HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers

In­for­ma­tio­nen zum The­ma An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Sanduhr mit rotem Sand

Le­sen Sie hier, wann der Ar­beit­ge­ber mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung in Ver­zug ist und wel­che fi­nan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen der An­nah­me­ver­zug hat.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen zu der Fra­ge, in wel­cher Wei­se der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­leis­tung an­bie­ten muss, war­um Leis­tungs­fä­hig­keit und Leis­tungs­be­reit­schaft des Ar­beit­neh­mers wich­tig sind und wel­che an­der­wei­ti­gen Ein­künf­te des Ar­beit­neh­mers vom An­nah­me­ver­zugs­lohn ab­zu­zie­hen sind.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ver­steht man un­ter An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers?

Wenn im Ar­beits­recht von An­nah­me­ver­zug die Re­de ist, dann ist da­mit im­mer nur der des Ar­beit­ge­bers ge­meint, d.h. ei­ne Si­tua­ti­on, in der der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung an­bie­tet, die­se je­doch vom Ar­beit­ge­ber un­ter Ver­s­toß ge­gen die recht­lich be­ste­hen­de Pflicht zur Ent­ge­gen­nah­me zurück­ge­wie­sen wird.

In sol­chen Fällen würde der Lohn­an­spruch für die Zeit der nicht er­brach­ten Ar­beits­leis­tung ei­gent­lich ent­fal­len, denn es gilt im Ar­beits­recht der Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“. Die­ses Prin­zip be­sagt, dass bei endgülti­gem Aus­blei­ben der Sach­leis­tung (im Ar­beits­verhält­nis: der Ar­beits­leis­tung) auch der An­spruch auf die Ge­gen­leis­tung (sprich: Geld) entfällt (§ 326 Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB)).

Als ei­ne der vie­len ver­schie­de­nen Aus­nah­men, die das Ar­beits­recht zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers von dem Grund­satz „Oh­ne Ar­beit kein Lohn“ macht, ist in § 615 Satz 1 BGB für den Fall des An­nah­me­ver­zugs des Ar­beit­ge­bers ge­re­gelt, dass der Ar­beit­neh­mer für die in­fol­ge des Ver­zugs nicht ge­leis­te­te Ar­beit die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen kann, oh­ne zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet zu sein.

An­ders ge­sagt: Es kommt zwar zur ver­ein­bar­ten Zeit nicht zur ver­ein­bar­ten Ar­beits­leis­tung, weil der Ar­beit­ge­ber dies ver­hin­dert, was an sich zum Weg­fall des Lohn­an­spruchs führen würde. Da­mit der Ar­beit­ge­ber aus sei­ner An­nah­me­ver­wei­ge­rung je­doch kei­nen un­ge­recht­fer­tig­ten Vor­teil zie­hen kann, ist er für die­se Zeit zur Fort­zah­lung der Vergütung ver­pflich­tet. Den gemäß § 615 Satz 1 BGB auf­recht­er­hal­te­nen Vergütungs­an­spruch nennt man „An­nah­me­ver­zugs­lohn(an­spruch)“.

An­de­re Si­tua­tio­nen, in de­nen man als Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Vergütung trotz un­ter­blie­be­ner Ar­beits­leis­tung hat, sind bei­spiels­wei­se die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit oder der Er­ho­lungs­ur­laub. Nähe­re In­for­ma­tio­nen über wei­te­re Fälle die­ser Art fin­den Sie un­ter „Vergütung bei Ar­beits­aus­fall“.

Wel­che Vor­aus­set­zun­gen müssen für den An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers vor­lie­gen?

Im Ein­zel­nen be­ste­hen für die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Fort­zah­lung der Vergütung fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen:

  1. Das Ar­beits­verhält­nis muss (fort-)be­ste­hen. Die­se Vor­aus­set­zung ist in Fällen ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung für die Zeit nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig, so­lan­ge ein Kündi­gungs­schutz­pro­zess geführt wird. Wird dann durch ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil fest­ge­stellt, dass die Kündi­gung rechts­un­wirk­sam war, steht zu­gleich fest, dass das Ar­beits­verhält­nis wei­ter fort­be­stand.
  2. Die Ar­beits­leis­tung ist un­ter­blie­ben, d.h. zu ei­ner Zeit, zu der gemäß Ver­trag ei­gent­lich hätte ge­ar­bei­tet wer­den müssen, hat der Ar­beit­neh­mer nicht ge­ar­bei­tet.
  3. Der Ar­beit­neh­mer muss gemäß §§ 293 ff. BGB sei­ne Ar­beits­leis­tung an­ge­bo­ten ha­ben. Ein An­ge­bot der Leis­tung ist nach all­ge­mei­nen Re­geln des Zi­vil­rechts not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für den An­nah­me­ver­zugs des „Gläubi­gers“ (hier: des Ar­beit­ge­bers). In al­ler Re­gel ver­langt die Recht­spre­chung vom Ar­beit­neh­mer aber we­der ein tatsächli­ches An­ge­bot (Gang zur Ar­beits­stel­le) noch ein wört­li­ches An­ge­bot (te­le­fo­nisch erklärte Leis­tungs­be­reit­schaft), son­dern erlässt dem Ar­beit­neh­mer das Leis­tungs­an­ge­bot zu­meist über­haupt mit der Be­gründung, dass der Ar­beit­ge­ber ja sei­ner­seits die ihm ob­lie­gen­de Mit­wir­kungs­hand­lung - sprich Zu­wei­sung ver­trags­ge­rech­ter Ar­beit - un­ter­las­sen ha­be (Fall des „überflüssi­gen An­ge­bots“ gemäß § 296 Satz 1 BGB).
  4. Der Ar­beit­neh­mer muss leis­tungsfähig und leis­tungs­be­reit sein. Das ist er zum Bei­spiel bei krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit nicht. In ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess ist da­her das Ri­si­ko des Ar­beit­ge­bers, im Fal­le des Un­ter­lie­gens den Lohn auf­grund An­nah­me­ver­zugs gemäß § 615 Satz 1 BGB na­ch­en­trich­ten zu müssen, nach Ab­lauf des sechswöchi­gen Lohn­fort­zah­lungs­zeit­raums gleich Null: Da der Ar­beit­ge­ber auch im un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis nur sechs Wo­chen Ent­gelt­fort­zah­lung schul­det, ist es aus sei­ner Sicht fi­nan­zi­ell gleichgültig, ob das Ar­beits­verhält­nis während die­ser Zeit be­steht oder nicht be­steht (zah­len muss so­wie­so nur die Kran­ken­kas­se, aber nicht der Ar­beit­ge­ber).
  5. Der Ar­beit­ge­ber hat die An­nah­me der Ar­beits­leis­tung zu Un­recht ver­wei­gert. Das ist ins­be­son­de­re bei ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen un­wirk­sa­men Kündi­gung der Fall. Der Ar­beit­ge­ber setzt sich aber auch in An­nah­me­ver­zug, wenn er ei­ne an­de­re als die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­leis­tung zu­weist oder so er­heb­lich mit der Lohn­zah­lung in Ver­zug ge­ra­ten ist, dass der Ar­beit­neh­mer des­halb zu­recht sein Zurück­be­hal­tungs­recht aus­geübt hat. Ei­ne Ver­wei­ge­rung der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung liegt auch in der ein­sei­tig vom Ar­beit­ge­ber erklärten Frei­stel­lung von der Ar­beit.

Ist ein tatsächli­ches oder zu­min­dest te­le­fo­ni­sches Ar­beits­an­ge­bot er­for­der­lich?

An sich sieht das Ge­setz als Re­gel­fall das sog. tatsächli­che An­ge­bot vor (§ 294 BGB), was be­deu­ten würde, dass der Ar­beit­neh­mer - et­wa nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber - je­den Tag zum Be­trieb pil­gern und sich zur Ar­beit mel­den müss­te. Es ist all­ge­mei­ne An­sicht, dass man dem Ar­beit­neh­mer ei­ne sol­che, in al­ler Re­gel völlig sinn­lo­se Pro­ze­dur nicht ab­ver­lan­gen kann.

Ei­ne an­de­re Art des Leis­tungs­an­ge­bots, die mit we­ni­ger Auf­wand ver­bun­den ist, ist das sog. wört­li­che An­ge­bot, das nach dem Ge­setz (§ 295 BGB) aus­reicht, wenn der Ar­beit­ge­ber be­reits erklärt hat, dass er die Leis­tung nicht an­neh­men wer­de, was ins­be­son­de­re in Fällen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung der Fall ist. Auch hier fragt sich je­doch, war­um der Ar­beit­neh­mer ge­hal­ten sein soll­te, zur Wah­rung sei­nes An­spruchs auf An­nah­me­ver­zugs­lohn (täglich? oder nur ein­mal?) im Be­trieb an­zu­ru­fen und dort „sein Sprüch­lein auf­zu­sa­gen“. Die Ant­wort des Ar­beit­ge­bers ist doch oh­ne­hin klar. Auch ei­ne sol­che Art des Leis­tungs­an­ge­bots wäre da­her über­trie­be­ne Förme­lei.

Bleibt schließlich das so­ge­nann­te „überflüssi­ge An­ge­bot“, d.h. ei­ne „Va­ri­an­te“ des Leis­tungs­an­ge­bots, in der die­ses voll­kom­men entfällt. Nach § 296 Satz 1 BGB ist ein (tatsächli­ches oder wört­li­ches) An­ge­bot überflüssig, wenn für die von dem Ar­beit­ge­ber vor­zu­neh­men­de Mit­wir­kung bei der Leis­tung des Ar­beit­neh­mers „ei­ne Zeit nach dem Ka­len­der be­stimmt“ ist und der Ar­beit­ge­ber die­se sei­ne Mit­wir­kungs­hand­lung nicht recht­zei­tig vor­nimmt.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung ist die vom Ar­beit­ge­ber vor­zu­neh­men­de Mit­wir­kungs­hand­lung die Zu­wei­sung ver­trags­ge­rech­ter Ar­beit, wo­bei die­se Ar­beits­zu­wei­sung je­den Tag aufs Neue zu den ver­ein­bar­ten Ar­beits­zei­ten zu er­fol­gen hat. Un­terlässt der Ar­beit­ge­ber die­se Ar­beits­zu­wei­sung, braucht der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung gar nicht, d.h. we­der tatsächlich oder wört­lich an­zu­bie­ten.

Wel­che fi­nan­zi­el­len Fol­gen hat der An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers?

Der Ar­beit­neh­mer kann für die in­fol­ge des An­nah­me­ver­zugs nicht ge­leis­te­te Ar­beit die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen (§ 615 Satz 1 BGB). Die­ser An­spruch wird nach dem sog. Lohn­aus­fall­prin­zip be­rech­net, das auch im Rah­men der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall an­ge­wen­det wird. Das hat zur Fol­ge, dass in die Be­rech­nung der nach­zu­entrich­ten­den Vergütung al­le Zu­schläge, Zu­la­gen etc., die im An­nah­me­ver­zugs­zeit­raum für den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer an­ge­fal­len wären, mit ein­zu­be­zie­hen sind.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber kündigt zum 31. De­zem­ber. Der Ar­beit­neh­mer mel­det sich ar­beits­los und er­hebt Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Das Ar­beits­ge­richt kommt in sei­nem Ur­teil vom 31. Au­gust des fol­gen­den Jah­res zu dem Er­geb­nis, dass die Kündi­gung un­wirk­sam war. Der Ar­beit­neh­mer hat al­so vol­le 8 Mo­na­te lang kei­ne Vergütung er­hal­ten, ob­wohl das Ar­beits­verhält­nis die gan­ze Zeit über be­stand (es ist ja durch die un­wirk­sa­me Kündi­gung nicht be­en­det wor­den).

In sol­chen und ähn­li­chen Fällen müss­te der Ar­beit­ge­ber nach dem Prin­zip "Oh­ne Ar­beit kein Lohn" die ein­be­hal­te­ne Vergütung ei­gent­lich nicht nach­be­zah­len. Eben das ver­hin­dert aber § 615 BGB bzw. der An­spruch auf Zah­lung des An­nah­me­ver­zugs­lohns.

Vom An­nah­me­ver­zugs­lohn ab­zie­hen las­sen muss sich der Ar­beit­neh­mer al­ler­dings den Wert des­je­ni­gen, was er in­fol­ge des Un­ter­blei­bens der Dienst­leis­tung er­spart oder durch an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung sei­ner Diens­te er­wirbt oder „zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt“ (§ 615 Satz 2 BGB). Für Kündi­gungs­schutz­pro­zes­se gilt die in­halts­glei­che Vor­schrift des § 11 KSchG. An­der­wei­ti­ger Er­werb ist ins­be­son­de­re ein sog. Zwi­schen­ver­dienst bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber oder So­zi­al­leis­tun­gen wie Ar­beits­lo­sen­geld I oder Ar­beits­lo­sen­geld II.

Als „böswil­li­ges Un­ter­las­sen“ an­der­wei­ti­gen Ver­diens­tes kann es dem Ar­beit­neh­mer nach der ak­tu­el­len Recht­spre­chung an­ge­krei­det wer­den, wenn er ei­ne nicht dem Ver­trag ent­spre­chen­de Ar­beit, die ihm der Ar­beit­ge­ber an­bie­tet, ver­wei­gert, falls die­se zu­mut­bar war. Die­se Ent­wick­lung der Recht­spre­chung ist der­zeit zwar noch nicht bei al­len Ar­beit­ge­bern „an­ge­kom­men“, wird aber vor­aus­sicht­lich er­heb­li­che, für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­li­ge Kon­se­quen­zen für die Un­ver­brüchlich­keit sei­nes Beschäfti­gungs­an­spruchs ha­ben:

Will der Ar­beit­ge­ber die­sen nicht mehr erfüllen, stellt er den Ar­beit­neh­mer frei - und bie­tet ei­ne an­der­wei­ti­ge „Zwi­schen­beschäfti­gung“ für die­sel­be Be­zah­lung an. In sol­chen Fällen hängt der An­nah­me­ver­zugs­lohn­an­spruch am sei­de­nen Fa­den der „Zu­mut­bar­keit“ der an­ge­bo­te­nen Zwi­schen­beschäfti­gung. Wird die­se ar­beits­ge­richt­lich bestätigt, ist der An­nah­me­ver­zugs­lohn­an­spruch (trotz un­strei­ti­gen An­nah­me­ver­zugs!) vollständig bzw. auf Null ge­min­dert.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. September 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit ei­ner mög­li­chen An­nah­me­ver­zugs­si­tua­ti­on, ei­ner Frei­stel­lung oder ei­nem Zu­rück­be­hal­tungs­recht ha­ben, oder wenn es in­fol­ge der Nicht­leis­tung der Ar­beit zu Pro­ble­men kommt, be­ra­ten und ver­tre­ten wir Sie ger­ne. Wir sind auch ger­ne be­hilf­lich, wenn Sie vor der Ent­schei­dung ste­hen, ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge zu füh­ren oder ei­ne Kla­ge auf ver­trags­ge­rech­te Be­schäf­ti­gung.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Frei­stel­lungs­er­klä­rung, Kün­di­gung oder Zu­wei­sung nicht ver­trags­ge­rech­ter Ar­beits­auf­ga­ben (falls vor­han­den)
Bewertung: An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers 4.5 von 5 Sternen (8 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de