HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/189

Än­de­rungs­kün­di­gung: Ver­ständ­lich­keit des Än­de­rungs­an­ge­bots

Än­de­rungs­kün­di­gung: "We­ni­ger" ist manch­mal doch nicht "Mehr": Ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 02.06.2009, 7 Ca 1010/09
Bildsymbol Treppe abwärts Mit ei­ner Än­de­rungs­kün­di­gung geht es oft "ab­wärts" für be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer
15.10.2009. Will ein Ar­beit­ge­ber den Ar­beits­ver­trag än­dern und lässt sich der Ar­beit­neh­mer dar­auf nicht ein, kann er ei­ne Än­de­rungs­kün­di­gung aus­spre­chen. In die­sem Fall er­klärt er ei­ne Kün­di­gung, lässt dem Ar­beit­neh­mer aber gleich­zei­tig die Wahl, das Ar­beits­ver­hält­nis nach Maß­ga­be des mit der Kün­di­gung un­ter­brei­te­ten Än­de­rungs­an­ge­bots fort­zu­set­zen.

Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Düs­sel­dorf hat­te kürz­lich zu ent­schei­den, wann ein Än­de­rungs­an­ge­bot im Rah­men ei­ner Än­de­rungs­kün­di­gung aus­rei­chend be­stimmt ist, al­so in­wie­weit die neue "Tä­tig­keit" des Ar­beit­neh­mers in dem Än­de­rungs­an­ge­bot be­schrie­ben sein soll­te. Die­ser Fra­ge ging das Ge­richt in fol­gen­der Ent­schei­dung nach: ArbG Düs­sel­dorf, Ur­teil vom 02.06.2009, 7 Ca 1010/09.

Ände­rungskündi­gung und Ände­rungskündi­gungschutz­pro­zess

Ak­zep­tiert der Ar­beit­neh­mer nicht - je­weils oh­ne „Ge­gen­wehr“ - die Kündi­gung oder ei­ne ihm an­ge­bo­te­ne Ver­tragsände­rung, kann er die Kündi­gung mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­grei­fen, ris­kiert da­bei aber den Ver­lust sei­nes Ar­beits­plat­zes. Die in der Re­gel bes­te Re­ak­ti­on des Ar­beit­neh­mers be­steht da­her dar­in, von der Möglich­keit des § 2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) Ge­brauch zu ma­chen, d.h. das Ände­rungs­an­ge­bot un­ter dem Vor­be­halt an­zu­neh­men, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist, und so­dann die recht­li­che Halt­bar­keit der Ver­tragsände­rung im We­ge der Ände­rungs­schutz­kla­ge über­prüfen zu las­sen. Die­se Vor­ge­hens­wei­se setzt natürlich vor­aus, dass das KSchG auf­grund der mehr als sechs­mo­na­ti­gen Beschäfti­gungs­dau­er und der Größe des Be­triebs (mehr als zehn Ar­beit­neh­mer) an­wend­bar ist.

Stellt das Ar­beits­ge­richt fest, dass die Ände­rung bzw. Ver­schlech­te­rung der Ver­trags­be­din­gun­gen so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt war, bleibt der Ar­beit­neh­mer zu den al­ten Be­din­gun­gen beschäftigt. An­dern­falls bleibt es bei den geänder­ten Be­din­gun­gen, de­nen der Ar­beit­neh­mer be­reits un­ter dem Vor­be­halt des § 2 KSchG zu­ge­stimmt hat­te. Wie auch im­mer der Ände­rungs­schutz­pro­zess aus­geht: Der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ist außer Streit und da­her nicht gefähr­det.

Vor ei­ni­gen Mo­na­ten hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) er­neut deut­lich ge­macht, dass die Ge­nau­ig­keit des vom Ar­beit­ge­ber un­ter­brei­te­ten Ände­rungs­an­ge­bo­tes Vor­aus­set­zung ei­ner wirk­sa­men Ände­rungskündi­gung ist (BAG, Ur­teil vom 15.01.2009, 2 AZR 641/07). Be­reits die ein­fa­che An­nah­me­erklärung des Ar­beit­neh­mers („Ja, ein­ver­stan­den“) muss aus­rei­chen, um ei­nen ge­nau fest­ge­leg­ten neu­en Ver­trags­in­halt in Gel­tung zu set­zen. Dass der Ar­beit­ge­ber hier­bei über sei­ne ei­ge­nen Bei­ne stol­pern kann, zeigt ein ak­tu­el­les Ur­teil des ArbG Düssel­dorf (Ur­teil vom 02.06.2009, 7 Ca 1010/09).

Be­stimmt­heit des Ände­rungs­an­ge­bots

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war bei dem be­klag­ten Soft­ware-Un­ter­neh­men als „Re­gio­nal Sa­les Ma­na­ger ITSM“ beschäftigt. Er ar­bei­te­te von zu Hau­se bzw. ei­nem dort ein­ge­rich­te­ten Heim­ar­beits­platz aus, d.h. er be­such­te von dort aus die Kun­den des Ar­beit­ge­bers. Sein Jah­res­ge­halt be­trug 90.000 EUR brut­to zuzüglich va­ria­bler Vergütungs­be­stand­tei­le.

Nach­dem der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer schon ein­mal gekündigt, die Kündi­gung dann je­doch wie­der zurück­ge­nom­men hat­te, nahm er ei­nen er­neu­ten An­lauf und sprach zum 30.04.2009 ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung aus. Er bot dem Ar­beit­neh­mer da­bei an, künf­tig im In­nen­dienst als „Cust­o­m­er Re­la­ti­ons­hip Ma­na­ger“ zu ei­nem Fix­ge­halt von nur noch 50.000 EUR brut­to pro Jahr zu ar­bei­ten.

Ne­ben der mehr als hälf­ti­gen Re­du­zie­rung der Vergütung störte es den Ar­beit­neh­mer, dass die ihm an­ge­bo­te­ne Tätig­keit we­nig ver­ant­wor­tungs­voll und ab­wechs­lungs­reich war. Nach sei­nem Vor­brin­gen soll­te er fort­an nur noch mögli­che Neu­kun­den im In­ter­net her­aus­su­chen und Ter­mi­ne für Außen­dienst­mit­ar­bei­ter ver­ein­ba­ren.

Der Ar­beit­neh­mer nahm das Ände­rungs­an­ge­bot vor die­sem Hin­ter­grund un­ter dem Vor­be­halt sei­ner so­zia­len Recht­fer­ti­gung an und er­hob Ände­rungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf.

ArbG Düssel­dorf: Ar­beit­neh­mer muss er­ken­nen wie sei­ne Tätig­keit nach Maßga­be des Ände­rungs­an­ge­bots aus­se­hen soll

Das ArbG Düssel­dorf gab dem Ar­beit­neh­mer recht, und zwar mit dem Ar­gu­ment, dass das Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers zu un­be­stimmt ge­we­sen war.

Der Ar­beit­neh­mer konn­te nämlich nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts nicht er­ken­nen, wie sei­ne künf­ti­ge Tätig­keit ent­spre­chend dem Ände­rungs­an­ge­bot aus­se­hen soll­te. Da­zu heißt es in den Ur­teils­gründen, dass der Be­griff „Cust­o­m­er Re­la­ti­on Ma­na­ger“, al­so Kun­den­be­zie­hungs­ma­na­ger, nichts­sa­gend sei und die künf­tig ge­schul­de­te Tätig­keit da­her nicht be­schrei­be.

Um ei­ne Kun­de­pfle­ge, so das Ge­richt, müss­ten sich Be­trie­be na­he­zu je­der Bran­che bemühen, so dass die­se Auf­ga­be ein „wei­tes Feld“ sei. Dar­un­ter könne die Ge­win­nung neu­er Kun­den, die Re­ak­ti­vie­rung al­ter Kun­den­be­zie­hun­gen oder die Pfle­ge von Be­stands­kun­den ver­stan­den wer­den. Dem­ent­spre­chend kann Kun­den­pfle­ge auf völlig un­ter­schied­li­che Tätig­kei­ten hin­aus­lau­fen: So kann es um die Be­treu­ung von Da­ten­beständen, die Aus­wer­tung von Da­ten oder auch um Kon­tak­tie­rung von Kun­den und An­ge­bots­er­stel­lung ge­hen.

Wel­che Auf­ga­ben im vor­lie­gen­den Fall vom kla­gen­den Ar­beit­neh­mer künf­tig hätten ver­rich­tet wer­den sol­len, hätte der Ar­beit­ge­ber da­her in sei­nem Ände­rungs­an­ge­bot ge­nau­er als mit „Cust­o­m­er Re­la­ti­ons­hip Ma­na­ger“ erklären müssen. Mögli­cher­wei­se hat sich der Ar­beit­ge­ber bei sei­nem Ände­rungs­an­ge­bot von der Schein­präzi­si­on eng­li­scher Auf­ga­ben­be­zeich­nun­gen blen­den las­sen. Viel­leicht hat­te er auch zu sehr den für ihn in­ter­es­san­ten Teil der Ver­tragsände­rung, nämlich die Vergütungs­ab­sen­kung, im Au­ge.

Der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf ist zu­zu­stim­men. Der Ar­beit­neh­mer muss auf der Grund­la­ge des Ände­rungs­an­ge­bots in der La­ge sein zu ent­schei­den, ob er die Ver­tragsände­rung – ggf. nur vorläufig bzw. un­ter dem Vor­be­halt des § 2 KSchG - an­neh­men oder das Ar­beits­verhält­nis be­en­den möch­te. Die­se Ent­schei­dung kann er aber nur tref­fen, wenn der Ar­beit­ge­ber die zukünf­ti­ge Tätig­keit ge­nau be­schreibt und sich nicht mehr oder min­der lee­rer Worthülsen be­dient.

Die­se Grundsätze ha­ben auch Be­deu­tung im Rah­men der Anhörung des Be­triebs­rats gemäß § 102 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Im Fal­le ei­ner ge­plan­ten Ände­rungskündi­gung muss der Ar­beit­ge­ber nicht nur die So­zi­al­da­ten des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers so­wie den Grund und die Art der ge­plan­ten Kündi­gung mit­tei­len. Viel­mehr sind bei ei­ner Ände­rungskündi­gung auch die Ein­zel­hei­ten des Ände­rungs­an­ge­bots dem Be­triebs­rat mit­zu­tei­len. Ist der Be­triebs­rat auf der Grund­la­ge der Anhörung nicht da­zu in der La­ge, sich ein Bild von den künf­ti­gen Ar­beits­auf­ga­ben zu ma­chen, dürf­te auch die Anhörung un­wirk­sam sein.

Dies gilt sinn­gemäß auch für die In­for­ma­ti­on über die ge­plan­te Ver­set­zung des Ar­beit­neh­mers, die in der Re­gel Fol­ge ei­ner Ände­rungskündi­gung ist: Auch die hier vom Ar­beit­ge­ber zu er­tei­len­den In­for­ma­tio­nen ent­spre­chend nicht den An­for­de­run­gen des § 99 Abs.1 Be­trVG, wenn die künf­ti­ge Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers im Dun­keln bleibt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de