HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/091

Bun­des­ar­beits­ge­richt be­stä­tigt Ab­leh­nung ei­nes männ­li­chen Be­wer­bers für Er­zie­he­rin­nen­stel­le in Mäd­chen­in­ter­nat.

Müs­sen Er­zie­her in ei­nem Mäd­chen­in­ter­nat auch nachts Auf­sicht in den Schlaf­räu­men füh­ren, kön­nen männ­li­che Be­wer­ber ab­ge­lehnt wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.05.2009, 8 AZR 536/08
Symbol Herren-WC Damen-WC Ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts kann auch Män­ner tref­fen

29.05.2009. Vor gut ei­nem Jahr hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz ent­schie­den, dass der Trä­ger ei­nes Gym­na­si­ums bei der Be­set­zung ei­ner Er­zie­he­rin­nen­stel­le für ein von ihm be­trie­be­nes Mäd­chen­in­ter­nat die Aus­schrei­bung auf weib­li­che Be­wer­ber be­schrän­ken darf, wenn die Tä­tig­keit auch Nacht­diens­te im In­ter­nat be­inhal­ten soll (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.03.2008, 2 Sa 51/08 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/088 Männ­li­che Er­zie­her im Mäd­chen­in­ter­nat?).

In dem Ver­fah­ren hat­te ein we­gen sei­nes Ge­schlechts ab­ge­lehn­ter männ­li­cher Be­wer­ber auf Ent­schä­di­gung we­gen ei­ner an­geb­li­chen ge­schlechts­be­zo­ge­nen Dis­kri­mi­nie­rung ge­klagt und da­mit vor dem LAG kei­nen Er­folg ge­habt.

Die­se Ent­schei­dung des LAG Rhein­land-Pfalz hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern be­stä­tigt und da­her die Re­vi­si­on des männ­li­chen Be­wer­bers zu­rück­ge­wie­sen: BAG, Ur­teil vom 28.05.2009, 8 AZR 536/08.

Wann ste­hen Wünsche der Kun­den nach be­stimm­ten Ei­gen­schaf­ten der Kun­den­be­treu­er ei­ner Gleich­be­hand­lung von Be­wer­bern ent­ge­gen?

Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) un­ter­sagt Be­nach­tei­li­gun­gen im Be­rufs­le­ben aus Gründen des Ge­schlechts (§ 1 AGG), ins­be­son­de­re bei der Ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern (§ 2 AGG, § 7 AGG).

Da­her müssen freie Stel­len im all­ge­mei­nen ge­schlechts­neu­tral aus­ge­schrie­ben wer­den, d.h. der Ar­beit­ge­ber darf im all­ge­mei­nen bei der Stel­len­aus­schrei­bung nicht ver­laut­ba­ren las­sen, dass er nur Be­wer­ber mit dem „pas­sen­den“ Ge­schlecht sucht (§ 11 AGG). Ein Ver­s­toß ge­gen die­se Pflicht stellt da­her in der Re­gel ei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar.

Ei­ne Aus­nah­me von dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung der Ge­schlech­ter bei der Ein­stel­lung macht das Ge­setz, wenn das Ge­schlecht we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne „we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung“ dar­stellt (§ 8 Abs.1 AGG).

Fälle, die ein­deu­tig un­ter die­se Aus­nah­me­vor­schrift fal­len (weib­li­che Opern­rol­le, Tor­wart ei­ner Hand­ball-Her­ren­mann­schaft), sind sel­ten - und noch sel­te­ner Ge­gen­stand recht­li­cher Strei­tig­kei­ten.

Um­strit­ten sind da­ge­gen die Fälle, in de­nen der Ar­beit­ge­ber bei der Stel­len­aus­schrei­bung ein Ge­schlecht of­fen be­vor­zugt und sich da­bei zur Recht­fer­ti­gung auf „Vor­lie­ben“ sei­ner Kun­den („cust­o­m­er pre­fe­ren­ces“) oder Mit­ar­bei­ter be­ruft.

Lässt man die­ses Ar­gu­ment zu häufig gel­ten, be­steht die Ge­fahr, dass die - vor­han­de­nen oder nur be­haup­te­ten? - Kun­den­vor­lie­ben zur Ver­fes­ti­gung ge­schlechts­be­zo­ge­ner Vor­ur­tei­le führen, d.h. zu sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gun­gen, die das AGG ge­ra­de zurück­drängen möch­te.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te ges­tern über ei­nen sol­chen Fall der vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Kun­denwünsche zu ent­schei­den (BAG, Ur­teil vom 28.05.2009, 8 AZR 536/08).

Der Streit­fall: Männ­li­cher Be­wer­ber für ei­ne Er­zie­he­rin­nen­stel­le im Mädchen­in­ter­nat wird we­gen sei­nes Ge­schlechts ab­ge­lehnt

Das Land Rhein­land-Pfalz hat­te für ein von ihm be­trie­be­nes Mädchen­in­ter­nat im We­ge ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung ei­ne „Er­zie­he­rin/Sport­leh­re­rin oder So­zi­alpädago­gin“ ge­sucht, d.h. aus­drück­lich nur ei­ne weib­li­che Lehr­kraft.

Ein männ­li­cher Be­wer­ber, von Be­ruf Di­plom-So­zi­alpädago­ge, hat­te sich ver­geb­lich um die­se Stel­le be­wor­ben. In der Ab­sa­ge wur­de ihm mit­ge­teilt, bei der Stel­len­be­set­zung könn­ten aus­sch­ließlich weib­li­che Kan­di­da­ten berück­sich­tigt wer­den, da die Stel­len­in­ha­be­rin auch Nacht­diens­te im Mädchen­in­ter­nat leis­ten müsse.

Der Be­wer­ber sah sich we­gen sei­nes Ge­schlechts dis­kri­mi­niert und zog vor Ge­richt. Da­bei hat­te er in der ers­ten In­stanz Er­folg, d.h. das Ar­beits­ge­richt Trier ver­ur­teil­te das Land Rhein­land-Pfalz zur Zah­lung ei­ner Gel­dentschädi­gung (Ur­teil vom 21.11.2007, 1 Ca 1288/07).

Da­ge­gen hob das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz das Ur­teil auf und wies die Kla­ge ab (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.03.2008, 2 Sa 51/08). Zur Be­gründung ver­weist das LAG im we­sent­li­chen dar­auf, dass zu den Pflich­ten der ein­zu­stel­len­den Lehr­kraft auch die Be­treu­ung von Mädchen während der Nacht, d.h. im Nacht­dienst gehören würde. Hier­bei müsse die Schu­le bzw. der Schulträger aber Rück­sicht auf das Scham­gefühl der im Pen­sio­nat woh­nen­den Schüle­rin­nen neh­men.

Über die Ein­zel­hei­ten die­ses Fal­les und sei­ner Ent­schei­dung durch das LAG Rhein­land-Pfalz hat­ten wir be­reits be­rich­tet, als das Ur­teil des LAG be­kannt wor­den war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/088 Männ­li­che Er­zie­her im Mädchen­in­ter­nat?).

Nun­mehr hat­te auf­grund der vom Be­wer­ber ein­ge­leg­ten Re­vi­si­on das Bun­des­ar­beits­ge­richt über den Fall zu ent­schei­den.

BAG: Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Be­wer­ber we­gen des Ge­schlechts war sach­lich ge­recht­fer­tigt und da­mit rech­tens

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bestätig­te die Ent­schei­dung des LAG und wies die Re­vi­si­on des Be­wer­bers zurück. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG.

Die zu­las­ten des Klägers bei der Ein­stel­lungs­ent­schei­dung vor­ge­nom­me­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Ge­schlechts war zulässig. Für die Tätig­keit in ei­nem Mädchen­in­ter­nat, die auch mit Nacht­diens­ten ver­bun­den ist, stellt das weib­li­che Ge­schlecht der Stel­len­in­ha­be­rin nach An­sicht des BAG ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de An­for­de­rung im Sin­ne des § 8 Abs. 1 AGG dar.

Aus­drück­lich wird fest­ge­hal­ten, dass es dem Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich frei­steht fest­zu­le­gen, wel­che Ar­bei­ten auf ei­nem zu be­set­zen­den Ar­beits­platz zu er­brin­gen sind. Da­mit weist das Bun­des­ar­beits­ge­richt die vom Ar­beits­ge­richt Trier an­ge­stell­te Über­le­gung zurück, der Ar­beit­ge­ber hätte ja die Nacht­diens­te in dem Gym­na­si­um, das ne­ben dem Mädchen­pen­sio­nat auch ein Jun­gen­pen­sio­nat um­fass­te, so ein­tei­len können, dass der Be­wer­ber sei­ne Nacht­diens­te nur im Jun­gen­pen­sio­nat hätte ver­rich­ten können.

Der Kern­satz der Ent­schei­dung lau­tet da­her: Der Träger ei­nes Gym­na­si­ums darf bei der Be­set­zung ei­ner Be­treu­er­stel­le für ein von ihm be­trie­be­nes Mädchen­in­ter­nat die Be­wer­be­r­aus­wahl auf Frau­en be­schränken, wenn die Tätig­keit auch Nacht­diens­te im In­ter­nat be­inhal­ten soll.

Fa­zit: Kun­denwünsche sind je­den­falls dann ei­ne aus­rei­chen­de Recht­fer­ti­gung für die Be­nach­tei­li­gung von Stel­len­be­wer­bern mit dem „fal­schen“ Ge­schlecht, wenn es um die Re­spek­tie­rung des Scham­gefühls geht. Die­se rich­ti­ge Ent­schei­dung des BAG lässt sich auf vie­le Ar­bei­ten über­tra­gen, so zum Bei­spiel auf Verkäufer von Un­terwäsche und Ba­de­be­klei­dung oder auf Ar­beit­neh­mer, zu de­ren Auf­ga­ben die körper­li­che Kon­trol­le oder Un­ter­su­chung von "Kun­den" gehört.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de