HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/187

Vor­stel­lungs­ge­spräch für schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber

Die Pflicht öf­fent­li­cher Ar­beit­ge­ber zum Vor­stel­lungs­ge­spräch mit schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bern ent­fällt nur bei Nicht­er­fül­lung der An­for­de­run­gen ge­mäß Stel­len­aus­schrei­bung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.07.2009, 9 AZR 431/08
Mann mit Rollator Schwer­be­hin­der­te Be­wer­ber: Pflicht des öf­fent­li­chen Ar­beit­ge­bers zum Vor­stel­lungs­ge­spräch!

13.10.2009. Ein schwer­be­hin­der­ter Mensch, der sich bei ei­nem öf­fent­li­chen Ar­beit­ge­ber be­wirbt, muss zum Vor­stel­lungs­ge­spräch ein­ge­la­den wer­den, es sei denn, er ist für die Stel­le of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net.

Ein Ver­stoß des Ar­beit­ge­bers hier­ge­gen führt zu der Ver­mu­tung, dass der Be­wer­ber auf­grund sei­ner Be­hin­de­rung dis­kri­mi­niert wur­de.

Aus ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) er­gibt sich, wann ein Be­wer­ber als "of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net" für die Stel­le an­ge­se­hen wer­den kann.

Aus­schlag­ge­bend da­für und da­mit für die Pflicht zum Vor­stel­lungs­ge­spräch sind da­bei die in der Aus­schrei­bung ge­nann­ten An­for­de­run­gen: BAG, Ur­teil vom 21.07.2009, 9 AZR 431/08.

Be­wer­bung Schwer­be­hin­der­ter im öffent­li­chen Dienst

Das all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) soll Ar­beit­neh­mer vor Dis­kri­mi­nie­run­gen schützen, d.h. vor sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gun­gen im Be­rufs­le­ben. Ver­bo­ten sind gemäß § 1 AGG u.a. Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen ei­ner Be­hin­de­rung. Sie müssen gemäß § 2 Abs.1 Nr.1 AGG in Verb. mit § 7 Abs.1 AGG ins­be­son­de­re bei Ein­stel­lun­gen un­ter­blei­ben. Auch Stel­len­be­wer­ber sind Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des AGG und ge­nießen da­her Schutz vor be­hin­de­rungs­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­run­gen (§ 6 Abs.1 Satz 2 AGG).

Um den Be­trof­fe­nen die Rechts­ver­fol­gung zu er­leich­tern, sieht § 22 AGG vor, dass sie im Streit­fall vor Ge­richt le­dig­lich In­di­zi­en (Ver­mu­tungs­tat­sa­chen) für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nach­wei­sen müssen. Lie­gen sol­che In­di­zi­en vor, ist es Auf­ga­be des Ar­beit­ge­bers zu be­wei­sen, dass kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­ge­le­gen hat.

Ein sol­ches In­diz ist der Ver­s­toß ge­gen abs­trak­te Rechts­pflich­ten, die Dis­kri­mi­nie­run­gen vor­beu­gen sol­len wie z.B. der Ver­s­toß ge­gen das ge­setz­li­che Ge­bot, Stel­len­aus­schrei­bun­gen dis­kri­mi­nie­rungs­frei aus­zu­schrei­ben, d.h. oh­ne Be­nach­tei­li­gung po­ten­ti­el­ler Be­wer­ber we­gen ih­res Al­ters, ih­res Ge­schlechts usw. (§ 11 AGG).

Sucht der Ar­beit­ge­ber z.B. in ei­ner Aus­schrei­bung ei­nen „Ab­tei­lungs­lei­ter“, wird ver­mu­tet, dass ei­ne Frau, die sich trotz­dem auf die Stel­le be­wor­ben hat, bei der Stel­len­be­set­zung we­gen ih­res Ge­schlechts be­nach­tei­ligt wur­de. Die­se Ver­mu­tung zu wi­der­le­gen, ist für den Ar­beit­ge­ber schwer.

Kann der Ar­beit­ge­ber die ein­mal ein­ge­tre­te­ne Ver­mu­tung der Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes Stel­len­be­wer­bers nicht wi­der­le­gen, steht die­sem gemäß § 15 Abs. 2 S.2 AGG ei­ne Entschädi­gung in Höhe von bis zu drei Mo­nats­gehältern zu.

Um schwer­be­hin­der­te Men­schen im Be­rufs­le­ben zu fördern, sieht § 71 SGB Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) vor, dass die öffent­li­che Hand und größere pri­va­te Ar­beit­ge­ber min­des­tens fünf Pro­zent ih­rer Stel­len mit schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­set­zen müssen. Öffent­li­che Ar­beit­ge­ber müssen darüber hin­aus gemäß § 82 Satz 2, 3 SGB IX schwer­be­hin­der­te Men­schen, die sich auf ei­ne aus­ge­schrie­be­ne Stel­le be­wor­ben ha­ben, zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­la­den, es sei denn, der Be­wer­ber ist für die Stel­le „of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net“.

Ähn­lich wie im Fal­le ei­ner nicht dis­kri­mi­nie­rungs­frei­en Stel­len­aus­schrei­bung be­steht die Ver­mu­tung der be­hin­de­rungs­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­be­r­aus­wahl, wenn der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber ei­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber ent­ge­gen § 82 Satz 2, 3 SGB IX nicht zum Be­wer­bungs­gespräch einlädt.

Ge­lingt dem Ar­beit­ge­ber nicht die Wi­der­le­gung die­ser Ver­mu­tung, hat er ei­ne Entschädi­gung zu zah­len (§ 15 Abs.2 Satz 2 AGG). Von we­sent­li­cher Be­deu­tung ist in die­sem Zu­sam­men­hang die Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf be­ru­fen kann, dass der Be­wer­ber für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le, auf die er sich be­wor­ben hat, „of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net“ ist, so dass be­reits aus die­sem Grun­de ei­ne Ein­la­dung zum Gespräch un­ter­blei­ben konn­te.

Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des BAG vom 21.07.2009 (9 AZR 431/08).

Kei­ne Chan­ce im Be­wer­bungs­ver­fah­ren auf­grund schlech­ter Ex­amens­no­ten?

Der Kläger war ein schwer­be­hin­der­ter Mensch und Rechts­an­walt. Er hat­te bei­de ju­ris­ti­sche Ex­amen mit ei­ner schlech­ten No­te, nämlich mit „aus­rei­chend“ be­stan­den. Da­nach hat­te er ei­ni­ge Jah­re in der Rechts­ab­tei­lung ei­ner Stadt ge­ar­bei­tet. Im An­schluss dar­an war er als selbstständi­ger Rechts­an­walt u.a. mit dem Schwer­punkt Ver­wal­tungs­recht tätig.

Er be­warb sich auf ei­ne von ei­nem Land­kreis aus­ge­schrie­be­ne Stel­le. Ge­sucht wur­de in der öffent­li­chen Aus­schrei­bung ein Ju­rist mit bei­den Ex­amen, der Auf­ga­ben der Rechts­be­ra­tung und Pro­zessführung für die Kreis­ver­wal­tung über­neh­men soll­te und gu­te Kennt­nis­sen im Ver­wal­tungs­recht be­sit­zen soll­te.

Bei der Aus­wahl, wer von den gut 180 Be­wer­bern zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wer­den soll­te, wur­de der Be­wer­ber aus­sor­tiert. Der be­klag­te Land­kreis hat­te nämlich ent­spre­chend ei­nem in­tern er­stell­ten An­for­de­rungs­pro­fil, in dem durch Ex­amens­no­ten nach­ge­wie­se­ne aus­ge­zeich­ne­te Rechts­kennt­nis­se ge­for­dert wur­den, al­le Be­wer­ber, die nur aus­rei­chen­de Ex­ami­na auf­wei­sen konn­ten, so­fort aus­sor­tiert. Ein­ge­la­den wur­den schließlich nur ei­ni­ge we­ni­ge Be­wer­ber mit über­durch­schnitt­lich gu­ten Ex­amen (sog. Prädi­kats­ex­amen).

Nach­dem er die Stel­le nicht er­hal­ten hat­te, war der Be­wer­ber der An­sicht, er sei im Rah­men der Be­wer­be­r­aus­wahl we­gen sei­ner Be­hin­de­rung dis­kri­mi­niert wor­den, wo­bei er als In­di­ztat­sa­che dar­auf ver­wies, dass er zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch nicht ein­ge­la­den wor­den war. Da­her ver­klag­te er den Land­kreis vor dem Ar­beits­ge­richt Nien­burg auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung in Höhe von drei Mo­nats­gehältern.

Der Land­kreis meint, der Be­wer­ber sei we­gen sei­ner schlech­ten Ex­ami­na für die Stel­le of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net ge­we­sen, so dass ei­ne Ein­la­dung zum Vor­stel­lungs­gespräch un­ter­blei­ben durf­te bzw. recht­lich nicht nötig ge­we­sen sei.

Das Ar­beits­ge­richt Nien­burg (Ur­teil vom 14.06.2007, 1 Ca 129/07) und das Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen (Ur­teil vom 24.04.2008, 4 Sa 1077/07) wie­sen die Kla­ge ab. Dar­auf­hin leg­te der Kläger Re­vi­si­on zum BAG ein.

BAG: Pflicht des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers zum Vor­stel­lungs­gespräch!

Das BAG gab dem Kläger recht und ver­wies die Sa­che zur nähe­ren Aufklärung und Fest­set­zung der Höhe der Gel­dentschädi­gung an das LAG zurück.

Auf­grund der ge­setz­lich ge­re­gel­ten recht­li­chen Pflicht des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers, hier al­so des be­klag­ten Land­krei­ses, schwer­be­hin­der­te Men­schen im Fal­le der Teil­nah­me an ei­nem Be­wer­bungs­ver­fah­ren im All­ge­mei­nen zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den, ver­mu­te­te das BAG hier ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung des Klägers auf­grund sei­ner Be­hin­de­rung. Die­se Ver­mu­tung hat­te der be­klag­ten Land­kreis nach An­sicht des BAG im Pro­zess nicht wi­der­legt.

Das BAG hält den Be­wer­ber ent­ge­gen den Ausführun­gen des Land­krei­ses nicht für „of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net“ im Sin­ne von § 82 Satz 3 SGB IX. Denn auf das rein in­ter­ne An­for­de­rungs­pro­fil, dem­zu­fol­ge gu­te Ex­amens­no­ten wich­tig sind, konn­te sich der Land­kreis an­ge­sichts sei­ner öffent­li­che Stel­len­aus­schrei­bung nicht be­ru­fen, da dort von sol­chen An­for­de­run­gen nicht die Re­de war.

Der Ar­beit­ge­ber konn­te das BAG außer­dem nicht mit dem Ar­gu­ment über­zeu­gen, die Ex­amens­no­ten hätten mit der Be­hin­de­rung des Be­wer­bers nichts zu tun. Es sei letzt­lich nicht aus­ge­schlos­sen, so je­den­falls das BAG, „dass die Be­hin­de­rung im Mo­tivbündel des Be­klag­ten nicht doch ent­hal­ten war“.

We­gen der Höhe der dem Be­wer­ber zu­ste­hen­den Entschädi­gung deu­te­te das BAG an, dass es ei­ne Entschädi­gung von drei Mo­nats­gehältern für zu hoch hält, da der Be­wer­ber ei­ner an­der­wei­ti­gen be­ruf­li­chen Tätig­keit mit exis­tenz­si­chern­dem Ein­kom­men nach­ging und die Stel­le, auf die er sich oh­ne Er­folg be­wor­ben hat­te, auf zwei Jah­re be­fris­tet war.

Die Ent­schei­dung ist auf den ers­ten Blick selt­sam, da es in dem vor­lie­gen­den Fall schwer vor­stell­bar ist, dass der be­klag­te Land­kreis den Rechts­an­walt wirk­lich we­gen sei­ner Be­hin­de­rung nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den hat. Im­mer­hin ist es üblich, dass Ar­beit­ge­ber ju­ris­ti­sche Stel­len­be­wer­ber an­hand der Ex­amens­no­ten be­wer­ten und bei ei­ner Viel­zahl von Be­wer­bun­gen die­je­ni­gen mit den schlech­tes­ten No­ten vor­ab aus­sor­tie­ren.

Dem­ge­genüber ist aber zu be­den­ken, dass die Re­ge­lung in § 82 Satz 2, 3 SGB IX den öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber aus­drück­lich da­zu ver­pflich­tet, schwer­be­hin­der­te Be­wer­ber zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den, um ih­nen an­ge­sichts ih­rer Be­nach­tei­li­gung auf dem Ar­beits­markt die Chan­ce zu ge­ben, im persönli­chen Gespräch von ih­ren Fähig­kei­ten zu über­zeu­gen. Dies soll Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen ei­ner Be­hin­de­rung aus­glei­chen bzw. da­zu führen, dass es zu ei­ner sol­chen Be­nach­tei­li­gung im kon­kre­ten Fall gar nicht erst kommt. Die­se An­stren­gung zur Ver­mei­dung ei­ner be­hin­de­rungs­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung hat­te der Land­kreis hier aber un­strei­tig nicht auf sich ge­nom­men.

Ei­ne sol­che Gesprächsführungs­pflicht ist dem Ar­beit­ge­ber auch zu­zu­mu­ten. Sie kommt nur bei we­ni­gen Be­wer­bern zum Tra­gen und schränkt die Frei­heit, sich nach dem Vor­stel­lungs­gespräch ge­gen ei­ne Ein­stel­lung zu ent­schei­den, nicht ein. Al­ler­dings würde die Gesprächs­pflicht leer­lau­fen, wenn der Ar­beit­ge­ber auf rein in­ter­ne und da­her dem Be­wer­ber un­be­kann­te „An­for­de­run­gen“ ver­wei­sen könn­te, die die Be­wer­bung als „of­fen­sicht­lich“ un­ge­eig­net er­schei­nen las­sen würden.

Fa­zit: Die Pflicht des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers, ei­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den, entfällt we­gen of­fen­sicht­li­chen Feh­lens der fach­li­chen Eig­nung nur, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne An­for­de­run­gen in der öffent­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung deut­lich ge­macht hat. Verstößt die Nicht­ein­la­dung zum Gespräch dem­nach ge­gen § 82 Satz 2, 3 SGB IX, kann der Ar­beit­ge­ber die Ver­mu­tung der be­hin­de­rungs­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung nur schwer wi­der­le­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de