HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/120

Be­triebs­be­ding­te Än­de­rungs­kün­di­gung

Bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Än­de­rungs­kün­di­gung we­gen Be­triebs­schlie­ßung muss der Ar­beit­ge­ber mit der Kün­di­gung die Wei­ter­ar­beit in ei­ner an­de­ren Stadt an­bie­ten, wenn dort Ar­beits­plät­ze frei sind. Ei­ne vor­he­ri­ge Ab­leh­nung des Orts­wech­sels zählt nicht: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 19.12.2011, 15 Sa 1264/11, 15 Sa 1461/11
Bildsymbol Treppe abwärts Kei­ne Be­schrän­kung des Kün­di­gungs­schutz­rechts durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung
18.03.2012. Bei ei­ner Be­triebs­schlie­ßung kommt es in der Re­gel zu ei­ner Kün­di­gungs­wel­le, mit der al­le Ar­beit­neh­mer ei­ne be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung er­hal­ten. Ge­gen die Wirk­sam­keit sol­cher Kün­di­gun­gen ist meist kein Kraut ge­wach­sen, da der Ar­beit­ge­ber auch un­künd­ba­ren Ar­beit­neh­mern kün­di­gen kann, und zwar au­ßer­or­dent­lich aus wich­ti­gem Grun­de. Ei­ne Chan­ce, das Ar­beits­ver­hält­nis zu ret­ten, be­steht nur dann, wenn in ei­ner an­de­ren Stadt Ar­beits­plät­ze vor­han­den sind. Dann muss der Ar­beit­ge­ber Än­de­rungs­kün­di­gun­gen aus­spre­chen.

Da­bei muss der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings recht­li­che Fall­stri­cke ver­mei­den, wie ei­ni­ge ak­tu­el­le Ent­schei­dun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg deut­lich ma­chen: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 19.12.2011, 15 Sa 1264/11, 15 Sa 1461/11.

Be­triebs­be­ding­te Ände­rungskündi­gun­gen mit dem An­ge­bot ei­nes Orts­wech­sels - was ist zu be­ach­ten?

§ 1 Abs.2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) er­laubt bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung Kündi­gun­gen aus be­triebs­be­ding­ten Gründen, da ei­ne sol­che Kündi­gung in­fol­ge der Stil­le­gung des gan­zen Be­triebs „durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt ist“.

Sind aber freie Ar­beitsplätze in ei­ner an­de­ren Stadt, d.h. in ei­nem dor­ti­gen Be­trieb des Ar­bei­ge­bers vor­han­den, muss der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mern des still­zu­le­gen­den Be­triebs ei­ne Ver­tragsände­rung an­bie­ten, d.h. die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses in der an­de­ren Stadt. Dann kann er zwar auch ei­ne Kündi­gung aus­spre­chen, aber ver­bun­den mit dem An­ge­bot der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu geänder­ten Be­din­gun­gen (Orts­wech­sel), d.h. ei­ne Ände­rungskündi­gung gemäß § 2 KSchG. Der Ar­beit­neh­mer hat dann die Wahl, ob er das Ände­rungs­ge­bot an­nimmt oder aus­schei­det, was er vor al­lem dann ma­chen wird, wenn es ei­nen So­zi­al­plan mit at­trak­ti­ven Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen gibt.

Ar­beit­ge­ber können aber auf die­ser Grund­la­ge nicht vernünf­tig pla­nen. Denn wenn ein Be­trieb mit z.B. 500 Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen wer­den soll und es in ei­ner an­de­ren Stadt bzw. dem dor­ti­gen Be­trieb 100 freie Ar­beitsplätze gibt, weiß der Ar­beit­ge­ber nicht, wie vie­le Ar­beit­neh­mer mit­ge­hen wol­len, Im Ex­trem­fall ma­chen al­le 500 den Orts­wech­sel mit, und dann müss­te der Ar­beit­ge­ber ei­ne er­neu­te Wel­le von (dies­mal 400) Kündi­gun­gen aus­spre­chen.

Es ist da­her aus Ar­beit­ge­ber­sicht ver­lo­ckend, vor­ab durch "frei­wil­li­ge" Ände­rungs­an­ge­bo­te her­aus­zu­fin­den, wer mit­kom­men möch­te und wer nicht, und den Nein­sa­gern dann ei­ne be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung (oh­ne er­neu­tes Ände­rungs­an­ge­bot) aus­zu­spre­chen. Ver­lo­ckend, aber recht­lich un­zulässig, wie das LAG Ber­lin-Bran­den­burg bestätigt hat.

Ab­leh­nung ei­nes vor­ab un­ter­brei­te­ten Ände­rungs­an­ge­bo­tes be­rech­tigt nicht zur Um­ge­hung ei­ner Ände­rungskündi­gung - auch nicht auf der Grund­la­ge ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung

Ein Zi­ga­ret­ten­her­stel­ler schloss im Lau­fe des Jah­res 2011 sei­nen Ber­li­ner Pro­duk­ti­ons­be­trieb und bau­te zu­gleich die Pro­duk­ti­on in Lan­gen­ha­gen bei Han­no­ver aus. In ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung war ver­ein­bart, dass bei feh­len­dem In­ter­es­se der Ar­beit­neh­mer an ei­nem vor­ab an­ge­bo­te­nen Ar­beits­platz in Lan­gen­ha­gen von ei­ner ernst­haf­ten und endgülti­gen Ab­leh­nung ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung in Lan­gen­ha­gen aus­zu­ge­hen sei. Dann soll­te nach dem Mo­dell die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung der Weg frei sein für be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gun­gen.

Ein 1962 ge­bo­re­ner Tech­ni­ker be­warb sich vor sei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung nicht auf ei­ne Stel­le in Lan­gen­ha­gen. Ge­gen die Kündi­gung ging er dann mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor und hat­te Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 04.05.2011, 27 Ca 19523/10) und das LAG stell­ten fest, dass die Be­triebs­part­ner nicht zu­las­ten ih­rer Ar­beit­neh­mer von dem zwin­gen­den ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schutz ab­wei­chen durf­ten, der es dem Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ände­rungskündi­gung er­laubt, die­se un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung an­zu­neh­men und die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Ver­tragsände­rung dann ge­richt­lich prüfen zu las­sen. Das hat­te be­reits das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Jah­re 2005 so ent­schie­den (Ur­teil vom 21.03.2005, 2 AZR 132/04).

Fa­zit: Bei ei­ner be­vor­ste­hen­den Be­triebs­sch­ließung und gleich­zei­tig be­ste­hen­den frei­en Ar­beitsplätzen in ei­ner an­de­ren Stadt führt für den Ar­beit­ge­ber rein prak­tisch kein Weg dar­um her­um, die Be­reit­schaft zum Orts­wech­sel vor­ab ein­ver­nehm­lich zu klären. Das hat dann aber zur Fol­ge, dass die ursprüng­lich frei­en Ar­beitsplätze be­setzt sind, wenn es zur ei­gent­li­chen Kündi­gungs­wel­le kommt.

Dar­auf kann sich der Ar­beit­ge­ber aber recht­lich nicht be­ru­fen, da er das Nicht-mehr-Frei­sein die­ser Ar­beitsplätze selbst her­bei­geführt hat (§ 162 BGB). Da­her sind Ände­rungskündi­gun­gen aus­zu­spre­chen, mit der Fol­ge, dass der Ar­beit­ge­ber ein Pro­blem hätte, wenn jetzt erst­mals vie­le vor­he­ri­ger "Nein­sa­ger" ei­nem Orts­wech­sel zu­stim­men.

Um das zu ver­hin­dern, müssen at­trak­ti­ve So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen an­ge­bo­ten wer­den, und zwar mit Auf­bes­se­run­gen ("Sprin­ter"-An­ge­bo­ten) für den Fall der frühzei­ti­gen Zu­stim­mung zu ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de