HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/050

Er­nen­nung zum Vor­ge­setz­ten als Ein­stel­lung

Sol­len Füh­rungs­kräf­te Ar­beit­neh­mer ei­nes an­de­ren Be­triebs an­lei­ten, muss der dor­ti­ge Be­triebs­rat ge­mäß § 99 Be­trVG zu­stim­men: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 12.06.2019, 1 ABR 5/18
Arbeiten außerhalb des Betriebs, mobiles Arbeiten, Arbeit am Laptop im Cafe

04.04.2020. In Un­ter­neh­men mit über 20 Ar­beit­neh­mern muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat über je­de Ein­stel­lung vor­ab in­for­mie­ren und sei­ne Zu­stim­mung ein­ho­len, § 99 Abs.1 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG).

Im Ge­setz nicht ein­deu­tig ge­re­gelt ist die Fra­ge, ob ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ein­stel­lung auch dann vor­liegt, wenn ei­ner Füh­rungs­kraft Lei­tungs­auf­ga­ben über­tra­gen wer­den, die sie nur per E-Mail und Te­le­fon wahr­nimmt, d.h. oh­ne die un­ter­stell­ten Mit­ar­bei­ter per­sön­lich zu se­hen. Wird ein sol­cher "di­gi­ta­ler Vor­ge­setz­ter" in dem Be­trieb "ein­ge­stellt", de­ren Ar­beit­neh­mer er an­lei­tet, auch wenn sein ei­ge­ner Dienst­sitz an ei­nem an­de­ren Ort ist?

Ja, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung vom Som­mer letz­ten Jah­res (BAG, Be­schluss vom 12.06.2019, 1 ABR 5/18).

In dem Fall des BAG hat­te ein Un­ter­neh­men ei­ne Füh­rungs­kraft, die in der Un­ter­neh­mens­zen­tra­le in Düs­sel­dorf ar­bei­te­te, zum Vor­ge­setz­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­macht, der sei­ner­seits ein Team von et­wa 35 Mit­ar­bei­tern lei­te­te, al­ler­dings in ei­nem an­de­ren Be­trieb, d.h. au­ßer­halb der Düs­sel­dor­fer Zen­tra­le. Der Be­triebs­rat des Be­triebs, des­sen Ar­beit­neh­mer von der Zen­tra­le aus an­ge­lei­tet wer­den soll­ten, ver­wei­ger­te die Zu­stim­mung, u.a. un­ter Be­ru­fung auf ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung (GBV). Da­her klag­te das Un­ter­neh­men auf Zu­stim­mungs­er­set­zung (§ 99 Abs.4 Be­trVG).

Das BAG stell­te klar, dass die Maß­nah­me ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ein­stel­lung war. Trotz­dem hat­te der Be­triebs­rat schluss­end­lich doch kei­nen Er­folg, d.h. das BAG er­setz­te sei­ne Zu­stim­mung, da es die GBV an­ders als der Be­triebs­rat in­ter­pre­tier­te. Der Leit­satz der BAG-Ent­schei­dung lau­tet:

„Ei­ne Ein­stel­lung iSv. § 99 Abs.1 Satz 1 Be­trVG liegt auch vor, wenn ein Ar­beit­neh­mer, der sei­nen Dienst­sitz in ei­nem be­stimm­ten Be­trieb des Un­ter­neh­mens hat und dort re­gel­mä­ßig tä­tig ist, zum Vor­ge­setz­ten von un­ter­neh­mens­an­ge­hö­ri­gen Ar­beit­neh­mern ei­nes an­de­ren Be­triebs be­stellt und durch die Wahr­neh­mung die­ser Füh­rungs­auf­ga­ben (auch) der ar­beits­tech­ni­sche Zweck die­ses an­de­ren Be­triebs ver­wirk­licht wird.“

Fa­zit: Wird ein be­triebs­ex­ter­ner Mit­ar­bei­ter zum Vor­ge­setz­ten von be­triebs­an­ge­hö­ri­gen Ar­beit­neh­mern, liegt in der Re­gel ei­ne Ein­stel­lung im Sin­ne von § 99 Abs.1 Satz 1 Be­trVG vor. Denn laut BAG wird der neue Vor­ge­setz­te in den Be­trieb ein­ge­glie­dert, des­sen Mit­ar­bei­ter er an­lei­ten soll.

Al­ler­dings wird da­durch kein frei­er Ar­beits­platz be­setzt, so­lan­ge der Vor­ge­setz­te sei­nen bis­he­ri­gen Ar­beits­platz bzw. Dienst­sitz in ei­nem an­de­ren Be­trieb be­hält. Der Be­triebs­rat hat da­her in der Re­gel kein Recht zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ge­mäß § 99 Abs.2 Nr.5 Be­trVG in Verb. mit § 93 Be­trVG. Er kann da­her ei­nen Wi­der­spruch im Re­gel­fall nicht da­mit be­grün­den, dass ei­ne an­geb­lich ge­mäß § 93 Be­trVG er­for­der­li­che Aus­schrei­bung ei­nes frei­en Ar­beits­plat­zes im Be­trieb un­ter­blie­ben ist.

Sei­ne neue Li­nie hat das BAG mitt­ler­wei­le in ei­ner wei­te­ren Ent­schei­dung be­kräf­tigt (BAG, Be­schluss vom 22.10.2019, 1 ABR 13/18). Da­bei hat es klar­ge­stellt, dass die Über­tra­gung von Wei­sungs­be­fug­nis­sen ge­gen­über Ar­beit­neh­mern in zwei ver­schie­de­nen Be­trie­ben da­zu führt, dass die Be­triebs­rä­te bei­der Be­trie­be ge­mäß § 99 Be­trVG zu­stim­men müs­sen, denn die Füh­rungs­kraft wird dann zu­gleich in zwei Be­trie­ben ein­ge­stellt.

Je­weils ei­ne aus­führ­li­che Be­spre­chung der bei­den oben ge­nann­ten BAG-Ent­schei­dung fin­den Sie in Up­date Ar­beits­recht 01|2019 vom 02.10.2019 und in Up­date Ar­beits­recht 01|2020 vom 08.01.2020 (Abon­ne­ment-Be­reich).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. April 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de