HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Gleich­be­hand­lungs­grund­satz

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Gleich­be­hand­lungs­grund­satz: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Gelbgekleidete Person im Vordergrund, acht von ihr abwandte rotgekleidete Personen im Hintergrund

Le­sen Sie hier, was der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­sagt und wann Ar­beit­neh­mer glei­chen Lohn für glei­che Ar­beit ver­lan­gen kön­nen.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, war­um der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nur will­kür­li­che Be­nach­tei­li­gun­gen durch den Ar­beit­ge­ber, nicht aber will­kür­li­che Be­güns­ti­gun­gen ver­bie­tet, wie der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) er­gänzt wur­de und in wel­chen Fäl­len der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz wei­ter­hilft, das AGG aber nicht.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was be­sagt der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz?

Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­sagt, dass der Ar­beit­ge­ber bei begüns­ti­gen­den Maßnah­men ge­genüber sei­nen Ar­beit­neh­mern kei­nen ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer aus willkürli­chen Gründen schlech­ter als an­de­re, mit ihm ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer be­han­deln darf.

Bei­spiel: Al­le 15 Ar­beit­neh­mer er­hal­ten erst­mals in die­sem Jahr ein hal­bes Mo­nats­ge­halt als Weih­nachts­geld, das im No­vem­ber aus­ge­zahlt wird. Al­le - bis auf Herrn N. Der hat sich an­schei­nend in der letz­ten Zeit beim Chef un­be­liebt ge­macht. Da die Weih­nachts­geld­zah­lung ei­ne begüns­ti­gen­de Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers ist und al­le Ar­beit­neh­mer - un­abhängig von ih­rer Funk­ti­on, der Dau­er der Beschäfti­gung etc. - die Zu­wen­dung er­hal­ten und da­her in punc­to Weih­nachts­geld aus­nahms­los mit­ein­an­der „ver­gleich­bar“ sind, wird Herr N. un­ter Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz schlech­ter ge­stellt. Da die­se Schlech­ter­stel­lung bzw. Un­gleich­be­hand­lung recht­lich ver­bo­ten ist, hat er ei­nen An­spruch auf ein hal­bes Mo­nats­ge­halt als Weih­nachts­geld.

Ver­bie­tet der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz willkürli­che Begüns­ti­gun­gen?

Nein, der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­bie­tet nur Schlech­ter­stel­lun­gen ge­genüber ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern, nicht aber Bes­ser­stel­lun­gen.

Wer da­her als ein­zi­ger Günst­ling des Chefs in dem o.g. Bei­spiel ein vol­les Mo­nats­ge­halt als Weih­nachts­geld erhält, wird nicht et­wa un­ter Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz bzw. rechts­wid­rig, son­dern in recht­lich zulässi­ger Wei­se bes­ser­ge­stellt.

Was ei­ne er­laub­te „Bes­ser­stel­lung“ ist und was hin­ge­gen ei­ne ver­bo­te­ne „Schlech­ter­stel­lung“, ist da­bei abhängig von der großen Mehr­zahl der Fälle bzw. ei­ner all­ge­mei­nen Re­gel.

Ge­bie­tet der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, dass „glei­cher Lohn für glei­che Ar­beit“ ge­zahlt wird?

Nein, der Ar­beit­ge­ber kann sei­ne Ar­beit­neh­mer für glei­che Ar­beit un­gleich ent­loh­nen, oh­ne da­mit ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu ver­s­toßen. Das folgt aus der Ver­trags­frei­heit, die we­nig wert wäre, wenn man bei (Neu-)Ein­stel­lun­gen über den Lohn nicht mehr ver­han­deln könn­te.

Bei­spiel: Al­le acht In­stal­la­teu­re ei­nes klei­nen Hand­werks­be­triebs be­kom­men 13,50 EUR die St­un­de, bis auf die Num­mer neun, Herrn G., der 15,00 EUR erhält. Herr G wur­de nämlich als letz­ter ein­ge­stellt, und zwar ge­nau zu ei­ner Zeit, als der Chef hände­rin­gend In­stal­la­teu­re such­te. Herr G. nutz­te die Gunst der St­un­de und han­del­te ei­nen St­un­den­lohn von 15,00 EUR aus. Ei­ne sol­che Be­vor­zu­gung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ist nicht gut für das Be­triebs­kli­ma, aber rech­tens.

Aus­nahms­wei­se muss der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings doch glei­che Ar­beit gleich be­zah­len, d.h. hier tritt die Ver­trags­frei­heit zurück. 

Ein sol­cher Aus­nah­me­fall sind sog. Lohn­wel­len, d.h. Si­tua­tio­nen, in de­nen al­le mit­ein­an­der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer ei­ne Loh­nerhöhung oder Zu­satz­zah­lung in glei­cher Höhe bzw. auf glei­cher Be­rech­nungs­ba­sis er­hal­ten. Hier gibt es ei­ne all­ge­mei­ne Re­gel, von der der Ar­beit­ge­ber nicht zu­las­ten ei­nes ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer ab­wei­chen darf.

Ein wei­te­re Aus­nah­me sind Fälle, in de­nen ei­ne un­glei­che Be­zah­lung ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des AGG wäre, d.h. ei­ne Schlech­ter­stel­lung we­gen des Ge­schlechts, we­gen des Al­ters, we­gen ei­ner Be­hin­de­rung, we­gen des Glau­bens, we­gen der se­xu­el­len Ori­en­tie­rung oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft. In sol­chen Fällen muss der Ar­beit­ge­ber im Er­geb­nis glei­che Ar­beit gleich be­zah­len, d.h. hier geht die Gleich­be­hand­lung der Ver­trags­frei­heit vor.

Bei­spiel: Al­le 20 männ­li­chen In­stal­la­teu­re ei­nes Be­triebs be­kom­men 13,50 EUR pro St­un­de, die fünf weib­li­chen da­ge­gen nur 12,00 EUR. Kann der Ar­beit­ge­ber für die­se schlech­te­re Be­zah­lung von Frau­en kei­ne trif­ti­gen Sach­gründe nen­nen, liegt ei­ne vom AGG ver­bo­te­ne ge­schlechts­be­ding­te Lohn­dis­kri­mi­nie­rung vor und die In­stal­la­teu­rin­nen ha­ben dann eben­falls ei­nen An­spruch auf 13,50 EUR pro St­un­de (und zu­dem auf ei­ne Gel­dentschädi­gung zum Aus­gleich für die er­lit­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung).

Auch wenn die un­glei­che Be­zah­lung glei­cher Ar­beit le­gal ist, kann sie natürlich aus Sicht der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer un­ge­recht sein, wie das Bei­spiel der schlech­te­ren Be­zah­lung von Leih­ar­beit­neh­mern im Ver­gleich zur Stamm­be­leg­schaft zeigt.

Wur­de der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ein­geführt?

Nein, der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz galt schon lan­ge vor dem AGG. Er wur­de von ei­ni­gen Ar­beits­recht­lern aus Art.3 GG (Gleich­heits­grund­recht), von an­de­ren aus dem zi­vil­recht­li­chen Prin­zip von „Treu und Glau­ben“ oder auch aus der „Fürsor­ge­pflicht“ des Ar­beit­ge­bers her­ge­lei­tet.

Wur­de der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz durch das AGG ab­gelöst?

Nein, der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz gilt in sei­nem bis­her an­er­kann­ten Um­fang auch wei­ter­hin, d.h. er wur­de durch das AGG nicht ab­gelöst oder gar be­schränkt, son­dern al­len­falls er­wei­tert bzw. ergänzt.

Dies wird in § 2 Abs.3 AGG aus­drück­lich klar­ge­stellt. Da­nach wird die Gel­tung von be­reits be­ste­hen­den Be­nach­tei­li­gungs­ver­bo­ten oder Ge­bo­ten der Gleich­be­hand­lung durch das AGG nicht berührt.

In wel­cher Hin­sicht ergänzt das AGG den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz?

Das AGG enthält ausführ­li­che Re­ge­lun­gen über ver­bo­te­ne Gründe für Schlech­ter­stel­lun­gen. Es ver­bie­tet all­ge­mein Be­nach­tei­li­gun­gen aus ras­sis­ti­schen Gründen oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, we­gen des Ge­schlechts, we­gen der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, we­gen ei­ner Be­hin­de­rung, we­gen des Al­ters oder we­gen der se­xu­el­len Iden­tität (§ 1 AGG).

Außer­dem ver­bie­tet das AGG nicht nur of­fen­sicht­li­che, son­dern auch mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gun­gen und so­gar „Belästi­gun­gen“ (§ 2 Abs.2, 3 AGG). Belästi­gun­gen sind ei­ne be­son­de­re Form der un­zulässi­gen Be­nach­tei­li­gung. Hier­bei geht es grob ge­sagt um Mob­bing.

Wei­ter­hin gilt das AGG gemäß § 6 Abs. AGG auch zu­guns­ten des Be­wer­bers, der ja noch gar kein „Ar­beit­neh­mer“ im Sin­ne des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ist.

Sch­ließlich enthält das AGG Ansprüche auf Scha­dens­er­satz und auf Gel­dentschädi­gung zu­guns­ten der Be­trof­fe­nen ver­bo­te­ner Dis­kri­mi­nie­run­gen (§ 15 AGG). Die­se Ansprüche können dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht oh­ne wei­te­res ent­nom­men wer­den.

Über das AGG können Sie sich auf die­ser Web­sei­te hier ge­nau­er in­for­mie­ren.

Wann hilft der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, während das AGG ver­sagt?

Sol­che Fälle sind im­mer dann ge­ge­ben, in de­nen ei­ne Be­nach­tei­li­gung nichts mit den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten des AGG zu tun hat, al­so nicht auf dem Al­ter, dem Ge­schlecht, der eth­ni­schen Her­kunft etc. be­ruht, son­dern ein Ar­beit­neh­mer aus an­de­ren Gründen oder auch „ein­fach so“ be­nach­tei­ligt wird.

So verhält es sich in dem obi­gen Bei­spiel, in dem ei­nem ein­zi­gen Ar­beit­neh­mer das Weih­nachts­geld ver­wei­gert wird, weil er sich mit sei­nem Chef an­ge­legt hat. Die­se Schlech­ter­stel­lung verstößt ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, aber nicht ge­gen die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Gleich­be­hand­lungs­grund­satz?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Gleich­be­hand­lungs­grund­satz in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Ak­tu­el­le In­for­ma­tio­nen un­se­res An­walts­teams zum The­ma Gleich­be­hand­lungs­grund­satz fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. August 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­nem zu Ih­ren Las­ten ge­hen­de Ver­stoß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ha­ben oder Sie in ei­ner sach­lich nicht nach­voll­zieh­ba­ren Wei­se von ei­ner an­de­ren Ar­beit­neh­mern ge­währ­ten Ver­güns­ti­gung aus­ge­schlos­sen wer­den, be­ra­ten und un­ter­stüt­zen wir Sie ger­ne.

Wir Sind auch ger­ne be­hilf­lich, wenn es dar­um geht, Ih­re recht­li­chen Mög­lich­kei­ten und die wei­te­re Vor­ge­hens­wei­se in Ih­rem Fall ab­zu­klä­ren. Bit­te be­ach­ten Sie, dass Ih­nen mög­li­cher­wei­se auf­grund ta­rif­li­cher oder ar­beits­ver­trag­li­cher Aus­schluss­fris­ten nur ei­ne be­grenz­te für die Gel­tend­ma­chung Ih­rer An­sprü­che zur Ver­fü­gung steht.

Selbst­ver­ständ­lich un­ter­stüt­zen wir Sie auch bei der Durch­set­zung Ih­rer aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz fol­gen­den An­sprü­che. Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­ab­rech­nun­gen
  • Un­ter­la­gen im Zu­sam­men­hang mit der strei­ti­gen Ver­güns­ti­gung (falls vor­han­den)
Bewertung: Gleich­be­hand­lungs­grund­satz 3.5 von 5 Sternen (15 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de