HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/080

Per­so­nal­lei­ter sind nicht im­mer lei­ten­de An­ge­stell­te

Trotz Be­fug­nis zur selb­stän­di­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung ist ein Per­so­nal­lei­ter nicht not­wen­dig lei­ten­der An­ge­stell­ter: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 10.12.2013, 7 TaBV 80/13
Arbeitnehmer Krawatte Mitte

10.03.2014. Wer lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Nr.2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ist, wird vom Be­triebs­rat nicht ver­tre­ten.

Der Ar­beit­ge­ber braucht da­her vor der Ein­stel­lung ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten nicht die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­zu­ho­len, d.h. § 99 Be­trVG gilt hier nicht.

Es ist da­her kein Wun­der, dass Ar­beit­ge­ber die An­zahl der lei­ten­den An­ge­stell­ten ih­res Be­triebs bzw. Un­ter­neh­mens oft zu hoch ein­schät­zen. Vor Ge­richt ent­pup­pen sich aber oft ver­meint­lich lei­ten­de An­ge­stell­te als "ge­wöhn­li­che" Füh­rungs­kräf­te. So war es auch in ei­nem vor kur­zem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm ent­schie­de­nen Fall: LAG Hamm, Be­schluss vom 10.12.2013, 7 TaBV 80/13.

Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats bei der Ein­stel­lung ei­nes Per­so­nal­lei­ters, der zu selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung be­rech­tigt ist?

Gemäß § 5 Abs.3 Satz 2 Nr.1 Be­trVG ist lei­ten­de An­ge­stell­ter und wird da­her nicht vom Be­triebs­rat, son­dern vom Spre­cher­aus­schuss der lei­ten­den An­ge­stell­ten ver­tre­ten,

"wer nach Ar­beits­ver­trag und Stel­lung im Un­ter­neh­men oder im Be­trieb

1. zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von im Be­trieb oder in der Be­triebs­ab­tei­lung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt ist".

Sol­che un­ter­neh­mer­na­hen Führungs­kräfte zählen nach dem Ge­setz nicht zu den übri­gen, vom Be­triebs­rat ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer, weil sie den Ar­beit­ge­ber re­präsen­tie­ren und sei­ne In­ter­es­sen ver­tre­ten, und zwar im Verhält­nis zu den übri­gen Ar­beit­neh­mern, über de­ren Ein­stel­lung und Ent­las­sung sie ent­schei­den können. Ei­ne sol­che Ar­beit­ge­ber­stel­lung neh­men lei­ten­de An­ge­stell­te im Sin­ne von § 5 Abs.3 Satz 2 Nr.1 Be­trVG auch im Verhält­nis zum Be­triebs­rat ein.

Liest man nur den Text des Ge­set­zes, d.h. von § 5 Abs.3 Satz 2 Nr.1 Be­trVG, würde man ei­nen Lei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung, der nach sei­nem Ar­beits­ver­trag zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von im Be­trieb oder in der Be­triebs­ab­tei­lung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt ist, oh­ne viel Fe­der­le­sen als lei­ten­den An­ge­stell­ten ein­ord­nen.

Al­ler­dings stellt sich die Fra­ge, was ei­ne auf den ers­ten Blick "kla­re" Be­rech­ti­gung zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung wert ist, wenn die­sel­be Be­rech­ti­gung auch an­de­ren Führungs­kräften des­sel­ben Be­triebs oder Un­ter­neh­mens zu­steht oder gar dem Dienst­vor­ge­setz­ten des Lei­ters der Per­so­nal­ab­tei­lung.

Mögli­cher­wei­se reicht ei­ne sol­che ar­beits­ver­trag­li­che Per­so­nal­kom­pe­tenz dann letzt­lich doch nicht, um ei­nen "Lei­ter HR" als lei­ten­den An­ge­stell­ten ein­zu­ord­nen.

Der Streit­fall: Be­triebs­rat wird bei der Ein­stel­lung ei­nes neu­en Lei­ters der Per­so­nal­ab­tei­lung nicht be­tei­ligt und will sie ver­hin­dern

Im Streit­fall woll­te ein größeres Ein­rich­tungs­haus mit meh­re­ren 100 Ar­beit­neh­mern ei­nen neu­en Per­so­nal­chef ein­stel­len. In des­sen Ar­beits­ver­trag hieß es:

"Der Per­so­nal­chef ist dem Ein­rich­tungs­haus­chef di­rekt un­ter­stellt. Er ist lei­ten­der An­ge­stell­ter. (...) Er stellt selbständig Mit­ar­bei­ter und Tea­m­as­sis­ten­ten ein. Ihm ob­liegt das al­lei­ni­ge Kündi­gungs­recht."

Al­ler­dings hat­te der Per­so­nal­chef ei­nen Dienst­vor­ge­setz­ten, nämlich den Lei­ter des Ein­rich­tungs­hau­ses, in des­sen Ar­beits­ver­trag wie­der­um aus­drück­lich fest­ge­hal­ten war, dass er Vor­ge­setz­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung sei­nes Hau­ses war.

Der Ar­beit­ge­ber mein­te trotz­dem, dass der Per­so­nal­chef lei­ten­der An­ge­stell­ter sei und bat den Be­triebs­rat da­her nicht um Zu­stim­mung zu des­sen Ein­stel­lung gemäß § 99 Be­trVG. Der Be­triebs­rat sah sich in sei­nen Mit­be­stim­mungs­rech­ten ver­letzt und zog vor das Ar­beits­ge­richt mit dem An­trag, die aus sei­ner Sicht mit­be­stim­mungs­wid­ri­ge Ein­stel­lung auf­zu­he­ben (§ 101 Satz 1 Be­trVG).

Das Ar­beits­ge­richts Bie­le­feld gab dem An­trag statt (Be­schluss vom 19.06.2013, 4 BV 34/12), weil es den neu­en Per­so­nal­chef nicht als lei­ten­den An­ge­stell­ten an­sah. Da­ge­gen leg­te der Ar­beit­ge­ber Be­schwer­de beim LAG Hamm ein.

LAG Hamm: Trotz Be­fug­nis zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung ist ein Per­so­nal­lei­ter nicht im­mer lei­ten­der An­ge­stell­ter

Das LAG Hamm wies die Be­schwer­de zurück und mein­te zur Be­gründung eben­falls, dass der Lei­ter der Per­so­nal­ab­tei­lung hier im Streit­fall kein lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Satz 2 Nr.1 Be­trVG war.

Da­bei sah das Ge­richt es zwar als er­wie­sen an, dass der Per­so­nal­chef die ge­setz­lich ge­for­der­te Be­rech­ti­gung zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung an sich be­saß. Doch auf­grund der Tat­sa­che, dass der Dienst­vor­ge­setz­te des Per­so­nal­chefs sei­ner­seits gemäß Ar­beits­ver­trag der Per­so­nal­ab­tei­lung vor­stand, hat­te der neue Per­so­nal­chef im In­nen­verhält­nis letzt­lich doch kei­ne "selbständi­ge" Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis, so das LAG.

Hier­zu heißt es in dem Ur­teil, dass die "er­for­der­li­che Selbstständig­keit im In­nen­verhält­nis" des­we­gen im Streit­fall feh­le,

"weil dem Ein­rich­tungs­haus­lei­ter ei­ne iden­ti­sche Be­rech­ti­gung ein­geräumt ist und die­ser un­mit­tel­ba­re Vor­ge­setz­ter des Per­so­nal­chefs ist."

Da­bei be­ruft sich das LAG auf ein Ur­teil des LAG Ber­lin-Bran­den­burg (Ur­teil vom 17.10.2012, 15 Sa 1109/12). Die­ses Ur­teil enthält zwar auf den ers­ten Blick ähn­li­che Aus­sa­gen, doch sind die­se auf § 14 Abs.2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) be­zo­gen. § 14 Abs.2 KSchG de­fi­niert den Be­griff des lei­ten­den An­ge­stell­ten aber an­ders als § 5 Abs.3 Be­trVG und hat auch ei­ne an­de­re, nämlich kündi­gungs­schutz­recht­li­che Be­deu­tung.

Fa­zit: Ob der Be­schluss des LAG Hamm Be­stand ha­ben wird, bleibt ab­zu­war­ten. Im­mer­hin hat das LAG die Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu­ge­las­sen. Würde das BAG die Ent­schei­dung des LAG ab­seg­nen, hätte dies zur Fol­ge, dass der Um­kreis der lei­ten­den An­ge­stell­ten im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts ein wei­te­res Mal er­heb­lich en­ger als bis­lang an­ge­nom­men zu zie­hen wäre.

In der Kon­se­quenz gäbe es dann un­ter­halb der Un­ter­neh­mens­or­ga­ne prak­tisch kei­ne lei­ten­den An­ge­stell­ten im Sin­ne von § 5 Abs.3 Satz 2 Nr.1 Be­trVG mehr, denn letzt­lich kann ja im­mer ein Geschäftsführer oder Vor­stand die Ein­stel­lungs- oder Ent­las­sungs­ent­schei­dun­gen ei­nes an­ge­stell­ten Per­so­nal­chefs auf­he­ben bzw. die­sem kon­kre­te An­wei­sun­gen im Ein­zel­fall er­tei­len.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Per­so­nal­lei­ter sind nicht im­mer lei­ten­de An­ge­stell­te 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de