HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/224

EuGH ent­schei­det im Düs­sel­dor­fer Chef­arzt-Fall ge­gen die Ca­ri­tas

Ka­tho­li­sche Ein­rich­tun­gen kön­nen von ka­tho­li­schen Füh­rungs­kräf­ten kein kir­chen­treu­es Pri­vat­le­ben ver­lan­gen, wenn sie das von nicht-ka­tho­li­schen Füh­rungs­kräf­ten nicht er­war­ten: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 11.09.2018, C-68/17
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz

11.09.2018. Seit Som­mer 2016 liegt ein pro­mi­nen­ter deut­scher Streit­fall beim Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH).

In die­sem Pro­zess strei­ten Prof. Ro­mu­ald A., Chef­arzt für In­ne­re Me­di­zin am Düs­sel­dor­fer St. Vin­zenz-Kran­ken­haus, und sein Ar­beit­ge­ber, die ka­tho­li­sche Trä­ger­ge­sell­schaft des St. Vin­zenz-Kran­ken­hau­ses, über ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung. Zu die­ser hat­te sich der Kran­ken­haus­trä­ger ent­schlos­sen, da der Prof. A. in sei­nem Pri­vat­le­ben an­geb­lich ge­gen die Ge­bo­te der ka­tho­li­schen Rechts- und Sit­ten­leh­re ver­sto­ßen hat­te.

In ei­ner heu­te er­gan­ge­nen Ent­schei­dung hat der EuGH, wie nicht an­ders zu er­war­ten war, die Rechts­po­si­ti­on des ka­tho­li­schen Kran­ken­haus­trä­gers als Dis­kri­mi­nie­rung des Chef­arz­tes we­gen sei­ner (ka­tho­li­schen) Re­li­gi­on kri­ti­siert: EuGH, Ur­teil vom 11.09.2018, C-68/17.

Der Düssel­dor­fer Chef­arzt-Fall: Prof. A. vs. St. Vin­zenz-Kran­ken­haus

Seit mitt­ler­wei­le neun Jah­ren strei­ten Prof. Ro­mu­ald A., Chef­arzt für In­ne­re Me­di­zin am Düssel­dor­fer St. Vin­zenz-Kran­ken­haus, und sein Ar­beit­ge­ber, der ka­tho­li­sche Träger des St. Vin­zenz-Kran­ken­hau­ses, vor Ge­richt über ei­ne Kündi­gung, die der Kran­ken­haus­träger im März 2009 aus­ge­spro­chen hat­te.

Die Kündi­gung wur­de da­mit be­gründet, dass Prof. A., der der ka­tho­li­schen Kir­che an­gehört und sich 2005 von sei­ner da­ma­li­gen Ehe­frau ge­trennt hat­te, ei­ni­ge Jah­re später sei­ne Le­bens­gefähr­tin stan­des­amt­lich hei­ra­te­te, nach­dem die zu­vor be­ste­hen­de Ehe nach staat­li­chem Recht ge­schie­den wor­den war. Nach kirch­li­chem bzw. ka­tho­li­schem Recht war die ers­te Ehe aber zum Zeit­punkt der Wie­der­ver­hei­ra­tung noch nicht an­nul­liert wor­den, d.h. sie war nach wie vor gültig.

Auf­grund die­ses Ver­s­toßes ge­gen die ka­tho­li­sche Sit­ten­leh­re sprach der ka­tho­li­sche Kran­ken­haus­träger im März 2009 ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus. Die­se wur­de von der da­mit be­fass­ten Ar­beits­ge­richts­bar­keit über al­le drei In­stan­zen als un­wirk­sam be­wer­tet:

Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge Prof. A.s hat­te vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf Er­folg (Ur­teil vom 30.07.2009, 6 Ca 2377/09), so­dann in der Be­ru­fungs­in­stanz vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 01.07.2010, 5 Sa 996/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/205 Zwei­te Hei­rat als Kündi­gungs­grund?) und schließlich auch vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG). Denn das BAG be­wer­te­te die Pri­vat­sphäre des gekündig­ten Chef­arz­tes im Rah­men ei­ner In­ter­es­sen­abwägung als vor­ran­gig ge­genüber den kirch­li­chen Mo­ral­vor­stel­lun­gen (BAG, Ur­teil vom 08.09.2011, 2 AZR 543/10 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/177 Kündi­gung ei­nes Chef­arz­tes we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung?).

Auf­grund die­ses Pro­zess­ver­lau­fes blieb dem Kran­ken­haus­träger kaum et­was an­de­res übrig, als Prof. A. vorläufig wei­ter­hin, d.h. während des noch lau­fen­den Pro­zes­ses, in sei­ner Po­si­ti­on als Chef­arzt zu beschäfti­gen. In die­ser Funk­ti­on ar­bei­tet er bis zum heu­ti­gen Ta­ge.

Im Ok­to­ber 2014 konn­te der ka­tho­li­sche Kran­ken­haus­träger erst­mals ei­nen Er­folg für sich ver­bu­chen, nämlich vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG). Das BVerfG hob nämlich das BAG-Ur­teil auf und ver­wies den Pro­zess zurück zum BAG nach Er­furt, und zwar mit der Be­gründung, dass das BAG die In­ter­es­sen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht aus­rei­chend stark ge­wich­tet hat­te. Da­mit hat­te das BAG, so die Karls­ru­her Rich­ter, das ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Selbst­be­stim­mungs­recht der ka­tho­li­schen Kir­che ver­letzt (BVerfG, Be­schluss vom 22.10.2014, 2 BvR 661/12 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/388 Kündi­gung durch kirch­li­che Ar­beit­ge­ber aus sitt­lich-mo­ra­li­schen Gründen).

Über die­sen Etap­pen­sieg konn­te sich die Kir­che al­ler­dings nicht lan­ge freu­en, denn das BAG tat dem BVerfG und der ka­tho­li­schen Kir­che nicht den Ge­fal­len, den Streit­fall nun­mehr ab­sch­ließend (und im Sin­ne der Kir­che) zu ent­schei­den. Viel­mehr setz­te das BAG das Ver­fah­ren aus und frag­te den EuGH, ob kirch­li­che Ein­rich­tun­gen bei ih­ren ar­beits­ver­trag­lich ab­ge­si­cher­ten Er­war­tun­gen, dass Führungs­kräfte sich ent­spre­chend der kirch­li­chen Sit­ten­leh­re ver­hal­ten, zwi­schen kirch­lich ge­bun­de­nen und an­de­ren (nicht der Kir­che an­gehören­den) Führungs­kräften un­ter­schei­den können (BAG, Be­schluss vom 28.07.2016, 2 AZR 746/14 (A) - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 16/249 Kündi­gung we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung als Dis­kri­mi­nie­rung).

En­de Mai die­ses Jah­res sprach sich der Ge­ne­ral­an­walt beim EuGH Mel­chi­or Wa­the­let dafür aus, das Ver­hal­ten des ka­tho­li­schen Kran­ken­haus­trägers als un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung Prof. A.s we­gen sei­ner ka­tho­li­schen Re­li­gi­on zu be­wer­ten (M. Wa­the­let, Schluss­anträge vom 31.05.2018, Rs. C-68/17 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/181a Ge­stei­ger­te Loya­litäts­pflich­ten christ­li­cher Führungs­kräfte christ­li­cher Ar­beit­ge­ber?). Denn im St. Vin­zenz-Kran­ken­haus, so der Ge­ne­ral­an­walt, ar­bei­ten auch nicht-ka­tho­li­sche Chefärz­te, und von die­sen er­war­tet der ka­tho­li­sche Kran­ken­haus­träger (natürlich) nicht, dass sie die ka­tho­li­sche Sit­ten­leh­re in ih­rem Pri­vat­le­ben be­ach­ten.

EuGH: Die Be­fol­gung des ka­tho­li­schen Ehe­verständ­nis­ses ist kei­ne we­sent­li­che und ge­recht­fer­tig­te An­for­de­rung für den Be­ruf des Chef­arz­tes ei­nes ka­tho­li­schen Kran­ken­hau­ses

In sei­nem Ur­teil vom heu­ti­gen Ta­ge hat der EuGH im Sin­ne der Schluss­anträge sei­nes Ge­ne­ral­an­wal­tes Wa­the­let ent­schie­den und klar­ge­stellt, dass die Be­fol­gung des ka­tho­li­schen Ehe­verständ­nis­ses durch ei­nen Chef­arzt ei­nes ka­tho­li­schen Kran­ken­hau­ses wohl kei­ne „we­sent­li­che und ge­recht­fer­tig­te“ be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, und zwar auch un­ter Berück­sich­ti­gung des „Ethos“ des ka­tho­li­schen Kran­ken­haus­trägers (EuGH, Ur­teil vom 11.09.2018, C-68/17, Rn.58 bis 60). Al­ler­dings muss die­se Fra­ge, so der Ge­richts­hof der gu­ten Ord­nung hal­ber, letzt­ver­bind­lich vom BAG geklärt wer­den.

Ent­schei­dend für die­se Be­wer­tung des EuGH ist die Tat­sa­che, dass in dem ka­tho­li­schen St. Vin­zenz-Kran­ken­haus nicht nur ka­tho­li­sche, son­dern auch nicht-ka­tho­li­sche Chefärz­te ar­bei­ten. Wäre ein strikt an der ka­tho­li­schen Sit­ten­leh­re aus­ge­rich­te­tes Pri­vat­le­ben der Chefärz­te aber für den ka­tho­li­schen Träger der Ein­rich­tung we­sent­lich, dann müss­te er dar­auf ach­ten, dass er nur ka­tho­li­sche Chefärz­te beschäftigt.

Vor die­sem Hin­ter­grund kommt der EuGH zu fol­gen­dem Schluss: Die von dem ka­tho­li­schen Kran­ken­haus­träger ge­stell­te Er­war­tung, Prof. A. müsse als ka­tho­li­scher Chef­arzt in sei­nem Pri­vat­le­ben das ka­tho­li­sche Ehe­verständ­nis der Un­auflöslich­keit der Ehe be­fol­gen, ent­spricht nicht den recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen kirch­li­che Ar­beit­ge­ber aus­nahms­wei­se re­li­giöse An­for­de­run­gen an das Pri­vat­le­ben ih­rer Ar­beit­neh­mer stel­len können. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind in Art.4 Abs.2 Un­ter­ab­satz 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG fest­ge­legt. Hier heißt es:

"Die Mit­glied­staa­ten können in Be­zug auf be­ruf­li­che Tätig­kei­ten in­ner­halb von Kir­chen und an­de­ren öffent­li­chen oder pri­va­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, de­ren Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, Be­stim­mun­gen (...) bei­be­hal­ten oder (...) vor­se­hen, (...) wo­nach ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung ei­ner Per­son kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn die Re­li­gi­on oder die Welt­an­schau­ung die­ser Per­son nach der Art die­ser Tätig­kei­ten oder der Umstände ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on dar­stellt."

Im Er­geb­nis läuft die recht­li­che Kri­tik des EuGH an dem Ver­hal­ten des ka­tho­li­schen Kran­ken­haus­trägers dar­auf hin­aus, dass er den gekündig­ten ka­tho­li­schen Chef­arzt we­gen sei­ner ka­tho­li­schen Re­li­gi­on dis­kri­mi­niert hat. Denn wäre Prof. A. nicht ka­tho­li­schen Glau­bens, wäre die Tren­nung von sei­ner Ehe­frau und die an­sch­ließen­de Wie­der­ver­hei­ra­tung für den Ar­beit­ge­ber kein An­lass ge­we­sen, ihm zu kündi­gen.

Aus­wir­kun­gen der EuGH-Ent­schei­dung

Im April 2015 ha­ben die ka­tho­li­sche Kir­che bzw. ih­re ge­meinnützi­ge Or­ga­ni­sa­ti­on, die Ca­ri­tas, ih­re sog. „Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes“ in we­sent­li­chen Punk­ten entschärft bzw. li­be­ra­li­siert.

Da­her würden ka­tho­li­sche Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gungs­ent­schei­dung, wie sie heu­te vom EuGH be­ur­teilt wur­de, seit 2015 si­cher nicht noch ein­mal in ei­ner so har­ten Wei­se tref­fen wie 2009 im Fall Prof. A.s (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/181a Ge­stei­ger­te Loya­litäts­pflich­ten christ­li­cher Führungs­kräfte christ­li­cher Ar­beit­ge­ber?, und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/141 Re­form der Grund­ord­nung für den kirch­li­chen Dienst).

Denn nach der heu­te gel­ten­den, li­be­ra­le­ren Grund­ord­nung ist ei­ne kir­chen­recht­lich un­zulässi­ge Zi­vil­ehe nur noch dann ein schwe­rer, zur Kündi­gung be­rech­ti­gen­der Loya­litäts­ver­s­toß, wenn ei­ne sol­che Miss­ach­tung ka­tho­li­scher Moral­ge­bo­te ge­eig­net ist, „ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen“ (Grund­ord­nung vom 27.04.2015, Art.5 Punkt 2.) Buch­sta­be c)).

Vor die­sem Hin­ter­grund dürf­te sich die heu­ti­ge EuGH-Ent­schei­dung nur we­nig auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Beschäftig­ten ka­tho­li­scher Ein­rich­tun­gen in Deutsch­land aus­wir­ken.

Und ganz ab­ge­se­hen von recht­li­chen Fra­gen, d.h. von der mitt­ler­wei­le weit­ge­hend entschärf­ten „Grund­ord­nung“: Auch kirch­li­che Ar­beit­ge­ber müssen für gut aus­ge­bil­de­te Fach­kräfte at­trak­tiv sein, wol­len sie ih­re Nach­wuchs­pro­ble­me lösen. Da­her müssen die Kir­chen und ih­re ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen mehr To­le­ranz zei­gen, wenn es um das Pri­vat­le­ben ih­rer Mit­ar­bei­ter geht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. November 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Düsseldorf

Königsallee 92a, 40212 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 54 03 95 26
Telefax: 0211 - 54 03 95 28
E-Mail: duesseldorf@hensche.de

Bewertung: 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de