HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/214

Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern bei der Ber­li­ner taz

Die Aus­schrei­bung ei­ner Vo­lon­tärstel­le für die Ber­li­ner Ta­ges­zei­tung "taz" darf nicht auf Frau­en mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund be­schränkt wer­den: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 05.06.2014, 42 Ca 1530/14
Symbol Herren-WC Damen-WC

13.06.2014. Ar­beit­ge­ber dür­fen of­fe­ne Stel­len im All­ge­mei­nen nicht nur für Män­ner oder für Frau­en aus­schrei­ben, denn das wä­re ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts.

Und die ist durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bo­ten (§ 1 AGG, § 2 AGG, § 7 AGG, § 11 AGG).

In Aus­nah­me­fäl­len müs­sen Ar­beit­ge­ber bei Stel­len­aus­schrei­bun­gen al­ler­dings nicht un­be­dingt "gen­dern".

Ein sol­cher Aus­nah­me­fall be­steht, wenn das Ge­schlecht ei­ne „we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung“ für die freie Stel­le ist (§ 8 Abs.1 AGG). Das ha­ben die Ar­beits­ge­rich­te z.B. an­ge­nom­men,

Au­ßer­dem sind Ar­beit­ge­ber aus­nahms­wei­se zur Be­vor­zu­gung von Frau­en bei der Ein­stel­lung oder Be­för­de­rung ge­mäß § 5 AGG be­rech­tigt, wenn die­se Be­vor­zu­gung als sog. "po­si­ti­ve Maß­nah­men" das Ziel hat, be­ste­hen­de ge­schlechts­be­ding­te Be­nach­tei­li­gun­gen ab­zu­bau­en.

Aber kann sich ei­ne Zei­tung das Ziel, mehr Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen zu brin­gen, be­reits dann auf ih­re Fah­nen schrei­ben, wenn sie ei­nen Vo­lon­tär sucht? Nein, so das Ar­beits­ge­richt Ber­lin vor ein paar Ta­gen: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 05.06.2014, 42 Ca 1530/14 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Im Streit­fall ging es um die links­li­be­ra­le Ber­li­ner Ta­ges­zei­tung "taz", ge­nau­er ge­sagt um de­ren Pan­ther­stif­tung, die Vo­lon­ta­ri­ats­stel­len bei der taz fi­nan­ziert. Die Stif­tung such­te per Stel­len­aus­schrei­bung ei­ne Vo­lon­tä­rin mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Auf die­se Stel­le be­warb sich ein männ­li­cher Mi­grant aus der Ukrai­ne. Er wur­de ab­ge­lehnt und klag­te un­ter Be­ru­fung auf § 15 AGG auf Gel­dent­schä­di­gung we­gen ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung.

Die Pan­ther­stif­tung ar­gu­men­tier­te, die Be­nach­tei­li­gung von Män­nern sei er­for­der­lich, um den An­teil von Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen im Jour­na­lis­mus zu er­hö­hen. Kein über­zeu­gen­des Ar­gu­ment, be­fan­den die Ber­li­ner Rich­ter. Denn schließ­lich such­te die Stif­tung ja kei­ne Chef­re­dak­teu­rin, son­dern ei­nen Vo­lon­tär. Da­her ver­ur­teil­te das Ge­richt die Stif­tung zu drei Mo­nats­ge­häl­tern Ent­schä­di­gung.

Wie der "Ta­ges­spie­gel" be­rich­te­te, wird die taz bzw. die Pan­ther­stif­tung nicht in Be­ru­fung ge­hen. Man wer­de den Aus­schrei­bungs­text än­dern.

Fa­zit: Auch der lin­ke Go­ckel muss von sei­nem So­ckel. Das be­rech­tigt die taz aber nicht da­zu, un­ter­ge­ord­ne­te Po­si­tio­nen un­ter Ver­stoß ge­gen die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG nur für Frau­en aus­zu­schrei­ben. Vo­lon­tä­re (m/w) ste­hen auf kei­nem So­ckel.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das ArbG Ber­lin sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des ArbG Ber­lin fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Dis­kri­mi­nie­rung von Män­nern bei der Ber­li­ner taz 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de