HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/383

Auch gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner ha­ben An­spruch auf Son­der­ur­laub

Un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung von Part­nern ei­nes "zi­vi­len So­li­da­ri­täts­pakts" durch Ver­wei­ge­rung von Son­der­ur­laub und Hoch­zeits­prä­mie: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 12.12.2013, C-267/12 (Hay gg. Cré­dit agri­co­le)
Gayfahne Hoch­zeits­ver­güns­ti­gun­gen auch bei Ein­ge­hung ei­nes PACS

28.12.2013. Das eu­ro­päi­sche Recht ver­pflich­tet die Mit­glieds­staa­ten der Eu­ro­päi­schen Uni­on (EU) da­zu, Dis­kri­mi­nie­run­gen von Schwu­len und Les­ben im Ar­beits­le­ben zu be­sei­ti­gen.

Grund­la­ge die­ses Dis­kri­mi­nie­rungs­schut­zes ist die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000, die in Deutsch­land durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) um­ge­setzt wur­de. Die Richt­li­nie ver­bie­tet je­de Dis­kri­mi­nie­rung von Ho­mo­se­xu­el­len beim The­ma Lohn und Ge­halt.

Vor zwei Wo­chen hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) klar­ge­stellt, dass ho­mo­se­xu­el­le Ar­beit­neh­mer, die ei­ne ehe­ähn­li­che recht­li­che Ge­mein­schaft ein­ge­hen wie z.B. ei­nen "zi­vi­len So­li­da­ri­täts­pakt" nach fran­zö­si­schem Recht (pac­te ci­vil de so­li­da­rité - PACS), die­sel­ben An­sprü­che auf ta­rif­li­chen Son­der­ur­laub und ei­ne Hoch­zeits­prä­mie ha­ben wie he­te­ro­se­xu­el­le Ar­beit­neh­mer: EuGH, Ur­teil vom 12.12.2013, C-267/12 (Hay gg. Cré­dit agri­co­le).

Wann können gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner von Leis­tun­gen aus­ge­nom­men wer­den, die ver­hei­ra­te­ten Ar­beit­neh­mern zu­ste­hen?

Mit sei­nem Ur­teil vom 01.04.2008 (Rs. C-267/06 -Ta­dao Ma­ru­ko) hat der EuGH ent­schie­den, dass die Art.1, Art.2 und Art.3 der Richt­li­nie 2000/78/EG die Be­nach­tei­li­gung gleich­ge­schlecht­li­cher Part­ner ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft nach deut­schem Recht beim Be­zug von Hin­ter­blie­be­nen­ren­ten ver­bie­tet, falls die Le­bens­part­ner­schaft der Ehe beim The­ma Ren­te "ver­gleich­bar" ist (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/046 Eu­ro­pa­recht ver­bie­tet Be­nach­tei­li­gun­gen von Ho­mo­se­xu­el­len beim Be­zug von Hin­ter­blie­be­nen­ren­ten).

Die­se Ver­gleich­bar­keit von Ehe und Le­bens­part­ner­schaft beim The­ma Be­triebs­ren­te hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) für die Zeit ab dem 01.01.2005 be­jaht (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/018 Kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te für gleich­ge­schlecht­li­che Part­ner? und in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/104 Hin­ter­blie­be­nen­ren­te für Le­bens­part­ner bei To­desfällen ab dem 01.01.2005). Denn seit An­fang 2005 ist bei der Auflösung ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft ein Ver­sor­gungs­aus­gleich durch­zuführen, d.h. ei­ne ge­richt­li­che Auf­tei­lung der während der Dau­er der Le­bens­part­ner­schaft er­wor­be­nen Ren­ten­an­wart­schaf­ten. Und da­mit sind Ehe und Le­bens­part­ner­schaft beim The­ma Be­triebs­ren­te ver­gleich­bar, so das BAG.

In vie­len Mit­glieds­staa­ten der EU können Schwu­le und Les­ben ih­ren gleich­ge­schlecht­li­chen Part­ner zwar im­mer noch nicht hei­ra­ten, ha­ben aber seit ei­ni­gen Jah­ren die Möglich­keit, ei­ne der Ehe recht­lich an­genäher­te ver­bind­li­che Le­bens­ge­mein­schaft ein­zu­ge­hen. Und weil vie­le Ge­set­ze, Ta­rif­verträge und Ar­beits­verträge tra­di­tio­nell nur ver­hei­ra­te­ten Ar­beit­neh­mern be­stimm­te Vergüns­ti­gun­gen gewähren, stellt sich auf der Grund­la­ge des Ma­ru­ko-Ur­teils des EuGH die Fra­ge, ob recht­lich ge­re­gel­te Le­bens­part­ner­schaf­ten mit der Ehe in Be­zug auf be­stimm­te Vergüns­ti­gun­gen ver­gleich­bar sind oder nicht.

Die­se Fra­ge stellt sich auch beim "zi­vi­len So­li­da­ritätspakt" nach französi­schem Recht, dem PACS und führ­te zu ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Streit in Frank­reich, zu dem der EuGH jetzt Stel­lung ge­nom­men hat.

Der Streit­fall: An­spruch ei­nes französi­schen Ar­beit­neh­mers auf Hoch­zeits­leis­tun­gen (Son­der­ur­laub, Prämie) we­gen Ein­ge­hung ei­nes gleich­ge­schlecht­li­chen So­li­da­ritätspak­tes (pac­te ci­vil de so­li­da­rité - PACS)

Seit 1999 können Schwu­le, Les­ben und he­te­ro­se­xu­el­le Paa­re in Frank­reich ei­nen PACS ver­ein­ba­ren und ein­tra­gen las­sen. Paa­re, die sich dafür ent­schei­den, ha­ben nach französi­schem Recht die meis­ten Rech­te und Pflich­ten, die auch für Ehe­leu­te gel­ten.

Seit Mit­te Mai 2013 können Schwu­le und Les­ben darüber hin­aus auch ei­ne Ehe ein­ge­hen, was in Frank­reich zu mas­si­ven Pro­tes­ten der po­li­ti­schen Rech­ten geführt hat.

Im Streit­fall hat­te ein französi­scher Bank­an­ge­stell­ter, Herr Frédéric Hay, im Jah­re 2007 mit sei­nem Le­bens­part­ner ei­nen PACS ver­ein­bart und ver­lang­te dar­auf­hin von sei­nem Ar­beit­ge­ber, dem Crédit agri­co­le, ei­ne ta­rif­li­che Prämie, die he­te­ro­se­xu­el­len Ar­beit­neh­mern bei ih­rer Ehe­sch­ließung zu­steht. Außer­dem woll­te er zehn Ta­ge Son­der­ur­laub, der nach dem Ta­rif­ver­trag eben­falls nur für den Fall der Ehe­sch­ließung vor­ge­se­hen war.

Da der Crédit agri­co­le die Prämie und den Son­der­ur­laub ver­wei­ger­te, klag­te Herr Hay auf Zah­lung der Prämie und auf Scha­dens­er­satz we­gen des ver­wei­ger­ten Son­der­ur­laubs.

Die ers­ten zwei In­stan­zen wie­sen sei­ne Kla­ge ab. Die in der drit­ten In­stanz zuständi­ge Cour de cas­sa­ti­on setz­te das Ver­fah­ren aus und frag­te den EuGH, ob die hier maßgeb­li­chen französi­schen Vor­schrif­ten mögli­cher­wei­se ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung ho­mo­se­xu­el­ler Ar­beit­neh­mer im Sin­ne von Art.2 Abs.2 Buch­sta­be b) der Richt­li­nie 2000/78/EG sind.

EuGH: So­lan­ge Mit­glieds­staa­ten Ho­mo­se­xu­el­len die Ehe­sch­ließung nicht er­lau­ben, aber ei­ne recht­lich ge­re­gel­te Le­bens­part­ner­schaft vor­se­hen, sind Le­bens­part­ner und Ehe­leu­te beim Be­zug von Hoch­zeits­leis­tun­gen (Son­der­ur­laub, Prämie) ver­gleich­bar

Der EuGH stellt zunächst klar, dass die Richt­li­nie 2000/78/EG trotz des fa­mi­li­en­recht­li­chen Hin­ter­grunds auf den Streit­fall an­zu­wen­den ist, da die Par­tei­en ja um ta­rif­ver­trag­lich fest­ge­leg­te Ansprüche strit­ten, die ein für den Crédit agri­co­le gel­ten­der Ta­rif­ver­trag Ar­beit­neh­mern aus An­lass der Ehe­sch­ließung zu­ge­steht. In­dem die­ser Ta­rif­ver­trag ei­nen be­zahl­ten Son­der­ur­laub und ei­ne Ehe­sch­ließungs­prämie vor­sieht, legt er Re­geln in Be­zug auf die Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen fest, d.h. Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von Art.3 Abs.1 Buchst. c) der Richt­li­nie 2000/78.

So­dann meint der EuGH, dass ho­mo­se­xu­el­le Part­ner, die ei­nen PACS nach französi­schem Recht be­gründet ha­ben, mit Ehe­leu­ten ver­gleich­bar sind, wenn es um die hier strei­ti­gen ta­rif­li­chen Son­der­leis­tun­gen aus An­lass der Ehe­sch­ließung bzw. der Be­gründung ei­nes PACS geht. Denn auf recht­li­che Un­ter­schie­de zwi­schen der Ehe und dem PACS beim Erb­schafts- und beim Kind­schafts­recht kommt es hier nicht an, so der EuGH.

Da der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens im Jah­re 2007 noch nicht die Möglich­keit hat­te, sei­nen Part­ner zu hei­ra­ten, son­dern mit ihm nur ei­nen PACS ein­ge­hen konn­te, stel­len die hier maßgeb­li­chen ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität dar, so der EuGH.

Bei die­ser Dis­kri­mi­nie­rung han­delt es sich im Übri­gen nicht et­wa "nur" um ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung, son­dern um ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne von Art.2 Abs.2 Buch­sta­be a) der Richt­li­nie 2000/78/EG. Denn Herr Hay wur­de un­mit­tel­bar we­gen sei­ner Ho­mo­se­xua­lität schlech­ter ge­stellt als ein ver­gleich­ba­rer he­te­ro­se­xu­el­ler An­ge­stell­ter des Crédit agri­co­le, weil er im Jah­re 2007 mit sei­nem Part­ner kei­ne Ehe ein­ge­hen konn­te, so der EuGH.

Während der EuGH im Ma­ru­ko-Ur­teil noch dem na­tio­na­len Ge­richt die Prüfung über­las­sen hat­te, ob ei­ne Ver­gleich­bar­keit von Le­bens­part­ner­schaft und Ehe beim The­ma Ren­te vor­liegt oder nicht, hat er nun­mehr oh­ne viel Fe­der­le­sen ei­ne sol­che Ver­gleich­bar­keit von schwu­len Ar­beit­neh­mern, die ei­nen PACS ein­ge­hen, und Ehe­leu­ten fest­ge­stellt. Be­mer­kens­wert ist außer­dem, dass der Ge­richts­hof hier von ei­ner un­mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung aus­geht, denn das ist ei­ne stärke­re Form der Be­nach­tei­li­gung, die nur in sehr sel­te­nen Fällen aus­nahms­wei­se ein­mal ge­recht­fer­tigt sein kann.

Fa­zit: Ho­mo­se­xu­el­le Ar­beit­neh­mer, die ei­ne recht­lich ver­bind­li­che Le­bens­part­ner­schaft ein­ge­gan­gen sind, dürfen von kei­nen Vergüns­ti­gun­gen mehr aus­ge­nom­men wer­den, die Ehe­leu­ten zu­ste­hen, denn ei­ne sol­che Schlech­ter­stel­lung wäre ei­ne ver­bo­te­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität.

Da Schwu­le und Les­ben in Deutsch­land nicht hei­ra­ten können, son­dern le­dig­lich ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft be­gründen können, ist das Hay-Ur­teil des EuGH auch in Deutsch­land von Be­deu­tung.

Ob es um Gra­ti­fi­ka­tio­nen oder ei­nen Son­der­ur­laub aus An­lass der Ehe­sch­ließung, um be­trieb­li­che Hin­ter­blie­be­nen­ren­ten oder um die Nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens durch ei­nen Ehe­gat­ten geht - in al­len die­sen und ähn­li­chen Fällen müssen an­ge­stell­te Le­bens­part­ner künf­tig eins zu eins die­sel­ben Ansprüche ha­ben wie Ver­hei­ra­te­te. Es spielt da­bei selbst­verständ­lich auch kei­ne Rol­le, ob sich sol­che Ansprüche aus ei­nem Ta­rif­ver­trag (wie hier in dem französi­schen Streit­fall), aus ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, aus ei­nem Ar­beits­ver­trag oder aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung er­ge­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Auch gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner ha­ben An­spruch auf Son­der­ur­laub 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de