HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/127

Än­de­rungs­kün­di­gung zur Fest­le­gung neu­er Auf­ga­ben

Soll das Än­de­rungs­an­ge­bot die Ar­beits­auf­ga­ben än­dern, muss der Ar­beit­ge­ber die neu­en Tä­tig­kei­ten kon­kret be­schrei­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.01.2017, 2 AZR 68/16
Arbeitgeber übergibt Arbeitsvertrag zu Unterschrift, Allgemeine Geschäftsbedingungen, vorformulierte Vertragsklauseln

08.05.2017. Mit ei­ner Än­de­rungs­kün­di­gung kün­digt der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­ver­hält­nis und bie­tet dem Ar­beit­neh­mer gleich­zei­tig des­sen Fort­set­zung an, vor­aus­ge­setzt, der Ar­beit­neh­mer ak­zep­tiert be­stimm­te Ver­trags­än­de­run­gen.

In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on müs­sen sich Ar­beit­neh­mer rasch ent­schei­den, ob sie das Än­de­rungs­an­ge­bot an­neh­men oder mög­li­cher­wei­se un­ter dem Vor­be­halt ei­ner ge­richt­li­chen Über­prü­fung an­neh­men wol­len oder ob das Än­de­rungs­an­ge­bot gar kei­ne Grund­la­ge für ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit ist.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ver­langt da­her vom Ar­beit­ge­ber, sein Än­de­rungs­an­ge­bot ge­nau zu for­mu­lie­ren. Soll der Ar­beit­neh­mer an­de­re Ar­beits­auf­ga­ben als bis­her er­le­di­gen, müs­sen die ge­än­der­ten Auf­ga­ben sehr kon­kret be­schrie­ben wer­den, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des BAG zeigt: BAG, Ur­teil vom 26.01.2017, 2 AZR 68/16.

Wann be­schreibt ein Ände­rungs­an­ge­bot die künf­ti­gen Auf­ga­ben zu un­ge­nau, so dass die Ände­rungskündi­gung un­wirk­sam ist?

Ist ein Ar­beit­neh­mer länger als ein hal­bes Jahr in ei­nem Be­trieb beschäftigt, in dem mehr als zehn Ar­beit­neh­mer tätig sind, ge­nießt er Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG). Dann hat er auf der Grund­la­ge von § 2 KSchG vier Möglich­kei­ten, auf ei­ne Ände­rungskündi­gung zu re­agie­ren:

Er kann

  • das Ände­rungs­an­ge­bot an­neh­men, oder
  • das Ände­rungs­an­ge­bot aus­schla­gen und ge­gen die Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, oder
  • das Ände­rungs­an­ge­bot un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung (§ 2 KSchG) an­neh­men und Ände­rungs­schutz­kla­ge er­he­ben, oder
  • die Kündi­gung ak­zep­tie­ren und sich ei­nen neu­en Job su­chen.

Die Wahl zwi­schen die­sen vier ver­schie­de­nen Op­tio­nen muss der Ar­beit­neh­mer spätes­tens drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung tref­fen. Ent­schei­det er sich für die drit­te Op­ti­on, das heißt die An­nah­me un­ter Vor­be­halt, muss das Ge­richt über­prüfen, ob die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen gemäß dem (vom Ar­beit­neh­mer erst ein­mal an­ge­nom­me­nen) Ände­rungs­an­ge­bot „so­zi­al ge­recht­fer­tigt“ ist, d.h. ob der Ar­beit­ge­ber aus­rei­chend trif­ti­ge Gründe im Sin­ne von § 1 SK­chG für die Ver­tragsände­rung hat.

Da­mit der Ar­beit­neh­mer die­se Ent­schei­dung tref­fen kann und da­mit das Ar­beits­ge­richt später ei­ne recht­li­che Über­prüfung der strei­ti­gen Ver­tragsände­run­gen vor­neh­men kann, muss das Ände­rungs­an­ge­bot nach der ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung ge­nau for­mu­liert sein (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/020 Ände­rungskündi­gung - Ge­nau­ig­keit des Ände­rungs­an­ge­bots, und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/189 Ände­rungskündi­gung: Verständ­lich­keit des Ände­rungs­an­ge­bots). Mit sei­nem Ur­teil vom 26.01.2017 (2 AZR 68/16) hat das BAG die vom Ar­beit­ge­ber zu be­ach­ten­den An­for­de­run­gen wei­ter verschärft.

Im Streit: Her­ab­stu­fung vom Soft­ware­ent­wick­ler zum Hilfs­ar­bei­ter

Ge­klagt hat­te ein tech­ni­scher An­ge­stell­ter, der seit März 1997 in ei­nem Be­trieb mit mehr als zehn Ar­beit­neh­mern beschäftigt war. Sei­ne Ar­beits­auf­ga­ben wa­ren gemäß Ar­beits­ver­trag ursprüng­lich wie folgt fest­ge­legt:

„1. Tätig­keit und Auf­ga­ben­ge­biet

[Der Kläger] (nach­fol­gend Ar­beit­neh­mer ge­nannt), tritt als Elek­tro­tech­ni­ker in das Un­ter­neh­men ein. Das Auf­ga­ben­ge­biet um­sch­ließt die Soft­ware-Er­stel­lung, Pro­jekt­be­treu­ung und -ab­wick­lung, In­be­trieb­set­zung, Kun­den­schu­lung usw. In das Auf­ga­ben­ge­biet wird der Ar­beit­neh­mer ca. ein hal­bes Jahr ein­ge­ar­bei­tet. Der Ar­beit­neh­mer erklärt sich im Rah­men sei­ner Tätig­keit mit Einsätzen auf Bau­stel­len ein­ver­stan­den.“

Nach­dem der An­ge­stell­te im No­vem­ber 2001 bei ei­nem Ver­kehrs­un­fall schwe­re Kopf­ver­let­zun­gen er­lit­ten hat­te, führ­te der Ar­beit­ge­ber im De­zem­ber 2005 ei­nen Ar­beits­test durch, bei dem der Kläger vor­han­de­ne Si­cher­heits-SPS an­pas­sen soll­te.

Auf­grund des Tests mein­te der Ar­beit­ge­ber, der An­ge­stell­te könn­te kei­ne kom­ple­xen Pro­gram­miertätig­kei­ten mehr durchführen. Da sprach er En­de März 2006 ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung aus. Dem Ände­rungs­an­ge­bot zu­fol­ge soll­te der Ar­beits­ver­trag zum The­ma Ar­beits­auf­ga­ben künf­tig fol­gen­de Re­ge­lung ent­hal­ten:

„1. Tätig­keit und Auf­ga­ben­ge­biet

[Der Kläger] (nach­fol­gend Ar­beit­neh­mer ge­nannt), tritt als Elek­tro­tech­ni­ker in das Un­ter­neh­men ein. Das Auf­ga­ben­ge­biet um­sch­ließt al­le Ar­bei­ten im La­ger, vor­ran­gig Fah­rer- und Ku­riertätig­kei­ten, hier­zu gehören ua. das Be- und Ent­la­den von Bau­stel­len- oder sons­ti­gem Ma­te­ri­al in und von Trans­port­fahr­zeu­gen, Stap­ler­fah­ren so­wie all­ge­mei­ne La­gertätig­kei­ten usw.

In das Auf­ga­ben­ge­biet wird [der Kläger] ca. ei­nen Mo­nat ein­ge­ar­bei­tet. Der Ar­beit­neh­mer erklärt sich im Rah­men sei­ner Tätig­keit mit Einsätzen auf Bau­stel­len ein­ver­stan­den.“

Ab­ge­se­hen von der Ände­rung der Ar­beits­auf­ga­ben sah das Ände­rungs­an­ge­bot vor, dass der An­ge­stell­te künf­tig statt ei­nes Mo­nats­ge­hal­tes von 2.709,00 EUR brut­to nur noch 8,50 EUR brut­to pro St­un­de er­hal­ten soll­te.

Der An­ge­stell­te nahm das Ände­rungs­an­ge­bot un­ter Vor­be­halt an und er­hob Ände­rungs­schutz­kla­ge, hat­te da­mit al­ler­dings we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Wei­den (Ur­teil vom 18.12.2006, 5 Ca 468/06 S) noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg Er­folg (Ur­teil vom 16.06.2015, 7 (2) Sa 229/07).

BAG: Enthält das Ände­rungs­an­ge­bot meh­re­re, künf­tig vom Ar­beit­neh­mer zu ver­rich­ten­de Tätig­kei­ten, dürfen sich die­se nicht wi­der­spre­chen

Das BAG hob die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen auf und ent­schied den Fall zu Guns­ten des An­ge­stell­ten, d.h. es gab der Kla­ge statt.

In der knap­pen Ur­teils­be­gründung wer­fen die Er­fur­ter Rich­ter ih­ren Nürn­ber­ger Kol­le­gen gleich drei ju­ris­ti­sche Schnit­zer vor: Ers­tens ist auf der Grund­la­ge der vom LAG fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen nicht klar, war­um der An­ge­stell­te nicht da­zu in der La­ge sein soll­te, sei­ne ursprüng­li­chen Ar­beits­auf­ga­ben wei­ter­hin aus­zuführen, so das BAG. Zwei­tens war das Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers zu un­ge­nau. Und drit­tens hat­te das LAG nicht über­prüft, war­um die Ab­sen­kung der Vergütung auf 8,50 EUR brut­to so­zi­al ge­recht­fer­tigt sein soll­te.

Sei­ne ei­ge­ne Ent­schei­dung zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers be­gründet das BAG al­lein mit der Un­ge­nau­ig­keit des Ände­rungs­an­ge­bots. Denn im ursprüng­li­chen Ver­trag wie auch im Ände­rungs­an­ge­bot heißt es, der Ar­beit­neh­mer sol­le als „Elek­tro­tech­ni­ker“ ar­bei­ten, was al­ler­dings we­gen der im Ände­rungs­an­ge­bot ge­nann­ten an­de­ren Auf­ga­ben künf­tig an­schei­nend doch nicht mehr gel­ten soll­te.

Hier un­ter­stellt das BAG zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers, dass die Be­zeich­nung der Po­si­ti­on als „Elek­tro­tech­ni­ker“ nicht zur Ver­wir­rung bei­ge­tra­gen hat, d.h. künf­tig kei­ne Be­deu­tung mehr ha­ben soll. Dann bleibt aber im­mer noch un­klar, so die Er­fur­ter Rich­ter, was mit dem im Ände­rungs­an­ge­bot ge­nann­ten „Einsätzen auf Bau­stel­len“ ge­meint ist, mit de­nen sich der Kläger ein­ver­stan­den erklären soll­te, denn in ers­ter Li­nie soll­te er doch künf­tig im La­ger, d.h. im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers ar­bei­ten.

Im Er­geb­nis konn­te der An­ge­stell­te da­her „nicht aus­rei­chend er­ken­nen“, zu wel­chen Diens­ten (§ 611 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) er bei An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots künf­tig ver­pflich­tet wäre, d.h. die Art der dann ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung(en) blieb un­klar.

Fa­zit: Bei ei­ner Ände­rungskündi­gung muss das Ver­trags­an­ge­bot (= Ände­rungs­an­ge­bot) des Ar­beit­ge­bers ge­nau­er sein als beim Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags. Zwar müssen auch Ar­beits­ver­trags­an­ge­bo­te so ge­nau for­mu­liert sein, dass ein ein­fa­ches „ja“ als An­nah­me­erklärung den Ver­trag zu­stan­de bringt (das folgt aus § 145 BGB), doch ver­hin­dert auch die größte Un­ge­nau­ig­keit ei­ner Auf­ga­ben­be­schrei­bung beim erst­ma­li­gen Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­trags nicht des­sen Zu­stan­de­kom­men.

Denn schließlich kann ein Ar­beits­ver­trag auch münd­lich oder so­gar durch schlüssi­ges Ver­hal­ten rechts­wirk­sam ver­ein­bart wer­den, wo­hin­ge­gen ei­ne münd­li­che Kündi­gung nicht möglich ist (§ 623 BGB), ge­schwei­ge denn ei­ne Kündi­gung durch schlüssi­ges Ver­hal­ten. Außer­dem hat der Ar­beit­neh­mer ja schon ei­nen Ar­beits­ver­trag mit be­stimm­ten Auf­ga­ben, wenn er ei­ne Ände­rungskündi­gung erhält, so dass der Ar­beit­ge­ber jetzt ei­nen Un­ter­schied be­schrei­ben muss, nämlich den zwi­schen den bis­he­ri­gen Auf­ga­ben und den künf­ti­gen. Hier muss er ge­nau­er ar­bei­ten als beim erst­ma­li­gen Ver­trags­ab­schluss.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nora Schubert
Rechtsanwältin

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3, 90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 95 33 207
Telefax: 0911 - 95 33 208
E-Mail: nuernberg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de