HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ver­set­zung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ver­set­zung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Geschäftsführer hinter Schreibtisch mit Bauarbeitern

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen dar­über, was man un­ter ei­ner Ver­set­zung ver­steht, ob ein Ar­beit­neh­mer ei­ner Ver­set­zung zu­stim­men muss und un­ter wel­chen Um­stän­den ei­ne Ver­set­zung vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers ab­ge­deckt ist.

Wei­ter­hin in­for­mie­ren wir Sie dar­über, ob die Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt oder gar in ein an­de­res Land zu­läs­sig ist und ob die Ver­set­zung auf ei­ne schlech­te be­zahl­te oder we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­vol­le Stel­le dem Ar­beit­neh­mer rech­tens ist. Hier kön­nen ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­seln ei­ne we­sent­li­che Rol­le spie­len.

Schließ­lich fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, was der Be­triebs­rat im Fal­le der Ver­set­zung ei­nes Ar­beit­neh­mers tun kann und wie sich be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne rechts­wid­ri­ge Ver­set­zung weh­ren kön­nen.

von Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht Ber­lin

Was ver­steht man un­ter ei­ner Ver­set­zung?

Un­ter ei­ner Ver­set­zung ver­steht man übli­cher­wei­se:

  • die Zu­wei­sung neu­er Ar­beits­auf­ga­ben, die von bis­he­ri­gen Auf­ga­ben er­heb­lich ab­wei­chen, und/oder
  • die Zu­tei­lung zu ei­ner an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lung, und/oder
  • die Zu­wei­sung ei­nes weit ent­fern­ten neu­en Ar­beits­or­tes, ins­be­son­de­re in ei­ner an­de­ren Stadt,
  • wo­bei sol­che Maßnah­men wei­ter­hin von ei­ner ge­wis­sen Dau­er sein müssen, d. h. für min­des­tens ei­ni­ge Wo­chen Gültig­keit ha­ben oder bis auf wei­te­res gel­ten müssen (d.h. ei­ne „Ver­set­zung für ei­nen Tag“ gibt es nicht).

Der­je­ni­ge, der ei­ne Ver­set­zung ent­schei­det, ist der Ar­beit­ge­ber bzw. der Dienst­vor­ge­setz­te, und der, der sie be­fol­gen muss, der Ar­beit­neh­mer.

Kei­ne Ver­set­zung ist der bloße Ent­zug von Ar­beits­auf­ga­ben, d.h. die Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers von der Ar­beit. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Frei­stel­lung, Su­s­pen­die­rung.

Muss der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Ver­set­zung ein­ver­stan­den sein, d.h. zu­stim­men?

Nein, ei­ne Ver­set­zung ist ei­ne ein­sei­ti­ge Maßnah­me, zu der der Ar­beit­ge­ber auf­grund sei­nes Wei­sungs­rechts be­rech­tigt ist. Die Fra­ge ist da­her nicht, ob der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Ver­set­zung ein­ver­stan­den ist oder nicht, son­dern nur, ob der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner kon­kre­ten Ver­set­zung be­rech­tigt ist.

Natürlich ist es nicht ver­bo­ten, dass sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer über ei­ne be­stimm­te Ver­set­zung gütlich ei­ni­gen, d.h. ei­ne vom Ar­beit­ge­ber gewünsch­te und vom Ar­beit­neh­mer zunächst ab­ge­lehn­te Ver­set­zung ein­ver­nehm­lich re­geln, d.h. ei­nen Kom­pro­miss fin­den. Dann ha­ben sie mit ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung den Ar­beits­ver­trag ergänzt, was je­der­zeit möglich ist.

Was ver­steht man im Be­triebs­ver­fas­sungs­recht un­ter ei­ner Ver­set­zung?

In § 95 Abs.3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) wird „Ver­set­zung“ so de­fi­niert:

„Ver­set­zung im Sin­ne die­ses Ge­set­zes ist die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs, die vor­aus­sicht­lich die Dau­er von ei­nem Mo­nat über­schrei­tet, oder die mit ei­ner er­heb­li­chen Ände­rung der Umstände ver­bun­den ist, un­ter de­nen die Ar­beit zu leis­ten ist. Wer­den Ar­beit­neh­mer nach der Ei­gen­art ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses übli­cher­wei­se nicht ständig an ei­nem be­stimm­ten Ar­beits­platz beschäftigt, so gilt die Be­stim­mung des je­wei­li­gen Ar­beits­plat­zes nicht als Ver­set­zung.“

Ei­ne Ver­set­zung liegt nach die­ser ge­setz­li­chen De­fi­ni­ti­on dann vor, wenn zwei Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind:

Ers­tens muss der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen an­de­ren Ar­beits­be­reich zu­wei­sen, wo­bei un­ter Ar­beits­be­reich der kon­kre­te Ar­beits­platz im Be­trieb und die mit ihm ver­bun­de­nen Auf­ga­ben und Be­zie­hun­gen zu Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten zu ver­ste­hen ist.

Und zwei­tens muss die­se Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs

  • ent­we­der vor­aus­sicht­lich die Dau­er von ei­nem Mo­nat über­schrei­ten
  • oder mit ei­ner er­heb­li­chen Ände­rung der Ar­beits­umstände ver­bun­den sein.

Dass das Ge­setz es mit dem Be­griff der Ver­set­zung so ge­nau nimmt, dass sei­ne Be­deu­tung mit ei­ner ei­ge­nen De­fi­ni­ti­on fest­legt, hat ei­nen be­stimm­ten Grund: Be­ab­sich­tigt der Ar­beit­ge­ber nämlich in ei­nem Be­trieb, in dem ein Be­triebs­rat be­steht und mehr als 20 Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind, die Ver­set­zung ei­nes Ar­beit­neh­mers (im Sin­ne die­ser Ge­set­zes­de­fi­ni­ti­on), muss er dies dem Be­triebs­rat gemäß § 99 Abs.1 Satz 1 Be­trVG vor Durchführung der Ver­set­zung ausführ­lich über al­le Ein­zel­hei­ten die­ser Maßnah­me in­for­mie­ren und sei­ne Zu­stim­mung ein­ho­len.

Und die­se ge­setz­li­che Pflicht soll­ten Ar­beit­ge­ber ernst neh­men, was wie­der­um vor­saus­setzt, dass sie wis­sen, wann sie den Be­triebs­rat in­for­mie­ren und sei­ne Zu­stim­mung ein­ho­len müssen und wann nicht. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ten so­wie un­ter: Hand­buch Ar­beits­recht: Mit­be­stim­mung in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten.

Wer­den sich Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer über ei­ne Ver­set­zung ei­nig, lässt dies das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats gemäß § 99 Be­trVG nicht ent­fal­len. Der Be­triebs­rat hat da­her die recht­li­che Möglich­keit, ei­ne ein­ver­nehm­lich von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ver­set­zung zu blo­ckie­ren, die al­ler­dings nur dann, wenn er sich da­bei auf ei­nen der vom Ge­setz ge­nann­ten Gründe für ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung (§ 99 Abs. 2 Be­trVG) be­ru­fen kann.

Wann ist ei­ne Ver­set­zung rech­tens?

Ei­ne Ver­set­zung ist rech­tens, wenn der Ar­beit­ge­ber bei ihr

  • die Gren­zen sei­nes Wei­sungs­rechts einhält und
  • den Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß be­tei­ligt hat, was er wie­der­um nur dann tun muss, wenn es in sei­nem Be­trieb ei­nen Be­triebs­rat gibt und wenn die ge­plan­te Ver­set­zung die Vor­aus­set­zun­gen der Ver­set­zungs­de­fi­ni­ti­on des § 95 Abs. 3 Be­trVG erfüllt.

Gibt es kei­nen Be­triebs­rat, muss der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung dem­zu­fol­ge nur über ei­ne die­ser bei­den recht­li­chen Hürde sprin­gen. Be­steht ein Be­triebs­rat, muss der Ar­beit­ge­ber zwei Hürden neh­men.

Wann ist ei­ne Ver­set­zung vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt?

Da der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Ver­set­zung sein Wei­sungs­recht ausübt, müssen Ver­set­zun­gen die Gren­zen des Wei­sungs­rechts be­ach­ten. Zum Wei­sungs­recht und zu sei­ner Ausübung enthält § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) fol­gen­de Re­ge­lung:

„Der Ar­beit­ge­ber kann In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. Dies gilt auch hin­sicht­lich der Ord­nung und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb. Bei der Ausübung des Er­mes­sens hat der Ar­beit­ge­ber auch auf Be­hin­de­run­gen des Ar­beit­neh­mers Rück­sicht zu neh­men.“

Wie sich aus dem ers­ten Satz die­ser Vor­schrift er­gibt, kann der Ar­beits­ver­trag dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers Gren­zen set­zen, und zwar so­wohl bei Ver­set­zun­gen in be­zug auf Ar­beits­in­hal­te bzw. Ar­beits­auf­ga­ben als auch bei Ver­set­zun­gen, die den Ar­beits­ort verändern. We­sent­lich für die Gren­zen des Wei­sungs­rechts des Ar­beit­ge­bers ist da­her in ers­ter Li­nie der Ar­beits­ver­trag und nicht § 106 Ge­wO, der da­bei nur in zwei­ter Li­nie ei­ne Rol­le spielt.

BEISPIEL: Ein Be­triebs­wirt wird als Ver­kaufs­lei­ter mit fünf ihm un­ter­stell­ten Ver­triebs­mit­ar­bei­tern von ei­ner Kölner Fir­ma ein­ge­stellt, die nur in Köln geschäfts­ansässig ist und dort zwei Be­triebsstätten un­terhält. Im Ar­beits­ver­trag wird die Ar­beits­auf­ga­be mit „Lei­ter Ver­trieb“ um­schrie­ben, über den Ort der Tätig­keit steht nichts im Ar­beits­ver­trag. Dann er­gibt die Aus­le­gung des Ar­beits­ver­trags un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­gleit­umstände (Kölner Be­triebs­sitz), dass der Ver­kaufs­lei­ter nur in Köln ar­bei­ten muss, d.h. ei­ne Ver­set­zung nach Frank­furt am Main oder nach Ham­burg wäre vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers nicht ge­deckt. Un­zulässig wäre auch die Ver­set­zung auf ei­nen Ar­beits­platz ei­ner der fünf Ver­triebs­mit­ar­bei­ter, da die­se Auf­ga­be we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­voll ist als die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Auf­ga­be ei­nes Ver­triebs­lei­ters.

An­ders als in die­sem Bei­spiel wäre es aber dann, wenn sich der Ar­beit­neh­mer ar­beits­ver­trag­lich da­zu ver­pflich­tet, auch an­de­re als die im Ver­trag ge­nann­ten Ar­beits­auf­ga­ben zu über­neh­men und wenn er ört­li­che Mo­bi­lität zu­ge­sagt hat.

BEISPIEL: Ein Re­dak­teur wird von ei­ner über­re­gio­na­len Zei­tung an­ge­stellt. Im Ar­beits­ver­trag heißt es, er wer­de bis auf wei­te­res als Mit­ar­bei­ter der Wirt­schafts­re­dak­ti­on tätig. Der Ar­beit­ge­ber behält sich aber aus­drück­lich vor, den Re­dak­teur auch in an­de­ren Re­dak­tio­nen als der Wirt­schafts­re­dak­ti­on ein­zu­set­zen. Als Ort der Tätig­keit wird Köln an­ge­ge­ben, al­ler­dings mit dem Zu­satz, dass der Re­dak­teur sich da­zu ver­pflich­tet, nach ei­ner Ankündi­gungs­zeit von min­des­tens drei Mo­na­ten auf Wei­sung des Ar­beit­ge­bers auch an an­de­ren Or­ten in­ner­halb Deutsch­lands zu ar­bei­ten. In die­sem Fall wäre ei­ne Ver­set­zung nach Frank­furt am Main oder nach Ham­burg vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt, und eben­so wäre es bei ei­ner Ver­set­zung auf ei­nen Ar­beits­platz in der Sport­re­dak­ti­on oder in ei­ner Lo­kal­re­dak­ti­on.

Ist die Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt zulässig?

Wie be­reits ge­sagt hängt das da­von ab, ob sich der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner so weit ge­hen­den Ein­satzmöglich­keit im Ar­beits­ver­trag ein­ver­stan­den erklärt hat oder nicht. Zwar hat der Ar­beit­ge­ber je­de kon­kre­te Ver­set­zungs­ent­schei­dung im Ein­zel­fall „nach bil­li­gem Er­mes­sen“ zu tref­fen (§ 106 Satz 1 Ge­wO), wo­mit ei­ne an­ge­mes­se­ne Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers ge­meint ist, doch hilft die­se „recht­li­che Ausübungs­kon­trol­le“ dem Ar­beit­neh­mer bei Ver­set­zun­gen in den meis­ten Fällen letzt­lich gar nichts.

BEISPIEL: Ein In­for­ma­ti­ker wird von ei­nem Soft­ware­haus mit Sitz in Ham­burg ein­ge­stellt, wo­bei er sich ar­beits­ver­trag­lich da­mit ein­ver­stan­den erklärt, bun­des­weit ein­ge­setzt zu wer­den. Von die­ser Möglich­keit macht der Ar­beit­ge­ber während der ers­ten zwei Jah­re des Ar­beits­verhält­nis­ses oft Ge­brach, setzt den In­for­ma­ti­ker da­nach aber drei Jah­re lang nur in Ham­burg bei ei­nem dor­ti­gen Großkun­den ein. Da­nach, d.h. nach drei Jah­ren Tätig­keit in Ham­burg, soll er nach Frank­furt am Main ver­setzt wer­den, was er nicht möch­te, da er mitt­ler­wei­le ver­hei­ra­tet ist und zwei klei­ne Kin­der hat. Er muss der Ver­set­zung aber trotz­dem Fol­ge leis­ten, da sei­ne fa­mi­liäre Si­tua­ti­on den Ar­beit­ge­ber kei­nes­wegs da­zu zwingt, auf die Ver­set­zung zu ver­zich­ten. Ei­ne Ver­set­zung von Ham­burg nach Frank­furt würde nur in Ex­tremfällen „bil­li­gem Er­mes­sen“ wi­der­spre­chen, z.B. dann, wenn die Frau des In­for­ma­ti­kers schwer er­krankt wäre und er da­her in be­son­de­rer Wei­se durch ei­nen Um­zug oder durch ein ständi­ges Pen­deln zwi­schen Ham­burg und Frank­furt be­las­tet würde.

Die­ses Bei­spiel zeigt, dass sich Ar­beit­neh­mer gut über­le­gen soll­ten, ob sie ei­ner Ar­beits­ver­trags­klau­sel zu­stim­men soll­ten, die den Ar­beit­ge­ber zur bun­des­wei­ten Ver­set­zung be­rech­tigt. Sch­ließlich hat man als Ar­beit­neh­mer auch sei­ne Vor­stel­lun­gen in be­zug auf die Ar­beits­in­hal­te und natürlich auch beim The­ma Be­zah­lung, so dass man für ein Jah­res­ge­halt von z.B. we­ni­ger als 50.000 EUR, we­ni­ger als 70.000 EUR oder we­ni­ger als 100.000 EUR nicht un­ter­schrei­ben würde.

Dann aber soll­te man sich auch klar­ma­chen, was es prak­tisch be­deu­tet, ständig außer­halb der Stadt zu ar­bei­ten, in der man wohnt: Ent­we­der hetzt man je­den Tag um sechs Uhr früh aus dem Haus zum Flug­ha­fen oder zum Bahn­hof, um spät abends ge­gen 21:00 Uhr wie­der da­heim an­zu­kom­men, oder man über­nach­tet gleich von Mon­tag nacht bis Don­ners­tag nacht auswärts im Ho­tel. In bei­den Fällen kann man sein Fa­mi­li­en­le­ben, sei­nen Freun­des­kreis und sei­ne sons­ti­gen Frei­zeit­ak­ti­vitäten schlicht ver­ges­sen, und das funk­tio­niert bis zum Bur­nout al­len­falls zwei bis drei Jah­re lang. Dafür soll­te man ein ent­spre­chend ho­hes „Schmer­zens­geld“ ver­lan­gen - oder eben nicht un­ter­schrei­ben.

Aber auch dann, wenn man als Ar­beit­neh­mer meint, mit häufi­gen Rei­sen gut klar­zu­kom­men, soll­te man be­den­ken, dass man Umzüge im Jah­res­t­akt viel­leicht doch nicht mehr so leicht weg­ste­cken würde. Auch das aber kann auf den Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ei­ner Ar­beits­ver­trags­klau­sel zu­kom­men, die ei­ne Pflicht zum bun­des­wei­ten Ein­satz be­inhal­tet.

In­fol­ge ei­ner sol­chen Klau­sel läuft letzt­lich auch der Kündi­gungs­schutz oft leer: Denn wer von häufi­gen Ver­set­zun­gen ir­gend­wann ein­mal die Na­se voll hat, wird von sich aus nach ei­nem neu­en Job su­chen. Und das er­spart dem Ar­beit­ge­ber den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung, ge­schwei­ge denn, dass man als Ar­beit­neh­mer in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on über ei­ne Ab­fin­dung ver­han­deln könn­te.

Und weil auch Ar­beit­ge­ber all das wis­sen und sich in ma­chen Fällen ge­zielt zu­nut­ze ma­chen, ist ei­ne ar­beits­ver­trag­lich ab­ge­si­cher­te Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt manch­mal nichts an­de­res als ei­ne „kal­te Kündi­gung“.

Die Kos­ten für ei­ne Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt hat der Ar­beit­ge­ber zu tra­gen, auch wenn die­se Pflicht nicht im Ar­beits­ver­trag an­ge­spro­chen ist. Das aber nutzt dem Ar­beit­neh­mer we­nig, da Kos­ten­tra­gung und Ge­halts­auf­bes­se­rung zwei ver­schie­de­ne Din­ge sind. Von ei­ner Rei­se­kos­ten­er­stat­tung können Ar­beit­neh­mer „nicht run­ter­beißen“.

Ist die Ver­set­zung auf ei­nen we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­vol­len und/oder schlech­ter be­zahl­ten Ar­beits­platz zulässig?

Nein, das geht im All­ge­mei­nen nicht, da der Ar­beit­ge­ber da­mit die Gren­zen sei­nes Wei­sungs­rechts über­schrei­ten würde. Der Ar­beit­ge­ber hat zwar das Recht zur Ver­set­zung, doch be­zieht sich die­ses Recht auf gleich­wer­ti­ge Ar­beits­auf­ga­ben bzw. auf gleich­wer­ti­ge Ar­beitsplätze.

BEISPIEL: Ein Fach­arzt für Anästhe­sio­lo­gie wird von ei­nem Kran­ken­haus als Ober­arzt der Anästhe­sie­ab­tei­lung ein­ge­stellt. Ne­ben ihm ar­bei­ten zwei wei­te­re Oberärz­te in die­ser Ab­tei­lung. Zu sei­nen Auf­ga­ben als Ober­arz­tes gehört es, die As­sis­tenzärz­te und die Fachärz­te der Anästhe­sie­ab­tei­lung an­zu­lei­ten und ih­nen falls nötig fach­li­che Wei­sun­gen zu er­tei­len. Auf­grund von Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen ihm und dem Chef­arzt der Anästhe­sie­ab­tei­lung ent­zieht die­ser dem Ober­arzt ab so­fort die Be­fug­nis, den As­sis­tenzärz­ten und Fachärz­ten der Anästhe­sie­ab­tei­lung Wei­sun­gen zu er­tei­len und sog. Ober­arzt­vi­si­ten zu lei­ten. Außer­dem soll er künf­tig wie die Fachärz­te der Anästhe­sie­ab­tei­lung den Wei­sun­gen sei­ner bei­den Ober­arzt­kol­le­gen Fol­ge leis­ten.

Ei­ne sol­che Ver­set­zung auf ei­nen we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­vol­len Ar­beits­platz wäre vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers nicht mehr ge­deckt und da­her un­zulässig. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob dem vom Ober­arzt zum Fach­arzt de­gra­dier­ten Arzt die bis­he­ri­ge Vergütung wei­ter be­zahlt wird oder nicht. Das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers er­laubt die Zu­wei­sung we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­vol­ler Auf­ga­ben selbst dann nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer da­durch kei­ne Lohn­ein­bußen er­lei­det.

Kann der Ar­beit­ge­ber durch ge­schick­te Klau­seln im Ar­beits­ver­trag sei­ne Be­fug­nis zur Ver­set­zung über die Gren­zen des Wei­sungs­rechts hin­aus er­wei­tern?

Im Prin­zip schon, aber nur in sehr en­gen recht­li­chen Gren­zen. Denn auf­grund ei­ner sol­chen Klau­sel hätte der Ar­beit­ge­ber das Recht, den Ar­beits­ver­trag ein­sei­tig ab­zuändern, oh­ne da­zu ei­ne Kündi­gung oder Ände­rungskündi­gung aus­spre­chen zu müssen. Ei­ne die Gren­zen des Wei­sungs­rechts zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers ver­schie­ben­de Ver­trags­klau­sel würde da­her den Kündi­gungs­schutz aus­he­beln, der dem Ar­beit­neh­mer oh­ne ei­ne sol­che Ar­beits­ver­trags­ge­stal­tung zu­ste­hen würde.

BEISPIEL: Ein Fach­arzt für Anästhe­sio­lo­gie wird von ei­nem Kran­ken­haus als Ober­arzt der Anästhe­sie­ab­tei­lung ein­ge­stellt. In dem Ar­beits­ver­trag heißt es: „Zu den Auf­ga­ben des Ober­arz­tes gehört es, die As­sis­tenzärz­te und die Fachärz­te der Anästhe­sie­ab­tei­lung an­zu­lei­ten und ih­nen falls nötig fach­li­che Wei­sun­gen zu er­tei­len. Da­bei ist er sei­ner­seits nur dem Chef­arzt der Anästhe­sie­ab­tei­lung un­ter­stellt. Der Ar­beit­ge­ber behält sich vor, den Ober­arzt im Fal­le be­trieb­li­cher Not­wen­dig­kei­ten - auch dau­er­haft - mit den Auf­ga­ben ei­nes Fach­arz­tes zu be­trau­en.“

Ei­ne sol­che Klau­sel wäre als Be­stand­teil der vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­ten All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) un­wirk­sam. Denn zum ei­nen enthält sie ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Arz­tes im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 BGB, da ihn der Ar­beit­ge­ber je­der­zeit nach sei­nem Gutdünken, d.h. bei der Be­haup­tung „be­trieb­li­cher Not­wen­dig­kei­ten“ dau­er­haft zum Fach­arzt de­gra­die­ren kann, oh­ne da­zu ei­ne Ände­rungskündi­gung aus­spre­chen zu müssen und oh­ne dem­zu­fol­ge die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ner wirk­sa­men Ände­rungskündi­gung ein­hal­ten zu müssen.

Das nimmt dem Arzt hier im Bei­spiel den ge­setz­li­chen Schutz ge­genüber Ände­rungskündi­gun­gen. Da die­ser Schutz zwin­gend ist, ist die Klau­sel we­gen un­an­ge­mes­se­ner Be­nach­tei­li­gung un­wirk­sam. Darüber hin­aus ist sie un­klar gemäß § 307 Abs.1 Satz 2 BGB und da­her auch aus die­sem Grund un­wirk­sam, da der Arzt auf der Grund­la­ge die­ses schwam­mig for­mu­lier­ten Ver­set­zungs­vor­be­halts nicht weiß, wann der Ar­beit­ge­ber zur Ver­set­zung be­rech­tigt sein könn­te. Was un­ter „be­trieb­li­chen Not­wen­dig­kei­ten“ zu ver­ste­hen sein soll, ist nämlich voll­kom­men un­klar.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, ob bzw. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ar­beit­ge­ber durch ge­schick­te Ver­trags­klau­seln sei­ne Ver­set­zungs­be­fug­nis er­wei­tern kann, fin­den Sie un­ter: Hand­buch Ar­beits­recht: Ar­beits­ver­trag und all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) - Ver­set­zung.

Im Un­ter­schied zu der obi­gen Bei­spiels­klau­sel, mit der der Ar­beit­ge­ber die Gren­zen des Wei­sungs­rechts zu sei­nen Guns­ten verändern will, enthält die fol­gen­de Ver­trags­klau­sel nur ei­ne weit ge­fass­te Tätig­keits­be­schrei­bung, die recht­lich oh­ne wei­te­res zulässig ist:

„Der Ar­beit­neh­mer wird als Re­dak­teur ein­ge­stellt und der Wirt­schafts­re­dak­ti­on zu­ge­ord­net. Der Ar­beit­ge­ber behält sich vor, den Ar­beit­neh­mer auch in an­de­ren Re­dak­tio­nen als der Wirt­schafts­re­dak­ti­on ein­zu­set­zen.“

Ein sol­cher „Ver­set­zungs­vor­be­halt“ (mögli­cher Ein­satz in an­de­ren Re­dak­tio­nen als der Wirt­schafts­re­dak­ti­on) ist letzt­lich nichts an­de­res als die (zulässi­ge) ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung, dass der Ar­beit­neh­mer als Re­dak­teur in be­lie­bi­gen Re­dak­tio­nen ein­setz­bar sein soll. In­ner­halb die­ses ver­trag­li­chen Rah­mens hat der Ar­beit­ge­ber das übli­che, über die nor­ma­len Gren­zen nicht hin­aus­ge­hen­de Wei­sungs­recht.

Der Un­ter­schied zwi­schen Ver­set­zungs­klau­seln, die das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers er­wei­tern sol­len, und Ver­set­zungs­klau­seln, die nur den Um­fang der Ar­beits­auf­ga­ben des Ar­beit­neh­mers fest­le­gen, liegt in der Gleich­wer­tig­keit bzw. Un­gleich­wer­tig­keit der Auf­ga­ben:

Behält sich der Ar­beit­ge­ber vor, we­ni­ger ver­ant­wor­tungs­vol­le und da­her im All­ge­mei­nen schlech­ter be­zahl­te Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, will er sein Wei­sungs­recht er­wei­tern (was nur in en­gen Gren­zen möglich ist). Behält sich der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen vor, gleich ver­ant­wor­tungs­vol­le und da­her im All­ge­mei­nen gleich be­zahl­te Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, will er nur der Um­fang mögli­cher Ar­beits­auf­ga­ben des Ar­beit­neh­mers fest­le­gen (was oh­ne wei­te­res recht­lich zulässig ist).

Wann ist ei­ne Ver­set­zung, die im Prin­zip vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt ist, trotz­dem nicht zulässig?

Auch wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge der be­ste­hen­den ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen im Prin­zip in ei­ne an­de­re Be­triebs­ab­tei­lung und/oder an ei­nen an­de­ren Ar­beits­ort ver­set­zen kann, ist in je­dem Ein­zel­fall zu prüfen, ob das dem Ar­beit­neh­mer auch in sei­ner kon­kre­ten Si­tua­ti­on zu­zu­mu­ten ist. Die­se Prüfung wird durch § 106 Satz 1 Ge­wO vor­ge­schrie­ben, der dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers ei­ne Gren­ze setzt. Denn da­nach müssen Wei­sun­gen "nach bil­li­gem Er­mes­sen" ge­trof­fen wer­den, d.h. Rück­sicht auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers neh­men.

BEISPIEL: Ei­ne jun­ge Mut­ter hat mit ih­rem Ar­beit­ge­ber für die Dau­er ih­rer El­tern­zeit Teil­zeit­ar­beit von 30 St­un­den pro Wo­che ver­ein­bart, wo­bei sie drei Ta­ge je­weils fünf St­un­den zu Hau­se ar­bei­ten soll und zwei Ta­ge je­weils fünf St­un­den im Büro, das in der Nähe von Darm­stadt liegt und von zu Hau­se mit dem Au­to leicht zu er­rei­chen ist. Der Ar­beit­ge­ber löst das Büro auf und for­dert die Ar­beit­neh­me­rin un­ter Be­ru­fung auf sei­ne ver­trag­li­che Be­fug­nis zur räum­li­chen Ver­set­zung da­zu auf, die zwei Bürota­ge in Lon­don zu ar­bei­ten. Ei­ne sol­che Ver­set­zung ist un­zu­mut­bar und da­her rechts­wid­rig, da sie der Ziel­set­zung der El­tern­zeit­ver­ein­ba­rung wi­der­spricht. Dies hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­den (Ur­teil vom 15.02.2011, 13 Sa­Ga 1934/10, wir be­rich­te­ten darüber in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/079 Kei­ne Ver­set­zung ei­ner Teil­zeit­kraft ins Aus­land).

Wie man an die­sem Bei­spiel se­hen kann, sind Ver­set­zun­gen, die im Prin­zip vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt sind, nur aus­nahms­wei­se un­zulässig, nämlich dann, wenn ele­men­ta­re In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers mas­siv be­ein­träch­tigt wer­den und ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers nicht wirk­lich be­deut­sam sind. Das ist nicht oft der Fall. Bei ar­beits­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten über die Rechtmäßig­keit ei­ner Ver­set­zung müssen die In­ter­es­sen und Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers zwar im­mer berück­sich­tigt wer­den, sind aber nur sel­ten im Er­geb­nis aus­schlag­ge­bend.

Ist ei­ne vom Ar­beits­ver­trag im Prin­zip ge­deck­te Ver­set­zung aus­ge­schlos­sen, wenn der Ar­beit­ge­ber von der Ver­set­zungsmöglich­keit jah­re­lang kei­nen Ge­brauch ge­macht hat?

Vie­le Ar­beit­neh­mer wer­den "kalt er­wischt", wenn sie in ei­ne an­de­re Dienst­stel­le oder gar in ei­ne an­de­re Stadt ver­setzt wer­den, nach­dem sie Jah­re oder viel­leicht so­gar Jahr­zehn­te am sel­ben Ar­beits­platz bzw. in der­sel­ben Stadt ge­ar­bei­tet ha­ben.

Dann ar­gu­men­tie­ren be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer und ih­re Anwälte oft, dass sich die Ar­beits­ver­pflich­tung auf­grund der jah­re­lan­gen Tätig­keit auf ei­ner be­stimm­ten Stel­le oder an ei­nem be­stimm­ten Ort auf die­se Tätig­keit bzw. auf die­sen Ort "kon­kre­ti­siert" ha­be. Dem­ent­spre­chend soll sich der Um­fang des dem Ar­beit­ge­ber zu­ste­hen­den Wei­sungs­rechts ver­rin­gert ha­ben.

Die Ar­beits­ge­rich­te leh­nen die­se Ar­gu­men­ta­ti­on aber meist im Er­geb­nis ab. Denn, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG):

"Die Nicht­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts über ei­nen länge­ren Zeit­raum schafft re­gelmäßig aber kei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand, dass der Ar­beit­ge­ber von die­sem ver­trag­lich und/oder ge­setz­lich ein­geräum­ten Recht kei­nen Ge­brauch mehr ma­chen will. Die Nicht­ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts hat kei­nen Erklärungs­wert. Nur beim Hin­zu­tre­ten be­son­de­rer Umstände, auf­grund de­rer der Ar­beit­neh­mer dar­auf ver­trau­en darf, dass er nicht in an­de­rer Wei­se ein­ge­setzt wer­den soll, kann es durch kon­klu­den­tes Ver­hal­ten zu ei­ner ver­trag­li­chen Be­schränkung der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts kom­men (...)." (BAG, Ur­teil vom 17.08.2011, 10 AZR 202/10)

Fälle, in de­nen sich der Ar­beit­neh­mer mit der Er­folg ge­gen ei­ne Ver­set­zung zur Wehr set­zen kann, weil es zu ei­ner Kon­kre­ti­sie­rung sei­ner Ar­beits­pflich­ten oder des Ar­beits­or­tes ge­kom­men ist, sind da­her ex­trem sel­ten. Eher er­folg­reich ist es, dem Ar­beit­ge­ber vor­zu­hal­ten, er hätte die be­rech­tig­ten Be­lan­ge des Ar­beit­neh­mers nicht genügend berück­sich­tigt, so dass die Ver­set­zung im kon­kre­ten Fall nicht "bil­li­gem Er­mes­sen" ent­spricht.

Wann kann der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung ver­wei­gern?

Der Be­triebs­rat ist bei Ver­set­zun­gen ei­ner­seits stark, weil der Ar­beit­ge­ber oh­ne vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats kei­ne Ver­set­zung vor­neh­men darf. Er ist aber an­de­rer­seits schwach, weil er in sei­ner Ent­schei­dung darüber, ob er die vom Ar­beit­ge­ber er­be­te­ne Zu­stim­mung er­tei­len oder ver­wei­gert soll, nicht frei ist. Viel­mehr gibt ihm das Be­trVG nur das Recht, aus be­stimm­ten, ge­setz­lich im ein­zel­nen ge­nann­ten Gründen die Zu­stim­mung zu ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung zu ver­wei­gern. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Mit­be­stim­mung in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten.

Kon­kret kann der Be­triebs­rat gemäß § 99 Abs.2 Be­trVG nur dann „nein“ zu ei­ner Ver­set­zung sa­gen, wenn:

  1. die Ver­set­zung ge­gen ein Ge­setz, ei­ne Ver­ord­nung, ei­ne Un­fall­verhütungs­vor­schrift oder ge­gen ei­ne Be­stim­mung in ei­nem Ta­rif­ver­trag oder in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder ge­gen ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung oder ei­ne behörd­li­che An­ord­nung ver­s­toßen würde,
  2. die Ver­set­zung ge­gen ei­ne Richt­li­nie nach § 95 ver­s­toßen würde,
  3. die durch Tat­sa­chen be­gründe­te Be­sorg­nis be­steht, dass in­fol­ge der Ver­set­zung im Be­trieb beschäftig­te Ar­beit­neh­mer gekündigt wer­den oder sons­ti­ge Nach­tei­le er­lei­den, oh­ne dass dies aus be­trieb­li­chen oder persönli­chen Gründen ge­recht­fer­tigt ist,
  4. der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer durch die Ver­set­zung be­nach­tei­ligt wird, oh­ne dass dies aus be­trieb­li­chen oder in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den Gründen ge­recht­fer­tigt ist,
  5. ei­ne nach § 93 Be­trVG er­for­der­li­che Aus­schrei­bung im Be­trieb un­ter­blie­ben ist oder
  6. die durch Tat­sa­chen be­gründe­te Be­sorg­nis be­steht, dass der für die Ver­set­zung in Aus­sicht ge­nom­me­ne Be­wer­ber oder Ar­beit­neh­mer den Be­triebs­frie­den durch ge­setz­wid­ri­ges Ver­hal­ten oder durch gro­be Ver­let­zung der in § 75 Abs. 1 Be­trVG ent­hal­te­nen Grundsätze, ins­be­son­de­re durch ras­sis­ti­sche oder frem­den­feind­li­che Betäti­gung, stören wer­de.

Prak­tisch wich­tig für den Be­triebs­rat sind vor al­lem die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe, die in § 99 Abs. 2 Nr. 3 und Nr. 4 Be­trVG ge­nannt sind. So kann der Be­triebs­rat auf der Grund­la­ge von § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG die so­zia­le und persönli­che Zu­mut­bar­keit ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung selbständig, d.h. nach sei­nem Er­mes­sen über­prüfen und da­bei die vor­aus­sicht­li­chen Be­las­tun­gen für den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer und die vom Ar­beit­ge­ber ins Feld geführ­ten be­trieb­li­chen Vor­tei­le ge­gen­ein­an­der abwägen.

BEISPIEL: Ein an­ge­stell­ter In­for­ma­ti­ker lebt mit sei­ner Fa­mi­lie in Ham­burg und wird dort seit drei Jah­ren bei ei­nem Kun­den sei­nes Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt. Dann ent­schei­det der Ar­beit­ge­ber, dass der In­for­ma­ti­ker bis auf wei­te­res für ein Großpro­jekt nach Frank­furt am Main ver­setzt wer­den soll, was die­ser nicht will. Vom Ar­beits­ver­trag ist die Ver­set­zung ge­deckt, da sich der Ar­beit­neh­mer ar­beits­ver­trag­lich da­mit ein­ver­stan­den erklärt hat, bun­des­weit ein­ge­setzt zu wer­den. Al­ler­dings hat der Be­triebs­rat Be­den­ken ge­gen die Ver­set­zung, da der In­for­ma­ti­ker zwei klei­ne Kin­der hat und sei­ne Ehe­frau eben­falls be­rufstätig ist, so dass er die Kin­der re­gelmäßig be­treu­en muss. Da der Ar­beit­ge­ber in Frank­furt ei­ne große Nie­der­las­sung un­terhält und auch ei­nen der dor­ti­gen In­for­ma­ti­ker für das Großpro­jekt ein­set­zen könn­te, ver­wei­gert der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu der ge­plan­ten Ver­set­zung un­ter Be­ru­fung auf § 99 Abs. 2 Nr. 4 Be­trVG.

Wie das Bei­spiel zeigt, ha­ben Ar­beit­neh­mer ei­nen er­heb­lich ver­bes­ser­ten recht­li­chen Schutz ge­genüber ge­plan­ten Ver­set­zun­gen, wenn es in ih­rem Be­trieb ei­nen en­ga­gier­ten Be­triebs­rat gibt. Denn der Be­triebs­rat ist bei der Ent­schei­dung darüber, ob er ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung wi­der­spre­chen soll, nicht an den Ar­beits­ver­trag des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers ge­bun­den, son­dern ent­schei­det ei­genständig als Be­triebs­rat auf der Grund­la­ge von § 99 Abs.2 Nr.4 Be­trVG.

Wich­tig für den Be­triebs­rat: Will Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung ver­wei­gern, muss er ei­ni­ge For­ma­litäten be­ach­ten. Er muss sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nämlich:

Oh­ne ei­ne sol­che form­voll­ende­te Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung gilt die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung nach ei­ner Wo­che, ge­rech­net ab der In­for­ma­ti­on durch den Ar­beit­ge­ber, als er­teilt (§ 99 Abs.3 Satz 2 Be­trVG) und der Ar­beit­ge­ber hat freie Bahn.

Wich­tig für den Ar­beit­ge­ber: Soll die Wo­chen­frist für die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats in Gang ge­setzt wer­den, muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat vor (!) Ver­wirk­li­chung der ge­plan­ten Ver­set­zung möglichst ge­nau über fol­gen­de Ein­zel­hei­ten in­for­mie­ren, was er zur bes­se­ren Be­weis­bar­keit am bes­ten schrift­lich bzw. per Fax oder E-Mail macht (ob­wohl das recht­lich nicht vor­ge­schrie­ben ist):

  • Per­so­nal­da­ten des von der Um­set­zung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers (Na­me, Vor­na­me, Beschäfti­gungs­dau­er)
  • Ar­beits­ver­trag­lich fest­ge­leg­ter Auf­ga­ben­kreis (wo­bei ei­ne vollständi­ge Ko­pie des Ar­beits­ver­trags bei­gefügt wer­den soll­te)
  • Bis­he­ri­ger Ar­beits­platz und in Aus­sicht ge­nom­me­ner neu­er Ar­beits­platz, der sich in­fol­ge der ge­plan­ten Ver­set­zung er­ge­ben würde (bei ta­rif­li­chen Beschäftig­ten ein­sch­ließlich der mit dem al­ten und dem neu­en Ar­beits­platz ver­bun­de­nen Ein­grup­pie­rung)
  • Vor­aus­sicht­li­che Aus­wir­kun­gen der ge­plan­ten Ver­set­zung auf die Ar­beits­si­tua­ti­on und persönli­che La­ge des Ar­beit­neh­mers
  • Be­trieb­li­che Gründe für die ge­plan­te Ver­set­zung (oh­ne An­ga­ben zu die­sem Punkt kann der Be­triebs­rat kei­ne Ent­schei­dung über sein ggf. be­ste­hen­des Wi­der­spruchs­recht gemäß § 99 Nr. 3 und Nr. 4 Be­trVG tref­fen)

Zu­sam­men mit die­sen In­for­ma­tio­nen muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat um Zu­stim­mung zu der ge­plan­ten Ver­set­zung bit­ten. Wird der Be­triebs­rat nicht vollständig in­for­miert, hat der Ar­beit­ge­ber nichts da­von, wenn der Be­triebs­rat die Wo­chen­frist ver­strei­chen lässt, oh­ne ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung erklärt zu ha­ben, da der Lauf der Wo­chen­frist recht­lich ge­se­hen nie­mals an­fan­gen hat.

Kann der Ar­beit­ge­ber auch oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ei­ne Ver­set­zung an­ord­nen?

Nein, das kann er im All­ge­mei­nen nicht. Führt der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ver­set­zung oh­ne die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch, ist sie rechts­wid­rig und der Be­triebs­rat kann bei Ge­richt be­an­tra­gen, den Ar­beit­ge­ber zur Auf­he­bung der Ver­set­zung zu ver­pflich­ten (§ 101 Satz 1 Be­trVG).

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber ver­setzt ei­nen Ar­beit­neh­mer von Ham­burg nach Fran­furt am Main, oh­ne dafür die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu ha­ben. Der Be­triebs­rat kann dem Ar­beit­ge­ber im We­ge des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens auf­ge­ben, die Ver­set­zung rückgängig zu ma­chen, d.h. den ver­setz­ten Ar­beit­neh­mer wie­der in Ham­burg zu beschäfti­gen.

Die Rechts­wid­rig­keit ei­ner mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Ver­set­zung führt auch da­zu, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer die Ver­set­zung bzw. die in ihr ent­hal­te­ne Wei­sung des Ar­beit­ge­bers nicht be­fol­gen muss. Der Ar­beit­neh­mer hat beim Feh­len der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats das Recht, die Ar­beit zu den geänder­ten Be­din­gun­gen zu ver­wei­gern (BAG, Ur­teil vom 22.04.2010 - 2 AZR 491/09, Rn.13)

Natürlich ist Ar­beit­ge­ber nicht recht­los, wenn der Be­triebs­rat ei­ner ge­plan­ten Ver­set­zung un­ter An­ga­be von Gründen schrift­lich und un­ter Wah­rung der Wo­chen­frist wi­der­spro­chen hat. Er kann nämlich beim Ar­beits­ge­richt die Er­set­zung der vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­ten Zu­stim­mung zu der ge­plan­ten Maßnah­me be­an­tra­gen. In dem ge­richt­li­chen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren wird über­prüft, ob die vom Be­triebs­rat an­geführ­ten Wi­der­spruchs­gründe im Streit­fall tatsächlich vor­lie­gen oder nicht.

Da ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren über meh­re­ren In­stan­zen geführt wer­den kann, kann es sich über Jah­re hin­zie­hen. Da­her hat der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit, die strei­ti­ge Ver­set­zung - par­al­lel zu ei­nem ge­richt­li­chen Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren - ein­sei­tig und oh­ne ei­ne ge­richt­li­che „Er­laub­nis“ durchführen, al­ler­dings nur als vorläufi­ge Maßnah­me und auch nur dann, wenn die Ver­set­zung „aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist“. Über die vorläufi­ge Maßnah­me hat er den Be­triebs­rat „un­verzüglich“ d.h. oh­ne schuld­haf­tes Zögern, zu in­for­mie­ren.

Der Be­triebs­rat kann dar­auf­hin - eben­falls un­verzüglich - be­strei­ten, dass die vorläufi­ge Maßnah­me drin­gend er­for­der­lich ist. Ein sol­ches Be­strei­ten der Er­for­der­lich­keit der vorläufi­gen Maßnah­me setzt wie­der­um den Ar­beit­ge­ber un­ter Zug­zwang: Er muss dann bin­nen drei Ta­gen beim Ar­beits­ge­richt die Fest­stel­lung be­an­tra­gen, dass die vorläufi­ge Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war, und spätes­tens in­ner­halb die­ser Frist muss er auch die ge­richt­li­che Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur der Ver­set­zung be­an­tra­gen (falls er das nicht schon vor­her ge­tan hat).

Wel­che Rech­te hat der Be­triebs­rat bei der Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds?

Will der Ar­beit­ge­ber ein Be­triebs­rats­mit­glied ver­set­zen und würde die Ver­set­zung zum Ver­lust des Am­tes oder der Wähl­bar­keit führen, was vor al­lem bei der Ver­set­zung in ei­nen an­de­ren Be­trieb der Fall ist, muss der Ar­beit­ge­ber gemäß § 103 Abs.3 Be­trVG vor­ab die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­ho­len. Der Ar­beit­ge­ber be­fin­det sich hier in ei­ner ähn­li­chen Si­tua­ti­on wie bei ei­ner ge­plan­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds.

An­ders als bei dem Zu­stim­mungs­er­for­der­nis nach § 99 Abs.1 Be­trVG kann der Be­triebs­rat in ei­nem sol­chen Fall frei, d.h. oh­ne An­ga­be von Gründen sei­ne Zu­stim­mung ver­wei­gern. Dann muss der Ar­beit­ge­ber vor Ge­richt zie­hen mit dem Ziel, die vom Be­triebs­rat ver­wei­ger­te Zu­stim­mung durch das Ge­richt er­set­zen zu las­sen. Be­vor die ge­richt­li­che Zu­stim­mungs­er­set­zung nicht vor­liegt, darf der Ar­beit­ge­ber das Be­triebs­rats­mit­glied nicht ver­set­zen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Fall von Ver­set­zung fin­den Sie un­ter "Be­triebs­rats­mit­glied - Ver­set­zung".

Wel­che Rech­te hat der Be­triebs­rat bei der Ver­set­zung lei­ten­der An­ge­stell­ter?

Be­trifft die Ver­set­zung ei­nen lei­ten­den An­ge­stell­ten, muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat hierüber nur in Kennt­nis set­zen (§ 105 Be­trVG), d.h. der Be­triebs­rat hat in die­sem Fall ein bloßes In­for­ma­ti­ons­recht. Ein Recht zum Wi­der­spruch hat der Be­triebs­rat da­ge­gen nicht, d.h. er kann die Ver­set­zung letzt­lich nicht ver­hin­dern.

Was tun bei ei­ner rechts­wid­ri­gen Ver­set­zung?

Ver­set­zun­gen können aus vie­len Gründen rechts­wid­rig sein. In ei­nem sol­chen Fall muss sie der Ar­beit­neh­mer recht­lich ge­se­hen nicht be­fol­gen. Ei­ne sol­che Re­ak­ti­on ist aber in den meis­ten Fällen nicht zu emp­feh­len, da sie aus Ar­beit­neh­mer­sicht zu ris­kant ist.

Denn der Ar­beit­ge­ber wird sei­ne Ver­set­zung als rechtmäßig an­se­hen und dem­ent­spre­chend mit ei­ner Ab­mah­nung oder so­gar mit ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung re­agie­ren, wenn der Ar­beit­neh­mer die strei­ti­ge Ver­set­zung nicht be­folgt. Zwar muss der Ar­beit­neh­mer auch sol­che Maßnah­men nicht hin­neh­men, son­dern kann sie ge­richt­lich über­prüfen las­sen, doch be­fin­det er sich dann oft in ei­ner schwie­ri­gen La­ge.

Und wenn das Ge­richt die Ver­set­zung für rech­tens an­sieht, wird es die Ver­wei­ge­rung ih­rer Be­fol­gung durch den Ar­beit­neh­mer dem­ent­spre­chend als rechts­wid­rig be­wer­ten, und dem­ent­spre­chend die dar­auf­hin vom Ar­beit­ge­ber ein­ge­lei­te­ten wei­te­ren Maßnah­men - d.h. Ab­mah­nung und/oder Kündi­gung - als rechts­wirk­sam. Der Streit über die Zulässig­keit ei­ner Ver­set­zung kann so recht schnell zum Ver­lust des Ar­beits­verhält­nis­ses führen.

In al­ler Re­gel ist dem Ar­beit­neh­mer da­her zu emp­feh­len, ei­ne miss­lie­bi­ge Ver­set­zung einst­wei­len un­ter Vor­be­halt zu be­fol­gen gleich­zei­tig ge­gen sie zu kla­gen. Da­bei müssen Ar­beit­neh­mer aber in der Re­gel „viel Zeit mit­brin­gen“, da ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren im Haupt­sa­che­ver­fah­ren gut und ger­ne ein bis ein­ein­halb Jah­re dau­ern kann, selbst wenn es „nur“ über zwei In­stan­zen geführt wird.

Trotz der lan­gen Dau­er ei­ner ge­richt­li­chen Klärung im Haupt­sa­che­ver­fah­ren ge­hen die meis­ten Ar­beits­ge­rich­te da­von aus, es dem Ar­beit­neh­mer zu­zu­mu­ten ist, ei­ne strei­ti­gen Ver­set­zung zunächst ein­mal, d.h. bis zum Ab­schluss ei­nes Haupt­sa­che­ver­fah­rens zu be­fol­gen. Da­her hat ein An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung, der sich ge­gen die Ver­set­zung rich­tet und mit dem dem Ar­beit­ge­ber un­ter­sagt wer­den soll, die Ver­set­zung durch­zuführen, meist nur ge­rin­ge Er­folgs­chan­cen. Ar­beit­neh­mer können sich nur aus­nahms­wei­se mit Aus­sicht auf Er­folg ge­gen ei­ne Ver­set­zung im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren zur Wehr set­zen. Ein sol­cher Aus­nah­me­fall ist z.B. ge­ge­ben,

  • wenn ei­ne Ver­set­zung of­fen­kun­dig rechts­wid­rig ist (z.B. weil der Ar­beit­ge­ber die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats nicht be­an­tragt hat), und/oder
  • wenn ei­ne Ver­set­zung mit er­heb­li­chen Ge­sund­heits­ge­fah­ren für den Ar­beit­neh­mer ver­bun­den ist, und/oder
  • wenn ei­ne Ver­set­zung das be­ruf­li­che An­se­hen des Ar­beit­neh­mers schädi­gen würde (z.B. weil ei­ne Führungs­kraft auf ei­nen un­ter­ge­ord­ne­ten Hilfs­kraft­ar­beits­platz ver­setzt wird), und/oder
  • wenn ei­ne Ver­set­zung den Ar­beit­neh­mer in schwe­re Ge­wis­sen­kon­flik­te brin­gen würde.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ver­set­zung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ver­set­zung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ver­set­zung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. Mai 2014

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ver­set­zung ha­ben, Ih­nen mög­li­cher­wei­se ei­ne Ver­set­zung in Aus­sicht ge­stellt wur­de oder wenn Sie ge­gen ei­ne aus Ih­rer Sicht zu weit ge­hen­de Ver­set­zung Ih­res Ar­beit­ge­bers vor­ge­hen wol­len, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Schrift­ver­kehr (falls vor­han­den)
Bewertung: Ver­set­zung 4.0 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de