HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ne­ben­tä­tig­keit

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ne­ben­tä­tig­keit: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, was ei­ne Ne­ben­tä­tig­keit ist, ob Ne­ben­tä­tig­kei­ten im all­ge­mei­nen er­laubt oder ver­bo­ten sind und aus wel­chen Grün­den die Un­zu­läs­sig­keit ei­ner Ne­ben­tä­tig­keit fol­gen kann.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, ob Ver­trags­klau­seln wirk­sam sind, die Ne­ben­tä­tig­kei­ten be­schrän­ken, ob Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet sind, Ne­ben­tä­tig­kei­ten an­zu­zei­gen und wel­che recht­li­chen Kon­se­quen­zen ei­ne un­zu­läs­si­ge Ne­ben­tä­tig­keit ha­ben kann.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ist ei­ne Ne­bentätig­keit?

Un­ter ei­ner Ne­bentätig­keit ver­steht man je­de Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers, die die­ser außer­halb sei­ner Ar­beit für sei­nen Haupt­ar­beit­ge­ber ausübt.

Ne­bentätig­kei­ten sind al­so z.B.

  • Tätig­kei­ten bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber
  • ein zwei­ter Job beim Haupt­ar­beit­ge­ber,
  • selbständi­ge Ne­ben­beschäfti­gun­gen im Rah­men ei­nes Dienst- oder Werk­ver­trags,
  • un­ent­gelt­li­che und / oder eh­ren­amt­li­che Tätig­kei­ten.

Sind Ne­bentätig­kei­ten er­laubt?

Fin­det sich im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag kei­ne Re­ge­lung über Ne­bentätig­kei­ten, so sind Ne­bentätig­kei­ten er­laubt, und zwar auch oh­ne ei­ne aus­drück­li­che Ge­neh­mi­gung des Ar­beit­ge­bers.

Das er­gibt sich dar­aus, daß der Ar­beit­neh­mer nach Leis­tung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit, d.h. in sei­ner Frei­zeit grundsätz­lich ma­chen kann, was er möch­te.

Es gibt aber Aus­nah­men. In ei­ni­gen Fällen sind Ne­bentätig­kei­ten un­zulässig.

Wann ist ei­ne Ne­bentätig­keit we­gen Gefähr­dung des Haupt­ar­beits­ver­trags un­zulässig?

Ei­ne Ne­bentätig­keit kann oh­ne wei­te­res, d.h. oh­ne dass es hier­zu auf ta­rif­li­che oder ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen an­kommt, un­zulässig sein, wenn der Ar­beit­neh­mer durch die Ne­bentätig­keit so sehr be­an­sprucht wird, daß er sei­nen (Haupt-)Ar­beits­ver­trag nicht oder nicht aus­rei­chend erfüllen kann, weil er z.B. ständig zu müde ist.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer be­treibt ne­ben sei­nem voll­zei­tig aus­geübten Be­ruf als an­ge­stell­ter Kraft­fah­rer als selbständi­ger Geschäfts­in­ha­ber ei­ne ständig größer wer­den­de Wein­hand­lung mit mitt­ler­wei­le drei An­ge­stell­ten. In sei­ner Wein­hand­lung ist er oft spät abends und nachts tätig, so dass er in sei­nem Haupt­be­ruf während der Ar­beit ständig übermüdet ist und da­her be­reits Unfälle ver­ur­sacht hat.

Un­ter die­sen Umständen ist die Ne­bentätig­keit un­zulässig und der Ar­beit­ge­ber kann sie un­ter­sa­gen. Da­bei kommt es auf die Re­ge­lun­gen des Ar­beits­zeit­ge­set­zes (Arb­ZG) nicht an, da das Arb­ZG kei­ne Aus­sa­gen zu dem Um­fang ei­ner selbständi­gen Tätig­keit macht.

Wann ist ei­ne Ne­bentätig­keit als Kon­kur­renztätig­keit un­zulässig?

Der Ar­beit­neh­mer darf sei­nem Ar­beit­ge­ber während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses, d.h. auch nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung bis zum letz­ten Tag der Kündi­gungs­frist, kei­ne Kon­kur­renz ma­chen. Das heißt ins­be­son­de­re, dass er in dem Geschäfts­zweig sei­nes Ar­beit­ge­bers kei­ne Geschäfte ma­chen darf.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer be­treibt ne­ben sei­nem voll­zei­tig aus­geübten Be­ruf als an­ge­stell­ter Wein­verkäufer als selbständi­ger Geschäfts­in­ha­ber ei­ne klei­ne In­ter­net-Wein­hand­lung. Auch wenn ihn die In­ter­net-Wein­hand­lung zeit­lich kaum be­an­sprucht, ist sie ver­bo­ten, da hier ein recht­lich un­zulässi­ger Wett­be­werb im Verhält­nis bzw. zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers aus­geübt wird.

Ein­zel­hei­ten da­zu, in wel­chem Um­fang Ar­beit­neh­mer ei­nem Ver­bot der Kon­kur­renz zum Ar­beit­ge­ber un­ter­lie­gen, können Sie un­ter dem Stich­wort "Wett­be­werbs­ver­bot" nach­le­sen.

Wann ist ei­ne Ne­bentätig­keit we­gen Über­schrei­tung von Ar­beits­zeit­gren­zen un­zulässig?

Das Arb­ZG schreibt zum Schutz der Ge­sund­heit der Ar­beit­neh­mer be­stimm­te zeit­li­che Höchst­gren­zen vor, in­ner­halb de­ren man als Ar­beit­neh­mer, d.h. im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, ar­bei­ten darf. Im all­ge­mei­nen lie­gen die­se Gren­zen bei acht St­un­den pro Tag, und das bei ei­ner ge­setz­lich zulässi­gen Sechs­ta­ge­wo­che von Mon­tag bis Sams­tag. Es er­gibt sich so ei­ne 48-St­un­den­wo­che. Da die tägli­che Ar­beits­zeit vorüber­ge­hend und bei Gewährung ei­nes Zeit­aus­gleichs im Aus­nah­me­fall auf zehn St­un­den verlängert wer­den darf, kann - vorüber­ge­hend bzw. im Aus­nah­me­fall bei Zeit­aus­gleich - wöchent­lich bis ma­xi­mal 60 St­un­den ge­ar­bei­tet wer­den.

Vor die­sem Hin­ter­grund kann ei­ne Ne­bentätig­keit we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Arb­ZG un­zulässig sein.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer ist über sei­nen voll­zei­tig für 40 St­un­den pro Wo­che aus­geübten Be­ruf als an­ge­stell­ter Kraft­fah­rer hin­aus im Ne­ben­job als an­ge­stell­ter Wein­verkäufer in ei­ner klei­nen Spe­zi­al­wein­hand­lung tätig. Dort ar­bei­tet er abends Be­stel­lun­gen ab, er­stellt per In­ter­net Kos­ten­an­ge­bo­te oder führt Wein­ver­pro­bun­gen durch. Wenn er in sei­nem Ne­ben­job als an­ge­stell­ter Wein­verkäufer dau­er­haft mehr als acht St­un­den pro Wo­che ar­bei­tet, wer­den die Ar­beits­zeithöchst­gren­zen nach dem Arb­ZG ver­letzt und die Ne­bentätig­keit ist in­so­weit un­zulässig.

Das Arb­ZG sieht nämlich vor, dass die von ei­nem Ar­beit­neh­mer bei ver­schie­de­nen Ar­beit­ge­bern ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den zu­sam­men­ge­rech­net wer­den müssen. Ein­zel­hei­ten hier­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort "Ar­beits­zeit und Ar­beits­zeit­recht".

Wann verstößt ei­ne im Ur­laub aus­geübte Ne­bentätig­keit ge­gen das Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG)?

Ei­ne wei­te­re recht­li­che Gren­ze für Ne­bentätig­kei­ten kann sich aus den Be­stim­mun­gen des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes (BUrlG) er­ge­ben. § 8 BUrlG schreibt nämlich vor, dass der Ar­beit­neh­mer während des Ur­laubs kei­ne "dem Ur­laubs­zweck wi­der­spre­chen­de" Er­werbstätig­keit leis­ten darf.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer ist voll­zei­tig für 40 St­un­den pro Wo­che als an­ge­stell­ter Kraft­fah­rer beschäftigt. Um ei­nem Be­kann­ten, der Glühwein auf ver­schie­de­nen Weih­nachts­marktständen und auf ei­nem Rum­mel­platz zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr ver­kauft, beim Ver­kauf während der Sai­son zu hel­fen, nimmt er den ge­sam­ten De­zem­ber über Ur­laub und ar­bei­tet als an­ge­stell­te Gas­tro­no­mie­kraft 60 St­un­den pro Wo­che auf zwei ver­schie­de­nen Ver­kaufsständen. Pünkt­lich zum Dienst­an­tritt An­fang Ja­nu­ar ist er auf­grund der Über­be­an­spru­chung sei­ner Kräfte ar­beits­unfähig krank.

In die­sem ex­tre­men Fall ist die Ne­bentätig­keit ur­laubs­zweck­wid­rig und da­her recht­lich un­zulässig. Im All­ge­mei­nen ist die Recht­spre­chung aber eher großzügig, da da Ge­setz ja aus­drück­lich nicht jeg­li­che Er­werbstätig­keit während es Ur­laubs ver­bie­tet, son­dern nur ei­ne sol­che, die dem Ur­laubs­zweck wi­der­spricht. So hat z.B. das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln in ei­ner Ent­schei­dung aus dem Jah­re 2009 zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin ent­schie­den, die ih­rem Mann bei sei­nem Weih­nachts­markt­geschäft un­terstütz­te (LAG Köln, Ur­teil vom 21.09.2009, 2 Sa 674/09 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/020: Ar­bei­ten im Ur­laub).

Wann ist ei­ne Ne­bentätig­keit während ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit un­zulässig?

Wird ein Ar­beit­neh­mer durch Ar­beits­unfähig­keit in­fol­ge Krank­heit an sei­ner Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert, oh­ne dass ihn ein Ver­schul­den trifft, so hat er gemäß § 3 Abs.1 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall durch den Ar­beit­ge­ber für die Zeit der Ar­beits­unfähig­keit bis zur Dau­er von sechs Wo­chen.

Die­ser recht­li­chen Pflicht des Ar­beit­ge­bers ent­spricht die Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers, sich während ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit "ge­ne­sungsförder­lich" zu ver­hal­ten, d.h. nach Möglich­keit al­les zu un­ter­las­sen, was den Hei­lungs­pro­zess verzögert. Mit die­ser Pflicht kann ei­ne Ne­bentätig­keit während ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit un­ver­ein­bar sein.

BEISPIEL: Der Ar­beit­neh­mer ist voll­zei­tig für 40 St­un­den pro Wo­che als an­ge­stell­ter Te­le­fo­nist bzw. call­cen­ter­a­gent beschäftigt. Er ist auf­grund ei­ner schwe­ren Erkältung nicht bei Stim­me, d.h. sei­ne Stim­me ist "weg". Be­we­gung in fri­scher Luft tut ihm aber gut, d.h. der Arzt hat kei­ne Bett­ru­he ver­ord­net. Würde er während sei­ner Krank­schrei­bung in ei­ner Land­schaftsgärt­ne­rei aus­hel­fen und auf dem Gärt­ner­ei­gelände Blu­men schnei­den, wäre dies zulässig und wäre auch kein In­diz oder gar Be­weis für die Vertäuschung der Krank­heit (schließlich be­steht die Ar­beits­unfähig­keit im Nicht-Spre­chen-Können und in nichts an­de­rem). Un­zulässig wäre aber ei­ne Aus­hilfs­ar­beit in ei­ner ver­rauch­ten Eck­knei­pe als Tre­sen­kraft, wenn sich die Hei­lung der Stim­me da­durch noch länger hin­auszögert.

Wann ist Ne­bentätig­keit auf­grund ta­rif­li­cher Vor­schrif­ten oh­ne vor­he­ri­ge Ge­neh­mi­gung durch den Ar­beit­ge­ber un­zulässig?

Wer als An­ge­stell­ter im öffent­li­chen Dienst ar­bei­tet, muss­te in der Ver­gan­gen­heit in al­ler Re­gel § 11 Bun­des­an­ge­stell­ten-Ta­rif­ver­trag (BAT) be­ach­ten. Die­ser sieht vor, dass für die Ne­bentätig­keit des An­ge­stell­ten die für die Be­am­ten des Ar­beit­ge­bers je­weils gel­ten­den Be­stim­mun­gen sinn­gemäß An­wen­dung fin­den. Da Be­am­te bei Ne­bentätig­kei­ten ei­ne vor­he­ri­ge Ge­neh­mi­gung durch ih­ren Dienst­herrn brau­chen, galt das auf Ba­sis von § 11 BAT auch für An­ge­stell­te im öffent­li­chen Dienst.

Die­se Rechts­la­ge hat sich auf­grund des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) geändert. § 3 Abs.3 TVöD lau­tet:

"Ne­bentätig­kei­ten ge­gen Ent­gelt ha­ben die Beschäftig­ten ih­rem Ar­beit­ge­ber recht­zei­tig vor­her schrift­lich an­zu­zei­gen. Der Ar­beit­ge­ber kann die Ne­bentätig­keit un­ter­sa­gen oder mit Auf­la­gen ver­se­hen, wenn die­se ge­eig­net ist, die Erfüllung der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten der Beschäftig­ten oder be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zu be­ein­träch­ti­gen."

An­ge­stell­te, de­ren Ar­beits­verhält­nis sich in der Ver­gan­gen­heit nach dem BAT rich­te­te und auf die nun­mehr der TVöD An­wen­dung fin­det, wer­den in ih­rer Be­rufs­frei­heit we­ni­ger stark als zu­vor ein­ge­schränkt: Nun­mehr kann der Ar­beit­ge­ber nämlich nur noch im Ein­zel­fall durch ei­ne Auf­la­ge oder ein Ver­bot re­agie­ren, wenn dies im Ein­zel­fall er­for­der­lich ist, um da­durch die Erfüllung der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten si­cher­zu­stel­len oder ei­ne sons­ti­ge Be­ein­träch­ti­gung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zu ver­hin­dern.

Während § 11 BAT auf ein ge­ne­rel­les Ver­bot von Ne­bentätig­keit mit der Möglich­keit der aus­drück­li­chen Ge­neh­mi­gung im Ein­zel­fall hin­aus­lief, sind Ne­bentätig­keit gemäß § 3 TVöDn ge­ne­rell er­laubt, nur noch an­zu­zei­gen und können im Ein­zel­fall un­ter­sagt wer­den.

Wer al­ler­dings nach wie vor auf der Grund­la­ge des BAT beschäftigt wird, muss dem­ent­spre­chend nach wie vor § 11 BAT be­ach­ten.

Sind ar­beits­ver­trag­lich Klau­seln wirk­sam, die Ne­bentätig­kei­ten be­schränken?

Ab­ge­se­hen von den oben ge­nann­ten Aus­nah­men sind Ne­bentätig­kei­ten in der Re­gel zulässig. Dies gilt wie ge­sagt al­ler­dings nur dann, wenn nicht im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt ist, daß Ne­bentätig­kei­ten un­zulässig sind oder der Ge­neh­mi­gung des Ar­beit­ge­bers bedürfen.

Nun fin­den sich aber in Ar­beits­verträgen häufig Be­stim­mun­gen, die et­wa fol­gen­den In­halt ha­ben

  • "Während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ist je­de ent­gelt­li­che oder un­ent­gelt­li­che Ne­ben­beschäfti­gung un­zulässig."

oder z.B. so lau­ten:

  • "Ne­bentätig­kei­ten bedürfen der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers."

oder z.B. so:

  • "Ent­gelt­li­che selbständi­ge Ne­bentätig­kei­ten und Ne­bentätig­kei­ten in ei­nem an­de­ren Ar­beits­verhält­nis sind dem Ar­beit­ge­ber an­zu­zei­gen und bedürfen sei­ner vor­he­ri­gen Zu­stim­mung. Die Ge­neh­mi­gung ist zu er­tei­len, wenn be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers nicht ent­ge­gen­ste­hen."

Die ers­te Klau­sel ist ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers und da­mit un­wirk­sam. Die zwei­te dürf­te un­klar sein, weil sie nicht sagt, ob der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Er­tei­lung ei­ner Ge­neh­mi­gung hat und - falls ja - un­ter wel­chen Umständen. Da­her ist auch die zwei­te Klau­sel un­wirk­sam. Die drit­te Klau­sel hin­ge­gen ist zulässig, da der Ar­beit­ge­ber mit die­ser Klau­sel nur sein recht­lich be­rech­tig­tes In­ter­es­se ab­si­chert, et­wai­ge Rechts­verstöße des Ar­beit­neh­mers zu un­ter­bin­den.

Wel­che Ne­bentätig­keit darf ein lei­ten­der An­ge­stell­ter ausüben?

Über die o.g. Be­schränkun­gen hin­aus sind nach der Recht­spre­chung auch wei­ter­ge­hen­de Be­schränkun­gen der Pri­vat­sphäre des Ar­beit­neh­mers un­ter be­son­de­ren Umständen zulässig, nämlich dann, wenn der Ar­beit­neh­mer den Be­trieb des Ar­beit­ge­bers nach außen hin "re­präsen­tiert" und dem­ent­spre­chend gut be­zahlt wird. Dies trifft vor al­lem auf lei­ten­de An­ge­stell­te zu.

Ein lei­ten­der An­ge­stell­ter muss dem Ar­beit­ge­ber in der Re­gel nicht nur sei­ne ge­sam­te Ar­beits­kraft zur Verfügung stel­len, son­dern auch bei der Ge­stal­tung der Frei­zeit auf die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen sei­nes Ar­beit­ge­bers Rück­sicht neh­men.

BEISPIEL: Der Ar­beits­ver­trag ei­nes Trai­ners der ers­ten oder zwei­ten Fußball­bun­des­li­ga sieht vor, dass der Trai­ner je­de ent­gelt­li­che und un­ent­gelt­li­che Ne­bentätig­keit un­terlässt bzw. sich zu­vor ge­neh­mi­gen läßt. Dies ist zulässig.

Be­steht ei­ne Pflicht, Ne­bentätig­kei­ten an­zu­zei­gen?

Wenn im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem auf das Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag kei­ne Pflicht zur An­zei­ge von Ne­bentätig­kei­ten ent­hal­ten ist, muß der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ne­bentätig­keit nur dann - d.h. von sich aus - an­zei­gen, wenn durch die Ne­bentätig­keit be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­droht sind, al­so zum Bei­spiel dann, wenn durch die Ne­bentätig­keit Verstöße ge­gen das Ar­beits­zeit­ge­setz ein­tre­ten. Der Ar­beit­ge­ber hat al­so kei­nen all­ge­mei­nen An­spruch dar­auf, al­le Ne­bentätig­kei­ten des Ar­beit­neh­mers zu er­fah­ren.

In Ar­beits­verträgen fin­den sich aber häufig Be­stim­mun­gen, die et­wa fol­gen­den In­halt ha­ben

  • "Sämt­li­che Ne­bentätig­kei­ten sind dem Ar­beit­ge­ber un­auf­ge­for­dert und vor Auf­nah­me der Ne­bentätig­keit an­zu­zei­gen."

Wenn im Ar­beits­ver­trag ei­ne sol­che Klau­sel ent­hal­ten ist, dann hat der Ar­beit­neh­mer sich dar­an zu hal­ten. Auf­grund der auch im Ar­beits­recht gel­ten­den Ver­trags­frei­heit ist ei­ne sol­che Klau­sel wirk­sam, da der mit ihr ver­bun­de­ne Ein­griff in die Pri­vat­sphäre des Ar­beit­neh­mers eher ge­ring ist: Sie soll dem Ar­beit­ge­ber ja nur die Über­prüfung ermögli­chen, ob die an­ge­zeig­te Ne­bentätig­keit zulässig oder un­zulässig ist. Noch nicht endgültig ent­schie­den ist al­ler­dings, ob dies nur für be­zahl­te Ne­ben­jobs oder auch für eh­ren­amt­lich aus­geübte Tätig­kei­ten gilt.

Wel­che Fol­gen hat die un­zulässi­ge Ausübung ei­ner Ne­bentätig­keit?

Die Fra­ge, ob ei­ne Ne­bentätig­keit zulässig oder un­zulässig ist oder ei­ner Ge­neh­mi­gung des Ar­beit­ge­bers be­darf, stellt sich in der Pra­xis oft erst dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Ne­bentätig­keit zum An­laß nimmt, den Ar­beit­neh­mer ab­zu­mah­nen oder so­gar zu kündi­gen. Hier sind zwei Fra­gen aus­ein­an­der­zu­hal­ten:

  • Ers­tens: Frag­lich ist zunächst, ob die (nicht ge­neh­mig­te) Ne­bentätig­keit des Ar­beit­neh­mers zulässig oder un­zulässig ist. Ist die­se Fra­ge im Sin­ne von "zulässig" zu be­ant­wor­ten, dann ist ei­ne we­gen der Ne­bentätig­keit aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung un­zulässig und ei­ne des­we­gen aus­ge­spro­che­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung un­wirk­sam.
  • Zwei­tens: Falls die vom Ar­beit­ge­ber be­an­stan­de­te Ne­bentätig­keit un­zulässig ist, stellt sich die wei­te­re Fra­ge, wie gra­vie­rend der mit der Ne­bentätig­keit ver­bun­de­ne Ver­s­toß ge­gen ge­setz­li­che oder ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten des Ar­beit­neh­mers ist. Das hängt da­von ab, wel­che Pflicht ver­letzt wur­de. Macht der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber z.B. in er­heb­li­chem Um­fang il­le­gal Kon­kur­renz, kann dies ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Geht der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen während des Ur­laubs ei­ner ge­ringfügi­gen Ne­bentätig­keit nach, so verstößt dies zwar u.U. ge­gen § 8 BUrlG, doch dürf­te hier in der Re­gel wohl nur ei­ne Ab­mah­nung ge­recht­fer­tigt sein.

Die Fra­ge, wel­che Sank­tio­nen ei­ne un­zulässi­ge Ne­bentätig­keit nach sich zie­hen kann, läßt sich da­her nicht all­ge­mein be­ant­wor­ten, son­dern hängt von der durch die Ne­bentätig­keit im Ein­zel­fall ver­letz­ten Rechts­pflicht ab.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ne­bentätig­keit?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ne­bentätig­keit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ne­bentätig­keit fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Oktober 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie vor der Ent­schei­dung ste­hen, ne­ben Ih­rem Haupt­ar­beits­ver­trag ei­ne wei­te­re Tä­tig­keit auf­zu­neh­men oder wenn es zwi­schen Ih­nen und Ih­rem (Haup-)Ar­beit­ge­ber Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten dar­über gibt, ob die von Ih­nen in Aus­sicht ge­nom­me­ne oder be­reits aus­ge­üb­te Ne­ben­tä­tig­keit zu­läs­sig wä­re bzw. ist, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Um das Ver­hand­lungs­kli­ma vor ei­ner - oft mög­li­chen - güt­li­chen Ei­ni­gung nicht un­nö­tig zu be­las­ten, tre­ten wir in sol­chen Fäl­len in al­ler Re­gel nicht nach au­ßen in Er­schei­nung.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­ab­rech­nun­gen
  • Kor­re­spon­denz über die ge­plan­te / aus­ge­üb­te Ne­ben­tä­tig­keit (falls vor­han­den)
Bewertung: Ne­ben­tä­tig­keit 4.5 von 5 Sternen (26 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de