HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/333

Un­zu­läs­si­ger Wett­be­werb wäh­rend ei­ner Frei­stel­lung

Wird der Ar­beit­neh­mer bis zum Aus­schei­den frei­ge­stellt und ar­bei­tet rechts­wid­rig bei der Kon­kur­renz, muss er das er­ziel­te Ge­halt nicht her­aus­ge­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.10.2012, 10 AZR 809/11
Ge­gen Ar­beit beim Wett­be­wer­ber hel­fen meist nur Ab­mah­nung und Kün­di­gung

18.10.2012. Ver­ein­bart der Ar­beit­neh­mer nach ei­ner Kün­di­gung mit sei­nem Ar­beit­ge­ber die Frei­stel­lung von der Ar­beit bis zum Aus­schei­den aus dem Ar­beits­ver­hält­nis und ar­bei­tet er dann wäh­rend der Frei­stel­lung in ver­bo­te­ner Wei­se bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men, muss er den dort er­ziel­ten Ver­dienst dem (Noch-)Ar­beit­ge­ber nicht her­aus­ge­ben.

Denn der Her­aus­ga­be­an­spruch ge­mäß § 61 Abs. 1 Han­dels­ge­setz­buch (HGB) ist auf sol­che Fäl­le nicht an­zu­wen­den.

Im Er­geb­nis heißt das, dass der Ar­beit­neh­mer trotz sei­ner rechts­wid­ri­gen Kon­kur­renz­tä­tig­keit dop­pelt kas­sie­ren kann, näm­lich ein­mal die letz­ten Ge­halts­zah­lun­gen sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers und zum an­de­ren den Lohn, den ihm das Kon­kur­renz­un­ter­neh­men zahlt. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Ta­ge ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 17.10.2012, 10 AZR 809/11.

Kann man bei der Kon­kur­renz ar­bei­ten, wenn man während der Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses frei­ge­stellt ist?

Wer­den sich Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge oder bei der Ver­ein­ba­rung ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges darüber ei­nig, dass der Ar­beit­neh­mer (mit oder oh­ne Ab­fin­dung) aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den soll, liegt der frist­gemäße Be­en­di­gungs­zeit­punkt oft noch in der Zu­kunft.

Dann wird der Ar­beit­neh­mer meist frei­ge­stellt, d.h. er braucht nicht mehr bei der Ar­beit zu er­schei­nen. Denn der Ar­beit­neh­mer ist nicht mehr mo­ti­viert und der Ar­beit­ge­ber möch­te ihn da­her auch nicht mehr so ger­ne im Be­trieb se­hen. Aber natürlich be­kommt der Ar­beit­neh­mer sei­nen Lohn bzw. sein Ge­halt für die Dau­er der Frei­stel­lung.

Vie­le Ar­beit­neh­mer su­chen dann in­ten­siv nach ei­ner neu­en Beschäfti­gung und ma­che fin­den auch schnell et­was, wo­mit sich die Fra­ge stellt, ob sie denn viel­leicht schon vor dem En­de des al­ten Ar­beits­verhält­nis­ses beim neu­en Ar­beit­ge­ber an­fan­gen dürfen.

Das ist oft nicht der Fall, denn der neue Ar­beit­ge­ber ist meist in der­sel­ben Bran­che wie der al­te tätig, d.h. es ist ein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men, und auch bei ei­ner Frei­stel­lung während der Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses ist Kon­kur­renz ver­bo­ten. Ei­ne Aus­nah­me gilt nur dann, wenn der ge­richt­li­che Ver­gleich oder der Auf­he­bungs­ver­trag aus­drück­lich die Ver­ein­ba­rung enthält, dass der Ar­beit­neh­mer "in der Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft frei ist", denn dann ist klar, dass es dem Ar­beit­ge­ber egal, ob und wo der Ar­beit­neh­mer während der Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses ar­bei­tet.

In al­len an­de­ren Fällen ist das hei­kel, denn die meis­ten Ar­beit­ge­ber fühlen sich hin­ter­gan­gen, wenn sie er­fah­ren, dass sie dem frei­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer brav den Lohn be­zah­len, während die­ser schon für ei­nen Wett­be­wer­ber ar­bei­tet - und da­mit "dop­pelt kas­siert".

Der Fall des BAG: Ar­beit­neh­mer wird vier Mo­na­te lang frei­ge­stellt und ar­bei­tet während der letz­ten zwei Mo­na­te schon beim Wett­be­wer­ber

Im Streit­fall ging es um ei­nen Pro­dukt­ma­na­ger und tech­ni­schen Lei­ter, der von sei­nem Ar­beit­ge­ber gekündigt wor­den war und sich mit ihm im Rah­men ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge auf ei­nen Ab­fin­dungs­ver­gleich ge­ei­nigt hat­te. Dem Ver­gleich zu­fol­ge soll­te das Ar­beits­verhält­nis per En­de Ja­nu­ar 2010 aus be­trieb­li­chen Gründen en­den, und zwar auf­grund ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung vom 02.10.2009. Außer­dem ent­hielt der Ver­gleich ne­ben ei­ner Ab­fin­dung von 18.000,00 EUR fol­gen­de Re­ge­lung:

"2. Der Kläger wird bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt un­ter Fort­zah­lung der ver­trags­gemäßen Vergütung und un­ter An­rech­nung rest­li­cher oder noch ent­ste­hen­der Ur­laubs­ansprüche und even­tu­el­ler Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüche. Die Be­klag­te be­zahlt an den Kläger ei­ne mo­nat­li­che Vergütung ab dem 01.10.2009 bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses in Höhe von € 6.200,00 brut­to, so­weit die Ansprüche nicht auf die Kran­ken­kas­se über­ge­gan­gen sind."

Dem­ent­spre­chend kam der Ar­beit­neh­mer ei­ni­ge Mo­na­te lang nicht mehr zur Ar­beit, was er da­zu nutz­te, in den letz­ten bei­den Mo­na­ten, d.h. im De­zem­ber 2009 und im Ja­nu­ar 2010, bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men zu ar­bei­ten. Dort ver­dien­te er 6.000,00 EUR brut­to.

Da­von er­fuhr der Ar­beit­ge­ber am 15.01.2010 und erklärte dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 18.01.2010 die frist­lo­se Kündi­gung. Die al­ler­dings war un­wirk­sam, was der Pro­dukt­ma­na­ger in ei­nem zwei­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zess rechts­kräftig fest­stel­len ließ.

Dar­auf­hin woll­te der Ar­beit­ge­ber zu­min­dest nicht mehr mit den vol­len Lohn­kos­ten für De­zem­ber und Ja­nu­ar be­las­tet sein und ver­klag­te den Ar­beit­neh­mer auf Aus­kunft über die Höhe des Ge­halts, das er beim Wett­be­wer­ber er­hal­ten hat­te. Nach ent­spre­chen­der Aus­kunft ver­lang­te er Zah­lung des Brut­to­ge­halts, das der Ar­beit­neh­mer beim Wett­be­wer­ber er­hal­ten hat­te, und zwar ein­sch­ließlich der Ar­beit­ge­ber­an­tei­le am So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag.

Mit die­ser Zah­lungs­kla­ge hat­te der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings kei­nen Er­folg, d.h. das Ar­beits­ge­richt Frei­burg (Ur­teil vom 22.03.2011, 5 Ca 147/10) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg wie­sen sei­ne Kla­ge ab (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 12.09.2011, 9 Sa 45/11).

BAG: Wird der Ar­beit­neh­mer bis zum Aus­schei­den frei­ge­stellt und ar­bei­tet rechts­wid­rig bei der Kon­kur­renz, muss er das er­ziel­te Ge­halt nicht her­aus­ge­ben

Auch das BAG war der Mei­nung, dass der Ar­beit­ge­ber kei­nen An­spruch auf Her­aus­ga­be des Ge­halts hat­te, das der Ar­beit­neh­mer beim Wett­be­wer­ber er­zielt hat­te.

Al­ler­dings war in al­len In­stan­zen klar, dass sich der Ar­beit­neh­mer durch die Ar­beit beim Kon­kur­ren­ten rechts­wid­rig ver­hal­ten hat­te, d.h. er hat­te ge­gen das während der (Rest-)Ver­trags­lauf­zeit gel­ten­de Wett­be­werbs­ver­bot ver­s­toßen. Das half dem Ar­beit­ge­ber hier aber nichts, denn aus die­sem Rechts­ver­s­toß konn­te er kei­ne fi­nan­zi­el­len Ansprüche her­lei­ten.

Der Ar­beit­ge­ber hat­te sich vor al­lem auf § 61 Abs.1 HGB be­ru­fen. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Ver­letzt der Hand­lungs­ge­hil­fe die ihm nach § 60 ob­lie­gen­de Ver­pflich­tung, so kann der Prin­zi­pal Scha­dens­er­satz for­dern; er kann statt des­sen ver­lan­gen, daß der Hand­lungs­ge­hil­fe die für ei­ge­ne Rech­nung ge­mach­ten Geschäfte als für Rech­nung des Prin­zi­pals ein­ge­gan­gen gel­ten las­se und die aus Geschäften für frem­de Rech­nung be­zo­ge­ne Vergütung her­aus­ge­be oder sei­nen An­spruch auf die Vergütung ab­tre­te."

Ent­ge­gen dem ers­ten An­schein passt die­ser Pa­ra­graph aber nicht auf den Streit­fall. Denn die "Geschäfte", von de­nen in § 61 Abs.1 HGB die Re­de ist, sind selbständi­ge Ver­kaufs­geschäfte, die ein kaufmänni­scher An­ge­stell­ter wett­be­werbs­wid­rig auf sei­ne Rech­nung tätigt und die der Ar­beit­ge­ber (der "Prin­zi­pal") da­her an sich zie­hen kann. Die abhängi­ge Beschäfti­gung ge­gen Lohn bzw. Ge­halt beim Wett­be­wer­ber fällt da­ge­gen nicht un­ter § 61 Abs.1 HGB.

Auch auf an­de­re An­spruchs­grund­la­gen konn­te sich der düpier­te Ar­beit­ge­ber nicht be­ru­fen. Ins­be­son­de­re passt § 615 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) nicht. Da­nach muss sich der Ar­beit­neh­mer während ei­nes An­nah­me­ver­zugs den bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber er­wor­be­nen Zwi­schen­ver­dienst auf sei­nen Lohn­an­spruch an­rech­nen las­sen. Aber hier im Streit­fall wur­de ja ei­ne Frei­stel­lung ver­trag­lich ver­ein­bart, wo­mit und da­her lag kein An­nah­me­ver­zug vor.

Und auch ei­nen An­spruch auf Scha­den­s­ers­satz konn­te der Ar­beit­ge­ber nicht gel­tend ma­chen, da ihm kein fi­nan­zi­el­ler Scha­den ent­stan­den war, den er kon­kret hätte be­zif­fern können. Denn den Lohn hat­te er so oder so zu zah­len, d.h. auf­grund der im Ver­gleich über­nom­me­nen Ver­pflich­tung. Mit der Lohn­zah­lung erfüll­te er mit an­de­ren Wor­ten nur den Ar­beits­ver­trag und den Ver­gleich und zahl­te nicht et­wa dafür, dass der Ar­beit­neh­mer nicht "fremd ging".

Fa­zit: Ar­beit­ge­bern ist zu ra­ten, ei­ne mehr­mo­na­ti­ge Frei­stel­lung nur mit der Maßga­be zu ver­ein­ba­ren,

  • dass der Ar­beit­neh­mer auch wei­ter­hin an das ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot ge­bun­den ist,
  • dass er im Fal­le ei­nes Ver­s­toßes zur Aus­kunft über den bei ei­nem Wett­be­wer­ber er­ziel­ten Ver­dienst un­ter Vor­la­ge von Ge­halts­ab­rech­nun­gen ver­pflich­tet ist und
  • dass er sich ei­nen sol­chen (Brut­to-)Ver­dienst auf den Brut­to­lohn­an­spruch an­rech­nen las­sen muss, den er ge­genüber sei­nem al­ten Ar­beit­ge­ber hat.

Ar­beit­neh­mer da­ge­gen soll­ten aus der hier be­spro­che­nen BAG-Ent­schei­dung kei­nes­falls die fal­sche Schluss­fol­ge­rung zie­hen, dass sie nun ge­fahr­los während ei­ner Frei­stel­lung kurz vor Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zur Kon­kur­renz ab­wan­dern dürf­ten. Denn in ei­nem sol­chen Fall droht ei­ne frist­lo­se Kündi­gung mit der Fol­ge, dass das Ar­beits­verhält­nis dann nicht mehr mit der ver­ein­bar­ten re­gulären Frist en­det, son­dern früher - eben in­fol­ge ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung.

Und dann ver­liert der Ar­beit­neh­mer sei­nen im Ver­gleich oder Auf­he­bungs­ver­trag ver­ein­bar­ten Ab­fin­dungs­an­spruch. Das kann für den Ar­beit­neh­mer ex­trem teu­er wer­den - und dem­ent­spre­chend ein Grund für den Ar­beit­ge­ber sein, sich die Hände zu rei­ben über so viel Dumm­heit sei­nes (Ex-)Ar­beit­neh­mers.

Hier im Streit­fall hat­te der Ar­beit­ge­ber wohl nur des­halb mit sei­ner frist­lo­sen Kündi­gung vom 18.01.2010 kei­nen Er­folg, weil er die­ser Kündi­gung kei­ne Ab­mah­nung hat­te vor­aus­ge­hen las­sen oder weil er ei­ne zu kur­ze Frist zur Auf­ga­be der Kon­kur­renztätig­keit ge­setzt hat­te. Bei kor­rek­ter Ab­mah­nung mit ei­ner aus­rei­chen­den Frist zur Auf­ga­be der Kon­kur­renztätig­keit kann ei­ne an­sch­ließen­de frist­lo­se Kündi­gung aber wirk­sam sein und dann den Ab­fin­dungs­an­spruch zu­nich­te ma­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Mai 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de