HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Son­der­ur­laub aus per­sön­li­chen Grün­den

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Son­der­ur­laub aus per­sön­li­chen Grün­den: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Eltern mit krankem Kind

Le­sen Sie hier, wann Ih­nen Son­der­ur­laub aus per­sön­li­chen Grün­den zu­steht und in wel­chen Fäl­len der Ar­beit­ge­ber den Son­der­ur­laub be­zah­len muss.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wie vie­le Son­der­ur­laubs­ta­ge Ih­nen bei Ih­rer ei­ge­nen Hoch­zeit oder der Trau­ung ei­nes na­hen An­ge­hö­ri­gen zu­ste­hen, wie es mit ei­ner be­zahl­ten Aus­zeit bei ei­nem Pfle­ge- oder To­des­fall in der Fa­mi­lie steht und ob Sie ei­ne Frei­stel­lung un­ter Fort­zah­lung des Ge­halts auch für ei­nen Um­zug ver­lan­gen kön­nen.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

In wel­chen Fällen dürfen Sie aus persönli­chen Gründen kurz­fris­tig der Ar­beit fern blei­ben?

Die wich­tigs­ten Fälle, in de­nen Sie als Ar­beit­neh­mer nicht bei der Ar­beit er­schei­nen müssen, trotz­dem aber An­spruch auf Be­zah­lung ha­ben, sind die Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall nach dem Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) und der be­zahl­te Er­ho­lungs­ur­laub auf der Grund­la­ge des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes (BUrlG).

Ab­ge­se­hen da­von gibt es wei­te­re Si­tua­tio­nen, in de­nen Sie da­zu be­rech­tigt sind, für ei­ni­ge St­un­den oder Ta­ge der Ar­beit fern zu blei­ben, weil Ih­nen die Ar­beits­leis­tung nicht zu­zu­mu­ten ist. Da­zu enthält § 275 Abs.3 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) fol­gen­de Re­ge­lung:

„ (3) Der Schuld­ner kann die Leis­tung (…) ver­wei­gern, wenn er die Leis­tung persönlich zu er­brin­gen hat und sie ihm un­ter Abwägung des sei­ner Leis­tung ent­ge­gen­ste­hen­den Hin­der­nis­ses mit dem Leis­tungs­in­ter­es­se des Gläubi­gers nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.“

Dar­un­ter fällt z.B. die Hoch­zeit oder die Be­er­di­gung ei­nes na­hen An­gehöri­gen. An sol­chen be­son­de­ren Ta­gen kann ei­nem Ar­beit­neh­mer (= dem „Schuld­ner“ der Ar­beits­pflicht) die von ihm zu er­brin­gen­de „Leis­tung“ (= die Ar­beit) nicht zu­ge­mu­tet wer­den.

Wie steht es mit der Be­zah­lung während ei­nes Son­der­ur­laubs gemäß § 275 Abs.3 BGB?

Wer auf­grund be­son­de­rer persönli­cher Umstände im Sin­ne von § 275 Abs.3 BGB ein oder zwei Ta­ge nicht bei der Ar­beit er­scheint, kann des­halb vom Ar­beit­ge­ber nicht an­gezählt wer­den. Da er mit gu­tem Recht zu Hau­se bleibt, wäre ei­ne Ab­mah­nung nicht rech­tens, ge­schwei­ge denn ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung.

Mit der Rechtmäßig­keit ei­ner kur­zen Aus­zeit aus persönli­chen Gründen ist al­ler­dings noch nicht die Fra­ge be­ant­wor­tet, ob der Ar­beit­ge­ber die­sen Son­der­ur­laub auch be­zah­len muss. Denn im All­ge­mei­nen gilt der Grund­satz „oh­ne Ar­beit kein Lohn“, d.h. wer nicht ar­bei­tet, erhält auch kein Geld (§ 326 Abs.1 BGB).

An die­ser Stel­le kommt § 616 BGB ins Spiel. Die­se Re­ge­lung ist ei­ne Aus­nah­me vom Grund­satz „oh­ne Ar­beit kein Lohn“ und si­chert dem Ar­beit­neh­mer, der be­rech­tig­ter­wei­se, d.h. auf der Grund­la­ge von § 275 Abs.3 BGB für ei­ni­ge St­un­den oder Ta­ge nicht bei der Ar­beit er­scheint, sei­nen An­spruch auf Be­zah­lung. § 616 BGB lau­tet:

„Der zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­te wird des An­spruchs auf die Vergütung nicht da­durch ver­lus­tig, dass er für ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit durch ei­nen in sei­ner Per­son lie­gen­den Grund oh­ne sein Ver­schul­den an der Dienst­leis­tung ver­hin­dert wird. Er muss sich je­doch den Be­trag an­rech­nen las­sen, wel­cher ihm für die Zeit der Ver­hin­de­rung aus ei­ner auf Grund ge­setz­li­cher Ver­pflich­tung be­ste­hen­den Kran­ken- oder Un­fall­ver­si­che­rung zu­kommt.“

Was sind persönli­che Gründe im Sin­ne von § 616 BGB?

Wie sich aus § 616 Satz BGB er­gibt, hängt die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Ge­halts­fort­zah­lung von drei Vor­aus­set­zun­gen ab, nämlich:

  • Der Ar­beit­neh­mer wird durch ei­nen in sei­ner Per­son lie­gen­den Grund an der Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert.
  • Die Ar­beits­ver­hin­de­rung be­steht für ei­ne verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit.
  • Den Ar­beit­neh­mer trifft an der Ar­beits­ver­hin­de­rung kein Ver­schul­den.

Der wich­tigs­te persönli­che Ver­hin­de­rungs­grund war bei In­kraft­tre­ten des BGB am 01.01.1900 die Er­kran­kung des Ar­beit­neh­mers, doch ist die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit schon seit lan­ger Zeit durch ein spe­zi­el­les Ge­setz, das EFZG ge­re­gelt. Da­her ist der An­wen­dungs­be­reich von § 616 BGB heu­te nicht mehr so groß wie zu Be­ginn des 20. Jahr­hun­derts.

Übrig blei­ben Fälle, in de­nen der Grund für die Unmöglich­keit oder Un­zu­mut­bar­keit der Ar­beits­leis­tung (§ 275 Abs.3 BGB) im Be­reich des Ar­beit­neh­mers liegt, d.h. ge­ra­de ihn be­trifft. Ty­pi­sche Bei­spie­le sind Hoch­zei­ten, Ge­bur­ten oder To­desfälle in der Fa­mi­lie, aber auch die kurz­fris­ti­ge Er­kran­kung bzw. Pfle­gedürf­tig­keit von Kin­dern oder von an­de­ren na­hen An­gehöri­gen.

Ei­ne "verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit" sind nach der Recht­spre­chung ei­ni­ge St­un­den, ein oder zwei Ta­ge und höchs­tens fünf Ta­ge. Außer­dem gilt hier die Re­gel: Wer über­zieht bzw. wes­sen Ver­hin­de­rung länger ist als die Zeit, die nach § 616 BGB "nicht er­heb­lich" ist, hat gar kei­nen An­spruch.

BEISPIEL: Ein Ar­beit­neh­mer ist als Zeu­ge zu ei­nem Ge­richts­ter­min in ei­ner an­de­ren Stadt ge­la­den und könn­te an ei­nem Tag hin- und zurück­rei­sen. Er lässt sich aber lie­ber Zeit und bleibt zwei Ta­ge weg.

Hier entfällt die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Ge­halts­fort­zah­lung für bei­de Ta­ge, d.h. auch für den Tag, den er ei­gent­lich hätte vergüten müssen.

Gilt § 616 BGB auch bei Ver­kehrs­pro­ble­men?

Aus den o.g. Vor­aus­set­zun­gen für die An­wend­bar­keit von § 616 BGB folgt um­ge­kehrt: Liegt der Grund für die Ar­beits­ver­hin­de­rung nicht im persönli­chen Be­reich des Ar­beit­neh­mers, gilt § 616 BGB nicht. Das be­trifft vor al­lem Ver­kehrs­hin­der­nis­se auf dem Weg zur Ar­beit

  • in­fol­ge von Na­tur­ka­ta­stro­phen (Schnee­fall, Stark­re­gen), und/oder
  • we­gen des Aus­falls öffent­li­cher Ver­kehrs­mit­tel, der wie­der­um durch das Wet­ter, tech­ni­sche Pan­nen oder Streiks be­dingt sein kann, und/oder
  • auf­grund von Staus im Straßen­ver­kehr.

Fällt die Ar­beits­leis­tung we­gen sol­cher Umstände aus, die die All­ge­mein­heit be­tref­fen, muss der Ar­beit­ge­ber die aus­ge­fal­le­ne Ar­beit nicht be­zah­len, denn der Ar­beits­aus­fall hat mit der Per­son des Ar­beit­neh­mers nichts zu tun. Da­her gilt § 616 BGB in sol­chen Fällen nicht. Viel­mehr gilt hier die Re­gel, dass der Ar­beit­neh­mer das We­ge­ri­si­ko trägt, d.h. das Ri­si­ko, dass die Ar­beits­leis­tung unmöglich wird, weil man nicht recht­zei­tig bei der Ar­beit er­schei­nen kann.

War­um sind Ar­beits- und Ta­rif­verträge beim The­ma Son­der­ur­laub wich­tig?

Wenn Sie ge­gen En­de ei­nes Ka­len­der­jah­res Ih­ren Er­ho­lungs­ur­laub be­reits ver­braucht ha­ben, aber we­gen der Hoch­zeit oder Be­er­di­gung ei­nes na­hen An­gehöri­gen ei­nen Tag Son­der­ur­laub brau­chen, können Sie die Ar­beits­leis­tung gemäß § 275 Abs.3 BGB ver­wei­gern. Die­ses Ar­beit­neh­mer­recht kann ver­trag­lich nicht be­schränkt wer­den.

Dem­ge­genüber be­trifft § 616 BGB nicht das Recht auf die Aus­zeit als sol­che, son­dern die Fra­ge, ob die­se Aus­zeit vom Ar­beit­ge­ber be­zahlt wer­den muss. Und als Re­ge­lung über die Ge­halts­fort­zah­lung während kur­zer Aus­zei­ten kann § 616 BGB ver­trag­lich ab­be­dun­gen wer­den, d.h. er­satz­los ge­stri­chen, ein­ge­schränkt oder durch an­de­re Re­ge­lun­gen er­setzt wer­den. So wäre z.B. ei­ne vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­te ver­trag­li­che Ar­beits­aus­fall­klau­sel rech­tens, die in den Fällen des § 616 BGB jeg­li­chen Vergütungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers aus­sch­ließt.

Sol­che Re­ge­lun­gen sind eher sel­ten. Häufi­ger fin­den sich in Ar­beits­ver­trags­klau­seln und Ta­rif­verträgen mehr oder we­ni­ger ge­naue Re­ge­lun­gen darüber, un­ter wel­chen Umständen Ar­beit­neh­mer ei­ni­ge Ta­ge be­zahl­ten Son­der­ur­laub be­an­spru­chen können. So enthält z.B. § 29 des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ei­ne lan­ge Lis­te von be­son­de­ren Umständen, die mit ei­nem bis vier Ta­gen Son­der­ur­laub ver­bun­den sind.

Weil die ge­setz­li­che Vor­schrift des § 616 BGB, die hin­ter sol­chen ar­beits- oder ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen steht, ab­ding­bar ist, ha­ben die Ar­beits- bzw. Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hier recht­lich freie Hand. Wenn es um das The­ma Son­der­ur­laub geht, soll­te man da­her im­mer zu­erst nach­se­hen, ob es da­zu Re­ge­lun­gen im Ar­beits­ver­trag oder in ei­nem ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag gibt.

In wel­chen Fällen können Sie un­ter Be­ru­fung auf § 275 Abs.3 in Verb. mit § 616 BGB be­zahl­ten Son­der­ur­laub ver­lan­gen?

Wenn Sie in Ih­rem Ar­beits­ver­trag kei­ne spe­zi­el­len Re­ge­lung fin­den, die § 616 BGB er­setzt, und wenn ei­ne sol­che Re­ge­lung auch in kei­nem auf Ihr Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag ent­hal­ten ist, können Sie in fol­gen­den Fällen be­zahl­ten Son­der­ur­laub auf der Grund­la­ge von § 275 Abs.3 BGB und von § 616 BGB ver­lan­gen.

Arzt­be­such oder am­bu­lan­te Un­ter­su­chung

Wer in­fol­ge ei­ner Er­kran­kung ar­beits­unfähig ist, erhält gemäß § 3 Abs.1 Satz 1 EFZG Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall. Aber nicht im­mer, wenn man zum Arzt we­gen ei­ner Blut­ab­nah­me geht oder zum Zahn­arzt we­gen ei­ner Rou­ti­ne­un­ter­su­chung oder ei­ner Zahn­be­hand­lung, ist man des­halb ar­beits­unfähig.

Da­her müssen Sie, wenn Sie nicht krank bzw. ar­beits­unfähig sind, erst ein­mal ver­su­chen, Arzt- oder Zahn­arzt­be­su­che in Ih­re Frei­zeit zu le­gen.

Ist das auf­grund des ärzt­li­chen Ter­min­ka­len­ders nicht möglich, können Sie der Ar­beit gemäß § § 275 Abs.3 BGB in Verb. mit § 616 BGB für die Dau­er des Arzt- oder Zahn­arzt­be­suchs fern­blei­ben, oh­ne dass der Ar­beit­ge­ber des­halb den Lohn kürzen kann.

Dienst­ju­biläum

Ein Dienst­ju­biläum gibt Ar­beit­neh­mern im All­ge­mei­nen, d.h. al­lein auf der Grund­la­ge von § 616 BGB, kei­nen An­spruch auf ei­ne be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit.

Denn die Ar­beit ist auch an Ju­biläums­ta­gen zu­mut­bar, so dass § 275 Abs.3 BGB hier nicht ein­greift. Außer­dem gibt es kei­ne be­triebsüberg­rei­fen­de all­ge­mei­ne Re­gel, der zu­fol­ge ei­ne be­stimm­te „lan­ge“ Dienst­zeit (10 Jah­re? 20 Jah­re? 40 Jah­re?) ei­nen An­spruch auf ei­nen Ju­biläums­tag nach sich zieht.

Al­ler­dings können Ar­beits­verträge und/oder Ta­rif­verträge ei­ne sol­che be­zahl­te Frei­stel­lung vor­se­hen. So ha­ben z.B. Ar­beit­neh­mer im öffent­li­chen Dienst An­spruch auf ei­nen Tag be­zahl­ten Son­der­ur­laub beim 25. und beim 40. Ar­beits­ju­biläum (§ 29 TVöD).

Außer­dem kann es in Ih­rem Be­trieb auch ei­ne be­trieb­li­che Übung ge­ben, der zu­fol­ge Sie bei be­stimm­ten run­den Dienst­jah­ren ei­nen Tag zu Hau­se blei­ben können.

Eh­ren­amt­li­che Rich­tertätig­keit

Für die eh­ren­amt­li­che Rich­tertätig­keit gilt das­sel­be wie für den Arzt- oder Zahn­arzt­be­such. In ers­ter Li­nie müssen Ar­beit­neh­mer, die ne­ben ih­rem Be­ruf ein eh­ren­amt­li­ches Rich­ter­amt z.B. bei ei­nem Ar­beits­ge­richt oder So­zi­al­ge­richt ausüben, den Ver­such un­ter­neh­men, ei­ne Über­schnei­dung von Ar­beits­zeit und Ge­richts­ter­min zu ver­mei­den. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor ei­ni­gen Jah­ren ent­schie­den (BAG, Ur­teil vom 22.01.2009, 6 AZR 78/08).

Da Ge­richts­ter­mi­ne meis­tens vor­mit­tags statt­fin­den, ist das aber nur sel­ten möglich. Lässt sich ein Zu­sam­men­tref­fen von Ar­beits­zeit und eh­ren­amt­li­cher Rich­tertätig­keit nicht ver­mei­den, sind die Aus­fall­zei­ten rech­tens (§ 275 Abs.3 BGB) und es be­steht ein An­spruch auf Be­zah­lung (§ 616 BGB).

Ge­burt ei­nes Kin­des

Ar­beit­neh­me­rin­nen, die ein Kind be­kom­men, sind in­fol­ge der ge­setz­li­chen Schutz­fris­ten nach dem Mut­ter­schutz­ge­setz (MuSchG) nicht zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet, und sie müssen auch kei­ne Ge­halts­ver­lus­te befürch­ten.

An­ders ist es für den Va­ter des Kin­des, der bei die­sem be­son­de­ren Er­eig­nis natürlich auch ger­ne da­bei wäre. Er kann ein bis zwei Ta­ge Son­der­ur­laub auf der Grund­la­ge von § 275 Abs.3 BGB und § 616 BGB ver­lan­gen.

Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob das Kind ein ehe­li­ches oder nicht­ehe­li­ches Kind ist, d.h. ob die Ehe­frau oder Le­bens­part­ne­rin nie­der­kommt. Denn ob sich der stol­ze Va­ter darüber freu­en kann, dass ihm sei­ne Ehe­frau oder sei­ne Le­bens­part­ne­rin ein Kind schenkt, macht für die Fra­ge der Zu­mut­bar­keit der Ar­beits­leis­tung im Sin­ne von § 275 Abs.3 BGB am Tag der Ge­burt kei­nen Un­ter­schied.

Hoch­zeit, Ein­ge­hung ei­ner Le­bens­part­ner­schaft

Stell­ver­tre­tung bei der Ehe­sch­ließung wäre ziem­lich schräg und ist recht­lich aus­ge­schlos­sen. Wer hei­ra­ten will, muss höchst­persönlich vor dem Stan­des­amt er­schei­nen. Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen können da­her für de Hoch­zeits­tag be­zahl­ten Son­der­ur­laub ver­lan­gen und sich da­bei auf § 275 Abs.3 BGB und § 616 BGB be­ru­fen.

Wer nicht nur stan­des­amt­lich, son­dern auch kirch­lich hei­ra­ten möch­te und für die kirch­li­che Trau­ung ei­nen wei­te­ren Tag frei­ma­chen muss, kann auch an die­sem wei­te­ren Tag ei­ne be­zahl­te Aus­zeit in An­spruch neh­men. Das hat das BAG in ei­nem älte­ren Ur­teil klar­ge­stellt, in dem es um ei­nen ta­rif­li­chen Frei­stel­lungs­an­spruch ging (BAG, Ur­teil vom 27.04.1983, 4 AZR 506/801).

Was für die Ehe­sch­ließung gilt, gilt auch für die Ein­ge­hung ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft.

Hoch­zeit oder Hoch­zeits­ju­biläum ei­nes na­hen Ver­wand­ten

Nicht nur die ei­ge­ne Hoch­zeit, son­dern auch die Hei­rat ei­nes na­hen Ver­wand­ten ist ein aus­rei­chen­der persönli­cher Grund dafür, dass die Ar­beit an ei­nem sol­chen be­son­de­ren Tag un­zu­mut­bar ist (§ 275 Abs.3 BGB) und man dem­ent­spre­chend ei­ne Be­zah­lung ei­nes eintägi­gen Son­der­ur­laubs gemäß § 616 BGB ver­lan­gen kann.

Wenn da­her ein Kind oder ein El­tern­teil hei­ra­tet oder ei­ne Le­bens­part­ner­schaft ein­geht, muss man für die­sen Tag kei­nen re­gulären Ur­laubs­tag op­fern.

Das gilt auch für die gol­de­ne Hoch­zeit der El­tern, wie das BAG ein­mal ent­schie­den hat. An ei­nem sol­chen Tag muss man nicht zur Ar­beit ge­hen und hat trotz­dem ei­nen An­spruch auf Vergütung (BAG, Ur­teil vom 25.10.1973, 5 AZR 156/73).

Da­ge­gen können Ar­beit­neh­mer kei­nen frei­en Tag auf der Grund­la­ge von § 616 BGB ver­lan­gen, wenn wei­ter ent­fern­te Ver­wand­te hei­ra­ten, z.B. Ku­si­nen, Cou­sins bzw. Vet­tern oder En­kel.

La­dung zu ei­nem Ge­richts­ter­min oder ei­nem Behörden­ter­min

Wenn Sie als Zeu­ge vor Ge­richt aus­sa­gen müssen oder als Pro­zess­par­tei persönlich ge­la­den sind, müssen Sie ei­ne staatsbürger­li­che Pflicht erfüllen und ha­ben meis­tens kei­nen Ein­fluss auf die zeit­li­che La­ge des Ter­mins.

In sol­chen Fällen können Sie die Ar­beits­leis­tung für die Dau­er des Ge­richts­ter­mins (nebst Hin- und Rück­fahrt) un­ter Be­ru­fung auf § 275 Abs.3 BGB ab­leh­nen und be­hal­ten Ih­ren Vergütungs­an­spruch auf­grund von § 616 BGB.

Was für ge­richt­li­che La­dun­gen gilt, gilt im Prin­zip auch für un­ab­wend­ba­re persönli­che Behördengänge, nur dass man hier im All­ge­mei­nen ei­nen größeren Ein­fluss auf die zeit­li­che La­ge des Ter­mins hat. Hier gilt das­sel­be wie für ei­nen Arzt­be­such: Zunächst ein­mal muss man ver­su­chen, ei­ne Über­schnei­dung von Ar­beits­zeit und Behörden­ter­min zu ver­mei­den. Falls das nicht ge­lingt, hat man ei­nen An­spruch auf Son­der­ur­laub gemäß § 275 Abs.3 BGB und § 616 BGB.

Pfle­ge, Be­auf­sich­ti­gung oder Be­treu­ung ei­nes er­krank­ten Kin­des

Ar­beit­neh­mer mit Kin­dern ha­ben gemäß § 45 Abs.1 Satz 1 und Abs.2 Satz 1 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB V) An­spruch auf sog. Kin­der­kran­ken­geld für ma­xi­mal zehn Ar­beits­ta­ge pro Jahr und Kind, 

  • wenn sie gemäß ei­nem ärzt­li­chen At­test zur Be­auf­sich­ti­gung, Be­treu­ung oder Pfle­ge ih­res er­krank­ten Kin­des der Ar­beit fern­blei­ben müssen,
  • wenn ei­ne an­de­re in ih­rem Haus­halt le­ben­de Per­son das Kind nicht be­auf­sich­ti­gen, be­treu­en oder pfle­gen kann, und
  • wenn das er­krank­te Kind noch kei­ne zwölf Jah­re alt ist oder be­hin­dert und auf Hil­fe an­ge­wie­sen ist.

Bei Al­lein­er­zie­hen­den beträgt der An­spruch ma­xi­mal 20 Ar­beits­ta­ge pro Ka­len­der­jahr und Kind.

Un­ter die­sen ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des Kin­der­kran­ken­gel­des be­steht ein Frei­stel­lungs­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber. Er ist in § 45 Abs.3 Satz 1 SGB V ge­re­gelt. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Ver­si­cher­te mit An­spruch auf Kran­ken­geld nach Ab­satz 1 ha­ben für die Dau­er die­ses An­spruchs ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber An­spruch auf un­be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung, so­weit nicht aus dem glei­chen Grund An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung be­steht.“

Aus die­sen ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen er­ge­ben sich fol­gen­de Rech­te für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen mit Kin­dern:

Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen, die sich um ein kran­kes Kind im Al­ter von un­ter zwölf Jah­ren kümmern müssen, können auf der Grund­la­ge von § 45 Abs.3 Satz 1 SGB V vom Ar­beit­ge­ber ei­ne ma­xi­mal zehntäti­ge un­be­zahl­te Aus­zeit ver­lan­gen. Die­se zehn Ta­ge über­schrei­ten aber die die höchs­tens fünf Aus­fall­ta­ge, für die man ei­ne Be­zah­lung des Son­der­ur­laubs auf­grund von § 616 BGB ver­lan­gen kann, denn ei­ne Aus­zeit von mehr als fünf Ar­beits­ta­gen wird von der Recht­spre­chung nicht mehr als „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­che Zeit“ (§ 616 Satz 1 BGB) an­ge­se­hen.

Im Er­geb­nis heißt das:

  • Wer ein bis fünf Ar­beits­ta­ge zu Hau­se bleibt, um sein er­krank­tes Kind zu be­treu­en, kann auf der Grund­la­ge von § 45 Abs.3 Satz 1 SGB V und § 616 BGB be­zahl­ten Son­der­ur­laub ver­lan­gen und be­kommt kein Kin­der­kran­ken­geld, weil der An­spruch auf Kin­der­kran­ken­geld in­fol­ge der Ge­halts­fort­zah­lung durch den Ar­beit­ge­ber ruht (§ 49 Abs.1 Nr.1 SGB V).
  • Wer sechs bis zehn Ar­beits­ta­ge we­gen sei­nes kran­ken Kin­des zu Hau­se bleibt, hat zwar ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Frei­stel­lung (§ 45 Abs.3 Satz 1 SGB V), kann sich aber nicht auf § 616 Satz 1 BGB be­ru­fen und be­kommt da­her gar kei­ne Ge­halts­fort­zah­lung vom Ar­beit­ge­ber, d.h. auch nicht für die ers­ten fünf Ta­ge. Denn ei­ne so lan­ge Aus­fall­zeit über­schrei­tet die Gren­ze der „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­chen Zeit“ im Sin­ne von § 616 Satz 1 BGB. Statt­des­sen gibt es für die ma­xi­mal zehn Ta­ge Kin­der­kran­ken­geld von der Kran­ken­kas­se (§ 45 Abs.1 Satz 1 SGB V).
  • Eben­so wie im Fal­le ei­ner sechs- bis zehntägi­gen Er­kran­kung des Kin­des steht man sich, wenn der Ar­beits­ver­trag ei­ne Ar­beits­aus­fall­klau­sel enthält, der zu­fol­ge der An­spruch aus § 616 BGB ge­ne­rell oder für den Fall der Kin­des­er­kran­kung aus­ge­schlos­sen ist. Dann gibt es für die ge­sam­te Zeit der Be­treu­ung des er­krank­ten Kin­des, d.h. vom ers­ten bis zum zehn­ten Tag Kin­der­kran­ken­geld von der Kran­ken­kas­se.

Pfle­ge ei­nes na­hen An­gehöri­gen

Bei der aku­ten Pfle­ge­bedürf­tig­keit ei­nes na­hen An­gehöri­gen ist die Rechts­la­ge ähn­lich wie im Fal­le ei­nes er­krank­ten Kin­des. Denn nach § 2 Abs.1 Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfle­geZG) ha­ben Ar­beit­neh­mer

„das Recht, bis zu zehn Ar­beits­ta­ge der Ar­beit fern­zu­blei­ben, wenn dies er­for­der­lich ist, um für ei­nen pfle­ge­bedürf­ti­gen na­hen An­gehöri­gen in ei­ner akut auf­ge­tre­te­nen Pfle­ge­si­tua­ti­on ei­ne be­darfs­ge­rech­te Pfle­ge zu or­ga­ni­sie­ren oder ei­ne pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung in die­ser Zeit si­cher­zu­stel­len.“

Das Recht auf ei­ne Aus­zeit we­gen der aku­ten Pfle­ge­bedürf­tig­keit ei­nes na­hen An­gehöri­gen gibt Ar­beit­neh­mern aber noch kei­nen An­spruch auf Be­zah­lung ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber, wie § 2 Abs.3 Pfle­geZG klar­stellt. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Der Ar­beit­ge­ber ist zur Fort­zah­lung der Vergütung nur ver­pflich­tet, so­weit sich ei­ne sol­che Ver­pflich­tung aus an­de­ren ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten oder auf Grund ei­ner Ver­ein­ba­rung er­gibt. Ein An­spruch der Beschäftig­ten auf Zah­lung von Pfle­ge­un­terstützungs­geld rich­tet sich nach § 44a Ab­satz 3 des Elf­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch.“

Da­mit er­gibt sich ei­ne ähn­li­che Rechts­la­ge wie bei der Er­kran­kung ei­nes Kin­des und beim Kin­der­kran­ken­geld:

  • Wer ein bis fünf Ar­beits­ta­ge zu Hau­se bleibt, um den aku­ten Pfle­ge­be­darf sei­nes An­gehöri­gen zu or­ga­ni­sie­ren, kann auf der Grund­la­ge von § 2 Abs.1 Pfle­geZG und § 616 BGB ei­ne be­zahl­te Aus­zeit ver­lan­gen und be­kommt für die­se Zeit kein Pfle­ge­un­terstützungs­geld, weil der Ge­halts­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber vor­ran­gig ist (§ 44a Abs.3 Satz 1 SGB XI).
  • Wer sechs bis zehn Ar­beits­ta­ge we­gen der aku­ten Pfle­ge­bedürf­tig­keit ei­nes na­hen An­gehöri­gen zu Hau­se bleibt, hat zwar ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Frei­stel­lung (§ 2 Abs.1 Pfle­geZG), kann sich aber nicht auf § 616 Satz 1 BGB be­ru­fen. Er be­kommt gar kei­ne Ge­halts­fort­zah­lung vom Ar­beit­ge­ber, auch nicht für die ers­ten fünf Ta­ge, weil die Aus­fall­zeit die Gren­ze ei­ner „verhält­nismäßig nicht er­heb­li­chen Zeit“ im Sin­ne von § 616 Satz 1 BGB über­schrei­tet. Statt ei­ner Ge­halts­fort­zah­lung durch den Ar­beit­ge­ber gibt es für die ma­xi­mal zehn Ta­ge Akut­pfle­ge das Pfle­ge­un­terstützungs­geld (§ 44a Abs.3 Satz 1 SGB XI).
  • Eben­so wie im Fal­le ei­ner sechs- bis zehntägi­gen Akut­pfle­ge steht man sich, wenn im Ar­beits­ver­trag ei­ne Ar­beits­aus­fall­klau­sel ent­hal­ten ist, die den An­spruch aus § 616 BGB ge­ne­rell oder für den Fall der Akut­pfle­ge aus­sch­ließt. Dann be­kommt man für die ge­sam­te Zeit der Akut­pfle­ge Pfle­ge­un­terstützungs­geld, d.h. vom ers­ten bis zum zehn­ten Tag der Aus­zeit.

Stel­len­su­che nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung

Gemäß § 629 BGB hat der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer auf Ver­lan­gen ei­ne an­ge­mes­sen lan­ge Zeit zur Stel­len­su­che zu gewähren. Vor­aus­set­zung für den Frei­stel­lungs­an­spruch ist, dass das Ar­beits­verhält­nis gekündigt ist und da­her nur noch für ei­ne Rest­lauf­zeit be­steht. Wer die Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat, Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­neh­mer, spielt kei­ne Rol­le.

§ 629 BGB re­gelt nur den An­spruch auf die Aus­zeit als sol­che. Der An­spruch auf Be­zah­lung ei­ner an­ge­mes­sen lan­gen Frei­stel­lung zur Stel­len­su­che folgt aus § 616 BGB.

Ar­beit­neh­mer, die im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis Ter­mi­ne bei der Ar­beits­agen­tur wahr­neh­men müssen oder Vor­stel­lungs­gespräche bei an­de­ren Ar­beit­ge­bern führen wol­len, ha­ben da­her ei­nen An­spruch auf ei­nen be­zahl­ten Son­der­ur­laub gemäß § 629 BGB und § 616 BGB.

To­des­fall, Be­er­di­gung ei­nes na­hen An­gehöri­gen

Bei ei­nem To­des­fall in der Fa­mi­lie kommt zur persönli­chen Be­trof­fen­heit hin­zu, dass man sich um vie­le Din­ge kümmern muss. Außer­dem steht die Be­er­di­gung an.

Ar­beit­neh­mer können in sol­chen Fällen ei­nen Tag be­zahl­ten Son­der­ur­laub auf der Grund­la­ge von § 275 Abs.3 BGB in Verb. mit § 616 BGB neh­men. Das gilt je­den­falls für die Be­er­di­gung der El­tern, Kin­der, Ehe­part­ner und ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner.

Ob man ei­nen oder zwei Ta­ge be­zahl­te Frei­stel­lung ver­lan­gen kann, ist nicht ganz klar. Auch bei wei­ter ent­fern­ten Ver­wand­ten (Großel­tern, Ku­si­nen, Cou­sins bzw. Vet­tern) ist nicht si­cher, wie die Ar­beits­ge­rich­te ent­schei­den würden. In sol­chen Fällen soll­ten Sie es da­her bes­ser nicht auf ei­nen Streit mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber an­kom­men las­sen, son­dern ver­su­chen, sich mit ihm vor­ab zu ei­ni­gen.

Um­zug

Vie­le Umzüge wer­den an ei­nem Sams­tag oder Sonn­tag ge­macht, und dar­auf ha­ben sich auch klei­ne­re Um­zugs­un­ter­neh­men ein­ge­stellt. Bei größeren Hausständen und ei­nem Um­zug von ei­ner Stadt in ei­ne an­de­re braucht man aber die Hil­fe ei­nes größeren Um­zugs­un­ter­neh­mens, und die können und wol­len ih­re Leu­te nicht aus­sch­ließlich an Sams­ta­gen ar­bei­ten las­sen.

Ob Ar­beit­neh­mer in sol­chen Fällen al­lein auf der Grund­la­ge von § 616 BGB, d.h. un­abhängig von ta­rif­ver­trag­li­chen Ur­laubs­ta­gen z.B. gemäß § 29 TVöD, ei­nen be­zahl­ten frei­en Tag ver­lan­gen können, ist von der Recht­spre­chung bis­lang nicht ein­deu­tig geklärt. Je­den­falls dann, wenn der Um­zug durch den Ar­beit­ge­ber bzw. durch dienst­li­che Umstände ver­an­lasst ist, können sich Ar­beit­neh­mer auf den Stand­punkt stel­len, dass ih­nen zu­min­dest ein frei­er Tag gemäß § 616 BGB zu­steht.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Son­der­ur­laub aus persönli­chen Gründen

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Son­der­ur­laub aus persönli­chen Gründen in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Son­der­ur­laub aus persönli­chen Gründen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Juli 2017

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit Son­der­ur­laubs­ta­gen ha­ben, die Sie ger­ne we­gen ei­nes be­son­de­ren fa­mi­liä­ren Er­eig­nis­ses, we­gen der Be­treu­ung ei­nes er­krank­ten Kin­des oder zur Pfle­ge ei­nes na­hen An­ge­hö­ri­gen ha­ben, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Schrift­ver­kehr (falls vor­han­den)
Bewertung: Arbeitsrecht-Sonderurlaub-aus-persoenlichen-Gruenden.html 3.5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de