HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/338

Gleich­be­hand­lung bei der Dienst­klei­dung

Pflicht zum Tra­gen von Cock­pit­müt­zen nur für Män­ner ver­stößt ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 30.09.2014, 1 AZR 1083/12
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Wer ist die Pi­lo­tin?

04.10.2014. In ei­nem et­was skur­ri­len Fall pro­zes­sier­te ein Pi­lot der Deut­schen Luft­han­sa seit 2010 mit sei­nem Ar­beit­ge­ber über die Streit­fra­ge, ob er zum Tra­gen ei­ner Dienst­müt­ze ver­pflich­tet ist oder nicht.

St­ein des An­sto­ßes war die Un­gleich­hand­lung von weib­li­chen und männ­li­chen Pi­lo­ten: Wäh­rend die Luft­han­sa-Pi­lo­tin­nen selbst ent­schei­den kön­nen, ob sie ih­re Cock­pit­müt­ze auf­set­zen wol­len oder nicht, ist dies ih­ren männ­li­chen Kol­le­gen vor­ge­schrie­ben.

Am Diens­tag die­ser Wo­che ent­schied das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG), dass sich der streit­lus­ti­ge Pi­lot auch in den der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­li­chen Flug­ha­fen­be­rei­chen bar­häup­tig zei­gen darf: BAG, Ur­teil vom 30.09.2014, 1 AZR 1083/12.

Was ha­ben Pi­lo­tenmützen mit dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu tun?

Ar­beit­ge­ber können Ar­beit­neh­mern auf­grund ih­res Wei­sungs­rechts vor­ge­ben, wel­che Klei­dung sie während der Ar­beit tra­gen müssen. Out­fit­vor­ga­ben des Ar­beit­ge­bers die­nen manch­mal der Si­cher­heit des Ar­beit­neh­mers oder drit­ter Per­so­nen (Helm­pflicht für Bau­ar­bei­ter, OP-Klei­dung, Si­cher­heits­schu­he), manch­mal aber auch "nur" ei­nem op­tisch ein­heit­li­chen Auf­tritt (Bahn­schaff­ner-Uni­form, Mc­Do­nalds-Hütchen) oder ei­nem "se­riösen" Er­schei­nungs­bild der Fir­men­an­gehöri­gen (Schlips und Kra­gen im An­waltsbüro).

Gibt es ei­nen Be­triebs­rat, hat die­ser bei der Aus­ge­stal­tung von Be­klei­dungs­vor­schrif­ten ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Wel­che Ar­beit­neh­mer­grup­pen wel­che Dienst­klei­dung tra­gen müssen, ist im Prin­zip Ver­hand­lungs­sa­che zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat.

Ei­ni­gen sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat auf ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu Out­fit­vor­ga­ben, ha­ben sie da­bei al­ler­dings den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu be­ach­ten (§ 75 Be­trVG). Das heißt zum Bei­spiel: Müssen weib­li­che Be­die­nun­gen in ei­nem bay­ri­schen Re­stau­rant ein Dirndl tra­gen, dürfen auch die Kell­ner nicht "un­ge­scho­ren" da­von kom­men, d.h. auch für sie muss dann ei­ne ver­gleich­ba­re Pflicht zum Tra­gen von (lan­des­ty­pi­scher) Dienst­be­klei­dung be­ste­hen.

An die­ser Stel­le fragt sich, ob der Ar­beit­ge­ber Dienstmützen als ei­nen Be­stand­teil der nur für Männer "gel­ten­den" Dienst­uni­form vor­ge­ben kann. Dann wären Frau­en eben­so we­nig da­zu ver­pflich­tet, ei­ne Dienstmütze zu tra­gen, wie Männer da­zu ver­pflich­tet wären, ei­nen Dienst­rock zu tra­gen.

Der Kölner Pi­lo­tenmützen­fall: Luft­hans­a­pi­lot mag par­tout kei­ne Dienstmütze tra­gen

Ge­strit­ten hat­ten ein Luft­hans­a­pi­lot und sein Ar­beit­ge­ber, die Luft­han­sa.

Ob­wohl das Be­trVG für Ar­beit­neh­mer, die von ei­nem Luft­fahrt­un­ter­neh­men im Flug­be­trieb beschäftigt wer­den, im Prin­zip nicht gilt, kann auf der Grund­la­ge ei­nes Ta­rif­ver­trags ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung für das flie­gen­de Per­so­nal er­rich­tet wer­den (§ 117 Abs.2 Be­trVG).

Bei der Luft­han­sa gibt es ei­nen sol­chen Ta­rif­ver­trag, der die Gel­tung des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes vor­schreibt, es gibt ei­ne Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung für das flie­gen­de Per­so­nal und es gibt auch ei­ne „Be­triebs­ver­ein­ba­rung Dienst­be­klei­dung“, der zu­fol­ge das Cock­pit­per­so­nal während des Flug­ein­sat­zes ei­ne Uni­form tra­gen muss.

Zu die­ser Uni­form gehört bei Pi­lo­ten ei­ne „Cock­pit-Mütze“, die in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ge­tra­gen wer­den muss, während Pi­lo­tin­nen hierüber frei ent­schei­den können. Bei ih­nen gehört die „Cock­pit-Mütze“ auch nicht zur Uni­form, son­dern ist nur ein Ac­ces­soire. Gemäß der "Be­triebs­ver­ein­ba­rung Dienst­be­klei­dung" gilt nämlich für Pi­lo­tin­nen:

"Die Cock­pit-Mütze kann ge­tra­gen wer­den, gehört aber nicht zur vollständi­gen Uni­form."

Im De­zem­ber 2009 wei­ger­te sich der kla­gen­de Pi­lot, ei­nen länge­ren Flug wie vor­ge­schrie­ben mit sei­ner Dienstmütze an­zu­tre­ten. Dar­auf­hin wur­de er kur­zer­hand von dem Flug ab­ge­setzt, den ein Kol­le­ge über­nahm (er hat­te sei­ne Mütze al­ler­dings eben­falls „ver­ges­sen“). Im Ja­nu­ar 2010 wur­de der Pi­lot in ei­nem Per­so­nal­gespräch er­mahnt, künf­tig die Dienstmützen­pflicht zu be­ach­ten, und es wur­de ei­ne ab­mah­nungsähn­li­che Gesprächs­no­tiz ver­fasst und zur Per­so­nal­ak­te ge­nom­men.

Das ließ sich der Pi­lot nicht ge­fal­len und klag­te auf Ent­fer­nung der Er­mah­nung und auf die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass er die Mütze künf­tig nicht mehr zu tra­gen brau­che.

Da­mit hat­te er in ers­ter In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Köln Er­folg (Ur­teil vom 05.04.2011, 12 Ca 8659/10, wir be­rich­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/151 Ent­fer­nung ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Er­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te), zog al­ler­dings in der zwei­ten In­stanz vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln den Kürze­ren (LAG Köln, Ur­teil vom 29.10.2012, 5 Sa 549/11, wir be­rich­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/347 Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts auf­grund von Dienst­klei­dung?).

Während das Ar­beits­ge­richt Köln sein Ur­teil da­mit be­gründe­te, dass die nur für Pi­lo­ten gel­ten­de Dienstmützen­pflicht ei­ne ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­rung sei, mein­te das LAG Köln, dass Pi­lo­ten nicht schlech­ter als Pi­lo­tin­nen, son­dern nur "an­ders" be­han­delt würden. Denn für sie stünden eben tra­di­tio­nell an­de­re Uni­for­men be­reit. Sch­ließlich ge­be es auch Uni­form­be­stand­tei­le, die nur Pi­lo­tin­nen tra­gen müss­ten bzw. könn­ten wie ei­nen Uni­form­rock.

BAG: Pflicht zum Tra­gen von Cock­pitmützen nur für männ­li­che Pi­lo­ten verstößt ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz

Das BAG gab dem Pi­lo­ten Recht und stell­te da­her das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln wie­der her. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung be­ru­fen sich die Er­fur­ter Rich­ter auf den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz:

Ist die Dienst­klei­dung für ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pen un­ter­schied­lich aus­ge­stal­tet, dann ver­langt der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz dafür ei­ne sach­lich Recht­fer­ti­gung, so das BAG. Die aber gab es hier im Streit­fall nicht.

Denn die Pi­lo­ten­uni­form hat den Zweck, das Cock­pit­per­so­nal in der Öffent­lich­keit als her­vor­ge­ho­be­ne Re­präsen­tan­ten der Luft­han­sa kennt­lich ma­chen. Ge­mes­sen an die­sem Zweck der Dienst­uni­form ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Pi­lo­ten und Pi­lo­tin­nen, d.h. ei­ne Mützen­pflicht al­lein für Pi­lo­ten nicht ge­recht­fer­tigt.

Ob die nur für Pi­lo­ten gel­ten­de Mützen­pflicht auch ei­ne ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­rung ist oder nicht, konn­te das BAG da­her of­fen las­sen, da die Kla­ge des Pi­lo­ten be­reits auf der Grund­la­ge des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes Er­folg hat­te.

Fa­zit: Je nach Fri­sur können Pi­lo­tin­nen Pro­ble­me ha­ben, wenn sie ei­ne Cock­pitmütze tra­gen müssen, aber das gilt für Pi­lo­ten auch, zum Bei­spiel wenn sie Gel ver­wen­den. Da die Luft­han­sa im Übri­gen bei der Aus­ge­stal­tung der Uni­for­men für Pi­lo­tin­nen kein an­de­res Mützen­de­sign als für Pi­lo­ten vor­gibt, et­wa Ba­retts oder Mützen in Schiff­chen­form, ist nicht ein­zu­se­hen, war­um die Pflicht zum Tra­gen der Unis­ex­schirmmütze nur für Männer gel­ten soll­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung: Gleich­be­hand­lung bei der Dienst­klei­dung 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de