HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

18/181a Ge­stei­ger­te Loya­li­täts­pflich­ten christ­li­cher Füh­rungs­kräf­te christ­li­cher Ar­beit­ge­ber?

Ka­tho­li­sche Füh­rungs­kräf­te der Ca­ri­tas dür­fen nicht stär­ker an die Re­geln der ka­tho­li­schen Mo­ral ge­bun­den wer­den als ih­re nicht-ka­tho­li­schen Kol­le­gen: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof M. Wa­the­let vom 31.05.2018, Rs. C-68/17 (ka­tho­li­scher Chef­arzt)
Chefarzt

25.07.2018. Seit 2010 ha­ben wir mehr­fach über ei­nen pro­mi­nen­ten Kün­di­gungs­pro­zess be­rich­tet, der of­fen­bar kein En­de neh­men will. Die Re­de ist von dem ka­tho­li­schen Chef­arzt ei­nes ka­tho­li­schen Kran­ken­hau­ses in Düs­sel­dorf, dem im Jah­re 2009 ge­kün­digt wor­den war, weil er er­neut ge­hei­ra­tet hat­te, oh­ne sei­ne zu­vor be­ste­hen­de Ehe kir­chen­recht­lich an­nul­lie­ren zu las­sen.

Über den Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­reits zwei­mal und das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ein­mal ent­schie­den. Nun liegt er beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH), des­sen Ge­ne­ral­an­walt Wa­the­let En­de Mai 2018 sei­ne Stel­lung­nah­me ver­öf­fent­licht hat: Mel­chi­or Wa­the­let, Schluss­an­trä­ge vom 31.05.2018, Rs. C-68/17 (ka­tho­li­scher Chef­arzt).

Kann ein ka­tho­li­scher Ar­beit­ge­ber von ka­tho­li­schen Führungskärf­ten ei­ne stren­ge­re Be­fol­gung der kirch­li­chen Moral­ge­bo­te ver­lan­gen als von ver­gleich­ba­ren nicht-ka­tho­li­schen Führungs­kräften?

Ar­beit­neh­mer kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen wie z.B. ei­nes ka­tho­li­schen Kin­der­gar­tens, Pfle­ge­heims oder Kran­ken­hau­ses wer­den zwar auf der Grund­la­ge des für al­le Ar­beit­neh­mer gel­ten­den „welt­li­chen“ Ar­beits­rechts ein­ge­stellt, doch müssen sie beim Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges zu­sa­gen, sich an die von der Kir­che vor­ge­ge­be­nen Re­geln der sog. christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft zu hal­ten.

Im Be­reich der ka­tho­li­schen Ca­ri­tas sind die­se Re­geln in ei­ner „Grund­ord­nung für den kirch­li­chen Dienst“ fest­ge­hal­ten.

Die für Ein­rich­tun­gen der ka­tho­li­schen Ca­ri­tas lan­ge Zeit gel­ten­de Grund­ord­nung vom 22.09.1993 sah da­bei vor, dass der „Ab­schluss ei­ner nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der Kir­che ungülti­gen Ehe“ durch ei­nen lei­ten­den Mit­ar­bei­ter den Ar­beit­ge­ber ge­ne­rell zur Kündi­gung be­rech­tig­te (Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, vom 22.09.1993, Art.5 Abs.2, zwei­ter Spie­gel­strich, Abs.3 Satz 1).

Mitt­ler­wei­le hat die ka­tho­li­sche Kir­che ih­re Grund­ord­nung (Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, vom 27.04.2015) in die­sem Punkt we­sent­lich entschärft bzw. li­be­ra­li­siert (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/141 Re­form der Grund­ord­nung für den kirch­li­chen Dienst). Da­nach sieht die Kir­che ei­ne kir­chen­recht­lich un­zulässi­ge Zi­vil­ehe nur noch dann als ei­nen schwe­ren, zur Kündi­gung be­rech­ti­gen­den Loya­litäts­ver­s­toß an,

„wenn die­se Hand­lung nach den kon­kre­ten Umständen ob­jek­tiv ge­eig­net ist, ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen; ei­ne sol­che Eig­nung wird bei pas­to­ral oder ka­te­che­tisch täti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern so­wie bei Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca oder ei­ner sons­ti­gen schrift­lich er­teil­ten bischöfli­chen Be­auf­tra­gung beschäftigt wer­den, un­wi­der­leg­bar ver­mu­tet“ (Grund­ord­nung vom 27.04.2015, Art.5 Punkt 2.) Buch­sta­be c)).

Im Un­ter­schied da­zu konn­te ei­nem lei­ten­den ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­ter ei­ner Ein­rich­tung der Ca­ri­tas auf der Grund­la­ge der al­ten Grund­ord­nung vom 22.09.1993 ge­ne­rell ver­hal­tens­be­dingt gekündigt wer­den, wenn er nach bürger­lich-recht­li­cher Schei­dung er­neut ei­ne Ehe ein­ging, oh­ne zu­vor die ers­te Ehe nach kirch­li­chem bzw. ka­tho­li­schem Recht an­nul­liert zu ha­ben. Denn oh­ne ei­ne sol­che kir­chen­recht­lich wirk­sa­me Auflösung der ers­ten Ehe han­del­te es sich bei der zwei­ten Ehe um ei­ne „nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der Kir­che ungülti­gen Ehe“.

Da­bei kam es nach der al­ten Grund­ord­nung vom 22.09.1993 nicht dar­auf an, ob ei­ne sol­che zwei­te, kir­chen­recht­lich ungülti­ge Ehe „ob­jek­tiv ge­eig­net ist, ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen“, wie es nun­mehr nach der Grund­ord­nung vom 27.04.2015 er­for­der­lich ist.

Sol­che Kündi­gun­gen wa­ren un­ter der Gel­tung der al­ten Grund­ord­nung vom 22.09.1993 zwar sel­ten, ka­men aber vor. Da­mit han­del­ten sich ka­tho­li­sche Ar­beit­ge­ber al­ler­dings ein Glaubwürdig­keits­pro­blem ein, denn die Ca­ri­tas ist be­reits seit vie­len Jah­ren (eben­so wie die Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Dia­ko­nie) nicht mehr da­zu in der La­ge, aus­rei­chend vie­le ka­tho­li­sche Führungs­kräfte ein­zu­stel­len.

Da­her sind z.B. vie­le Chefärz­te ka­tho­li­scher Kran­kenhäuser kei­ne Ka­tho­li­ken, son­dern Pro­tes­tan­ten oder kon­fes­si­ons­los. Wenn ein kon­fes­si­ons­lo­ser oder pro­tes­tan­ti­scher Chef­arzt aber nach vor­he­ri­ger welt­li­cher Schei­dung er­neut hei­ra­tet, kann er mit die­sem Ver­hal­ten nicht ge­gen die ka­tho­li­sche Grund­ord­nung 1993 ver­s­toßen: Denn weil er nicht ka­tho­lisch ver­hei­ra­tet ist, be­trifft ihn das Ge­bot ei­ner vor­he­ri­gen An­nul­lie­rung sei­ner ers­ten Ehe nach kirch­li­chem bzw. ka­tho­li­schem Recht nicht.

Dem­zu­fol­ge führ­te die Kündi­gung ei­nes lei­ten­den Mit­ar­bei­ters un­ter Be­ru­fung auf den Kündi­gungs­grund ei­ner nach ka­tho­li­schem Kir­chen­recht ungülti­gen Ehe gemäß der Grund­ord­nung vom 22.09.1993 zu ei­ner Schlech­ter­stel­lung von ka­tho­li­schen lei­ten­den Mit­ar­bei­tern ge­genüber ver­gleich­ba­ren nicht-ka­tho­li­schen Führungs­kräften. Die­se Schlech­ter­stel­lung be­ruh­te letzt­lich auf der ka­tho­li­schen Re­li­gi­on, so dass hier mögli­cher­wei­se ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung vor­lag, § 1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG), § 2 Abs.1 Nr.2 AGG („Ent­las­sungs­be­din­gun­gen“).

An die­ser Stel­le kommt § 9 Abs.1 AGG in Spiel, der ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung bzw. Schlech­ter­stel­lung von Ar­beit­neh­mern kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen we­gen der Re­li­gi­on aus­drück­lich er­laubt,

„wenn ei­ne be­stimm­te Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung un­ter Be­ach­tung des Selbst­verständ­nis­ses der je­wei­li­gen Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft oder Ver­ei­ni­gung im Hin­blick auf ihr Selbst­be­stim­mungs­recht oder nach der Art der Tätig­keit ei­ne ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt.“

Die­se Vor­schrift wird ergänzt durch § 9 Abs.2 AGG, der kirch­li­chen Ar­beit­ge­bern aus­drück­lich er­laubt,

„von ih­ren Beschäftig­ten ein loya­les und auf­rich­ti­ges Ver­hal­ten im Sin­ne ih­res je­wei­li­gen Selbst­verständ­nis­ses ver­lan­gen zu können.“

Frag­lich ist al­ler­dings, was recht­lich vor­geht - das in § 9 AGG an­er­kann­te Selbst­be­stim­mungs­recht ka­tho­li­scher Ein­rich­tun­gen oder der Schutz ka­tho­li­scher Führungs­kräfte vor ei­ner re­li­gi­ons­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung ge­genüber ver­gleich­ba­ren, nicht ka­tho­li­schen Führungs­kräften.

Die­se Fra­ge lässt sich nur auf der Grund­la­ge der eu­ropäischen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­nie klären, d.h. der Richt­li­nie 2000/78/EG, denn die­se Richt­li­nie soll mit dem AGG in Deutsch­land um­ge­setzt wer­den. Ge­nau­er ge­sagt geht es um Art.4 Abs.2 1. Halb­satz Richt­li­nie 2000/78/EG, der die Un­gleich­be­hand­lung von Ar­beit­neh­mern ver­schie­de­ner Kir­chen beim The­ma Loya­litätsan­for­de­run­gen mögli­cher­wei­se er­laubt. Der ers­te Satz die­ser Vor­schrift lau­tet:

"Die Mit­glied­staa­ten können in Be­zug auf be­ruf­li­che Tätig­kei­ten in­ner­halb von Kir­chen und an­de­ren öffent­li­chen oder pri­va­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, de­ren Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, Be­stim­mun­gen (...) bei­be­hal­ten oder (...) vor­se­hen, (...) wo­nach ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung ei­ner Per­son kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn die Re­li­gi­on oder die Welt­an­schau­ung die­ser Per­son nach der Art die­ser Tätig­kei­ten oder der Umstände ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on dar­stellt."

Vor die­sem Hin­ter­grund leg­te das BAG im Ju­li 2016 dem EuGH ei­nen ent­spre­chen­den Fall zur Vor­ab­ent­schei­dung vor, d.h. zur Klärung der Fra­ge, was aus der o.g. Vor­schrift für die Kündi­gung ka­tho­li­scher Führungs­kräfte durch ka­tho­li­sche Ar­beit­ge­ber folgt, die ih­ren nicht-ka­tho­li­schen Führungs­kräfte we­ni­ger stren­ge Loya­litäts­pflich­ten auf­er­le­gen (BAG, Be­schluss vom 28.07.2016, 2 AZR 746/14 (A), wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/249 Kündi­gung we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung als Dis­kri­mi­nie­rung).

Der Fall des we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung gekündig­ten ka­tho­li­schen Chef­arz­tes - ein ar­beits­recht­li­cher End­los-Pro­zess

Ein ka­tho­li­scher Arzt über­nahm im Jah­re 2000 als Chef­arzt die Lei­tung der Ab­tei­lung "In­ne­re Me­di­zin" ei­nes ka­tho­li­schen Kran­ken­hau­ses. Da­mals galt noch die o.g. Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, vom 22.09.1993, zu de­ren Be­ach­tung er sich ar­beits­ver­trag­lich ver­pflich­te­te.

Im Jah­re 2006 ließ er sich nach welt­li­chem Recht schei­den und leb­te seit­dem mit ei­ner neu­en Part­ne­rin in eheähn­li­cher Ge­mein­schaft. Das wuss­te der Geschäftsführer des Ar­beit­ge­bers frühzei­tig, un­ter­nahm aber kei­nen Ver­such, den Le­bens­wan­del des Chef­arz­tes im Sin­ne der Kir­che zu be­ein­flus­sen. Im Sep­tem­ber 2008 hei­ra­te­te der Chef­arzt dann sei­ne Le­bens­gefähr­tin stan­des­amt­lich.

Zu die­sem Zeit­punkt war al­ler­dings sei­ne ers­te Ehe noch nicht nach dem Kir­chen­recht an­nul­liert wor­den. Ei­nen sol­chen An­nul­lie­rungs­an­trag hat­te der Chef­arzt zwar ge­stellt, doch war über ihn zum Zeit­punkt der zwei­ten Hei­rat noch nicht ent­schie­den. So­mit war die zwei­te Ehe kir­chen­recht­lich un­zulässig. Da­her sprach der Ar­beit­ge­ber im März 2009 ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 30.09.2009 aus.

An­de­re, nicht-ka­tho­li­sche Chefärz­te des­sel­ben Kran­ken­hau­ses hat­te der Kran­ken­haus­träger un­be­hel­ligt ge­las­sen, ob­wohl auch sie teil­wei­se in nicht­ehe­li­cher Le­bens­ge­mein­schaft leb­ten oder nach vor­he­ri­ger Schei­dung er­neut ge­hei­ra­tet hat­ten.

Der Chef­arzt wehr­te sich ge­gen die Kündi­gung mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die in al­len drei In­stan­zen Er­folg hat­te: Vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 30.07.2009, 6 Ca 2377/09), vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf (Ur­teil vom 01.07.2010, 5 Sa 996/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/205 Zwei­te Hei­rat als Kündi­gungs­grund?) und zu­letzt auch vor dem BAG (BAG, Ur­teil vom 08.09.2011, 2 AZR 543/10 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/177 Kündi­gung ei­nes Chef­arz­tes we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung?).

Dann al­ler­dings hob das BVerfG das BAG-Ur­teil auf und ver­wies den Pro­zess dort­hin zurück. Be­gründung des BVerfG: Das BAG hat­te ei­ne ganz "nor­ma­le" kündi­gungs­schutz­recht­li­che In­ter­es­se­abwägung vor­ge­nom­men, nämlich zwi­schen dem Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers und dem Fort­be­stands­in­ter­es­se des gekündig­ten (BVerfG, Be­schluss vom 22.10.2014, 2 BvR 661/12 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/388 Kündi­gung durch kirch­li­che Ar­beit­ge­ber aus sitt­lich-mo­ra­li­schen Gründen). Da­bei hat­te das BAG, so der Vor­wurf des BVerfG, die In­ter­es­sen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht aus­rei­chend stark ge­wich­tet bzw. es hat­te ei­ne ei­ge­ne Wert­abwägung vor­ge­nom­men und da­mit das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht ver­letzt.

Im­mer­hin sah auch das BVerfG, dass der Kran­ken­haus­träger hier mögli­cher­wei­se ei­nen ent­schei­den­den Feh­ler ge­macht hat­te: Denn im Ar­beits­ver­trag des Chef­arz­tes wur­den das Le­ben in kirch­lich ungülti­ger Ehe und das Le­ben in ei­ner eheähn­li­chen Ge­mein­schaft als gleich schwe­re Ver­feh­lung bzw. als mögli­cher Kündi­gungs­grund ge­nannt. Da­her konn­te der Chef­arzt, so die Karls­ru­her Rich­ter, mögli­cher­wei­se dar­auf ver­trau­en, nicht we­gen ei­ner Wie­der­ver­hei­ra­tung gekündigt zu wer­den. Denn im­mer­hin hat­te die dem Ar­beit­ge­ber jah­re­lang be­kann­te eheähn­li­che Ge­mein­schaft kei­ne Sank­ti­on nach sich ge­zo­gen, so das BVerfG.

An­statt auf die­ser Grund­la­ge dem Chef­arzt er­neut, aber dies­mal mit ver­fas­sungs­recht­lich kor­rek­ter Be­gründung Recht zu ge­ben, leg­te das BAG wie erwähnt dem EuGH den Fall vor (BAG, Be­schluss vom 28.07.2016, 2 AZR 746/14 (A), wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/249 Kündi­gung we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung als Dis­kri­mi­nie­rung).

Ge­ne­ral­an­walt Wa­the­let: Die der Kündi­gung zu­grun­de­lie­gen­de Loya­litätser­war­tung des kirch­li­chen Kran­ken­haus­trägers lässt sich nicht mit Art.4 der Richt­li­nie 2000/78/EG recht­fer­ti­gen und ist da­her ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on

Der Ge­ne­ral­an­walt kommt mit ei­ner ziem­lich kur­zen Be­gründung zu dem Er­geb­nis, dass sich der Kran­ken­haus­träger hier nicht auf Art.4 Abs.2, 1. Halb­satz Richt­li­nie 2000/78/EG be­ru­fen konn­te und da­her im Un­recht war.

Da­bei stützt sich der Ge­ne­ral­an­walt im We­sent­li­chen auf das erst vor kur­zem er­gan­ge­ne EuGH-Ur­teil vom 17.04.2018 in Sa­chen Egen­ber­ger (C-414/16), das die Chris­ten be­vor­zu­gen­de Ein­stel­lungs­pra­xis der pro­tes­tan­ti­schen Dia­ko­nie als dis­kri­mi­nie­rend be­wer­tet (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/096 Kon­fes­si­on als Vor­aus­set­zung der Ein­stel­lung?).

Auf der Grund­la­ge die­ses Ur­teils stellt der Ge­ne­ral­an­walt zunächst klar, dass von dem Chef­arzt hier die Zu­stim­mung zu ei­nem be­stimm­ten Ehe­verständ­nis der ka­tho­li­schen Kir­che ver­langt wur­de, und dass die­se spe­zi­el­le ka­tho­li­sche Ehe-Mo­ral "im vor­lie­gen­den Fall kei­ne be­ruf­li­che An­for­de­rung und erst recht kei­ne we­sent­li­che und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt" (Schluss­anträge, Rn.66).

Denn ei­ne sol­che An­for­de­rung steht in kei­nem Zu­sam­men­hang zu der be­ruf­li­chen bzw. ärzt­li­chen Tätig­keit als Chef­arzt, so der Ge­ne­ral­an­walt. Das wird da­durch be­legt, das noch nicht ein­mal die Zu­gehörig­keit zur ka­tho­li­schen Kir­che vom Kran­ken­haus­träger als Vor­aus­set­zung für die Be­set­zung von Chef­arzt­stel­len ver­langt wur­de, da ja an­de­re Chefärz­te des­sel­ben Kran­ken­hau­ses kon­fes­si­ons­los wa­ren oder ei­ner an­de­ren Kon­fes­si­on an­gehörten (Schluss­anträge, Rn.67). Die hier vom Kran­ken­haus ge­for­der­te Ein­stel­lung zur ka­tho­li­schen Ehe-Mo­ral hat­te we­gen ih­rer Aus­rich­tung auf das Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­ben kei­ner­lei Be­zug zu den ärzt­li­chen Auf­ga­ben und den Ver­wal­tungs­auf­ga­ben, die der Kläger als Chef­arzt erfüllen muss­te.

"In­so­weit ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es bei Pa­ti­en­ten oder Kol­le­gen kei­ne vor­ge­fass­te Mei­nung da­hin gibt, dass der Chef­arzt der Ab­tei­lung „In­ne­re Me­di­zin“ ka­tho­lisch ist, und erst recht nicht da­hin, dass er kei­ne Ehe ein­ge­gan­gen ist, die nach der Leh­re und dem ka­no­ni­schen Recht der ka­tho­li­schen Kir­che ungültig ist. Für sie zählen viel­mehr Qua­li­fi­ka­tio­nen und sei­ne me­di­zi­ni­schen Fähig­kei­ten so­wie sei­ne Ma­nage­ment­qua­litäten. (Schluss­anträge, Rn.68)"

Vor die­sem Hin­ter­grund konn­te sich das Kran­ken­haus nicht auf Art.4 Abs.2 1. Halb­satz Richt­li­nie 2000/78/EG be­ru­fen, denn die vom Chef­arzt ge­for­der­te Ein­stel­lung zur Ehe war of­fen­sicht­lich kei­ne "we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung" im Sin­ne die­ser Vor­schrift.

Fa­zit: Wie man den Streit­fall auch dreht und wen­det, die hier strei­ti­ge Kündi­gung ist of­fen­kun­dig un­wirk­sam. Da­bei kommt es auf die jetzt vor dem EuGH dis­ku­tier­ten Grund­satz­fra­gen noch nicht ein­mal an, denn die Kündi­gung war auch auf der Grund­la­ge der al­ten Grund­ord­nung aus dem Jah­re 1993 un­verhält­nismäßig.

So hätte der Kran­ken­haus­träger z.B. ei­ne Ab­mah­nung aus­spre­chen können und/oder er hätte das Er­geb­nis der vom Chef­arzt an­ge­streng­ten An­nul­lie­rung sei­ner ers­ten Ehe ab­war­ten können. Ein mil­de­res Mit­tel wäre auch der Ent­zug der Chef­arzt­po­si­ti­on (per Ände­rungskündi­gung oder Ver­set­zung) ge­we­sen, denn dann wäre der Ver­s­toß ge­gen das Zwei­te­hen-Ver­bot kein ge­ne­rel­ler Kündi­gungs­grund mehr ge­we­sen (Schluss­anträge, Rn.69). Darüber hin­aus war die Kündi­gung we­gen wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens des Ar­beit­ge­bers treu­wid­rig (§ 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) und auch da­her un­wirk­sam, denn Ar­beit­ge­ber hat­te die nicht­ehe­li­che Le­bens­ge­mein­schaft (und da­mit ei­nen kla­ren Ver­s­toß ge­gen die schrift­lich fest­ge­hal­te­nen Ver­trags­pflich­ten) jah­re­lang still­schwei­gend hin­ge­nom­men.

Das star­re Fest­hal­ten des Kran­ken­haus­trägers an ei­ner Kündi­gung, die von al­len mit dem Fall be­fass­ten Ge­rich­ten als un­wirk­sam oder zu­min­dest als sehr zwei­fel­haft (so das BVerfG) be­wer­tet wur­de, wird die ka­tho­li­sche Kir­che vor­aus­sicht­lich teu­er zu ste­hen kom­men. Denn wenn der EuGH, was kaum zwei­fel­haft ist, dem Ent­schei­dungs­vor­schlag sei­nes Ge­ne­ral­an­wal­tes folgt, bleibt von dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht bei der Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­rechts in ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen (gemäß der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BVerfG) wohl nicht viel übrig.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat der EuGH in die­ser Sa­che ent­schie­den und ist den Anträgen des Ge­ne­ral­an­walts ge­folgt. Das EuGH-Ur­teil und ei­ne kur­ze Be­wer­tung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de