HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/041

Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung we­gen ei­ner Schwer­be­hin­de­rung

Ar­beit­ge­ber müs­sen Ab­sa­gen nicht im­mer be­grün­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.02.2013, 8 AZR 180/12
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Bei un­zu­läs­si­gen Dis­kri­mi­nie­run­gen müs­sen Ar­beit­ge­ber zah­len
22.02.2013. Schwer­be­hin­der­te Stel­len­be­wer­ber dür­fen nicht we­gen ih­rer Be­hin­de­rung bei der Stel­len­be­set­zung be­nach­tei­ligt wer­den. Das ver­bie­ten § 1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) und § 81 Abs.2 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX).

Da­bei ge­nügt es zum Nach­weis ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung ge­mäß der ge­setz­li­chen Be­wei­ser­leich­te­rung des § 22 AGG, wenn der ab­ge­lehn­te Be­wer­ber Um­stän­de nach­weist, die im All­ge­mei­nen ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen. Das kann z.B. ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­an­zei­ge sein. Dann muss der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen, dass der Be­wer­ber nicht auf­grund sei­ner Be­hin­de­rung ab­ge­lehnt wur­de.

Da­her wird vor Ge­richt im­mer wie­der dar­über ge­strit­ten, wel­che Feh­ler beim Be­wer­bungs­ver­fah­ren ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen. Da öf­fent­li­che Ar­beit­ge­ber ei­ne gan­ze Rei­he von An­for­de­run­gen er­fül­len müs­sen, um sich ge­gen­über ei­nem schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber recht­lich kor­rekt zu ver­hal­ten, gibt es vie­le mög­li­che Feh­ler, die dann auch schnell als Ver­mu­tungs­tat­sa­chen im Sin­ne des § 22 AGG ge­wer­tet wer­den kön­nen.

In ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass auch öf­fent­li­che Ar­beit­ge­ber nicht in je­dem Fall ei­ne Be­grün­dung da­für ge­ben müs­sen, war­um sie ei­nen schwer­be­hin­der­ten Stel­len­be­wer­ber nicht ein­ge­stellt ha­ben: BAG, Ur­teil vom 21.02.2013, 8 AZR 180/12.

Ist es ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung, wenn der Ar­beit­ge­ber nicht be­gründet, war­um er ei­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber ab­ge­lehnt hat?

§ 81 Abs.1 Sätze 1 bis 3 SGB IX schreibt Ar­beit­ge­bern vor zu prüfen, ob freie Ar­beitsplätze mit Schwer­be­hin­der­ten be­setzt wer­den können. Da­zu müssen sie "frühzei­tig Ver­bin­dung mit der Agen­tur für Ar­beit auf­neh­men". Die Ar­beits­agen­tur schlägt den Ar­beit­ge­bern soll den Ar­beit­ge­bern dann ge­eig­ne­te schwer­be­hin­der­te Men­schen vor.

Außer­dem müssen Ar­beit­ge­ber dann ein­ge­hen­de Be­wer­bun­gen schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber zu­sam­men mit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung prüfen, und öffent­li­che Ar­beit­ge­ber sind so­gar darüber hin­aus ver­pflich­tet, in je­dem Fall ein Vor­stel­lungs­gespräch zu führen. Außer­dem steht in § 81 Abs.1 Satz 9 SGB IX, dass "al­le Be­tei­lig­ten" über die vom Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung "un­ter Dar­le­gung der Gründe un­verzüglich zu un­ter­rich­ten" sind.

Dar­aus könn­te man den Schluss zie­hen, dass Ar­beit­ge­ber ge­ne­rell da­zu ver­pflich­tet sind, ab­ge­lehn­ten schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bern ei­ne Be­gründung für die Ab­leh­nung zu­kom­men zu las­sen. Wenn ei­ne sol­che Pflicht be­steht, könn­te die be­gründungs­lo­se Ab­leh­nung ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Be­wer­bungs­ver­fah­ren sein.

Der Fall des BAG: Schwer­be­hin­der­te Se­kretärin wird vom Deut­schen Bun­des­tag ab­ge­lehnt - zunächst oh­ne Be­gründung

Ei­ne schwer­be­hin­der­te Be­wer­be­rin, die lan­ge Zeit beim Bun­des­präsi­di­al­amt beschäftigt war, woll­te sich von dort weg­be­wer­ben. Als die Bun­des­tags­ver­wal­tung im Som­mer 2010 ei­ne für sie pas­sen­de Stel­le aus­schrieb, be­warb sie sich un­ter Hin­weis auf ih­re Schwer­be­hin­de­rung. Da­bei be­ton­te sie aber, dass sie be­last­bar und voll­zei­tig ein­setz­bar sei.

Nach­dem die Bun­des­tags­ver­wal­tung ein Vor­stel­lungs­gespräch durch­geführt hat­te, er­hielt sie ei­ne Ab­leh­nung. Die­se war zunächst nicht be­gründet. Dies be­we­re­te­te die Be­wer­be­rin als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung und ver­lang­te ei­ne Gel­dentschädi­gung. Die­se lehn­te die Bun­des­tags­ver­wal­tung ab und ver­wies dar­auf, dass sie beim Vor­stel­lungs­gespräch kei­nen über­zeu­gen­den Ein­druck ge­macht hätte. Außer­dem sei der Ar­beit­ge­ber nicht da­zu ver­pflich­tet, Auskünf­te zu Per­son und Qua­li­fi­ka­ti­on des er­folg­rei­chen Be­wer­bers zu ma­chen.

Das mit dem Fall be­fass­te Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 19.05.2011, 59 Ca 19231/10 ) und auch das für die Be­ru­fung zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den ge­gen die Se­kretärin (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 20.12.2011, 3 Sa 1505/11).

BAG: Auch öffent­li­che Ar­beit­ge­ber müssen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bern nicht im­mer ei­ne Be­gründung für die Ab­sa­ge lie­fern

Auch das BAG ent­schied ge­gen die Se­kretärin. So­weit dies der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mel­dung zu ent­neh­men ist, stützt sich das BAG da­bei auf fol­gen­de Über­le­gung:

Zwar hat die Bun­des­tags­ver­wal­tung die Gründe für die Ab­leh­nung der Be­wer­be­rin zunächst ein­mal nicht dar­ge­legt. Das ist für sich al­lein ge­nom­men al­ler­dings noch kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Denn zu ei­ner Be­gründung der Ab­leh­nung gemäß § 81 Abs.1 Satz 9 SGB IX sind Ar­beit­ge­ber nur ver­pflich­tet, wenn sie die ih­re ge­setz­li­che Pflicht zur Beschäfti­gung von schwer­be­hin­der­ten Men­schen nicht hin­rei­chend nach § 71 SGB IX erfüllen.

Über die­se Fra­ge war im Pro­zess zwar ge­strit­ten wor­den, doch hat­te die die Kläge­rin an die­ser Stel­le kei­ne aus­rei­chen­den Be­le­ge dafür an­geführt, dass der Bun­des­tag zu we­nig Schwer­be­hin­der­te beschäftigt. Da auch der Ab­lauf des Vor­stel­lungs­gespräches ei­nen Schluss auf ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nicht zu­ließ, so das BAG, war die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

In der ak­tu­el­len ar­beits­recht­li­chen Dis­kus­si­on sind ei­ni­ge Au­to­ren der An­sicht, dass die "Ver­wei­ge­rung" von In­for­ma­tio­nen über die Hin­ter­gründe ei­ner Be­wer­be­ra­b­leh­nung von den Ge­rich­ten im­mer als Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz be­wer­tet wer­den soll­te. Ei­ne sol­che Rich­tung der Rechts­an­wen­dung hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) zwar mit sei­nem Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 (Meis­ter) na­he­ge­legt (wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/160 Aus­kunfts­an­spruch des ab­ge­lehn­ten Stel­len­be­wer­bers?). Al­ler­dings ist die­ses EuGH-Ur­teil wi­dersprüchlich und da­mit letzt­lich un­klar. Mit sei­nem ak­tu­el­len Ur­teil vom 22.02.2013 hat das BAG si­gna­li­siert, dass es das The­ma "Ver­wei­ge­rung von In­for­ma­tio­nen über das Be­wer­bungs­ver­fah­ren" künf­tig wohl nicht so hoch hängen wird.

Fa­zit: Aus § 81 Abs.1 Satz 9 SGB IX kann man nicht den Schluss zie­hen, dass schwer­be­hin­der­te Be­wer­ber ge­ne­rell ei­nen An­spruch dar­auf ha­ben, dass der Ar­beit­ge­ber es ih­nen ge­genüber be­gründet, wenn er ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­stellt. Dem­zu­fol­ge stellt es auch kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar, wenn ei­ne sol­che Be­gründung "nicht ge­lie­fert" wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de