HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ober­arzt - Ein­grup­pie­rung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ober­arzt - Ein­grup­pie­rung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Arzt im Operationssaal

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen dar­über, wel­che Ta­rif­ver­trä­ge ei­ne be­son­de­re Ver­gü­tung für Ober­ärz­te vor­se­hen und wel­cher Arzt bzw. wel­che Ärz­tin als Ober­arzt bzw. Ober­ärz­tin im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­si­täts­kli­ni­ken ("TV-Ärz­te") so­wie im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­ken­häu­sern ("TV-Ärz­te/VKA") an­zu­se­hen sind.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, über wel­che Fra­gen bei der Ein­grup­pie­rung von Ober­ärz­ten be­son­ders häu­fig ge­strit­ten wird und wel­che die­ser Streit­fra­gen durch das Grund­satz­ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 09.12.2009 (4 AZR 841/08) ent­schie­den wor­den sind.

Wel­che Ta­rif­verträge se­hen ei­ne be­son­de­re Vergütung für Oberärz­te vor?

Der am 30.10.2006 vom Mar­bur­ger Bund ab­ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken ("TV-Ärz­te") sieht - an­ders als die Ärz­te-Ta­rif­grup­pen des BAT und des TVöD - erst­mals ei­ne spe­zi­el­le Vergütungs­re­ge­lung für Oberärz­te vor. Da­nach können Oberärz­te ei­ne höhe­re Vergütung (Ent­gelt­grup­pe Ä3) als As­sis­tenzärz­te (Ent­gelt­grup­pe Ä1) und als Fachärz­te (Ent­gelt­grup­pe Ä2) be­an­spru­chen.

Ei­ne ei­ge­ne Ober­arzt-Ent­gelt­grup­pe sieht auch der vom Mar­bur­ger Bund aus­ge­han­del­te Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern ("TV-Ärz­te/VKA") vor.

Wel­cher Arzt ist als "Ober­arzt" an­zu­se­hen bzw. ein­zu­grup­pie­ren?

"Ober­arzt" im Sin­ne des TV-Ärz­te ist man dann, wenn man ei­ne von zwei ta­rif­li­chen De­fi­ni­tio­nen (§ 12 TV-Ärz­te) erfüllt.

Die ers­te lau­tet: "Ober­arzt ist der­je­ni­ge Arzt, dem die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik bzw. Ab­tei­lung vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist."

Die zwei­te ta­rif­li­che De­fi­ni­ti­on von "Ober­arzt" lau­tet: "Ober­arzt ist fer­ner der Fach­arzt in ei­ner vom Ar­beit­ge­ber über­tra­ge­nen Spe­zi­al­funk­ti­on, für die die­ser ei­ne er­folg­reich ab­ge­schlos­se­ne Schwer­punkt- oder Zu­satz­wei­ter­bil­dung nach der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung for­dert."

Die­se im TV-Ärz­te ent­hal­te­nen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Vergütung als Ober­arzt sind ähn­lich auch TV-Ärz­te VKA fest­ge­schrie­ben, dort al­ler­dings in ei­ner verschärf­ten Form, da es hier heißt, daß die Ober­arzt­funk­ti­on vom Ar­beit­ge­ber „aus­drück­lich über­tra­gen wor­den“ sein muß (§ 16 TV-Ärz­te/VKA).

Worüber wird bei der Ein­grup­pie­rung von Oberärz­ten be­son­ders häufig ge­strit­ten?

Seit Be­ginn der Um­set­zung des TV-Ärz­te bzw. des TV-Ärz­te VKA wird in vie­len Häusern über die Fra­ge ge­strit­ten, wel­che der seit vie­len Jah­ren als Ober­arzt täti­gen Ärz­te die ta­rif­lich de­fi­nier­ten Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne höhe­re Vergütung erfüllen.

Auf­grund der ein­engen­den Fas­sung der ta­rif­li­chen De­fi­ni­ti­on von "Ober­arzt" sind auch Oberärz­te mit langjähri­ger Be­rufs­pra­xis nicht oh­ne wei­te­res gemäß Vergütungs­grup­pe Ä3 ZU vergüten, son­dern nur dann, wenn dem Be­tref­fen­den die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung als Ober­arzt (oder ei­ne gleich­wer­ti­ge Spe­zi­al­funk­ti­on) „vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist“ (§ 12 TV-Ärz­te).

Strei­tig ist in tatsächli­che Hin­sicht oft, ob der Arzt

  • über­haupt ei­ne (und wenn ja weit­rei­chen­de) me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik oder ei­ner ih­rer Ab­tei­lun­gen in­ne­hat,
  • ob ei­ne sol­che me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung ggf. vom Ar­beit­ge­ber "über­tra­gen" wor­den ist (wo­bei die Über­tra­gung ei­ner Funk­ti­on durch den Chef­arzt ei­ner Ab­tei­lung oft nicht für aus­rei­chend an­ge­se­hen wird, falls das Han­deln des Chef­arz­tes der Kli­nik­lei­tung nicht zu­zu­rech­nen ist).

Strei­tig ist bei der Klärung der o.g. Fra­gen in recht­li­cher Hin­sicht oft,

  • ob von ei­ner "me­di­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung" im Sin­ne der ta­rif­li­chen Ein­grup­pie­rungs­vor­schrif­ten nur die Re­de sein kann, wenn dem Ober­arzt min­des­tens (auch) ein Fach­arzt (oder so­gar zwei Fachärz­te) un­ter­stellt sei, und
  • ob ei­ne von Ärz­ten oft vor­ge­brach­te nicht aus­drück­li­che Ver­ant­wor­tungsüber­tra­gung (durch "schlüssi­ges Ver­hal­ten") aus­reicht oder ob nur ei­ne aus­drück­li­che Über­tra­gung recht­lich von Be­deu­tung sei (was in die­ser Form aber nur im TV-Ärz­te VKA, nicht aber im TV-Ärz­te steht), und
  • ob ein im Kli­nik­all­tag als Ober­arzt ein­ge­setz­ter Arzt auch dann die "me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung" für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik oder ei­ner ih­rer Ab­tei­lun­gen in­ne­ha­ben kann, wenn er sich sei­ne oberärzt­li­che Auf­ga­ben mit ei­nem oder meh­re­ren an­de­ren Ober­arzt­kol­le­gen teilt.

Bei der zu­letzt ge­nann­ten Rechts­fra­ge ar­gu­men­tie­ren Ärz­te­ver­tre­ter, dass "Ver­ant­wor­tung" auch ge­mein­sam aus­geübt wer­den könne (Ver­ant­wor­tung heißt schließlich nicht Lei­tung), während Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on ei­nen Be­leg dafür se­hen, dass es an ei­ner her­aus­ge­ho­be­nen, d.h. über die all­ge­mei­ne ärzt­li­che bzw. fachärzt­li­che Ver­ant­wor­tung hin­aus­ge­hen­den Ober­arzt-Ver­ant­wor­tung fehlt.

Wel­che Fra­gen hat das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 09.12.2009 (4 AZR 841/08) geklärt?

Zu den oben erwähn­ten Rechts­fra­gen hat das BAG ent­schie­den, dass die oberärzt­li­che me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung ein Auf­sichts- und ein­ge­schränk­tes Wei­sungs­recht für das un­ter­stell­te me­di­zi­ni­sche Per­so­nal in dem zu­ge­wie­se­nen Teil­be­reich um­fas­sen muss. Da­bei sei im Hin­blick auf die all­ge­mei­ne ärzt­li­che Ver­ant­wor­tungs­struk­tur für ei­ne Ober­arz­t­ein­grup­pie­rung nötig, dass dem Ober­arzt in al­ler Re­gel min­des­tens (auch) ein Fach­arzt un­ter­stellt sei.

Wei­ter­hin ist nach An­sicht des BAG für die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung als Ober­arzt er­for­der­lich, dass der Ober­arzt - un­ge­ach­tet der Letzt­ver­ant­wor­tung des Chef­arz­tes - die al­lei­ni­ge Ver­ant­wor­tung für den von ihm be­treu­ten Be­reich trägt. Ei­ne Auf­tei­lung der Ober­arzt­ver­ant­wor­tung auf meh­re­re, ne­ben­ein­an­der täti­ge Oberärz­te kommt die­ser Sicht­wei­se zu­fol­ge nicht in Be­tracht.

Sch­ließlich liegt ei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­re­chen­ba­re „Über­tra­gung“ der Ober­arzt­ver­ant­wor­tung im Sin­ne des TV-Ärz­te nach An­sicht des BAG in der Re­gel nicht schon dar­in, dass ein Arzt vor In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te zum Ober­arzt er­nannt wur­de. Ei­ne sol­che Er­nen­nung al­lein hat dem BAG zu­fol­ge meist kei­ne Be­deu­tung für die ta­rif­ge­rech­te Ein­grup­pie­rung.

Im Er­geb­nis hat das BAG mit sei­ner Grund­satz­ent­schei­dung vom 09.12.2009 (4 AZR 841/08) die re­strik­ti­ven, d.h. die An­wend­bar­keit der Ober­arzt­ta­rif­grup­pe be­schränken­den Ten­den­zen der meis­ten zu die­sen Fra­gen er­gan­ge­nen Ur­tei­le bestätigt (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/002 Ein­grup­pie­rung als Ober­arzt).

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ober­arzt - Ein­grup­pie­rung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ober­arzt in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ober­arzt fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Oktober 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie mit der Kli­nik­lei­tung dar­über un­ei­nig sind, ob Sie die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Ein­grup­pie­rung in die Ober­arzt­ver­gü­tungs­grup­pe des auf Sie an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags er­fül­len oder nicht, wenn Ih­nen ei­ne aus Ih­rer Sicht un­rich­ti­ge Ein­grup­pie­rung mit­ge­teilt wur­de oder wenn die Kli­nik­lei­tung plant, Ih­re bis­he­ri­ge Ein­grup­pie­rung zu än­dern, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Soll­te Ih­nen be­reits ein kon­kre­ter Vor­schlag für ei­ne ein­ver­nehm­li­che Re­ge­lung vor­lie­gen, kön­nen Sie ein sol­che Re­ge­lung durch uns an­walt­lich be­wer­ten las­sen.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit Ver­tre­tern der Per­so­nal­ab­tei­lung.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Schrift­ver­kehr über die Ein­grup­pie­rung (falls vor­han­den)

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de