HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/162

Lei­ter ei­ner St­absab­tei­lung kein lei­ten­der An­ge­stell­ter

Pro­ku­ris­ten sind nicht zwin­gend auch lei­ten­de An­ge­stell­te: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 25.03.2009, 7 ABR 2/08
Geschäftsführer hinter Schreibtisch mit Bauarbeitern Pro­ku­rist mit St­abs­funk­tio­nen als lei­ten­der An­ge­stell­ter?

08.09.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te in ei­nem ak­tu­el­le Fall dar­über zu ent­schei­den, ob ein Pro­ku­rist ein lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Nr.2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ist, wenn sich die ihm über­tra­ge­nen "un­ter­neh­me­ri­schen" Füh­rungs­auf­ga­ben in der Wahr­neh­mung von St­abs­funk­tio­nen er­schöp­fen.

Die Ent­schei­dung macht deut­lich, dass die Ge­rich­te ex­trem ge­nau die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen prü­fen, die er­füllt sein müs­sen, da­mit ein Ar­beit­neh­mer als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG an­ge­se­hen wer­den kann.

Im Er­geb­nis die­ser Recht­spre­chung gibt es nur sehr we­ni­ge "ech­te" lei­ten­de An­ge­stell­te: BAG, Be­schluss vom 25.03.2009, 7 ABR 2/08.

Kei­ne Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats bei lei­ten­den An­ge­stell­ten

Ein lei­ten­de An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ist zwar ein Ar­beit­neh­mer, wird aber nicht vom Be­triebs­rat ver­tre­ten. Lei­ten­de An­ge­stell­te ha­ben die Möglich­keit, ei­nen sog. Spre­cher­aus­schuss nach dem Spre­cher­aus­schuss­ge­setz (SprAuG) zu wählen.

Der Grund dafür, lei­ten­de An­ge­stell­te aus der Grup­pe der vom Be­triebs­rat ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer her­aus­zu­neh­men, liegt dar­in, dass sie von ih­ren Ar­beits­auf­ga­ben und ih­rer Stel­lung im Be­trieb oder Un­ter­neh­men her ge­se­hen den Ar­beit­ge­ber re­präsen­tie­ren und des­sen In­ter­es­sen ver­tre­ten, und zwar ge­ra­de auch im Verhält­nis zum Be­triebs­rat.

Ty­pi­sches Bei­spiel ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten ist der Lei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung, der in die­ser Ei­gen­schaft zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von im Be­trieb oder in der Be­triebs­ab­tei­lung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt ist (§ 5 Abs.3 Nr.1 Be­trVG). Er ist in al­len gewöhn­li­chen Fällen der Ver­hand­lungs­geg­ner des Be­triebs­rats, d.h. er re­präsen­tiert in den Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat den Ar­beit­ge­ber bzw. das Un­ter­neh­men.

Da der Ar­beit­ge­ber bei Per­so­nal­ent­schei­dun­gen, die lei­ten­de An­ge­stell­te be­tref­fen, mit dem Be­triebs­rat nicht zu ver­han­deln braucht (es be­steht nur ei­ne schlich­te Mit­tei­lungs­pflicht gemäß § 105 Be­trVG), kommt es hin und wie­der zum Streit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat über die Fra­ge, ob ein be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­zu­se­hen ist oder nicht.

Un­klar ist die Rechts­la­ge oft bei den Lei­tern klei­ne­rer St­absab­tei­lun­gen. Über ei­nen sol­chen Fall, in dem der Ab­tei­lungs­lei­ter zu­dem Pro­ku­ra hat­te, d.h. ei­ne um­fas­sen­de, im Han­dels­ge­setz­buch (HGB) ge­re­gel­te Voll­macht (§ 49 HGB), hat­te das BAG mit Be­schluss vom 25.03.2009 (7 ABR 2/08) zu ent­schei­den.

Der Fall: Lei­ter der in­ter­nen Re­vi­si­on als lei­ten­der An­ge­stell­ter?

Der Be­triebs­rat ei­ner Ge­nos­sen­schafts­bank mit un­gefähr 440 Mit­ar­bei­tern und die Geschäfts­lei­tung strit­ten über die Fra­ge, ob der Lei­ter der Re­vi­si­ons­ab­tei­lung, die über 6,5 Stel­len verfügt, als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG an­zu­se­hen ist oder nicht. Die Bank hat­te die Stel­le ei­nes Lei­ters der Re­vi­si­ons­ab­tei­lung im Jahr 2005 neu ge­schaf­fen und ver­ein­bar­te mit ei­nem Be­wer­ber im Au­gust 2005 ein zum 01.01.2006 be­gin­nen­des Ar­beits­verhält­nis.

Im Ar­beits­ver­trag heißt es un­ter an­de­rem, dass der Ab­tei­lungs­lei­ter „die Ein­hal­tung der Funk­ti­onsfähig­keit, Wirk­sam­keit, Wirt­schaft­lich­keit und An­ge­mes­sen­heit des in­ter­nen Kon­troll­sys­tems“ ver­ant­wor­tet und ei­ne „ef­fi­zi­en­te Prüfung des Ri­si­ko­ma­nage­ment- und -con­trol­ling­s­ys­tems ein­sch­ließlich des Be­richts­we­sens“ si­cher­stellt. Außer­dem un­ter­steht er gemäß Ar­beits­ver­trag un­mit­tel­bar dem Vor­stand und be­rich­tet ihm di­rekt. Er ist wei­sungs­be­fugt ge­genüber den Mit­ar­bei­tern sei­ner Ab­tei­lung und be­rech­tigt, sie nach vor­he­ri­ger Ab­stim­mung mit dem Vor­stand ein­zu­stel­len und zu ent­las­sen. Sch­ließlich nimmt der Lei­ter der Re­vi­si­ons­ab­tei­lung an den Sit­zun­gen der „er­wei­ter­ten Geschäfts­lei­tung“ teil.

Ob­wohl der Be­triebs­rat En­de Au­gust 2005 der Ein­stel­lung des Ab­tei­lungs­lei­ters wi­der­sprach, stell­te die Bank ihn An­fang Ja­nu­ar 2006 wie ge­plant ein.

Dar­auf­hin zog der Be­triebs­rat vor das Ar­beits­ge­richt Bo­cholt und be­an­trag­te un­ter Be­ru­fung auf das von ihm be­an­spruch­te Mit­be­stim­mungs­recht bei der Ein­stel­lung (§ 99 Abs.1 Be­trVG), die Bank we­gen Ver­let­zung die­ses Mit­be­stim­mungs­rechts gemäß § 101 Satz 1 Be­trVG zu ver­pflich­ten, die Beschäfti­gung des Ab­tei­lungs­lei­ters zu un­ter­las­sen und der Bank für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung ein Zwangs­geld in Höhe von 250,00 Eu­ro an­zu­dro­hen. Die Bank ver­trat die An­sicht, kei­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung zu benöti­gen, da der Ab­tei­lungs­lei­ter als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG an­zu­se­hen sei.

Das Ar­beits­ge­richt Bo­cholt (Be­schluss vom 29.06.2007, 1 BV 1707) und das in zwei­ter In­stanz zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm (Be­schluss vom 09.11.2007, 10 TaBV 81/07) ent­schie­den zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers und wie­sen den Zwangs­geld­an­trag da­her zurück.

Das LAG stütze sich da­bei auf § 5 Abs.3 Nr.2 Be­trVG. Da­nach ist ein Ar­beit­neh­mer als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­zu­se­hen und gehört da­her nicht zu den vom Be­triebs­rat ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mern, wenn er Pro­ku­ra hat und wenn die Pro­ku­ra auch im Verhält­nis zum Ar­beit­ge­ber "nicht un­be­deu­tend" ist. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sah das LAG hier als ge­ge­ben an.

Nach An­sicht des LAG war die dem Ab­tei­lungs­lei­ter ver­lie­he­ne Pro­ku­ra im Verhält­nis zur Bank nicht als un­be­deu­tend an­zu­se­hen, wo­bei das Ge­richt die Tätig­keit des Ab­tei­lungs­lei­ters in der er­wei­ter­ten Geschäfts­lei­tung der Bank berück­sich­tig­te. Durch die­se Tätig­keit schafft der Ab­tei­lungs­lei­ter nach An­sicht des LAG Vor­aus­set­zun­gen, an de­nen die Lei­tung der Bank „schlech­ter­dings nicht vor­bei­ge­hen kann“.

BAG: Kein lei­ten­der An­ge­stell­ter wenn sich die Führungs­auf­ga­ben in der Wahr­neh­mung von St­abs­funk­tio­nen erschöpfen

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat die Ent­schei­dung des LAG Hamm auf­ge­ho­ben und den Rechts­streit zur wei­te­ren Aufklärung des Sach­ver­hal­tes an das LAG zurück­ver­wie­sen.

Da­bei stellt das BAG auf der Grund­la­ge des vom LAG er­mit­tel­ten Sach­ver­hal­tes fest, dass der Ab­tei­lungs­lei­ter je­den­falls nicht gemäß § 5 Abs.3 Nr.2 Be­trVG als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­ge­se­hen wer­den kann. Ein Pro­ku­rist ist nämlich, so das BAG, dann kein lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Nr.2 Be­trVG, wenn sich die ihm über­tra­ge­nen un­ter­neh­me­ri­schen Führungs­auf­ga­ben in der Wahr­neh­mung von St­abs­funk­tio­nen erschöpfen.

Der un­ter­neh­me­ri­sche Ein­fluss von An­ge­stell­ten in St­abs­funk­tio­nen ist auf das In­nen­verhält­nis zum Un­ter­neh­mer be­schränkt. St­ab­san­ge­stell­te üben kei­ne Auf­ga­ben aus, die re­gelmäßig ei­nem Pro­ku­ris­ten kraft sei­ner ge­setz­li­chen Ver­tre­tungs­macht (§ 49 HGB) vor­be­hal­ten sind. Ih­ren Ent­schei­dun­gen kommt im Ge­gen­satz zu den­je­ni­gen ei­nes An­ge­stell­ten in sog. „Li­ni­en­funk­tio­nen“ kei­ne un­mit­tel­ba­re Außen­wir­kung zu. Für die Auf­ga­ben ei­nes St­ab­san­ge­stell­ten, hier al­so des Lei­ters der Re­vi­si­ons­ab­tei­lung, hat die Pro­ku­ra nach An­sicht des BAG eben­so­we­nig wie bei sog. Ti­tu­lar­pro­ku­ris­ten sach­li­che Be­deu­tung für die Ausübung ih­rer Tätig­keit.

Der Ab­tei­lungs­lei­ter war aber auch nicht gemäß § 5 Abs.3 Nr.1 Be­trVG als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­zu­se­hen, da er nicht zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt war, son­dern sich da­bei mit dem Bank­vor­stand zu­vor ab­zu­stim­men hat­te.

So­mit bliebt nur die Möglich­keit, dass der Ab­tei­lungs­lei­ter gemäß § 5 Abs.3 Nr.3 Be­trVG als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­zu­se­hen wäre.

Die­ser Vor­schrift zu­fol­ge ist lei­ten­der An­ge­stell­ter, wer

  • nach Ar­beits­ver­trag oder Stel­lung im Be­trieb oder Un­ter­neh­men
  • re­gelmäßig Auf­ga­ben wahr­nimmt, die für den Be­stand und die Ent­wick­lung des Un­ter­neh­mens oder ei­nes Be­triebs von Be­deu­tung sind und de­ren Erfüllung be­son­de­re Er­fah­run­gen und Kennt­nis­se vor­aus­setzt,
  • wenn er da­bei ent­we­der die Ent­schei­dun­gen im We­sent­li­chen frei von Wei­sun­gen trifft oder sie maßgeb­lich be­ein­flusst; dies kann auch bei Vor­ga­ben ins­be­son­de­re auf­grund von Rechts­vor­schrif­ten, Plänen oder Richt­li­ni­en so­wie bei Zu­sam­men­ar­beit mit an­de­ren lei­ten­den An­ge­stell­ten ge­ge­ben sein.

Ob die­se Vor­aus­set­zun­gen auf den hier zwi­schen Bank­vor­stand und Be­triebs­rat strei­ti­gen Ab­tei­lungs­lei­ter zu­tref­fen oder nicht, konn­te das BAG nicht ab­sch­ließend fest­stel­len, so dass es den Rechts­streit an das LAG zurück­ver­wies.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts macht wie­der ein­mal deut­lich, von wie vie­len Vor­aus­set­zun­gen es abhängt, dass ein Ar­beit­neh­mer als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Be­trVG an­ge­se­hen wer­den kann. Die Zahl der ver­meint­li­chen lei­ten­den An­ge­stell­ten dürf­te da­her die Zahl der wirk­li­chen lei­ten­den An­ge­stell­ten er­heb­lich über­schrei­ten.

§ 5 Abs.3 Be­trVG ist ei­ne Aus­nah­me­vor­schrift, denn die Re­gel lau­tet, dass al­le Ar­beit­neh­mer des Be­triebs vom Be­triebs­rat ver­tre­ten wer­den. Und Aus­nah­me­vor­schrif­ten sind eng aus­zu­le­gen, wie die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu § 5 Abs.3 Be­trVG auch in die­sem Fall wie­der zeigt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de