HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/141

Re­form der Grund­ord­nung für den kirch­li­chen Dienst

Die ka­tho­li­sche Bi­schofs­kon­fe­renz hat am 27.04.2015 ei­ne weit­rei­chen­de Re­form des kirch­li­chen Ar­beits­rechts be­schlos­sen: Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­ver­hält­nis­se, in der Fas­sung vom 27.04.2015
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz

29.05.2015. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren sorg­te das Ar­beits­recht der ka­tho­li­schen Kir­che im­mer wie­der für Schlag­zei­len, weil die Ar­beits­ge­rich­te über Kün­di­gun­gen von Kir­chen­mit­ar­bei­tern zu ent­schei­den hat­ten, die ge­gen den kirch­li­chen Glau­ben oder die kirch­li­che Sit­ten­leh­re ver­sto­ßen hat­ten.

Auch wenn die­se Pro­zes­se zum Teil für die ka­tho­li­schen Ar­beit­ge­ber aus­gin­gen, zeig­te die öf­fent­li­che Dis­kus­si­on doch, dass die Kir­che mit ih­ren An­for­de­run­gen an die Le­bens­füh­rung ih­rer Ar­beit­neh­mer kaum mehr auf Ver­ständ­nis stößt.

En­de April die­ses Jah­res hat die deut­sche Bi­schofs­kon­fe­renz da­her das ka­tho­li­sche Kir­chen­ar­beits­recht li­be­ra­li­siert: Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­ver­hält­nis­se, in der Fas­sung vom 27.04.2015.

Drit­ter Weg und Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes

Wer als Ge­mein­de­hel­fer oder Kir­chen­mu­si­ker bei der ka­tho­li­schen Kir­che oder als Er­zie­he­rin, Kran­ken­schwes­ter oder Arzt in ei­ner Ein­rich­tung der ka­tho­li­schen Ca­ri­tas ar­bei­tet, hat ei­ne spe­zi­el­le ar­beits­recht­li­che Stel­lung.

Denn das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Kir­chen­mit­ar­bei­ters rich­tet sich

  • ei­ner­seits nach den von der Kir­che vor­ge­ge­be­nen Grundsätzen des Glau­bens und der pri­va­ten Le­bensführung,
  • an­de­rer­seits aber auch nach dem für al­le Ar­beit­neh­mer in Deutsch­land gel­ten­den "nor­ma­len" Ar­beits­recht.

Grund­la­ge die­ser ar­beits­recht­li­chen Son­der­re­geln ist der sog. drit­te Weg, den die ka­tho­li­sche (wie auch die evan­ge­li­sche) Kir­che in Deutsch­land bei der Aus­ge­stal­tung ih­res Ar­beits­rechts gewählt hat.

Drit­ter Weg heißt: Die ar­beits­recht­li­chen Be­zie­hun­gen zwi­schen der Kir­che bzw. zwi­schen ka­ri­ta­ti­ven kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen (Kin­dergärten, Kran­kenhäusern, Pfle­ge­ein­rich­tun­gen) als "Dienst­ge­ber" und dem "Dienst­neh­mer" wer­den

  • we­der - wie im Be­am­ten­recht - durch ein­sei­tig von der Kir­che vor­ge­ge­be­ne Rechts­re­geln be­stimmt (ers­ter Weg)
  • noch durch das nor­ma­le, für al­le Ar­beit­neh­mer gel­ten­de Ar­beits­recht ein­sch­ließlich der An­wen­dung von Ta­rif­verträgen (zwei­ter Weg),

son­dern durch ei­genständi­ge Rechts­re­geln zur Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung und zum In­di­vi­dual­ar­beits­recht, die von kirch­li­chen Gre­mi­en, den Ar­beits­ver­trags­kom­mis­sio­nen, un­ter Be­tei­li­gung der Dienst­ge­ber- und der Dienst­neh­mer­sei­te er­stellt wer­den. Leit­bild die­ser ar­beits­recht­li­chen Re­ge­lun­gen ist die "christ­li­che Dienst­ge­mein­schaft".

Der drit­te Weg be­ruht ver­fas­sungs­recht­lich auf Art. 4 Grund­ge­setz (GG), der die Re­li­gi­ons­frei­heit gewähr­leis­tet, und auf dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht, das die Re­li­gi­ons­frei­heit ab­si­chert und durch Art. 140 GG in Ver­bin­dung mit Art.137 Abs. 3 Wei­ma­rer Rechts­ver­fas­sung (WRV) ga­ran­tiert wird.

Im Rah­men des drit­ten Wegs ver­pflich­ten die ka­tho­li­sche Kir­che und die Ein­rich­tun­gen der Ca­ri­tas ih­re Ar­beit­neh­mer per Ar­beits­ver­trag auf die Be­ach­tung der sog. "Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se". Die­ses Re­gel­werk um­fasst zehn Ar­ti­kel und de­fi­niert sog. Loya­litäts­pflich­ten, die Ar­beit­neh­mer ka­tho­li­scher Ar­beit­ge­ber bei der pri­va­ten Le­bensführung und in Glau­bens­fra­gen be­ach­ten müssen.

Die­se Grund­ord­nung wur­de am 27.04.2015 in we­sent­li­chen Punk­ten li­be­ra­li­siert: Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, in der Fas­sung vom 27.04.2015.

Ände­run­gen bei den Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten

Die in Art.4 der Grund­ord­nung fest­ge­leg­ten "Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten" un­ter­schei­den wie in der bis­he­ri­gen Fas­sung der Grund­ord­nung zwi­schen

  • ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­tern,
  • nicht ka­tho­li­schen christ­li­chen Mit­ar­bei­tern, und
  • nicht­christ­li­chen Mit­ar­bei­tern.

Während von den nicht­christ­li­chen Mit­ar­bei­tern nur er­war­tet wird, dass sie ih­re Auf­ga­ben "im Sin­ne der Kir­che" erfüllen, und von den christ­li­chen, aber nicht ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­tern die Ach­tung der "Wahr­hei­ten und der Wer­te des Evan­ge­li­ums" ver­langt wird, sind die An­for­de­run­gen an die ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­ter stren­ger. Sie müssen "die Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re an­er­ken­nen und be­ach­ten".

Noch stren­ger sind die An­for­de­run­gen an Ar­beit­neh­mer, die den ka­tho­li­schen Glau­ben nach außen hin re­präsen­tie­ren. Bei die­sen Mit­ar­bei­tern ist das "persönli­che Le­bens­zeug­nis im Sin­ne der Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re er­for­der­lich". An die­ser Stel­le gibt es ei­ne Ände­rung, denn durch die Neu­fas­sung der Grund­ord­nung wird die Zahl die­ser Re­präsen­tan­ten mit Vor­bild­funk­ti­on be­grenzt:

Während ein vor­bild­li­cher ka­tho­li­scher Le­bens­wan­del nach der bis­he­ri­gen Fas­sung der Grund­ord­nung un­ter an­de­rem

  • von Ar­beit­neh­mern im er­zie­he­ri­schen Dienst und
  • von al­len lei­ten­den Mit­ar­bei­tern

ver­langt wur­de, gilt die­se Pflicht für die­se bei­den Ar­beit­neh­mer­grup­pen nach der Neu­fas­sung der Grund­ord­nung nur noch "in der Re­gel". Ob da­her auch künf­tig noch von ei­ner Er­zie­he­rin in ei­nem ka­tho­li­schen Kin­der­gar­ten oder von ei­nem Ober­arzt in ei­nem ka­tho­li­schen Kran­ken­hau­ses ein vor­bild­li­cher Le­bens­wan­del im Sin­ne ei­nes "persönli­che Le­bens­zeug­nis­ses" ver­langt wird, ist eher un­wahr­schein­lich.

De­fi­ni­ti­on der "schwer­wie­gen­den" Loya­litäts­pflicht­verstöße

Während nach der bis­he­ri­gen Fas­sung der Grund­ord­nung die "schwer­wie­gen­den" Verstöße ge­gen Loya­litäts­pflich­ten ein­heit­lich für ka­tho­li­sche und an­de­re Mit­ar­bei­ter fest­ge­legt wa­ren (wo­bei be­stimm­te Pflicht­verstöße wie der Kir­chen­aus­tritt natürlich nur von ka­tho­li­schen Ar­beit­neh­mern be­gan­gen wer­den konn­ten), un­ter­schei­det die Neu­fas­sung der Grund­ord­nung aus­drück­lich zwi­schen

  • Loya­litäts­pflicht­verstößen, die von al­len Mit­ar­bei­tern be­gan­gen wer­den können, und
  • Loya­litäts­pflicht­verstößen, die nur ka­tho­li­sche Ar­beit­neh­mer be­tref­fen.

In der Sa­che selbst wur­den die kündi­gungs­re­le­van­ten sog. "schwer­wie­gen­den" Loya­litäts­verstöße (Art.5 der Grund­ord­nung) er­heb­lich entschärft bzw. li­be­ra­li­siert.

Schwer­wie­gen­de Loya­litäts­verstöße, die von al­len Ar­beit­neh­mern be­gan­gen wer­den können

Schwer­wie­gen­de Loya­litäts­pflicht­verstöße, die bei al­len Mit­ar­bei­tern ei­ne Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben können (aber nicht un­be­dingt müssen), sind nach Art.5 Abs.2 Nr.1 der ak­tu­el­len Fas­sung der Grund­ord­nung:

a)  das öffent­li­che Ein­tre­ten ge­gen tra­gen­de Grundsätze der ka­tho­li­schen Kir­che (z. B. die Pro­pa­gie­rung der Ab­trei­bung oder von Frem­den­hass),
b) schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lun­gen, die nach den kon­kre­ten Umständen ob­jek­tiv ge­eig­net sind, ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen,
c) das Ver­un­glimp­fen oder Verhöhnen von ka­tho­li­schen Glau­bens­in­hal­ten, Ri­ten oder Gebräuchen; öffent­li­che Got­tesläste­rung und Her­vor­ru­fen von Hass und Ver­ach­tung ge­gen Re­li­gi­on und Kir­che (vgl. c. 1369 CIC); Straf­ta­ten ge­gen die kirch­li­chen Au­to­ritäten und die Frei­heit der Kir­che (vgl. cc. 1373, 1374 CIC),
d) die Pro­pa­gie­rung von re­li­giösen und welt­an­schau­li­chen Über­zeu­gun­gen, die im Wi­der­spruch zu ka­tho­li­schen Glau­bens­in­hal­ten ste­hen, während der Ar­beits­zeit oder im dienst­li­chen Zu­sam­men­hang, ins­be­son­de­re die Wer­bung für an­de­re Re­li­gi­ons- oder Welt­an­schau­ungs­ge­mein­schaf­ten.

Während nach der bis­lang gel­ten­den Grund­ord­nung "schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lun­gen" wie z.B. ein fort­ge­setz­tes ehe­bre­che­ri­sches Verhält­nis oh­ne wei­te­res be­reits als schwer­wie­gen­de Pflicht­verstöße gal­ten, ist das nach der Neu­fas­sung nur noch dann der Fall, wenn die Ver­feh­lun­gen "nach den kon­kre­ten Umständen ob­jek­tiv ge­eig­net sind, ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen". Da­mit ist der Ehe­bruch im All­ge­mei­nen kein aus­rei­chen­der Grund mehr für ei­ne Kündi­gung.

Die in Punkt d) ge­nann­ten Hand­lun­gen wa­ren bis­lang als Pflicht­verstöße nicht aus­drück­lich ge­nannt. Jetzt wird das Wer­ben für an­de­re Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten zwar ex­pli­zit in die Lis­te von schwer­wie­gen­den Ver­feh­lun­gen auf­ge­nom­men, al­ler­dings mit dem Zu­satz, dass die­ses Wer­ben "während der Ar­beits­zeit oder im dienst­li­chen Zu­sam­men­hang" er­fol­gen muss. Außer­halb der Ar­beits­zeit bzw. im pri­va­ten Be­reich ist ein sol­ches Ver­hal­ten für den ka­tho­li­schen Ar­beit­ge­ber zwar ärger­lich, aber kein kündi­gungs­re­le­van­ter Loya­litäts­ver­s­toß.

Schwer­wie­gen­de Loya­litäts­verstöße, die nur von ka­tho­li­schen Ar­beit­neh­mern be­gan­gen wer­den können

Schwer­wie­gen­de Loya­litäts­pflicht­verstöße, die bei ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­tern ei­ne Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben können (aber nicht un­be­dingt müssen), sind nach Art.5 Abs.2 Nr.2 der ak­tu­el­len Fas­sung der Grund­ord­nung:

a) der Aus­tritt aus der ka­tho­li­schen Kir­che,
b) Hand­lun­gen, die kir­chen­recht­lich als ein­deu­ti­ge Dis­tan­zie­rung von der ka­tho­li­schen Kir­che an­zu­se­hen sind, vor al­lem Ab­fall vom Glau­ben (Apost­asie oder Häre­sie gemäß c. 1364 § 1 i.V. m. c. 751 CIC),
c) der kir­chen­recht­lich un­zulässi­gen Ab­schluss ei­ner Zi­vil­ehe, wenn die­se Hand­lung nach den kon­kre­ten Umständen ob­jek­tiv ge­eig­net ist, ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen; ei­ne sol­che Eig­nung wird bei pas­to­ral oder ka­te­che­tisch täti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern so­wie bei Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca oder ei­ner sons­ti­gen schrift­lich er­teil­ten bischöfli­chen Be­auf­tra­gung beschäftigt wer­den, un­wi­der­leg­bar ver­mu­tet,
d) das Ein­ge­hen ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft; bei die­sem Loya­litäts­ver­s­toß fin­det Ziff. 2c) ent­spre­chen­de An­wen­dung.

Mit den Punk­ten c) und d) wur­de die bis­he­ri­ge Rechts­la­ge er­heb­lich zu­guns­ten der ka­tho­li­schen Beschäftig­ten geändert.

Denn ob­wohl der kir­chen­recht­lich un­zulässi­ge Ab­schluss ei­ner Zi­vil­ehe, d.h. die er­neu­te stan­des­amt­li­che Hei­rat nach (bloß) zi­vil­recht­li­cher Schei­dung ei­ner ka­tho­li­schen Ehe, und auch die Ein­ge­hung ei­ner ho­mo­se­xu­el­len ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft im Prin­zip nach wie vor als schwer­wie­gen­der Loya­litäts­ver­s­toß an­ge­se­hen wer­den können, muss nach der re­for­mier­ten Fas­sung der Grund­ord­nung hin­zu­kom­men, dass ei­ne sol­che Ehe bzw. Le­bens­part­ner­schaft "nach den kon­kre­ten Umständen ob­jek­tiv ge­eig­net ist, ein er­heb­li­ches Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft oder im be­ruf­li­chen Wir­kungs­kreis zu er­re­gen und die Glaubwürdig­keit der Kir­che zu be­ein­träch­ti­gen".

Im Er­geb­nis heißt das, dass

  • die zi­vil­recht­li­che Wie­der­ver­hei­ra­tung oh­ne vor­he­ri­ge kir­chen­recht­li­che An­nul­lie­rung ei­ner ka­tho­lisch ge­schlos­se­nen Ehe, und
  • die ho­mo­se­xu­el­le Le­bens­part­ner­schaft

im All­ge­mei­nen bzw. oh­ne wei­te­re be­son­de­re Umstände kein Grund mehr sind, ei­nen bei der Kir­che oder Ca­ri­tas beschäftig­ten ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen (so aus­drück­lich die Pres­se­mel­dung der deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz vom 05.05.2015).

Auf der Grund­la­ge die­ser Rechtsände­run­gen wäre der be­kann­te Streit­fall des we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung gekündig­ten Chef­arz­tes ei­nes ka­tho­li­schen Kran­ken­hau­ses, der mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge in al­len drei In­stan­zen bis hin zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) Er­folg hat­te, dann al­ler­dings ei­ne Auf­he­bung des BAG-Ur­teils durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) hin­neh­men muss­te (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/388 Kündi­gung durch kirch­li­che Ar­beit­ge­ber aus sitt­lich-mo­ra­li­schen Gründen), heu­te wohl ein­deu­tig zu­guns­ten des Chef­arz­tes zu lösen. Denn da ein kon­kre­tes Ärger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft (= Kran­ken­haus) nicht vor­lag, hätte dem Chef­arzt von vorn­her­ein nicht der Vor­wurf ge­macht wer­den können, in ei­ner schwer­wie­gen­den bzw. kündi­gungs­re­le­van­ten Wei­se ge­gen sei­ne Loya­litäts­pflich­ten ver­s­toßen zu ha­ben.

Vor­ga­ben zur Abwägung in Kündi­gungsfällen

Wie das staat­li­che Ar­beits­recht so sieht auch die Grund­ord­nung vor, dass ein schwer­wie­gen­der Pflicht­ver­s­toß als sol­cher noch nicht au­to­ma­tisch ei­ne Kündi­gung nach sich zie­hen muss, son­dern dass hier­zu im­mer die Umstände des Ein­zel­falls um­fas­send zu würdi­gen bzw. ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen sind. Es gab und gibt nach der Grund­ord­nung kei­nen Kündi­gungs­au­to­ma­tis­mus.

Bis­lang lau­te­te die all­ge­mei­ne Vor­ga­be, die die Grund­ord­nung dem Rechts­an­wen­der für die Abwägung des kirch­li­chen Be­en­di­gungs­wun­sches ge­gen das Fort­set­zungs­in­ter­es­se des Mit­ar­bei­ters mach­te, so (bis­he­ri­ge Fas­sung der Grund­ord­nung, Art.5 Abs.4):

"Wird ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht be­reits nach Abs.3 aus­ge­schlos­sen, so hängt im übri­gen die Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung von den Ein­zel­fal­l­umständen ab, ins­be­son­de­re vom Aus­maß ei­ner Gefähr­dung der Glaubwürdig­keit von Kir­che und kirch­li­cher Ein­rich­tung, von der Be­las­tung der kirch­li­chen Dienst­ge­mein­schaft, der Art der Ein­rich­tung, dem Cha­rak­ter der über­tra­ge­nen Auf­ga­be, de­ren Nähe zum kirch­li­chen Verkündi­gungs­auf­trag, von der Stel­lung der Mit­ar­bei­te­rin oder des Mit­ar­bei­ters in der Ein­rich­tung so­wie von der Art und dem Ge­wicht der Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung. Da­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, ob ei­ne Mit­ar­bei­te­rin oder ein Mit­ar­bei­ter die Leh­re der Kir­che bekämpft oder sie an­er­kennt, aber im kon­kre­ten Fall ver­sagt."

Im Un­ter­schied zu die­sen Abwägungs­ge­sichts­punk­ten, die bis auf Satz 2 die­ser Vor­schrift al­le­samt auf die Kir­che als den kündi­gen­den Dienst­ge­ber be­zo­gen sind, lau­tet die ent­spre­chen­de Re­ge­lung (Art.5 Abs.3) der ak­tu­el­len Grund­ord­nung:

"Liegt ein schwer­wie­gen­der Loya­litäts­ver­s­toß nach Ab­satz 2 vor, so hängt die Möglich­keit der Wei­ter­beschäfti­gung von der Abwägung der Ein­zel­fal­l­umstände ab. Dem Selbst­verständ­nis der Kir­che ist da­bei ein be­son­de­res Ge­wicht bei­zu­mes­sen, oh­ne dass die In­ter­es­sen der Kir­che die Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers da­bei prin­zi­pi­ell über­wie­gen. An­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen sind un­ter an­de­rem das Be­wusst­sein der Mit­ar­bei­te­rin oder des Mit­ar­bei­ters für die be­gan­ge­ne Loya­litäts­pflicht­ver­let­zung, das In­ter­es­se an der Wah­rung des Ar­beits­plat­zes, das Al­ter, die Beschäfti­gungs­dau­er und die Aus­sich­ten auf ei­ne neue Beschäfti­gung. Bei Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die pas­to­ral, ka­te­che­tisch, auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca oder ei­ner sons­ti­gen schrift­lich er­teil­ten bischöfli­chen Be­auf­tra­gung beschäftigt wer­den, schließt das Vor­lie­gen ei­nes schwer­wie­gen­den Loya­litäts­ver­s­toßes nach Ab­satz 2 die Möglich­keit der Wei­ter­beschäfti­gung in der Re­gel aus. Von ei­ner Kündi­gung kann in die­sen Fällen aus­nahms­wei­se ab­ge­se­hen wer­den, wenn schwer­wie­gen­de Gründe des Ein­zel­fal­les die­se als un­an­ge­mes­sen er­schei­nen las­sen. Glei­ches gilt für den Aus­tritt ei­ner Mit­ar­bei­te­rin oder ei­nes Mit­ar­bei­ters aus der ka­tho­li­schen Kir­che."

Satz 2 die­ser Re­ge­lung enthält ei­ne wich­ti­ge An­glei­chung an das all­ge­mei­ne Ar­beits­recht, weil hier erst­mals klar­ge­stellt wird, dass bei der Abwägung in ei­nem Kündi­gungs­fall das "In­ter­es­se" (sic!) der Kir­che nicht prin­zi­pi­ell vor­ran­gig ge­genüber den Be­lan­gen des Ar­beit­neh­mers sein soll. Auch wer­den kon­kre­te, auf den Mit­ar­bei­ter be­zo­ge­ne Abwägungs­ge­sichts­punk­te, die im staat­li­chen Kündi­gungs­schutz­recht selbst­verständ­lich sind, aus­drück­lich ge­nannt, so das Al­ter, die Beschäfti­gungs­dau­er und die Aus­sich­ten auf ei­ne neue Beschäfti­gung.

Die­se Neu­re­ge­lung ist nicht nur in der Sa­che bzw. aus Ar­beit­neh­mer­sicht po­si­tiv, son­dern dient auch der Rechts­si­cher­heit. Denn bis­lang war weit­ge­hend un­klar, wel­che Ge­sichts­punk­te bei der Abwägung der wi­der­strei­ten­den Be­lan­ge von Ar­beit­neh­mer und kirch­li­chem Ar­beit­ge­ber in Kündi­gungsfällen über­haupt ei­ne Rol­le spie­len können bzw. wie sie zu ge­wich­ten sind.

Durch die Neu­re­ge­lung wird erst­mals klar ge­sagt, dass sich auch die kirch­li­chen Be­wer­tun­gen der vom Mit­ar­bei­ter be­gan­ge­nen Pflicht­verstöße ei­ne Re­la­ti­vie­rung im Pro­zess der Abwägung ge­fal­len las­sen müssen, d.h. dass die In­ter­es­sen­abwägung er­geb­nis­of­fen vor­zu­neh­men ist.

Zen­tra­le Stel­le zur Vor­ab-Be­ur­tei­lung von ge­plan­ten Kündi­gun­gen

Darüber hin­aus sieht die re­for­mier­te Grund­ord­nung in ih­rem Art.5 Abs.4 vor, dass künf­tig "zur Si­cher­stel­lung ei­ner ein­heit­li­chen Rechts­an­wen­dung" ei­ne zen­tra­le Stel­le in je­der Diöze­se oder von meh­re­ren Diöze­sen ge­bil­det wer­den soll. Auf­ga­be die­ser Stel­le ist es, in Aus­sicht ge­nom­me­ne Kündi­gun­gen we­gen Loya­litäts­verstößen vor­ab zu be­ur­tei­len. Kon­kret soll dies ein Voll­ju­rist tun, der der ka­tho­li­schen Kir­che an­gehört und über fun­dier­te Er­fah­run­gen im kirch­li­chen und welt­li­chen Ar­beits­recht verfügt.

Holt der Dienst­ge­ber, der ei­ne loya­litäts­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen möch­te, kei­ne sol­che Vor­ab-Be­ur­tei­lung ein, führt dies al­ler­dings nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung.

Auch die­se Re­ge­lung ist zu be­grüßen, denn die Rechts­fra­gen, die mit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung we­gen an­geb­li­cher gra­vie­ren­der Loya­litäts­pflicht­verstöße auf­ge­wor­fen wer­den, sind so kom­pli­ziert, dass die Ein­schal­tung ei­nes kündi­gungs­recht­li­chen Kom­pe­tenz­zen­trums sinn­voll ist. Wahr­schein­lich wird in­fol­ge die­ser pro­fes­sio­nel­len ju­ris­ti­schen Vor­ab-Be­ur­tei­lung man­che Kündi­gung nicht aus­ge­spro­chen wer­den.

Zu­tritts­recht der Ge­werk­schaf­ten zu kirch­li­chen Be­trie­ben

Während es nach der bis­he­ri­gen Fas­sung der Grund­ord­nung nur den Mit­ar­bei­tern selbst er­laubt war, in­ner­halb ih­rer Ein­rich­tung für den Bei­tritt zu ei­ner Ge­werk­schaft zu wer­ben (Art.6 Abs.1 Satz 2 - bis­he­ri­ge Fas­sung), ist dies nach der Neu­fas­sung nun­mehr auch den Ge­werk­schaf­ten selbst er­laubt (Art.6 Abs.2 Grund­ord­nung - Neu­fas­sung). Art.6 Abs.2 der re­for­mier­ten Grund­ord­nung lau­tet:

"Die Ko­ali­tio­nen sind be­rech­tigt, im Rah­men der ver­fas­sungs­recht­li­chen Gren­zen in­ner­halb der kirch­li­chen Ein­rich­tung für den Bei­tritt zu die­sen Ko­ali­tio­nen zu wer­ben, über de­ren Auf­ga­be zu in­for­mie­ren so­wie Ko­ali­ti­ons­mit­glie­der zu be­treu­en."

Wie die Pres­se­mel­dung der deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz vom 05.05.2015 klar­stellt, ist die­se Neu­re­ge­lung als selbständi­ges Zu­tritts­recht der Ge­werk­schaf­ten zu ver­ste­hen, die dem­zu­fol­ge auch sol­che Ge­werk­schafts­funk­ti­onäre zu Wer­be­zwe­cken in die kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen schi­cken dürfen, die nicht in kirch­li­chen Diens­ten ste­hen.

Durch die­se Re­ge­lung zieht das ka­tho­li­sche Kir­chen­ar­beits­recht mit dem staat­li­chen Ar­beits­recht gleich, das mitt­ler­wei­le auch ein Wer­be­zwe­cken die­nen­des Zu­tritts­recht von Ge­werk­schaf­ten zu Be­trie­ben be­inhal­tet, und zwar mit der Maßga­be, dass die Ge­werk­schaft über die Per­son des ent­sand­ten Ge­werk­schafts­funk­ti­onärs ent­schei­det und dass die­ser nicht im Be­trieb beschäftigt sein muss.

Fa­zit: Sub­stan­ti­el­le Li­be­ra­li­sie­run­gen des Kir­chen­ar­beits­rechts

Die von der Bi­schofs­kon­fe­renz be­schlos­se­nen Ände­run­gen der Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se be­inhal­ten sub­stan­ti­el­le Li­be­ra­li­sie­run­gen und sind da­her kein bloßes "Reförm­chen".

Am wich­tigs­ten ist da­bei die Neu­be­wer­tung ei­ner kirch­lich ungülti­gen Ehe und ei­ner ho­mo­se­xu­el­len Le­bens­part­ner­schaft, d.h. die Ab­schaf­fung der bis­he­ri­gen kir­chen­recht­li­chen Re­gel, dass sol­che "Ver­feh­lun­gen" prak­tisch im­mer ei­ne Kündi­gung zur Fol­ge hat­ten.

Aber auch die ergänzen­den Re­ge­lun­gen, ins­be­son­de­re zur Abwägung in Kündi­gungsfällen und zur Vor­ab-Be­ur­tei­lung ge­plan­ter Kündi­gun­gen, zei­gen, dass es die ka­tho­li­sche Kir­che of­fen­bar ernst meint mit der Annäherung ih­rer Grund­ord­nung an das staat­li­che Ar­beits­recht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de