aus­schrei­bung be­trof­fen sind, kei­nen Ar­beits­ver­trag bzw. Ge­schäfts­füh­rer­ver­trag er­zwin­gen (§ 15 Abs. 6 AGG). Ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung löst aber saf­ti­ge Ent­schä­di­gungs­an­sprü­che aus, die ei­ni­ge Mo­nats­ge­häl­ter be­tra­gen kön­nen (§ 15 Abs.2 AGG).

Wie muss ei­ne Stel­len­an­zei­ge for­mu­liert sein, die kei­ne ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­rung enthält?

Dis­kri­mi­nier­te Be­wer­ber ha­ben prak­tisch nie Ein­blick in die Aus­wah­l­ent­schei­dung. Da­her müssen sie vor Ge­richt nicht die Dis­kri­mi­nie­rung be­wei­sen, son­dern nur Tat­sa­chen, die ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen, d.h. Dis­kri­mi­nie­rungs­in­di­zi­en (§ 22 AGG). Ge­lingt das, muss der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen, dass die Aus­wahl dis­kri­mi­nie­rungs­frei war.

Das bes­te In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Ber­wer­be­r­aus­wahl ist da­bei ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­aus­schrei­bung. Be­wirbt sich ei­ne Frau oh­ne Er­folg auf ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung, mit der ein "Geschäftsführer" ge­sucht wird, kann sie bis zum Be­weis des Ge­gen­teils da­von aus­ge­hen, dass die Ab­leh­nung auf ei­ner ge­schlechts­be­zo­ge­nen Dis­kri­mi­nie­rung be­ruh­te. Das Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Karls­ru­he ent­schied kürz­lich über ei­nen der­ar­ti­gen Fall (Ur­teil vom 13.09.2011, 17 U 99/10).

Ober­lan­des­ge­richt Kars­l­ru­he: Stel­len­an­zei­ge „Geschäftsführer ge­sucht“ führt zu ei­ner ge­schlechts­be­zo­ge­nen Dis­kri­mi­nie­rung

Ei­ne Rechts­an­walts­kanz­lei hat­te im Jahr 2007 für ein Un­ter­neh­men nach­ein­an­der zwei Zei­tungs­an­non­cen auf­ge­ge­ben. Sie lau­te­ten:

"Geschäftsführer im Man­dan­ten­auf­trag zum nächstmögli­chen Ein­tritts­ter­min ge­sucht für mit­telständi­sches ... Un­ter­neh­men mit Sitz im Raum Karls­ru­he. Fähig­kei­ten in Ak­qui­si­ti­on so­wie Fi­nanz- und Rech­nungs­we­sen sind er­for­der­lich, Er­fah­run­gen in Führungs­po­si­ti­on erwünscht. Frühe­re Tätig­keit in der Bran­che nicht not­wen­dig...“

Ei­ne Per­so­nal­lei­te­rin mit zwan­zigjähri­ger Be­rufs­er­fah­rung, die zu­gleich auch als Rechts­anwältin zu­ge­las­sen ist, be­warb sich ver­geb­lich und mach­te an­sch­ließend ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch von rund zwei Mo­nats­gehältern gel­tend - im­mer­hin fast 25.000 Eu­ro. Sie zwang die Kanz­lei ge­richt­lich, ihr den Na­men des Un­ter­neh­mens zu ge­ben. An­sch­ließend klag­te sie vor dem Land­ge­richt Karls­ru­he, blieb je­doch zunächst er­folg­los. Das OLG hin­ge­gen sprach ihr ca. 13.000 EUR zu.

Das Ge­richt bemängel­te, dass in der An­zei­ge nur der männ­li­che Be­griff ver­wen­det wur­de, ob­wohl in § 6 Abs. 3 AGG von „Geschäftsführern und Geschäftsführe­rin­nen“ die Re­de ist. Zu­dem durf­te sich der Ar­beit­ge­ber nicht auf sei­ne Rechts­anwälte ver­las­sen. Die da­mit ver­mu­te­te Dis­kri­mi­nie­rung konn­te er nicht wi­der­le­gen, weil er sei­ne Aus­wahl­kri­te­ri­en nicht of­fen leg­te. Es half ihm da­her auch nicht, dass er auch ei­ne Be­wer­be­rin zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den hat­te.

Fa­zit: Es ist ein­fa­cher, ei­ne Stel­len­an­zei­ge dis­kri­mi­nie­rungs­frei zu for­mu­lie­ren, als ei­nen mit In­di­zi­en be­leg­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­vor­wurf zu wi­der­le­gen. Letzt­lich kos­te­te das Un­ter­neh­men die Über­schrift „Geschäftsführer“ ein Mo­nats­ge­halt, das es sich nun ver­mut­lich von der Kanz­lei bzw. de­ren Haft­pflicht­ver­si­che­rung zurück­ho­len wird. Ar­beit­ge­ber soll­ten hier ge­schlechts­neu­tra­le For­mu­lie­run­gen ver­wen­den wie z.B. "Geschäftsführer m/w" oder "Geschäftsführer oder Geschäftsführe­rin". An­dern­falls können ab­ge­lehn­te Be­wer­ber mit gu­ten Er­folgs­aus­sich­ten ei­ne Entschädi­gung ver­lan­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de