HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/045

Chef­arzt­ver­trag mit Be­zug­nah­me auf den BAT: Gilt der TV-Ärz­te/VKA oder der TVöD?

Ei­ne im Chef­arzt­ver­trag ver­ein­bar­te Er­set­zungs­klau­sel ist im Rah­men der er­gän­zen­den Ver­trags­aus­le­gung so zu ver­ste­hen, dass statt des BAT nach des­sen Aus­lau­fen der TV-Ärz­te/VKA gilt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.01.2009, 5 Sa 101/08
Chefarzt Chef­arzt­ver­gü­tung "nach Ta­rif"?

20.03.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat­te vor kur­zem dar­über zu ent­schie­den, wie die in ei­nem Chef­arzt­ver­trag ent­hal­te­ne Be­zug­nah­me auf den Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) zu ver­ste­hen ist, nach­dem der BAT mitt­ler­wei­le so­wohl durch den Ta­rif­ver­trag durch den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD) als auch - im Be­reich des ärzt­li­chen Diens­tes an kom­mu­na­len Kran­ken­häu­sern - durch den Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­ken­häu­sern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (TV-Ärz­te/VKA) ab­ge­löst wur­de.

Nach An­sicht des LAG Schles­wig-Hol­stein ist ei­ne im Chef­arzt­ver­trag ver­ein­bar­te Er­set­zungs­klau­sel durch er­gän­zen­de Ver­trags­aus­le­gung so zu ver­ste­hen, dass statt des BAT nach des­sen Aus­lau­fen der TV-Ärz­te/VKA gilt: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.01.2009, 5 Sa 101/08.

Wel­cher Ta­rif­ver­trag gilt für den Chef­arzt, wenn der Chef­arzt­ver­trag auf den BAT ver­weist?

Ta­rif­verträge gel­ten un­mit­tel­bar für ein Ar­beits­verhält­nis, wenn Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer je­weils Mit­glied in dem den Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließen­den Ver­band sind oder wenn der Ar­beit­ge­ber selbst den für sein Un­ter­neh­men gel­ten­den Ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat (Haus- oder Fir­men­ta­rif). Darüber hin­aus kann im Ar­beits­ver­trag - un­abhängig von die­sen For­men der Ta­rif­wir­kung - ver­ein­bart wer­den, dass ein Ta­rif­ver­trag oder ein Teil­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­trags, et­wa des­sen Vergütungs­re­ge­lun­gen, für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten sol­len

Bei sol­chen, im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­nen Be­zug­nah­men­re­ge­lun­gen wer­den in der Re­gel „dy­na­mi­sche Klau­seln“ gewählt, mit de­nen die Gel­tung der je­weils ak­tu­el­len Fas­sung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ver­ein­bart wird. Noch of­fe­ner in be­zug auf die künf­ti­ge Ent­wick­lung der Ta­rif­si­tua­ti­on sind sog. Er­set­zungs­klau­seln, in de­nen auch ein Ta­rif­ver­trag gel­ten soll, der den im Ar­beits­ver­trag ge­nann­ten Ta­rif­ver­trag ablöst.

Ei­ne der­ar­ti­ge Klau­sel fin­det sich auch in vie­len Chef­arzt­verträgen. Im Be­reich der kom­mu­na­len Kran­kenhäuser ist dort ty­pi­scher­wei­se ver­ein­bart, dass sich die (Grund-)Vergütung des Chef­arz­tes nach der höchs­ten Vergütungs­grup­pe für Ärz­te des Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trags (BAT) rich­ten sol­le, der bis 2005 für den öffent­li­chen Dienst brei­te An­wen­dung fand. Wird der BAT durch ei­nen an­de­ren Ta­rif­ver­trag er­setzt, so tritt an die Stel­le der ver­ein­bar­ten BAT-Vergütungs­grup­pe die ent­spre­chen­de Vergütungs­grup­pe des neu­en Ta­rif­ver­tra­ges.

Der BAT wur­de zwi­schen der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) und der Ge­werk­schaft öffent­li­che Diens­te, Trans­port, Ver­kehr (ÖTV) ge­schlos­sen, die später mit an­de­ren Ge­werk­schaf­ten zu ver.di fu­sio­nier­te. Im Sep­tem­ber 2005 ver­ein­bar­te die ver.di und der Deut­sche Be­am­ten­bund (dbb) je­doch mit der VKA ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag, den Ta­rif­ver­trag durch den öffent­li­chen Dienst (TVöD), der den BAT für den Be­reich des Bun­des und der Ge­mein­den ablösen soll­te. Der TVöD enthält auch ei­nen Teil, der spe­zi­ell die Ar­beits­be­din­gun­gen für Ärz­te re­gelt.

Zu die­sem Zeit­punkt war al­ler­dings die vor­her be­ste­hen­de Ta­rif­ge­mein­schaft von ver.di mit dem Mar­bur­ger Bund schon zer­bro­chen. Der Mar­bur­ger Bund hat­te den Ab­schluss des TVöD ab­ge­lehnt und sei­ner­seits Ver­hand­lun­gen für den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges für Ärz­te mit der VKA auf­ge­nom­men.

Der Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (TV-Ärz­te/VKA) zwi­schen dem Mar­bur­ger Bund und dem VKA trat am 01.08.2006 in Kraft. Ab die­sem Zeit­punkt exis­tier­ten da­mit zwei un­ter­schied­li­che Ta­rif­verträge, die bei­de die Ar­beits­be­din­gun­gen für Ärz­te in kom­mu­na­len Kran­kenhäusern re­gel­ten. Die im TV-Ärz­te/VKA ge­re­gel­te Vergütung für Ärz­te ist ge­genüber der im TVöD er­heb­lich höher.

Da vie­le Ärz­te Mit­glied des Mar­bur­ger Bun­des sind, gilt für sie (falls der Ar­beit­ge­ber Mit­glied im VKA ist) der TV-Ärz­te/VKA un­mit­tel­bar. Dies gilt je­doch nicht für die über­wie­gen­de An­zahl der Chefärz­te. Denn in Ab­schnitt I § 1 Abs. 2 des TV-Ärz­te/VKA ist ge­re­gelt, dass auch dann, wenn der Chef­arzt Mit­glied im Mar­bur­ger Bund ist, der Ta­rif­ver­trag kei­ne An­wen­dung fin­det, wenn die Ar­beits­be­din­gun­gen des Chef­arz­tes ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bart wor­den sind oder wer­den, was meis­tens der Fall ist. Für die An­wen­dung des TV-Ärz­te/VKA auf das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Chef­arz­tes kommt es des­halb ent­schei­dend dar­auf an, ob des­sen Gel­tung in sei­nem Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart wur­de.

Pro­ble­ma­tisch ist da­bei, ob sich die Gel­tung des TV-Ärz­te/VKA aus der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung „her­aus­le­sen“ lässt, wenn dort steht, der Chef­arzt wer­de nach dem BAT, bei des­sen Ablösung nach dem ihn er­set­zen­den Ta­rif­ver­trag vergütet. Frag­lich ist da­bei, wie die For­mu­lie­rung „den BAT er­set­zen­der Ta­rif­ver­trag“ zu ver­ste­hen ist. Da­mit beschäftigt sich ein Ur­teil des LAG Schles­wig-Hol­stein vom 20.01.2009, 5 Sa 101/08.

Der Streit­fall: Chef­arzt­ver­trag mit Be­zug­nah­me auf den BAT und Ta­rif­wech­sel­klau­sel

Der Kläger, seit 2001 Chef­arzt der chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung ei­nes kom­mu­na­len Kran­ken­hau­ses, hat­te ei­nen Ar­beits­ver­trag mit dem Kran­ken­haus­träger ab­ge­schlos­sen, in dem die höchs­te Vergütung nach BAT nebst Er­set­zungs­klau­sel ver­ein­bart war. Er ist Mit­glied des Mar­bur­ger Bun­des.

Der Kläger be­gehrt ei­ne Vergütung gemäß der höchs­ten Vergütungs­grup­pe des TV-Ärz­te/VKA. Die Be­klag­te, Mit­glied im VKA, ist da­ge­gen der An­sicht, sie schul­de nur ei­ne Vergütung nach der höchs­ten Vergütungs­grup­pe für Ärz­te des TVöD.

LAG Schles­wig-Hol­stein: Grund­vergütung des Chef­arz­tes rich­tet sich seit dem 01.08.2006 nach dem TV-Ärz­te/VKA

Das LAG Schles­wig-Hol­stein gab dem Kläger recht. Die in dem Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te Er­set­zungs­klau­sel sei im We­ge der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen, dass ei­ne Vergütung des Klägers nach dem TV-Ärz­te/VKA er­fol­gen müsse.

Ei­ner ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung be­darf es, wenn ein re­ge­lungs­bedürf­ti­ger Punkt von den Par­tei­en nicht ge­re­gelt wur­de, weil sie ihn bei Ver­trags­schluss nicht be­dacht ha­ben. Ei­ne sol­che Re­ge­lungslücke nimmt das Lan­des­ar­beits­ge­richt hier an. Denn aus der Er­set­zungs­klau­sel las­se sich nicht ent­neh­men, wel­cher der Ta­rif­verträge, die den BAT er­setzt hätten, gel­ten sol­le. Bei Ab­schluss der Verträge hätten die Par­tei­en we­der wis­sen noch er­ah­nen können, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft im Be­reich der Ärz­te zer­bre­chen würde.

Die Par­tei­en sei­en da­von aus­ge­gan­gen, dass der BAT im Be­reich der VKA ein­heit­lich auf ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag über­ge­he. Des­halb müsse er­mit­telt wer­den, was die Par­tei­en ver­ein­bart hätten, hätten sie bei Ver­trags­schluss be­dacht, dass zwei ei­genständi­ge Ta­rif­verträge mit dem VKA ab­ge­schlos­sen würden.

Für die An­wen­dung des TV-Ärz­te/VKA spre­che, dass die bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Ärz­te und Oberärz­te mit ei­ner ein­zi­gen Aus­nah­me nach dem TV-Ärz­te/VKA vergütet würden. Dies spre­che dafür, dass die bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Ärz­te über­wie­gend im Mar­bur­ger Bund or­ga­ni­siert sei­en.

Der Kläger er­hal­te die höchs­te BAT-Vergütung für Ärz­te. Dies ent­spre­che nach dem BAT-Vergütungs­sys­tem der­je­ni­gen Vergütung ei­nes ihm un­ter­stell­ten Ober­arz­tes. Der Kläger ha­be mit­hin als Chef­arzt wie sein ihm un­ter­stell­ter Ober­arzt be­zahlt wer­den sol­len. Es sei nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te, hätte sie bei Ver­trags­ab­schluss das Aus­ein­an­der­fal­len der Ta­rif­verträge im öffent­li­chen Dienst ge­kannt, nur im Fal­le des Klägers bei der Vergütung auf ei­nen „frem­den“ Ta­rif­ver­trag ab­ge­stellt hätte.

Dar­an ändert sich, so das Lan­des­ar­beits­ge­richt, auch durch das Pri­vat­li­qui­da­ti­ons­recht des Chef­arz­tes nichts, ob­wohl er da­durch ei­ne höhe­re Vergütung erhält als die ihm un­ter­stell­ten Oberärz­te. Denn das Li­qui­da­ti­ons­recht wer­de los­gelöst von der „ei­gent­li­chen“ Vergütung ver­ein­bart und sei des­halb für die vor­lie­gen­de Fra­ge der Grund­vergütung ir­re­le­vant.

Für ei­ne sol­che Aus­le­gung spricht laut Lan­des­ar­beits­ge­richt auch die Mit­glied­schaft des Klägers im Mar­bur­ger Bun­des. Sie führt zwar wie erwähnt nicht zu ei­ner un­mit­tel­ba­ren Gel­tung des TV-Ärz­te/VKA. Doch wäre es, so das LAG, in­ter­es­sen­ge­recht ge­we­sen, den den BAT er­set­zen­den, vom Mar­bur­ger Bund aus­ge­han­del­ten Ärz­te­ta­rif­ver­trag in die Be­zug­nah­me­klau­sel auf­zu­neh­men, hätten die Par­tei­en bei Ver­trags­schluss be­dacht, dass ver.di und der Mar­bur­ger Bund ei­genständi­ge Ta­rif­verträge ab­sch­ließen würden.

Aus Sicht des Klägers hätte an­ge­sichts sei­ner Mit­glied­schaft im Mar­bur­ger Bund kein An­lass be­stan­den, ei­nen „frem­den“ Ta­rif­ver­trag in Be­zug zu neh­men. Die Be­klag­te ih­rer­seits ist so­wohl Mit­glied der den TvöD als auch der den TV-Ärz­te/VKA ab­sch­ließen­den Ta­rif­ver­trags­par­tei. Mit­hin wäre es auch aus Sicht der Be­klag­ten sach- und in­ter­es­sen­ge­recht ge­we­sen, für die Vergütungs­re­ge­lung den TV-Ärz­te /VKA ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug zu neh­men.

Zu die­sem Er­geb­nis ge­langt in ei­nem ganz ähn­li­chen Fall mit ähn­li­cher Be­gründung auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen (Ur­teil vom 12.12.2008, 16 Sa 901/08 E), ob­wohl der dor­ti­ge Kläger nicht sel­ber Mit­glied des Mar­bur­ger Bun­des war.

Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt wies da­ge­gen in ei­nem ähn­li­chen Fall mit Ur­teil vom 15.08.2008 (3 Sa 1798/07) die Kla­ge ei­nes Chef­arz­tes auf Vergütung nach dem TV-Ärz­te/VKA ab und rief die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en da­zu auf, sel­ber ei­ne neue Vergütungs­re­ge­lung zu fin­den.

Nach sei­ner An­sicht ist be­reits zwei­fel­haft, ob ei­ne Ver­tragslücke vor­liegt. Durch die Ände­rung der „Ta­ri­fland­schaft“ im öffent­li­chen Dienst ge­he die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel nicht et­wa au­to­ma­tisch ins Lee­re, da die in Be­zug ge­nom­me­ne Ta­rif­norm nicht weg­ge­fal­len sei. Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung schei­de aus, da im Streit­fall kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te bestünden, wel­che Re­ge­lung die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ge­trof­fen hätten. Ein hy­po­the­ti­scher Wil­le zur Ein­be­zie­hung des TV-Ärz­te/VKA könne nicht an­ge­nom­men wer­den.

An­ge­sichts der im­mer größeren Be­deu­tung von Spar­ten­ta­rif­verträgen und der zu­neh­men­den Unüber­sicht­lich­keit der Ta­ri­fland­schaft schlägt die Deut­sche Kran­ken­haus­ge­sell­schaft in ih­rem Mus­ter­ver­trag für Chefärz­te mitt­ler­wei­le die Ver­ein­ba­rung ei­ner fes­ten Jah­res­vergütung vor, die nicht mehr in An­leh­nung an ei­ne ta­rif­li­che Vergütungs­grup­pe er­fol­gen soll.

Es bleibt die Fra­ge, wie mit be­ste­hen­den Verträgen um­zu­ge­hen ist. Da­bei kann das Er­geb­nis des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts kaum zu über­zeu­gen. Es spricht viel für die Ar­gu­men­ta­ti­on des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein und des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen. Letzt­lich wird erst ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) Klar­heit schaf­fen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de