HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Kün­di­gung - Rück­nah­me der Kün­di­gung

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kün­di­gung - Rück­nah­me der Kün­di­gung: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Stempelabdruck auf Papier WIDERRUFEN, Holzstempel

Le­sen Sie hier, was man un­ter der Rück­nah­me ei­ner Kün­di­gung ver­steht, d.h. wel­che recht­li­chen Wir­kun­gen ei­ne Kün­di­gungs­rück­nah­me ha­ben soll und was da­zu er­for­der­lich ist, da­mit die­se Rechts­wir­kun­gen ein­tre­ten.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, war­um das Ein­ver­ständ­nis des ge­kün­dig­ten Ver­trags­part­ners zur Kün­di­gungs­rück­nah­me er­for­der­lich ist, un­ter wel­chen Um­stän­den ei­ne Kün­di­gungs­rück­nah­me den An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers be­en­det und in wel­chen Si­tua­tio­nen die Rück­nah­me ei­ner Kün­di­gung sinn­voll ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Was ver­steht man un­ter der Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung?

Wer als Ar­beit­ge­ber oder als Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­verhält­nis kündigt, führt da­mit die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses her­bei, oh­ne dass es auf das Ein­verständ­nis des gekündig­ten Ver­trags­part­ners an­kommt.

Dar­an ändert bei Ar­beit­ge­ber-Kündi­gun­gen auch der Kündi­gungs­schutz nichts, den der Ar­beit­neh­mer ge­nießt, denn Kündi­gungs­schutz be­deu­tet nur, dass der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Kündi­gung be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen erfüllen muss. Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen vor, ist die Kündi­gung wirk­sam, auch wenn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer mit der Ver­trags­be­en­di­gung nicht ein­ver­stan­den ist.

Weil Kündi­gun­gen dem­nach als sog. ein­sei­ti­ge Wil­lens­erklärun­gen „schnell ge­schrie­ben“ sind, wer­den sie manch­mal übe­reilt aus­ge­spro­chen. Dann hätte der kündi­gen­de Ver­trags­part­ner die Kündi­gung im Nach­hin­ein be­trach­tet lie­ber nicht aus­ge­spro­chen. Da­vor schützt auch die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form der Kündi­gung (§ 623 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB) nicht wirk­lich.

Mit der Rück­nah­me der Kündi­gung will der kündi­gen­de Ver­trags­part­ner, den sei­ne Kündi­gung im Nach­hin­ein reut, das Ver­trags­verhält­nis in die La­ge zurück­ver­set­zen, in der es sich oh­ne die Kündi­gung be­fin­den würde.

Die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung ist nicht zu ver­wech­seln mit der Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung. Denn die Zurück­wei­sung ei­ner Kündi­gung ist ei­ne Erklärung, die der gekündig­te Ver­trags­part­ner ab­gibt, weil der Kündi­gen­de sei­ner Kündi­gungs­erklärung kei­ne ord­nungs­gemäße schrift­li­che Voll­macht bei­gefügt hat. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter Hand­buch Ar­beits­recht: Kündi­gung - Zurück­wei­sung der Kündi­gung.

Führt die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung oh­ne das Ein­verständ­nis des gekündig­ten Ver­trags­part­ners zur Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses?

Nein, und das un­ter­schei­det die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung von der Kündi­gung selbst.

Denn ei­ne Kündi­gung be­en­det das Ar­beits­verhält­nis au­to­ma­tisch, so­bald die schrift­li­che Kündi­gungs­erklärung dem gekündig­ten Ver­trags­part­ner persönlich aus­gehändigt wur­de oder so­bald sie ihm, falls er ab­we­send ist, zu­ge­gan­gen ist, z.B. durch Ein­wurf des Kündi­gungs­schrei­bens in sei­nen Brief­kas­ten (§ 130 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Will der kündi­gen­de Ver­trags­part­ner die­se Rechts­fol­ge (= Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge sei­ner Kündi­gung) ver­mei­den, muss er mit dem gekündig­ten Ver­trags­part­ner ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung tref­fen, d.h. der gekündig­te Ver­trags­part­ner muss mit der Ver­trags­fort­set­zung ein­ver­stan­den sein.

Das gilt auch für Kündi­gun­gen des Ar­beit­ge­bers, die un­wirk­sam sind, weil sie ge­gen Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schut­zes ver­s­toßen ha­ben.

Denn auch bei Un­wirk­sam­keit ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung hat der Ar­beit­ge­ber die Rechts­la­ge durch den Aus­spruch der Kündi­gung verändert. Der Ar­beit­neh­mer hat in ei­nem sol­chen Fall nämlich die Möglich­keit, durch bloßes Nichts­tun die ge­setz­li­che dreiwöchi­ge Frist zur Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­strei­chen zu las­sen, und das hat gemäß den Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) die Fol­ge, dass die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam gilt (§ 7 KSchG in Verb. mit § 4 KSchG). Die­se recht­li­che Möglich­keit hat der Ar­beit­ge­ber mit der Kündi­gung aus­gelöst und kann sie dem Ar­beit­neh­mer durch ei­ne ein­sei­ti­ge Rück­nah­me der Kündi­gung nicht wie­der neh­men.

Dar­aus folgt: Die ein­sei­ti­ge Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung ist recht­lich wir­kungs­los, wenn der gekündig­te Ver­trags­part­ner mit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ein­ver­stan­den ist.

Hat die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung gar kei­ne recht­li­chen Wir­kun­gen?

Auch wenn die ein­sei­ti­ge Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung das Ver­trags­verhält­nis nicht au­to­ma­tisch wie­der in Gang setzt, hat die Rück­nah­me­erklärung ei­ne wich­ti­ge Rechts­wir­kung:

Sie ist nämlich als Ver­trags­an­ge­bot zu in­ter­pre­tie­ren, dem zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Un­ter­bre­chung und zu den bis­her gülti­gen Be­din­gun­gen wei­ter fort­ge­setzt wer­den soll. Die­ses Fort­set­zungs­an­ge­bot kann der gekündig­te Ver­trags­part­ner an­neh­men oder aus­schla­gen.

Wie kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer die Rück­nah­me der Kündi­gung an­neh­men?

In der Re­gel wer­den Kündi­gun­gen nicht vom Ar­beit­neh­mer, son­dern vom Ar­beit­ge­ber zurück­ge­nom­men, so dass der Ar­beit­neh­mer die Wahl hat, ob er das An­ge­bot zur Ver­trags­fort­set­zung an­neh­men oder aus­schla­gen soll.

Ei­ne sol­che An­nah­me kann aus­drück­lich erklärt wer­den, al­so z.B.

  • münd­lich,
  • schrift­lich,
  • per E-Mail oder
  • durch Erklärung zu Pro­to­koll in ei­ner Ge­richts­ver­hand­lung.

Es genügt aber auch ein Ver­hal­ten, das nur in­di­rekt den Schluss dar­auf zulässt, dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­verhält­nis ent­spre­chend der Kündi­gungsrück­nah­me wei­ter fort­set­zen möch­te. Ty­pi­sches Bei­spiel für ei­ne sol­che still­schwei­gen­de ("kon­klu­den­te") An­nah­me des Fort­set­zungs­an­ge­bots ist die Ar­beits­auf­nah­me als Re­ak­ti­on auf die Rück­nah­me der Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber kündigt den Ar­beit­neh­mer, der dar­auf­hin Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt. Im Güte­ter­min ist die Kündi­gungs­frist schon ab­ge­lau­fen, so dass sich der Ar­beit­neh­mer be­reits ar­beits­los ge­mel­det hat. Da der mit dem Fall be­fass­te Rich­ter im Güte­ter­min an­deu­tet, dass die Kündi­gung mit großer Wahr­schein­lich­keit un­wirk­sam ist, nimmt der Ar­beit­ge­ber kur­ze Zeit später an ei­nem Frei­tag die Kündi­gung per E-Mail zurück. Am nächs­ten Mon­tag er­scheint der Ar­beit­neh­mer wie­der bei der Ar­beit, wo er vom Ar­beit­ge­ber be­grüßt und in die lau­fen­den Vorgänge ein­ge­wie­sen wird.

In die­sem Bei­spiels­fall ist die Kündi­gung vom Tisch, so dass der gekündig­te Ar­beit­neh­mer sei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge zurück­neh­men kann. Denn durch die Rück­nah­me der Kündi­gung hat der Ar­beit­ge­ber an­ge­bo­ten, das Ar­beits­feld des wei­ter fort­zu­set­zen, und die­ses An­ge­bot hat der Ar­beit­neh­mer an­ge­nom­men, in­dem er am Mon­tag dar­auf bei der Ar­beit er­schie­nen ist.

TIP: Auch wenn ei­ne Kündi­gungsrück­nah­me rein recht­lich ge­se­hen auch still­schwei­gend durch Rück­kehr an den al­ten Ar­beits­platz an­ge­nom­men wer­den kann, soll­ten Ar­beit­neh­mer aus Gründen der Rechts­si­cher­heit dar­auf be­ste­hen, dass die Kündi­gungsrück­nah­me in ei­ner ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung aus­drück­lich fest­ge­hal­ten wird.

Kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­ne Rück­nah­me der Kündi­gung auch dann ab­leh­nen, wenn er be­reits Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat?

Das Ziel ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­steht dar­in, dass das Ar­beits­ge­richt die Un­wirk­sam­keit der vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung fest­stellt. Nimmt der be­klag­te Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess die Kündi­gung zurück, sieht es auf den ers­ten Blick so aus, als hätte der Ar­beit­neh­mer sein Kla­ge­ziel vollständig er­reicht.

Da­her könn­te man die An­sicht ver­tre­ten, dass Ar­beit­neh­mer mit Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­reits vor­ab ihr Ein­verständ­nis zur Ver­trags­fort­set­zung erklären, falls die Kündi­gung im Pro­zess zurück­ge­nom­men wer­den soll­te.

So se­hen ist die Ar­beits­ge­rich­te aber nicht. Der Ar­beit­neh­mer ist viel­mehr auch im Kündi­gungs­schutz­pro­zess in sei­ner Ent­schei­dung darüber frei, ob er ei­ne Rück­nah­me der Kündi­gung sei­tens des Ar­beit­ge­bers an­neh­men oder ab­leh­nen möch­te. Der Grund liegt dar­in, dass § 9 KSchG dem Ar­beit­neh­mer die recht­li­che Möglich­keit gibt, die ge­richt­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu be­an­tra­gen. § 9 Abs.1 Satz 1 KSchG lau­tet:

„Stellt das Ge­richt fest, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist, ist je­doch dem Ar­beit­neh­mer die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­zu­mu­ten, so hat das Ge­richt auf An­trag des Ar­beit­neh­mers das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen und den Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung zu ver­ur­tei­len.“

Da der Ar­beit­neh­mer die­ses spe­zi­el­le Kla­ge­ziel im Kündi­gungs­schutz­pro­zess nach ei­ner Kündi­gungsrück­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber nur er­rei­chen kann, wenn er das in der Rück­nah­me­erklärung lie­gen­de Fort­set­zungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers ab­lehnt, kann er sich nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te auch im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren frei zwi­schen An­nah­me oder Ab­leh­nung ent­schei­den.

Um­ge­kehrt gilt für den Ar­beit­ge­ber: Die Rück­nah­me der Kündi­gung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess heißt nicht, dass der Ar­beit­ge­ber den Kla­ge­an­trag (= Kündi­gungs­schutz­an­trag) an­er­kennt. Auf der Grund­la­ge ei­ner Kündi­gungsrück­nah­me kann da­her kein An­er­kennt­nis­ur­teil er­ge­hen.

TIP: Auflösungs­anträge auf der Grund­la­ge von § 9 Abs.1 Satz 1 KSchG ha­ben nur in sehr sel­te­nen Aus­nah­mefällen Er­folg. Ar­beit­neh­mer, die mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge (auch) das Ziel ver­fol­gen, ei­ne at­trak­ti­ve Ab­fin­dung zu er­hal­ten, soll­ten darüber mit dem Ar­beit­ge­ber ver­han­deln mit dem Ziel ei­nes Ab­fin­dungs­ver­gleichs. Der Weg über ei­nen Auflösungs­an­trag ist in prak­tisch al­len Fällen kei­ne aus­sichts­rei­che Al­ter­na­ti­ve zu ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Ab­fin­dungs­re­ge­lung.

Nimmt der Ar­beit­ge­ber im Pro­zess die Kündi­gung zurück und gibt der Ar­beit­neh­mer da­zu erst ein­mal kei­ne Erklärung ab, stellt später aber auch kei­nen Auflösungs­an­trag, so kann es sein, dass das Ar­beits­ge­richt die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­weist, weil kein Rechts­schutz­bedürf­nis mehr be­steht. Ei­ne sol­che Ent­schei­dung könn­te je­den­falls dann er­ge­hen, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung nicht nur zurück­nimmt, son­dern da­bei auch aus­drück­lich erklärt, er neh­me sie zurück, „weil sie recht­lich un­wirk­sam war“. Denn in ei­nem sol­chen Fall hat der Ar­beit­neh­mer, falls er kei­nen Auflösungs­an­trag stel­len will, mit der Kündi­gungsrück­nah­me das Kla­ge­ziel sei­nes Kündi­gungs­schutz­an­trags vollständig er­reicht.

Was soll­ten Ar­beit­neh­mer be­ach­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber im Ge­richts­saal die Rück­nah­me der Kündi­gung zu Pro­to­koll gibt?

Ent­schei­den sich Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess da­zu, die um­strit­te­ne Kündi­gung zurück­zu­neh­men, wird die Kündi­gungsrück­nah­me oft im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung erklärt.

Denn wenn die Kündi­gung nach Einschätzung des Ge­richts wahr­schein­lich un­wirk­sam ist, stellt sich das oft erst in der Ge­richts­ver­hand­lung her­aus. Auch Ab­fin­dungs­ver­hand­lun­gen, die im Ver­hand­lungs­ter­min schei­tern, können da­zu führen, dass der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung kurz ent­schlos­sen noch im Ge­richts­saal zurück­nimmt.

In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on wird es brenz­lig für den Ar­beit­neh­mer. Denn die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung ist, wie oben be­reits ge­sagt, das An­ge­bot, das Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich fort­zu­set­zen. Da bei­de Par­tei­en persönlich an­we­send sind, kann ein sol­ches Ver­trags­an­ge­bot gemäß § 147 Abs.1 Satz 1 BGB nur so­fort an­ge­nom­men wer­den. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Der ei­nem An­we­sen­den ge­mach­te An­trag kann nur so­fort an­ge­nom­men wer­den.“

Die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung im Ver­hand­lungs­ter­min vor Ge­richt zwingt den Ar­beit­neh­mer da­her zu ei­ner so­for­ti­gen Re­ak­ti­on, die im Nor­mal­fall dar­in be­ste­hen soll­te, dass er das Fort­set­zungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers an­nimmt. Denn Auflösungs­anträge gemäß § 9 Abs.1 Satz 1 KSchG ha­ben wie ge­sagt nur in den sel­tens­ten Fällen Er­folg und sind da­her kei­ne wirk­li­che Al­ter­na­ti­ve da­zu, ent­we­der ei­ne Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung zu tref­fen oder das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen

Auf der Grund­la­ge ei­ner Kündi­gungsrück­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber könn­te man fol­gen­de übe­rein­stim­men­de Erklärung der Par­tei­en zu Pro­to­koll neh­men:

„Der/die Be­klag­te (= Ar­beit­ge­ber/in) erklärt: Ich neh­me die Kündi­gung zurück, weil sie rechts­wid­rig war, und lei­te aus ihr kei­ne Rech­te mehr her. Der/die Kläger/in (= Ar­beit­neh­mer/in) erklärt: Ich neh­me das An­ge­bot ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an. Die Par­tei­en sind darüber ei­nig, dass das durch die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung gekündig­te Ar­beits­verhält­nis oh­ne recht­li­che Un­ter­bre­chung und zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen über den XX.XX.20XX (= End­ter­min gemäß Kündi­gung) hin­aus fort­be­steht.“

Be­en­det die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess den An­nah­me­ver­zug?

Mit Aus­spruch ei­ner Kündi­gung erklärt der Ar­beit­ge­ber, dass er die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers nach dem End­ter­min, der sich aus der Kündi­gung er­gibt, nicht mehr an­neh­men will. Ist die Kündi­gung un­wirk­sam, setzt sich der Ar­beit­ge­ber da­mit ins Un­recht, denn das Ar­beits­verhält­nis be­steht ja ju­ris­tisch wei­ter fort, so dass der Ar­beit­ge­ber recht­lich ge­se­hen auch zur Ent­ge­gen­nah­me der Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet ge­we­sen wäre.

Vor die­sem Hin­ter­grund führt ei­ne un­wirk­sa­me Kündi­gung nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers im Ver­zug ist.

Der An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers tritt au­to­ma­tisch ein, d.h. der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ist nicht da­zu ver­pflich­tet, dem Ar­beit­ge­ber sei­ne wei­te­re Ar­beits­leis­tung

  • tatsächlich, d.h. durch Er­schei­nen im Be­trieb gemäß § 294 BGB, oder auch „nur“
  • wört­lich, al­so z.B. durch ei­nen Te­le­fon­an­ruf gemäß § 295 BGB

an­zu­bie­ten.

Denn der Ar­beit­ge­ber ist ja da­zu ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer von sich aus an je­dem Ar­beits­tag ver­trags­gemäße Auf­ga­ben an ei­nem funk­tio­nie­ren­den Ar­beits­platz zu­zu­wei­sen, was er aber we­gen sei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung nicht tut. Da­her ist gemäß § 296 Satz 1 BGB kein Ar­beits­an­ge­bot des Ar­beit­neh­mers er­for­der­lich. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Ist für die von dem Gläubi­ger vor­zu­neh­men­de Hand­lung ei­ne Zeit nach dem Ka­len­der be­stimmt, so be­darf es des An­ge­bots nur, wenn der Gläubi­ger die Hand­lung recht­zei­tig vor­nimmt.“

Un­ter die vom Gläubi­ger (= Ar­beit­ge­ber) "vor­zu­neh­men­de Hand­lung" fällt nach der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te die Zu­wei­sung von Ar­beit bzw. ei­nes ver­trags­ge­rech­ten Ar­beits­plat­zes, und die­se Mit­wir­kungs­hand­lung ist zeit­lich "nach dem Ka­len­der be­stimmt", denn sie ist un­auf­ge­for­dert an je­dem Ar­beits­tag vor­zu­neh­men.

Die we­sent­li­che Fol­ge des An­nah­me­ver­zugs des Ar­beit­ge­bers be­steht dar­in, dass er gemäß § 615 Satz 1 BGB den Lohn auch für die Zeit nach ent­rich­ten muss, während der der Ar­beit­neh­mer in­fol­ge der Kündi­gung nicht ge­ar­bei­tet hat. In § 615 Satz 1 BGB heißt es:

„Kommt der Dienst­be­rech­tig­te mit der An­nah­me der Diens­te in Ver­zug, so kann der Ver­pflich­te­te für die in­fol­ge des Ver­zugs nicht ge­leis­te­ten Diens­te die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen, oh­ne zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet zu sein.“

An die­ser Stel­le fragt sich, ob die Rück­nah­me ei­ner Kündi­gung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess auch oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers zu­min­dest da­zu führt, dass der An­nah­me­ver­zug be­en­det wird. Denn in­fol­ge der Kündi­gungsrück­nah­me hätte es der Ar­beit­neh­mer ja in der Hand, den ver­trags­wid­ri­gen Zu­stand des Ar­beits­aus­falls zu be­en­den.

In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on müssen Ar­beit­ge­ber nach der Recht­spre­chung dar­auf ach­ten, mit der Rück­nah­me der Kündi­gung auch zu erklären, an wel­chem Tag und zu wel­cher Uhr­zeit sie den Ar­beit­neh­mer wie­der im Be­trieb er­war­ten. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mehr­fach ent­schie­den (z.B. BAG, Ur­teil vom 24.05.2017, 5 AZR 251/16). Denn erst durch die An­ga­be, wann und wo sich der Ar­beit­neh­mer zur Ar­beit ein­fin­den soll, nimmt der Ar­beit­ge­ber sei­ne Mit­wir­kungs­hand­lung gemäß § 296 Satz 1 BGB vor, erfüllt den Beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers wie­der und be­en­det da­mit den An­nah­me­ver­zug.

Soll die Rück­nah­me der Kündi­gung al­so den An­nah­me­ver­zug be­en­den, müssen Ar­beit­ge­ber An­ga­ben da­zu ma­chen, wann und wo der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit wie­der auf­neh­men soll. Ei­ne sol­che Kündi­gungsrück­nah­me vor Ge­richt mit kon­kre­ter Ar­beits­auf­for­de­rung könn­te et­wa lau­ten:

„Der/die Be­klag­te (= Ar­beit­ge­ber/in) nimmt die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung hier­mit zurück, weil sie rechts­wid­rig war, und lei­tet aus ihr kei­ne Rech­te mehr her. Der/die Kläger/in (= Ar­beit­neh­mer/in) wird da­zu auf­ge­for­dert, am nächs­ten Mon­tag zum Schicht­be­ginn um 07:00 Uhr im Be­trieb in der XX-Straße Nr.XX zur Ar­beit zu er­schei­nen.“

Wel­che Aus­wir­kun­gen hat ei­ne Auf­for­de­rung, wie­der bei der Ar­beit zu er­schei­nen, oh­ne Rück­nah­me der Kündi­gung?

Ste­hen die Chan­cen des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess schlecht und ist ei­ne gütli­che Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­neh­mer nicht zu er­zie­len, kommt ne­ben ei­ner Rück­nah­me der Kündi­gung auch in Be­tracht, den Ar­beit­neh­mer zur Ar­beits­leis­tung auf­zu­for­dern.

Ei­ne sol­che Auf­for­de­rung ist al­ler­dings nicht sinn­voll, wenn sie nicht gleich­zei­tig mit ei­ner aus­drück­li­chen Rück­nah­me der Kündi­gung ver­bun­den ist. Denn oh­ne Rück­nah­me der Kündi­gung und/oder ei­nen Rechts­mit­tel­ver­zicht (falls der Ar­beit­ge­ber be­reits ei­ne In­stanz ver­lo­ren hat) ge­hen die Ar­beits­ge­rich­te da­von aus, dass der Ar­beit­ge­ber an der Rechts­wirk­sam­keit sei­ner Kündi­gung wei­ter fest­hal­ten möch­te.

In ei­nem sol­chen Fall aber kann er nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist vom Ar­beit­neh­mer kei­ne Ar­beits­leis­tung ver­lan­gen, denn sonst würde er sich wi­dersprüchlich ver­hal­ten (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 05.11.2009, 26 Sa 1840/09, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/062 Vor Rück­nah­me der Kündi­gung muss Ar­beit­neh­mer nicht ar­bei­ten). Das Wei­sungs­recht steht dem Ar­beit­ge­ber nämlich erst dann wie­der zu, wenn er fei­er­lich erklärt, dass er an der Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht mehr fest­hal­te will.

Wo fin­den Sie mir zum The­ma Kündi­gung - Rück­nah­me der Kündi­gung?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Kündi­gung - Rück­nah­me der Kündi­gung in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Kündi­gung - Rück­nah­me­der Kündi­gung fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Dezember 2017

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit der Rück­nah­me ei­ner Kün­di­gung ha­ben oder wenn Sie da­her vor der Ent­schei­dung ste­hen, ei­ne Rück­nah­me­er­klä­rung ab­zu­ge­ben oder auf ei­ne sol­che Er­klä­rung zu re­agie­ren, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. dem ge­kün­dig­ten Ar­beit­neh­mer.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Kün­di­gungs­schrei­ben
  • Rück­nah­me der Kün­di­gung (falls vor­han­den)
  • An­ge­bot Ab­wick­lungs­ver­trag (falls vor­han­den)
  • An­ge­bot Auf­he­bungs­ver­trag (falls vor­han­den)

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de