HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/045

Kein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung un­mit­tel­bar aus der Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on

Trotz Kün­di­gung un­ter Ver­stoß ge­gen die EM­RK hat Kir­chen­mu­si­ker Bern­hard Schüth kei­nen An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.10.2015, 9 AZR 743/14
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Kein kirch­li­cher Dienst mehr für Bern­hard Schüth

08.02.2016. Vor nun­mehr fast zwei Jahr­zehn­ten wur­de ein an­ge­stell­ter Mu­si­ker, Bern­hard Schüth, von sei­nem Ar­beit­ge­ber, ei­ner ka­tho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de ent­las­sen.

Hin­ter­grund der Kün­di­gung war der "ehe­bre­che­ri­sche" Le­bens­wan­del des Kir­chen­mu­si­kers, den Herr Schüth als sei­ne Pri­vat­an­ge­le­gen­heit, die Kir­che aber als Kün­di­gungs­grund an­sah.

Nach jah­re­lang ver­lo­re­nen Pro­zes­sen gab ihm 2010 der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR) Recht, d.h. er stell­te fest, dass die deut­schen Ar­beits­ge­richts­bar­keit der Pri­vat­sphä­re Herrn Schüths zu we­nig Be­ach­tung ge­schenkt hat­ten.

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die Kir­che trotz­dem nach nun­mehr fast zwan­zig Jah­ren nicht ver­pflich­tet ist, Herrn Schüth wie­der ein­zu­stel­len: BAG, Ur­teil vom 20.10.2015, 9 AZR 743/14.

Kann man aus der Eu­ropäischen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on ei­nen An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung her­lei­ten, auch wenn na­tio­na­le Ge­set­zes­vor­schrif­ten ei­nen sol­chen An­spruch nicht vor­se­hen?

Die Eu­ropäische Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) ist laut Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) bei der An­wen­dung und Aus­le­gung der deut­schen Ge­set­ze und un­ge­schrie­be­nen Rechts­grundsätze als Aus­le­gungs­hil­fe zu berück­sich­ti­gen.

Das ver­steht sich nicht von selbst, denn die die EM­RK steht in­ner­halb der deut­schen Rechts­ord­nung nicht et­wa auf ei­ner Stu­fe mit der Ver­fas­sung bzw. dem Grund­ge­setz (GG), son­dern dar­un­ter, d.h. auf der Stu­fe nor­ma­ler ("ein­fa­cher") Ge­set­ze. Da aber al­le deut­schen Ge­set­ze und da­mit auch das GG "kon­ven­ti­ons­freund­lich", d.h. im Sin­ne ei­nes möglichst rei­bungs­lo­sen Zu­sam­men­spiels mit der EM­RK aus­zu­le­gen sind, hat die EM­RK ei­ne her­aus­ge­ho­be­ne, dem GG ähn­li­che Be­deu­tung bei der Aus­le­gung und An­wen­dung des ein­fa­chen Rechts.

Al­ler­dings hat die kon­ven­ti­ons­freund­li­che Aus­le­gung und An­wen­dung des deut­schen Rechts durch die Ge­rich­te Gren­zen. Denn da die Rich­ter nicht in dem Maße wie der Ge­setz­ge­ber neue Rechts­re­geln schaf­fen dürfen, können sie die vor­han­de­nen Ge­set­ze und Recht­s­prin­zi­pi­en nicht ein­fach zu­guns­ten der EM­RK über Bord wer­fen. Das gilt vor al­lem dann, wenn ein EM­RK-be­gründe­ter bes­se­rer Grund­rechts­schutz auf­sei­ten ei­nes Bürgers zu ei­ner Grund­rechts­verkürzung auf­sei­ten an­de­rer Bürger führen würde.

Vor die­sem Hin­ter­grund stellt sich die Fra­ge, wel­che Aus­wir­kun­gen die EM­RK auf das Kündi­gungs­schutz­recht und auf die Recht­spre­chung zum Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch hat. Kon­kret: Ver­liert ein Ar­beit­neh­mer ei­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zess in letz­ter In­stanz bzw. rechts­kräftig nach deut­schem Recht und stellt sich ei­ni­ge Jah­re später in­fol­ge ei­nes Ur­teils des EGMR her­aus, dass das deut­sche Ur­teil auf ei­ner Ver­let­zung der EM­RK be­ruh­te, steht Rechts­kraft ge­gen EM­RK.

Hier gibt es für Ur­tei­le, die am 31.12.2006 oder später rechts­kräftig wur­den, gemäß § 580 Nr.8 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) die Möglich­keit ei­ner sog. Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge, d.h. der Wie­der­auf­nah­me ei­nes an sich schon rechts­kräftig ent­schie­de­nen Pro­zes­ses. Für früher ab­ge­schlos­se­ne Ver­fah­ren gilt die­se Vor­schrift aber nicht.

In sol­chen Altfällen könn­te man dem rechts­kräftig un­ter­le­ge­nen Ar­beit­neh­mer mit ei­nem An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch zu sei­nem Recht ver­hel­fen und sich da­bei auf die EM­RK be­ru­fen, d.h. auf ei­ne "kon­ven­ti­ons­freund­li­che" Aus­le­gung und An­wen­dung des deut­schen Ar­beits­rechts. Da man da­mit aber in die (Grund-)Rech­te des Ar­beit­ge­bers ein­grei­fen würde stellt sich die Fra­ge, ob die EM­RK da­mit nicht über­stra­pa­ziert wird.

Der Fall Schüth: Kir­chen­mu­si­ker pro­zes­siert jah­re­lang ge­gen sei­nen kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber, nach­dem die­ser ihn we­gen sei­nes ehe­bre­che­ri­schen Pri­vat­le­bens ent­las­sen hat­te

Bern­hard Schüth war seit 1983 bei der ka­tho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de St. Lam­ber­tus in Es­sen an­ge­stellt, und zwar als Or­ga­nist und Chor­lei­ter. 1997 er­hielt er die Kündi­gung, weil er sich von sei­ner Frau, mit der er zwei Kin­der hat­te, ge­trennt hat­te und sei­ne neue Part­ne­rin mitt­ler­wei­le ein Kind von ihm er­war­te­te. Die­ses Pri­vat­le­ben be­wer­te­te die Kir­che als Ver­s­toß ge­gen ih­re kir­chen­ar­beits­recht­li­che "Grund­ord­nung".

Das Ar­beits­ge­richt Es­sen mein­te, die Kündi­gung sei un­wirk­sam, und gab da­her der von Herrn Schüth ein­ge­reich­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt (Ur­teil vom 09.12.1997, 6 Ca 2708/97). Die­ser Mei­nung schloss sich zunächst auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf an (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 13.08.1998, 7 Sa 425/98). Nach­dem aber das BAG das LAG-Ur­teil aus ver­fah­rens­recht­li­chen Gründen auf­ge­ho­ben und den Pro­zess an das LAG zurück­ver­wie­sen hat­te (BAG, Ur­teil vom 16.09.1999, 2 AZR 712/98), wies das LAG die Kla­ge nach er­neu­ter Ver­hand­lung ab (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 03.02.2000).

Ge­gen die Ent­schei­dung des LAG, das die Re­vi­si­on zum BAG nicht zu­ge­las­sen hat­te, er­hob Herr Schüth zwar Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zum BAG, doch wur­de die­se vom BAG ab­ge­wie­sen (BAG, Be­schluss vom 29.05.2000). Auch die da­ge­gen er­ho­be­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de hat­te kei­nen Er­folg, da das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) die Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht zur Ent­schei­dung an­nahm (BVerfG, Be­schluss von 08.07.2002, 2 BvR 1160/00).

Herr Schüth gab im­mer noch nicht ge­schla­gen und zog vor den EGMR. Dort hat­te er end­lich Er­folg. Der EGMR stell­te fest, dass die Ent­schei­dun­gen der deut­schen Ge­rich­te zu der Kündi­gung die EM­RK ver­letzt hat­ten, d.h. das Recht auf Ach­tung der Pri­vat­sphäre (Art.8 EM­RK) nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat­ten (EGMR, Ur­teil vom 23.09.2010, Be­schwer­de Nr.1620/03). Später sprach der EGMR Herrn Schüth ei­ne Gel­dentschädi­gung von 40.000,00 EUR zu (EGMR, Ur­teil vom 28.06.2012, Be­schwer­de Nr.1620/03).

Beflügelt von sei­nem Er­folg beim EGMR er­hob Herr Schüth im Ok­to­ber 2010 beim LAG Düssel­dorf ei­ne Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge, d.h. er woll­te auf­grund des vom EGMR fest­ge­stell­ten Ver­s­toßes die EM­RK sei­ne im Jah­re 2000 vom LAG Düssel­dorf ab­ge­wie­se­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge neu auf­rol­len. § 580 Nr.8 ZPO sieht ei­ne sol­che Wie­der­auf­nah­me vor, wenn der EGMR ei­ne Ver­let­zung der EM­RK fest­ge­stellt hat und das mit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge an­ge­grif­fe­ne Ur­teil auf die­ser Ver­let­zung be­ruht.

Al­ler­dings wur­de § 580 Nr.8 ZPO erst mit Wir­kung zum 31.12.2006 in die ZPO ein­gefügt und ist da­her gemäß ei­ner Stich­tags­re­ge­lung (§ 35 Einführungs­ge­setz zur ZPO - EG­Z­PO) auf den Streit­fall Schüth bzw. das klag­ab­wei­sen­de Ur­teil des LAG Düssel­dorf vom 03.02.2000 nicht an­zu­wen­den. Da­her wies das LAG Düssel­dorf die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge ab (Ur­teil vom 04.05.2011, 7 Sa 1427/10) und wur­de dar­in vom BAG bestätigt (BAG, Ur­teil vom 22.11.2012, 2 AZR 570/11). Über die da­ge­gen er­ho­be­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de hat das BVerfG noch nicht ent­schie­den (Ak­ten­zei­chen des BVerfG: 1 BvR 1595/13).

Sch­ließlich reich­te Herr Schüth im Sep­tem­ber 2013 er­neut ei­ne Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Es­sen ein. Dies­mal war die Kla­ge ge­rich­tet auf Wie­der­ein­stel­lung durch sei­nen ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber, die ka­tho­li­sche Kir­che, so­wie auf Beschäfti­gung als Kir­chen­mu­si­ker.

Be­gründung: Da der EGMR ja im Sep­tem­ber 2010 fest­ge­stellt hat­te, dass sei­ne Ent­las­sung im Jah­re 1997 bzw. das klag­ab­wei­sen­de Ur­teil des LAG Düssel­dorf vom Fe­bru­ar 2000 sein Recht auf Pri­vat­sphäre ver­letzt hat­te, müssen die deut­schen Ge­rich­te dem EGMR-Ur­teil Rech­nung tra­gen, so der Kläger. Und wenn das nicht im Rah­men ei­ner Wie­der­auf­nah­me des al­ten, im Fe­bru­ar 2010 ab­ge­schlos­se­nen Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens geht, dann eben durch ei­ne Wie­der­ein­stel­lung zum Zeit­punkt des EGMR-Ur­teils, d.h. be­gin­nend zum 23.09.2010.

Das Ar­beits­ge­richt Es­sen und das LAG Düssel­dorf wie­sen die Kla­ge ab (Ar­beits­ge­richt Es­sen, Ur­teil vom 22.11.2013, 5 Ca 2480/13; LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 05.06.2014, 11 Sa 1484/13).

Denn ih­rer An­sicht nach ist ein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung in­fol­ge ei­ner Ände­rung von Umständen nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung nur denk­bar, wenn sich die Umstände noch während des Laufs der Kündi­gungs­frist oder kurz da­nach ändern. Hier aber wa­ren zwi­schen dem Aus­spruch der Kündi­gung (1997) bzw. dem Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist (1998) und der Ände­rung der Umstände in­fol­ge des EGMR-Ur­teils (2010) mehr als zwölf Jah­re ver­gan­gen. Un­ter sol­chen Umständen ist ein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung nicht denk­bar, so das Ar­beits­ge­richt und das LAG.

BAG: Kein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung un­mit­tel­bar aus der EM­RK

Auch vor dem BAG hat­te die Kla­ge des ehe­ma­li­gen Kir­chen­mu­si­kers kei­nen Er­folg. Ein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung be­stand hier trotz des vom EGMR fest­ge­stell­ten Ver­s­toßes ge­gen Art.8 EM­RK nicht.

Dass ein "nor­ma­ler" Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch hier im Streit­fall nicht ge­ge­ben war, wird vom BAG als of­fen­sicht­lich an­ge­se­hen. Denn ein Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch kann im Nor­mal­fall nur gel­tend ge­macht wer­den, wenn sich die Umstände, auf die ein Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung stützt, zwi­schen dem Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung und dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist so ändern, dass ei­ne Kündi­gung auf die­ser (geänder­ten) Grund­la­ge nicht mehr zulässig wäre.

In sol­chen Fällen wäre es un­fair bzw. würde ge­gen Treu und Glau­ben (§ 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) ver­s­toßen, dem Ar­beit­neh­mer for­mal­ju­ris­tisch ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass es für die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung im­mer auf die Umstände zum Zeit­punkt ih­rer Erklärung an­kommt. Und um­ge­kehrt ist es dem Ar­beit­ge­ber zu­zu­mu­ten, den (for­mal­ju­ris­tisch wirk­sam gekündig­ten) Ar­beit­neh­mer wie­der ein­zu­stel­len, wenn die Kündi­gungs­frist zur Zeit der ge­schul­de­ten Wie­der­ein­stel­lung noch nicht ab­ge­lau­fen ist.

Hier al­ler­dings wa­ren seit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist (1998) und dem EGMR-Ur­teil (2010) mehr als zwölf Jah­re (!) ver­gan­gen, so dass nach deut­schem Ar­beits­recht ein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch ein­deu­tig nicht be­stand. Folg­lich hätte das BAG ei­nen sol­chen An­spruch neu schaf­fen bzw. un­ter Be­ru­fung auf Art.8 EM­RK in das deut­sche Ar­beits­recht einfügen müssen. Da­zu sind die Ge­rich­te aber nicht be­rech­tigt, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Denn ge­gen ei­ne so weit­ge­hen­de rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung spre­chen der Ver­fas­sungs­grund­satz der Ge­wal­ten­tei­lung (Art.20 Abs.2 Grund­ge­setz - GG) und die Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers, die eben­falls im GG, nämlich als Be­stand­teil der Be­rufs­frei­heit, fest­ge­schrie­ben ist (Art.12 GG).

Außer­dem würde ein Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch in Fällen wie dem hier strei­ti­gen Kündi­gungs­fall die Rechts­kraft von Ur­tei­len durch­bre­chen, denn letzt­lich ging es Herrn Schüth hier im Streit­fall dar­um, den Ver­s­toß ge­gen Art.8 EM­RK, auf dem das Ur­teil des LAG Düssel­dorf vom 03.02.2000 be­ruh­te, aus der Welt zu schaf­fen und da­mit die mit die­sem Ur­teil recht­lich bestätig­te Ent­las­sung. An die­ser Stel­le ist al­ler­dings, so das BAG, die Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers zu re­spek­tie­ren, der zwar in Ge­stalt von § 580 Nr.8 ZPO ei­nen auf den vor­lie­gen­den Streit­fall pas­sen­den ge­setz­li­chen Re­sti­tu­ti­ons­grund ge­schaf­fen hat, aber eben nur für Ver­fah­ren, die nicht schon vor dem 31.12.2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen wa­ren.

Fa­zit: Auch ei­ne "kon­ven­ti­ons­freund­li­che" Aus­le­gung bzw. An­wen­dung des deut­schen Ar­beits­rechts führt hier im Streit­fall nicht zu ei­nem Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch. Ein sol­cher An­spruch wäre dem Ar­beit­ge­ber bzw. der Kir­chen­ge­mein­de auch kaum zu­zu­mu­ten, denn sie hat sich nach den rechts­kräfti­gen Fest­stel­lun­gen der deut­schen Ar­beits­ge­richts­bar­keit le­gal ver­hal­ten. Ei­nen Ver­s­toß ge­gen Art.8 EM­RK hat al­lein die staat­li­che Ge­richts­bar­keit be­gan­gen, nämlich das LAG Düssel­dorf mit sei­nem Ur­teil vom 03.02.2000. Auf der Grund­la­ge ei­nes dem Staat zu­zu­rech­nen­den EM­RK-Ver­s­toßes an­no 2000 kann der da­von begüns­tig­te Ar­beit­ge­ber 15 Jah­re später nicht zur Wie­der­ein­stel­lung ver­ur­teilt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de