HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/023

Ach­tung bei Frei­stel­lung mit Ge­halts­fort­zah­lungs­klau­sel

Ein­ver­nehm­li­che Frei­stel­lung un­ter Ge­halts­fort­zah­lung lässt nur die Ar­beits­pflicht ent­fal­len und er­wei­tert nicht die Zah­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.01.2008, 5 AZR 393/07
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Frei­stel­lung bei wei­te­rer Ge­halts­zah­lung - auch nach mehr als sechs­wö­chi­ger Krank­heit?

14.02.2008. Wird ein ge­kün­dig­ter Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses "un­ter Fort­zah­lung der Be­zü­ge" von der Ar­beit frei­ge­stellt, kann der Ar­beit­ge­ber die Ver­gü­tung un­ter Um­stän­den trotz­dem ver­wei­gern.

Denn ei­ne ein­ver­nehm­li­che Frei­stel­lung un­ter Ge­halts­fort­zah­lung lässt nur die Ar­beits­pflicht ent­fal­len und er­wei­tert nicht oh­ne wei­te­res die Zah­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers.

Ist der Ar­beit­neh­mer wäh­rend der ver­ein­bar­ten Frei­stel­lung län­ger als sechs Wo­chen krank, be­steht da­her kei­ne Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.01.2008, 5 AZR 393/07.

Wie weit geht die Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers bei ein­ver­nehm­li­cher "Frei­stel­lung un­ter Fort­zah­lung der Vergütung"?

Be­en­den Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber ei­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zess ein­ver­nehm­lich im We­ge des Ver­gleichs, dau­ert es oft noch Mo­na­te bis zur im Ver­gleich fi­xier­ten - in al­ler Re­gel or­dent­li­chen - Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Ei­ne sol­che Si­tua­ti­on er­gibt sich vor al­lem natürlich dann, wenn der Ver­gleich in ei­nem frühen Zeit­punkt des Pro­zes­ses, et­wa im Güte­ter­min, ab­ge­schlos­sen wird.

Wird der Ar­beit­neh­mer im Rah­men ei­nes sol­chen Ver­gleichs für die Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Ar­beit frei­ge­stellt, ver­ein­ba­ren die Par­tei­en in der Re­gel, dass dies „un­ter Fort­zah­lung der Vergütung“ ge­sche­hen soll.

Frag­lich ist al­ler­dings im Ein­zel­fall im­mer wie­der, wie weit die recht­li­chen Wir­kun­gen der flos­kel­haf­ten Wen­dung „un­ter Fort­zah­lung der Vergütung“ rei­chen: Je nach La­ge des Fal­les kann mit ei­ner „Vergütungs­fort­zah­lungs­re­ge­lung“ ein un­be­ding­ter Zah­lungs­an­spruch be­gründet wer­den - oder aber auch nur ein Zah­lungs­an­spruch nach Maßga­be ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten, der et­wa dann ent­fal­len kann, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht zur Ar­beits­leis­tung in der La­ge ist.

Der Fall des BAG: Ver­ein­ba­rung der Frei­stel­lung bei Fort­zah­lung der Vergütung zu ei­nem Zeit­punkt, zu dem die Ar­beit­neh­me­rin schon länger als sechs Wo­chen krank war

Nach Er­halt ei­ner Kündi­gung er­hob die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge und schloss Mit­te De­zem­ber 2003 ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich, dem zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis auf­grund frist­gemäßer ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen zum 31. März des Fol­ge­jah­res en­den soll­te. Bis zu die­sem Zeit­punkt soll­te die Kläge­rin frei­stellt wer­den. Die am 16.12.2003 ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en lau­te­te im ein­zel­nen:

Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wird auf Grund frist­gemäßer, ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen mit dem 31.03.2004 sein En­de fin­den. Bis zu die­sem Zeit­punkt wird das Ar­beits­verhält­nis ord­nungs­gemäß ab­ge­rech­net, wo­bei die Kläge­rin ab 15.12.2003 un­wi­der­ruf­lich un­ter Fort­zah­lung der Bezüge und un­ter An­rech­nung auf be­ste­hen­de Ur­laubs­ansprüche von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt wird.

Die Be­son­der­heit die­ses Fal­les be­stand dar­in, dass die Kläge­rin zum Zeit­punkt des Ver­gleichs­schlus­ses (16.12.2003) be­reits mehr als sechs Wo­chen krank­heits­be­dingt ar­beits­unfähig war und da­her bei Ab­schluss des Ver­gleichs kei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung mehr hat­te.

Als die Par­tei­en später über den Um­fang der Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers in Streit ge­rie­ten, be­haup­te­te die Kläge­rin, sie hätte be­reits am 15.12.2003 ih­re Ar­beitsfähig­keit wie­der er­langt. Für die­sen Zeit­punkt konn­te die Kläge­rin al­ler­dings kein ärzt­li­ches At­test vor­le­gen.

Ei­ne ärzt­li­che Ge­sund­schrei­bung er­folg­te erst am 26.01.2004. Der Ar­beit­ge­ber zahl­te die re­guläre Vergütung dar­auf­hin für die Zeit vom 26.01. bis zum 31.03.2004, nicht je­doch für die da­vor lie­gen­de Zeit vom 15.12.2003 bis zum 25.01.2004.

Für die­sen Zeit­raum be­gehr­te die Kläge­rin in ei­nem auf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge fol­gen­den Pro­zess Zah­lung der Vergütung. Das Ar­beits­ge­richt Bre­men und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Bre­men (Ur­teil vom 31.01.2007, 2 Sa 271/06) ga­ben der Kla­ge statt, d.h. sie ver­ur­teil­ten den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung.

BAG: Ein­ver­nehm­li­che Frei­stel­lung un­ter Ge­halts­fort­zah­lung lässt nur die Ar­beits­pflicht ent­fal­len und er­wei­tert nicht die Zah­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers

Das BAG hob das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf und ver­wies den Rechts­streit zur wei­te­ren Aufklärung des Sach­ver­hal­tes an das LAG zurück. Die­ses hat nun zu klären, ob die Ar­beit­neh­me­rin im strei­ti­gen Zeit­raum ar­beits­unfähig war oder nicht. Der Kern­satz der Be­gründung, so­weit sich die­se der mo­men­tan nur vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG ent­neh­men lässt, lau­tet:

Ver­ein­ba­ren die Par­tei­en, dass ein Ar­beit­neh­mer un­ter Fort­zah­lung der Bezüge un­wi­der­ruf­lich von der Ar­beit frei­ge­stellt wird, führt die Aus­le­gung die­ser Ver­ein­ba­rung im All­ge­mei­nen nur da­zu, dass die Ar­beits­pflicht entfällt, oh­ne dass ein An­spruch auf Ar­beits­vergütung über die ge­setz­li­chen Grund­la­gen hin­aus be­gründet wird.

Wol­len die Par­tei­en, so das BAG, ei­ne ent­spre­chen­de Zah­lungs­pflicht schaf­fen, bedürfe dies ei­ner darüber hin­aus­ge­hen­den „aus­drück­li­chen“ Re­ge­lung. Nach An­sicht des BAG führt ei­ne Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­rung „un­ter Fort­zah­lung der Bezüge“ so­mit nicht oh­ne wei­te­res da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber zur Fort­zah­lung der Vergütung ver­pflich­tet wäre.

Das ist ein auf den ers­ten Blick merkwürdi­ges Er­geb­nis, fragt sich doch dann, wel­chen Sinn die Klau­sel „un­ter Fort­zah­lung der Bezüge“ ei­gent­lich ha­ben soll - wenn nicht eben den, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Bezüge er­hal­ten soll.

In die­sem Sin­ne wer­den Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­run­gen mit Fort­zah­lungs­klau­sel auch in der Re­gel ver­stan­den. So hat­te das LAG Ber­lin-Bran­den­burg z.B. mit Ur­teil vom 20.04.2007 (6 Sa 162/07) ei­nem Ar­beit­neh­mer Recht ge­ge­ben, der bis zur Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleichs „un­ter Fort­zah­lung der Vergütung“ frei­ge­stellt wor­den war und sich so­dann flugs ei­nen an­de­ren Job such­te: Den mit die­sem Job er­ziel­ten Zwi­schen­ver­dienst muss­te sich der Ar­beit­neh­mer (ent­ge­gen der ge­setz­li­chen Re­gel des § 615 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) nicht an­rech­nen las­sen, da die Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­rung mit Fort­zah­lungs­klau­sel in­so­weit rechts­be­gründen­de Wir­kung hat­te.

Trotz­dem ist das Ur­teil des BAG auf­grund der Be­son­der­hei­ten des hier ent­schie­de­nen Fal­les rich­tig:

Da die Ar­beit­neh­me­rin hier im strei­ti­gen Zeit­raum be­reits länger als sechs Wo­chen ar­beits­unfähig er­krankt war (bzw. ih­re Ge­sund­heit nicht hat­te be­wei­sen können), hat­te sie für die­sen Zeit­raum ei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld. Die­ser ist ge­genüber der Lohn­zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers vor­ran­gig. Von da­her war ihr Lohn­an­spruch be­reits durch die Zah­lungs­pflicht der Kran­ken­kas­se aus­rei­chend ab­ge­si­chert.

Würde man den Ver­gleich in ih­rem Sin­ne aus­le­gen, würde sich die Fra­ge stel­len, was mit dem An­spruch auf Kran­ken­geld ge­sche­hen soll­te, d.h. ob er auf die Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers an­zu­rech­nen wäre oder nicht. Und die­se Fra­ge hätte man si­cher­lich ge­re­gelt, wenn man ei­ne Zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers trotz fort­be­ste­hen­der Ar­beits­unfähig­keit hätte ver­ein­ba­ren wol­len.

Fa­zit: Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter soll­ten die­ses Ur­teil als War­nung neh­men und höllisch auf­pas­sen, wenn sie vor Ge­richt Be­en­di­gungs­ver­glei­che mit ei­ner länge­ren Frei­stel­lungs­pha­se ab­sch­ließen. Die in ei­nem sol­chen Ver­gleich in der Re­gel ent­hal­te­ne Ge­halts­fort­zah­lungs­klau­sel soll­te zur Ver­mei­dung un­lieb­sa­mer Über­ra­schun­gen (und zur Ver­mei­dung von Haf­tungs­ri­si­ken) je nach La­ge des Fal­les als un­be­ding­te Zah­lungs­pflicht aus­ge­stal­tet und ggf. be­zif­fert wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer ar­beits­unfähig war oder ist.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Mai 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de