HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/243

Falschaus­kunft als In­diz für Dis­kri­mi­nie­rung

Fal­sche Be­grün­dun­gen für die Nicht­ver­län­ge­rung ei­nes Zeit­ver­trags kön­nen ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 364/11
Wie be­legt man ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft?

22.06.2012. Ar­beit­neh­mer und Stel­len­be­wer­ber dür­fen nicht we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft oder aus ras­sis­ti­schen Grün­den dis­kri­mi­niert wer­den (§§ 1, 7 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz - AGG). Ge­schieht dies trotz­dem, kön­nen be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer Scha­dens­er­satz und ei­ne Ent­schä­di­gung for­dern (§ 15 AGG).

Da Ar­beit­ge­ber Dis­kri­mi­nie­run­gen prak­tisch nie zu­ge­ben und weil dis­kri­mi­nie­ren­de Mo­ti­ve au­ßer­dem nur schwer nach­zu­wei­sen sind, kön­nen (po­ten­ti­el­le) Dis­kri­mi­nie­rungs­op­fer ei­ne ge­setz­li­che Be­wei­ser­leich­te­rung in An­spruch neh­men. An­statt dis­kri­mi­nie­ren­de Ar­beit­ge­ber­ab­sich­ten be­wei­sen zu müs­sen, kön­nen sie sich auf den Be­weis von Hilfs­tat­sa­chen ("In­di­zi­en") be­schrän­ken, die ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen (§ 22 AGG). Dann muss der Ar­beit­ge­ber die - zu ver­mu­ten­de - Dis­kri­mi­nie­rung wi­der­le­gen.

Auf­grund die­ser ge­setz­li­chen Re­ge­lung wird im­mer wie­der dar­über ge­strit­ten, was als Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz an­zu­se­hen ist und was nicht. In ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Tag hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass das blo­ße Schwei­gen des Ar­beit­ge­bers dar­über, aus wel­chen Grün­den er ei­nen be­fris­te­ten Ver­trag nicht ver­län­gert will, nicht als Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz an­zu­se­hen ist. Al­ler­dings kann ei­ne nach­weis­li­che Falschaus­kunft über die Ab­leh­nungs­grün­de ein Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen, d.h. ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz sein: BAG, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 364/11.

Wie kann man ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung durch Nicht­verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags nach­wei­sen?

Ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber können selbst dann, wenn sie die in der Aus­schrei­bung ge­nann­ten Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen erfüllen, nicht ver­lan­gen, dass ih­nen der Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­gründung für die Ab­leh­nung lie­fert. Ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber ha­ben hier kei­nen Aus­kunfts­an­spruch.

Hüllt sich der Ar­beit­ge­ber aber in Schwei­gen und macht da­mit von sei­nem "gu­ten Recht" Ge­brauch, kann sein Schwei­gen al­ler­dings ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung des Stel­len­be­wer­bers sein. Die­se ziem­lich wi­dersprüchli­che und da­her un­kla­re Rechts­la­ge er­gibt sich aus zwei Ur­tei­len des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH), nämlich aus dem Ur­teil in Sa­chen Kel­ly (EuGH, Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly) und aus dem Ur­teil in Sa­chen Meis­ter (EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 - Meis­ter).

Bis­lang gibt es kei­ne Ur­tei­le, aus de­nen man ent­neh­men kann, wie die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te mit die­sen Vor­ga­ben des EuGH um­ge­hen wer­den. Mögli­cher­wei­se wer­den die Ge­rich­te ver­su­chen, die Be­deu­tung der o.g. bei­den Ur­tei­le des EuGH her­ab­zu­spie­len, da der EuGH ja im­mer­hin be­tont hat, dass die "Ver­wei­ge­rung" von Auskünf­ten über die Gründe für ei­ne Be­wer­be­ra­b­leh­nung im­mer nur zu­sam­men mit an­de­ren Dis­kri­mi­nie­rungs­in­di­zi­en ei­ne Rol­le spie­len kann.

In die­se Rich­tung geht das gest­ri­ge Ur­teil des BAG, in dem es auch um die Ver­wei­ge­rung ei­ner Aus­kunft durch den Ar­beit­ge­ber ging, al­ler­dings be­zo­gen auf sei­ne Ent­schei­dung, ei­nen be­fris­te­ten Ver­trag nicht zu verlängern (Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 364/11).

BAG: Ei­ne fal­sche Aus­kunft über die Gründe für die Nicht­verlänge­rung ei­nes Zeit­ver­trags kann ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz sein

Im Streit­fall ging es um ei­ne türkischstämmi­ge Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te, die auf der Grund­la­ge von zwei be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen ins­ge­samt zwei Jah­re lang beschäftigt war, zunächst vom 01.02.2008 bis zum 31.12.2008 und so­dann vom 01.01.2009 bis zum 31.01.2010. Im Sep­tem­ber 2009 teil­te der Ar­beit­ge­ber der An­ge­stell­ten mit, ei­ne Verlänge­rung oder Ent­fris­tung ab Fe­bru­ar 2010 wer­de es nicht ge­ben. Dar­auf­hin bat die An­ge­stell­te mit ei­nem An­walts­schrei­ben vom No­vem­ber 2009 um Erläute­rung der Gründe für die­se Ent­schei­dung und mach­te zu­gleich Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung nach § 15 AGG gel­tend.

Mit an­walt­li­chem Ant­wort­schrei­ben vom Ja­nu­ar 2010 teil­te der Ar­beit­ge­ber mit: "Un­se­re Man­dant­schaft hat sich da­zu ent­schlos­sen, das Ar­beits­verhält­nis Ih­rer Man­dan­tin nach dem Ab­lauf der zeit­li­chen Be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2010 nicht wei­ter fort­zu­set­zen. Hier­zu be­darf es kei­ner Be­gründung. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung Ih­rer Man­dan­tin liegt kein In­diz für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­rer "eth­ni­schen Her­kunft" vor."

Die Ar­beit­neh­me­rin klag­te auf Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung und be­wer­te­te die Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Beschäfti­gung als Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft. Im­mer­hin hat­te der Ar­beit­ge­ber En­de Ja­nu­ar 2010 ein über­durch­schnitt­lich gu­tes Ar­beits­zeug­nis er­teilt. Nach­dem das Ar­beits­ge­richt Mainz die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat­te (Ur­teil vom 14.07.2010, 1 Ca 218/10) gab das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz ihr statt, weil es ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung als ge­ge­ben an­sah (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 25.03.2011, 9 Sa 678/10). Ein we­sent­li­ches Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz war für das LAG, dass der Ar­beit­ge­ber der An­ge­stell­ten trotz Auf­for­de­rung kei­ne Aus­kunft über die Gründe er­teilt hat­te, die für die Nichtüber­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis maßgeb­lich wa­ren (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/142: Dis­kri­mi­nie­rung bei Ver­trags­verlänge­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft).

Die­se Be­gründung mach­te das BAG nicht mit und hob da­her das LAG-Ur­teil auf, da­mit der Fall dort wei­ter ver­han­delt wer­den kann. Das LAG wird da­bei auf­zuklären ha­ben, so das BAG, ob die Ar­beit­ge­ber-Auskünf­te über die Gründe für die Nicht­verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses "mögli­cher­wei­se falsch wa­ren oder im Wi­der­spruch zu dem sons­ti­gen Ver­hal­ten" des Ar­beit­ge­bers stan­den. Mögli­cher­wei­se war ja auch das po­si­ti­ve Zeug­nis falsch - oder aber um­ge­kehrt die im Pro­zess vor­ge­brach­te Be­gründung, ei­ne Ent­fris­tung sei we­gen der Leis­tungsmängel der An­ge­stell­ten nicht möglich ge­we­sen.

Fa­zit: Eben­so wie ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber kei­nen An­spruch auf Aus­kunft über die Ab­leh­nungs­gründe ha­ben, muss der Ar­beit­ge­ber es auch nicht be­gründen, wenn er in ei­nem lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis zu ei­ner Ver­trags­verlänge­rung nicht be­reit ist. An­ders als es die o.g. bei­den EuGH-Ur­tei­le na­he­le­gen (Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 - Meis­ter) ist auch ei­ne schlich­te Aus­kunfts­ver­wei­ge­rung kein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz. Al­ler­dings kann ei­ne Falschaus­kunft ein An­zei­chen dafür sein, dass die Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Ver­trags­verlänge­rung auf dis­kri­mi­nie­ren­den Mo­ti­ven be­ruht. Dann al­ler­dings muss der Ar­beit­ge­ber nicht nur schwei­gen, son­dern un­wahr re­den, und das muss der Ar­beit­neh­mer be­wei­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de