HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/182

Au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung und Zwei­wo­chen­frist

Der Ar­beit­ge­ber kann ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung vom Aus­gang ei­nes be­am­ten­recht­li­chen Dis­zi­pli­nar­k­la­ge­ver­fah­rens ab­hän­gig ma­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.09.2013, 2 AZR 741/12
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz

19.05.2014. Den Aus­spruch ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen Kün­di­gung dür­fen Ar­beit­ge­ber nicht lan­ge vor sich her­schie­ben, denn für ei­ne sol­che Kün­di­gung hat man ab Kennt­nis des Kün­di­gungs­grun­des nur zwei Wo­chen Zeit.

Die Zwei­wo­chen­frist er­gibt sich aus § 626 Abs.2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) und soll dem ge­kün­dig­ten Ar­beit­neh­mer rasch Klar­heit dar­über ver­schaf­fen, ob der Ar­beit­ge­ber das Ver­trags­ver­hält­nis fort­set­zen will oder nicht.

Be­steht der Kün­di­gungs­grund in ei­ner (mög­li­chen) Straf­tat, kön­nen Ar­beit­ge­ber trotz der ge­setz­li­chen Zwei­wo­chen­frist den Aus­gang ei­nes Straf­ver­fah­rens ab­war­ten, um auf die­se Wei­se ge­naue­re In­for­ma­tio­nen über den Kün­di­gungs­sach­ver­halt zu ge­win­nen.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber auch den Aus­gang ei­nes be­am­ten­recht­li­chen Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens ab­war­ten kann, be­vor er au­ßer­or­dent­lich kün­digt: BAG, Ur­teil vom 26.09.2013, 2 AZR 741/12.

Wie lan­ge können sich Ar­beit­ge­ber mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung Zeit las­sen?

Wer al­le kündi­gungs­re­le­van­ten Tat­sa­chen kennt, sich aber länger als zwei Wo­chen mit dem Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung Zeit lässt, hat sein Kündi­gungs­recht gemäß § 626 Abs.2 BGB ver­wirkt. Denn in ei­nem sol­chen Fall brennt die Kündi­gungs­ent­schei­dung dem Ar­beit­ge­ber of­fen­bar nicht auf den Nägeln, und dann ist ihm auch zu­zu­mu­ten, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­zu­spre­chen und da­mit die Kündi­gungs­fris­ten ab­zu­war­ten.

Die Zwei­wo­chen­frist läuft al­ler­dings nicht, so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber die Tat­sa­chen, auf die er die Kündi­gung stützen möch­te, erst ein­mal aufklärt. In der Re­gel be­ste­hen sol­che Aufklärungs­ver­su­che in ei­ner Be­fra­gung des Ar­beit­neh­mers und/oder von Zeu­gen.

Manch­mal möch­ten sich Ar­beit­ge­ber aber auch die Er­kennt­nis­se zu­nut­ze ma­chen, die das Er­geb­nis ei­nes Straf­ver­fah­rens sind. Das ist nach der Recht­spre­chung in Ord­nung, denn weil der Ar­beit­ge­ber nicht die Möglich­kei­ten der Sach­ver­halts­aufklärung hat, wie sie der Po­li­zei, der Staats­an­walt­schaft und den Straf­ge­rich­ten zur Verfügung ste­hen, läuft die Frist des § 626 Abs.2 BGB nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber vor sei­ner Kündi­gung erst ein­mal den Aus­gang ei­nes Er­mitt­lungs­ver­fah­ren oder ei­nes Straf­pro­zes­ses ab­war­ten möch­te.

Aber kann der Ar­beit­ge­ber, der ei­nen Be­am­ten im Ne­ben­job als Ar­beit­neh­mer beschäftigt, bei schwe­ren Ver­feh­lung erst ein­mal ab­war­ten, was aus dem Be­am­ten­verhält­nis wird, d.h. wie ein be­am­ten­recht­li­ches Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren aus­geht?

Der Streit­fall: Ne­ben­be­ruf­lich für die Kir­che ar­bei­ten­der Leh­rer wird aus dem Be­am­ten­verhält­nis we­gen se­xu­el­ler Be­zie­hung zu ei­ner Schüle­rin ent­fernt und erhält dar­auf­hin die Kündi­gung von der Kir­che

Im Streit­fall ging es um ei­nen ne­ben­be­ruf­lich für die evan­ge­li­sche Kir­che ar­bei­ten­den Kir­chen­mu­si­ker, der in sei­nem Haupt­be­ruf ver­be­am­te­ter Leh­rer an ei­ner staat­li­chen Schu­le war.

Im Jah­re 2005 zeig­te ihn ei­ne ehe­ma­li­ge Schüle­rin we­gen ei­ner se­xu­el­len Be­zie­hung an, die er vor vie­len Jah­ren mit ihr als min­derjähri­ger Schutz­be­foh­le­ner un­ter­hal­ten hat­te.

Auf­grund die­ser Vorfälle hat­te die Kir­che kein Ver­trau­en mehr in den Mu­si­ker und stell­te ihn ab Mit­te 2006 von der Ar­beits­leis­tung frei. Ab Ja­nu­ar 2008 zahl­te sie ihm auch sein Ge­halt nicht mehr.

Der Dienst­herr streng­te in der Zwi­schen­zeit ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ge­gen den Leh­rer an, das im De­zem­ber 2010 in der zwei­ten ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen In­stanz mit ei­nem rechts­kräfti­gen Ur­teil des Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hofs (VGH) zu sei­nen Las­ten en­de­te, d.h. ab die­sem Zeit­punkt war er kein Be­am­ter mehr.

Knapp zwei Wo­chen nach­dem der VGH sein Ur­teil gefällt hat­te sprach die Kir­che ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung aus, die sie auf ei­ne von dem Mu­si­ker be­gan­ge­ne schwe­re sitt­li­che Ver­feh­lung stütz­te. Der Mu­si­ker er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Da­bei be­stritt er die se­xu­el­le Be­zie­hung zu der ehe­ma­li­gen Schüle­rin nicht, son­dern be­rief sich dar­auf, dass die Kir­che viel früher hätte kündi­gen können, da ihr doch al­le Ein­zel­hei­ten des Fal­les spätes­tens seit Ok­to­ber 2010 auf­grund von Zei­tungs­be­rich­ten be­kannt wa­ren. Da­her war aus Sicht des Mu­si­kers die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs.2 BGB zum Zeit­punkt der Kündi­gung schon ab­ge­lau­fen und die Kündi­gung un­wirk­sam.

Das Ar­beits­ge­richt Nürn­berg wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 07.11.2011, 3 Ca 284/11), wo­hin­ge­gen der Kläger vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg Er­folg hat­te (Ur­teil vom 12.06.2012, 7 Sa 33/12). Aus Sicht des LAG hat­te das Be­ob­ach­ten des Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens durch die Kir­che hier kei­nen Sinn (so dass die Zwei­wo­chen­frist ab­ge­lau­fen war), weil die se­xu­el­le Be­zie­hung des Klägers zu ei­ner min­derjähri­gen Schüle­rin auch oh­ne das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren bei der Kir­che be­reits be­kannt wa­ren. 

BAG: Der Ar­beit­ge­ber kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom Aus­gang ei­nes be­am­ten­recht­li­chen Dis­zi­pli­nar­k­la­ge­ver­fah­rens abhängig ma­chen

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG auf und wies die Be­ru­fung des Kir­chen­mu­si­kers ge­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil zurück. Da­mit hat­te der Mu­si­ker nicht nur sein Be­am­ten­verhält­nis ver­lo­ren, son­dern auch sei­nen Ne­ben­job bei der Kir­che.

Zur Be­gründung ver­weist das BAG zunächst dar­auf, dass die Kir­che ei­nen "wich­ti­gen Grund" für die strei­ti­ge außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses hat­te, denn nach den kirch­li­chen Ar­beits­rechts­re­ge­lung (ARR), die der Mu­si­ker be­ach­ten muss­te, stellt ei­ne "schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung" ei­nen Loya­litäts­ver­s­toß dar, der die Kir­che zur Kündi­gung be­rech­tigt. Ei­ne sol­che Ver­feh­lung hat­te sich der Kläger hier im Streit­fall zu­schul­den kom­men las­sen, so das BAG.

Nach An­sicht des BAG hat­te die Kir­che auch die Zwei­wo­chen­frist ein­ge­hal­ten, denn sie durf­te sich mit dem Aus­spruch der Kündi­gung Zeit las­sen, bis das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen war. Denn ob­wohl die Kir­che die Ver­feh­lun­gen des Klägers be­reits kann­te und das Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren da­her nicht zu ei­ner wei­te­ren Sach­ver­halts­aufklärung bei­tra­gen konn­te, durf­te die Kir­che den Aus­gang des Ver­fah­rens ab­war­ten, weil es ihr auf das ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Wert­ur­teil an­kam, das mit ei­ner Ent­fer­nung des Klägers aus dem Schul­dienst ver­bun­den war.

Hier­zu hat­te die Kir­che vor­ge­tra­gen, sie ha­be sich nur schwer vor­stel­len können, den Kläger aus ih­ren Diens­ten zu ent­las­sen, wenn er als Leh­rer im staat­li­chen Schul­dienst wei­ter hätte un­ter­rich­ten dürfen. Die­se Un­si­cher­heit bei der Be­wer­tung wa­ren ein sach­li­cher Grund, vor Aus­spruch der Kündi­gung das Ur­teil des VGH ab­zu­war­ten, so das BAG.

Fa­zit: Der Ar­beit­ge­ber darf nicht nur Straf­ver­fah­ren, son­dern auch be­am­ten­recht­li­che Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ab­war­ten, um ei­ne bes­se­re Grund­la­ge für ei­ne in Aus­sicht ge­nom­me­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu er­hal­ten. Die­se Grund­la­ge kann nicht nur in ei­ner ge­naue­ren Tat­sa­chen­kennt­nis be­ste­hen, son­dern auch in ei­ner Ver­ge­wis­se­rung über die recht­li­che Be­wer­tung des Ver­hal­tens, auf das der Ar­beit­ge­ber sei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung stützen will.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de