HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/010

Wann ist ein Chef­arzt lei­ten­der An­ge­stell­ter?

Ein Chef­arzt ist nur lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG, wenn er Ein­fluss auf die Un­ter­neh­mens­füh­rung oder be­deut­sa­me Per­so­nal­be­fug­nis­se hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 10.10.2008, 10 TaBV 24/08
Chefarzt Chef­ärz­te sind wich­ti­ge, aber nicht im­mer "lei­ten­de" An­ge­stell­te

30.01.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat­te vor kur­zem dar­über zu ent­schei­den, ob die ho­he me­di­zi­ni­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ver­ant­wor­tung ei­nes Chef­arz­tes oder sei­ne Un­ab­hän­gig­keit ge­gen­über fach­li­chen Wei­sun­gen da­zu führt, dass er als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG) an­zu­se­hen ist.

In dem vom LAG Hamm ent­schie­de­nen Fall ging es um den Chef­arzt der ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung ei­nes Kran­ken­hau­ses. Er hat­te we­der ei­ne be­deu­ten­de selb­stän­di­ge Per­so­nal­ver­ant­wor­tung noch war er in un­ter­neh­me­ri­sche Wei­chen­stel­lun­gen ein­ge­bun­den.

Da­her kam das Geicht zu dem Er­geb­nis, dass er kein lei­ten­der An­ge­stell­ter ist: LAG Hamm, Be­schluss vom 10.10.2008, 10 TaBV 24/08.

Wann ist ein Chef­arzt lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG)?

Als lei­ten­de An­ge­stell­te wer­den übli­cher­wei­se Ar­beit­neh­mer be­zeich­net, de­nen "un­ter­neh­me­ri­sche" Auf­ga­ben über­tra­gen wur­den und die da­durch eher als Re­präsen­tan­ten des Ar­beit­ge­bers denn als Teil der Ar­beit­neh­mer­schaft tätig sind.

Auf­grund die­ser Son­der­stel­lung und der sich dar­aus er­ge­ben­den In­ter­es­sen­la­ge sind be­stimm­te Ge­set­ze auf lei­ten­de An­ge­stell­te nicht oder nur ein­ge­schränkt an­wend­bar, z.B. das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) und das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG).

Ist ein Ar­beit­neh­mer et­wa lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG, hat der Be­triebs­rat in be­zug auf das Ar­beits­verhält­nis nicht die ihm sonst zu­ste­hen­den Mit­wir­kungs­rech­te bei Kündi­gun­gen, Be­ginn und En­de der Ar­beits­zeit oder Ein­stel­lun­gen und Ver­set­zun­gen.

Das KSchG und das Be­trVG de­fi­nie­ren den Be­griff des lei­ten­den An­ge­stell­ten aber nicht ein­heit­lich. Nach § 5 Abs. 3 Be­trVG ist lei­ten­der An­ge­stell­ter un­ter an­de­rem, wer ei­ne selbstständi­ge Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis be­sitzt oder be­deut­sa­me un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben wahr­nimmt, wenn er da­bei die maßgeb­li­che Be­fug­nis hat, Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und zu be­ein­flus­sen.

Nach der Recht­spre­chung kommt es bei der Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis dar­auf an, dass der An­ge­stell­te die­se Be­fug­nis­se oh­ne Mit­wir­kung wei­te­rer Per­so­nen ausüben darf und dass die­se Per­so­nal­be­fug­nis­se nicht nur auf ei­nen nur un­be­deu­ten­den Teil­be­reich des Be­triebs be­grenzt sind.

Und von be­deut­sa­men un­ter­neh­me­ri­schen Auf­ga­ben kann nach der Recht­spre­chung nur die Re­de sein, wenn der An­ge­stell­te kraft sei­ner Schlüssel­po­si­ti­on Vor­aus­set­zun­gen schafft, an de­nen die Un­ter­neh­mens­lei­tung nicht vor­bei­kommt.

Ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein Chef­arzt lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG ist, ist um­strit­ten. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ein Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm vom 10.10.2008, 10 TaBV 24/08.

Ein Fall geht durch die In­stan­zen: Ist der Chef­arzt ei­ner ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung mit be­grenz­ter Pe­ros­nal­be­fug­nis lei­ten­der An­ge­stell­ter oder nicht?

Ge­klagt hat­te im Aus­gangs­fall der Be­triebs­rat ei­nes Kran­ken­hau­ses. Er ver­lang­te die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass der Chef­arzt der ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung kein lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG sei (denn dann würde er zu den "Schäfchen" gehören, um die sich der Be­triebs­rat zu kümmern hätte).

Das Kran­ken­haus un­ter­glie­der­te sich in ei­ne Be­triebs­lei­tung, die aus Geschäftsführung, Pfle­ge­dienst­lei­tung und Ärzt­li­chem Di­rek­tor be­stand, so­wie acht un­ter­stell­ten me­di­zi­ni­schen Ab­tei­lun­gen, de­nen je­weils ein Chef­arzt vor­stand. Un­ter die­sen Ab­tei­lun­gen be­fand sich auch die strei­ti­ge Ger­ia­trie.

De­ren Chef­arzt wur­de 2004 als Chef der neu ge­gründe­ten ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung ein­ge­stellt, die er sel­ber mit auf­ge­baut hat­te. Der Ger­ia­trie stan­den 10 Pro­zent der Bet­ten des Ge­samt­bet­ten­be­stan­des des Kran­ken­hau­ses so­wie 12 Pro­zent des Ge­samt­bud­gets zur Verfügung. Dem ent­sprach in et­wa der An­teil des Erlöses am Ge­samt­erlös des Kran­ken­hau­ses.

Der Chef­arzt wur­de in dem Ar­beits­ver­trag als „lei­ten­der An­ge­stell­ter“ be­zeich­net, der nach Ab­spra­che mit den Fach­kol­le­gen und im Rah­men des Per­so­nal­bud­gets zur selbstständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von ärzt­li­chen Mit­ar­bei­tern (in sei­ner Ab­tei­lung) be­rech­tigt sei.

Wei­ter hieß es dort, dass der Chef­arzt ge­genüber dem me­di­zi­ni­schen Per­so­nal und den ihm nach­ge­ord­ne­ten Ärz­ten grundsätz­lich wei­sungs­be­rech­tigt sei und Heil­be­hand­lun­gen selbstständig und ei­gen­ver­ant­wort­lich durchführe. Das Jah­res­bud­get, dass den Um­fang sei­ner Leis­tun­gen be­gren­ze, wer­de mit dem Chef­arzt ge­mein­sam ab­ge­stimmt.

Ar­beits­ge­richt und LAG ka­men zunächst zu dem Er­geb­nis, der Chef­arzt sei auf­grund ei­ner ei­genständi­gen Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis lei­ten­der An­ge­stell­ter. Dies ver­nein­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes und ver­wies die Sa­che an das LAG Hamm zurück.

Nach Be­leh­rung durch das BAG ist auch das LAG Hamm der Mei­nung: Ein Chef­arzt ist nur lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG, wenn er Ein­fluss auf die Un­ter­neh­mensführung oder be­deut­sa­me Per­so­nal­be­fug­nis­se hat

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm gab nach er­neu­ter Prüfung der Sach- und Rechts­la­ge in dem vom BAG zurück­ver­wie­se­nen Rechts­streit dem Be­triebs­rat recht. Der Chef­arzt sei nicht lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG.

Ei­ne selbstständi­ge Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis, in­so­weit war die Ent­schei­dung des BAG ver­bind­lich, be­ste­he nicht. Denn die­se sei nur von un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung für den Be­trieb, weil sie sich nur auf ei­nen klei­nen Teil der Ar­beit­neh­mer er­stre­cke. Dies wer­de nicht da­durch auf­ge­wo­gen, dass der Chef­arzt qua­li­ta­tiv be­deut­sa­mes Per­so­nal ent­las­sen könne. Denn da­zu sei er ge­ra­de nicht be­rech­tigt.

Der Chef­arzt neh­me auch kei­ne be­deut­sa­men un­ter­neh­me­ri­schen Auf­ga­ben für die ge­sam­te Kli­nik wahr.

Er­for­der­lich dafür ist nämlich, so das LA Hamm, dass ihm Tätig­kei­ten

  • aus dem Be­reich der Wirt­schaftsführung des Un­ter­neh­mens,
  • der Bud­get­ver­ant­wor­tung,
  • der Un­ter­neh­mens­or­ga­ni­sa­ti­on und/oder des Per­so­nal­we­sens über­tra­gen sind,

über die der Chef­arzt ent­we­der

  • maßgeb­lich sel­ber ent­schei­den kann oder
  • bei de­nen er zu­min­dest ei­ne Schlüssel­po­si­ti­on ein­nimmt.

Die er­for­der­li­che Schlüssel­po­si­ti­on be­saß der Chef­arzt ge­ra­de nicht, so das LAG. Sei­ne Per­so­nal­ver­ant­wor­tung reich­te da­zu nicht aus, denn sie er­streck­te sich nur auf die oben ge­nann­te Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis von eher un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung.

Als Ab­gren­zungs­kri­te­ri­um für den Be­griff des lei­ten­den An­ge­stell­ten ist nach An­sicht des LAG auch die ärzt­li­che Letzt­ver­ant­wor­tung un­ge­eig­net. Denn die ärzt­li­che Kom­pe­tenz ei­nes Chef­arz­tes kann nicht mit ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Kom­pe­tenz im Sin­ne des Be­trVG gleich­ge­setzt wer­den.

Un­ter­neh­me­ri­sche Funk­tio­nen übt ein Chef­arzt nur aus, wenn ihm ne­ben der rein ärzt­lich-me­di­zi­ni­schen Lei­tung sei­ner Ab­tei­lung wei­te­re Be­fug­nis­se über­tra­gen sind.

Die Be­zeich­nung des Chef­arz­tes als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Ver­trag ist un­be­acht­lich, da die De­fi­ni­ti­on im Be­trVG zwin­gen­des Recht dar­stellt. Aus dem glei­chen Grund kom­me es we­der auf das Selbst­verständ­nis des Chef­arz­tes noch dar­auf an, dass der Chef­arzt in der Öffent­lich­keit als „ab­so­lu­ter Herr­scher sei­ner Ab­tei­lung“ wahr­ge­nom­men wer­de.

Fa­zit: Ein Chef­arzt kann nur dann als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG an­ge­se­hen wer­den, wenn er für das ge­sam­te Kran­ken­haus weit­rei­chen­de Per­so­nal­ver­ant­wor­tung hat oder wenn er Mit­glied der Kran­ken­haus­ver­wal­tung ist wie et­wa der Ärzt­li­che Di­rek­tor. We­der die so­zi­al an­er­kann­te ho­he me­di­zi­ni­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ver­ant­wor­tung ei­nes Chef­arz­tes noch sei­ne Un­abhängig­keit führt oh­ne wei­te­res da­zu, dass er als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­trVG an­zu­se­hen ist.

Ob der Chef­arzt lei­ten­der An­ge­stell­ter ist, hängt so­mit da­von ab, in­wie­weit ihm im Ein­zell­fall „ty­pisch un­ter­neh­me­ri­sche“ Ent­schei­dungs­be­fug­nis­se ein­geräumt sind. Nur wenn dies der Fall ist, und zwar in be­deu­ten­dem Maße, ist der Chef­arzt lei­ten­der An­ge­stell­ter.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Juni 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Wann ist ein Chef­arzt lei­ten­der An­ge­stell­ter? 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de