HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/018

Kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te für gleich­ge­schlecht­li­che Part­ner?

Ab An­fang 2005 ist die recht­li­che Si­tua­ti­on von Ehe­leu­ten und ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern ver­gleich­bar, so dass auch hin­ter­blie­be­ne Le­bens­part­ner ei­ne be­trieb­li­che Wit­wen­ren­te be­an­spru­chen kön­nen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.01.2009, 3 AZR 20/07
Gayfahne Ab 2005 gibt es be­trieb­li­che Wit­wen­ren­ten auch für ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner

11.02.2009. Im April letz­ten Jah­res hat­te der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung ge­klärt, dass gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner ei­ne Wit­wen­ren­te aus ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung be­an­spru­chen kön­nen, wenn die recht­li­che Si­tua­ti­on von ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern und von Ehe­leu­ten in dem je­wei­li­gen EU-Mit­glieds­staat ähn­lich aus­ge­stal­tet ist (EuGH, Ur­teil vom 01.04.2008, C-267/06 - Ma­ru­ko).

Auf der Grund­la­ge die­ses EuGH-Ur­teils hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den, dass die­se Vor­aus­set­zung in Deutsch­land seit An­fang 2005 ge­ge­ben ist.

Da­her ha­ben gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner seit An­fang 2005 im all­ge­mei­nen ei­nen An­spruch auf ei­ne be­trieb­li­che Hin­ter­blie­be­nen­ren­te, wenn auch ver­wit­we­te­te Ehe­leu­te ei­ne sol­che be­trieb­li­che Ren­te er­hal­ten: BAG, Ur­teil vom 14.01.2009, 3 AZR 20/07.

Wit­wen­ren­te aus der be­trieb­li­chen Pen­si­ons­kas­se auch für hin­ter­blie­be­ne ho­mosse­xu­el­le Le­bens­part­ner?

Der Ar­beit­ge­ber kann sich da­zu ver­pflich­ten, den bei ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge zu­zu­sa­gen. Zu den ty­pi­schen Leis­tun­gen ei­ner sol­chen Vor­sor­ge zählt ne­ben Leis­tun­gen der Al­ters-, und In­va­li­ditäts­ver­sor­gung auch die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung.

Häufig se­hen be­trieb­li­che Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen vor, dass ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te nur an ehe­mals Ver­hei­ra­te­te bzw. an die hin­ter­blie­be­nen Ehe­part­ner des ver­stor­be­nen Ren­ten­be­rech­tig­ten zu zah­len sind.

Da gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re aber kei­ne Ehe, son­dern „nur“ ei­ne sog. ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft ein­ge­hen können, sind hin­ter­blie­be­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner bei dem Be­zug von Wit­wen- bzw. Wit­wer­ren­ten nach dem Wort­laut sol­cher Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen von der Hin­ter­blie­be­nen­ren­te aus­ge­schlos­sen. Die­ses Pro­blem stellt sich in ähn­li­cher Wei­se auch bei ei­ner Rei­he wei­te­rer Leis­tun­gen, die nach ih­rem Wort­laut nur für Ehe­part­ner gel­ten.

An­de­rer­seits sind die Mit­glied­staa­ten der EU gemäß der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 (Richt­li­nie 2000/78/EG), die in Deutsch­land 2006 in Form des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) um­ge­setzt wur­de, da­zu ver­pflich­tet, Dis­kri­mi­nie­run­gen im Ar­beits­le­ben we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung zu bekämp­fen.

Ob bzw. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Part­ner ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft An­spruch auf die für Ehe­gat­ten vor­ge­se­hen Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers ha­ben bzw. zur Ver­mei­dung ei­ner an­sons­ten ge­ge­be­nen Dis­kri­mi­nie­rung ha­ben müssen, war bis zum Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) vom 01.04.2008, C-267/06 (Ta­dao Ma­ru­ko) weit­ge­hend un­geklärt (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/046 Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 ver­bie­tet Be­nach­tei­lung Ho­mo­se­xu­el­ler beim Be­zug von Hin­ter­blie­be­nen­ren­ten).

Im Fall Ma­ru­ko klag­te der hin­ter­blie­be­ne Part­ner ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) München auf Zah­lung ei­ner nur für Ehe­gat­ten be­stimm­ten Hin­ter­blie­be­nen­ren­te.

Der EuGH ge­lang­te auf der Grund­la­ge ei­ner vom VG München be­schlos­se­nen Vor­la­ge zu dem Er­geb­nis, dass der Aus­schluss gleich­ge­schlecht­li­cher Part­ner von der­ar­ti­gen Leis­tun­gen ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len könne.

Dies gilt aber laut EuGH nur, wenn das na­tio­na­le Recht Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts in ei­ne Si­tua­ti­on ver­setzt, die in Be­zug auf die Leis­tung mit der Si­tua­ti­on von Ehe­gat­ten ver­gleich­bar ist. Es ist Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts (!) zu prüfen, ob sich ein über­le­ben­der Le­bens­part­ner in ei­ner Si­tua­ti­on be­fin­det, die mit der ei­nes Ehe­gat­ten ver­gleich­bar ist, so der Ge­richts­hof.

Die­se gleich­stel­lungs­un­freund­li­che Ten­denz des EuGH in Sa­chen Ma­ru­ko führ­te da­zu, dass For­de­run­gen nach ei­ner fi­nan­zi­el­len Gleich­stel­lung von Le­bens­part­nern mit Ehe­leu­ten meist mit der Be­gründung ab­ge­lehnt wur­de, die recht­li­che La­ge von Le­bens­part­nern und Ehe­leu­ten sei nach deut­schem Recht eben nicht ver­gleich­bar.

So lehn­te das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) mit Be­schluss vom 06.05.2008, 2 BvR 1830/06, den An­spruch ei­nes in gleich­ge­schlecht­li­cher Part­ner­schaft le­ben­den Be­am­ten auf ei­nen Fa­mi­li­en­zu­schlag ab, weil das Le­bens­part­ner­schafts­recht die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft be­wusst nur für ein­zel­ne Be­rei­che des Be­am­ten­rechts (z.B. Rei­se­kos­ten, Um­zugs­kos­ten, Tren­nungs­geld) der Ehe gleich­stel­le. Für das Be­sol­dungs­recht feh­le da­ge­gen ei­ne sol­che Gleich­stel­lung (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/060 Kein Fa­mi­li­en­zu­schlag für Be­am­te in Le­bens­part­ner­schaft).

Mit der Fra­ge, wann die nach dem EuGH er­for­der­li­che ver­gleich­ba­re recht­li­che Si­tua­ti­on von Ehe­gat­ten und Part­ner ei­ner gleich­ge­schlecht­li­chen Le­bens­part­ner­schaft vor­liegt, be­fasst sich ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14.01.2009, 3 AZR 20/07.

Der Streit­fall: Ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner mit An­spruch auf Be­triebs­ren­te ver­stirbt 2001

Der Kläger war seit An­fang Au­gust 2001 ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner des 1947 ge­bo­re­nen und En­de Au­gust 2001 ver­stor­be­nen Ar­beit­neh­mers der Be­klag­ten. Der Kläger leb­te mit sei­nem Part­ner von 1977 bis zu des­sen Tod in ei­ner Le­bens­ge­mein­schaft.

Sein Part­ner war von An­fang 1973 bis En­de 1999 bei der Be­klag­ten beschäftigt und er­warb in die­ser Zeit ei­nen An­spruch auf ei­ne un­ver­fall­ba­re Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft in Höhe von rund 330 EUR brut­to mo­nat­lich. Die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung des ver­stor­be­nen Part­ners be­ruh­te auf ei­nem Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­trag, der bei der Be­klag­ten An­wen­dung fand.

In dem Ta­rif­ver­trag war ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung zu­ge­sagt wor­den, die dem Wort­laut nach aus­sch­ließlich Ehe­part­nern zu­ste­hen soll­te. Nach­dem der Kläger er­fah­ren hat­te, dass zum 01.01.2005 das so­ge­nann­te Le­bens­part­ner­schaftsübe­r­ar­bei­tungs­ge­setz mit Ände­run­gen u. a. bei der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung in Kraft ge­tre­ten war, mach­te er ge­genüber der Be­klag­ten noch im Ja­nu­ar 2005 Ansprüche auf ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung auf der Grund­la­ge des Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­tra­ges gel­tend. Die Be­klag­te lehn­te ent­spre­chen­de Leis­tun­gen ab.

Die Vor­in­stan­zen wie­sen die Kla­ge ab. Sie ar­gu­men­tier­ten, in dem Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­trag sei ei­ne Wit­wen­ren­te aus­drück­lich und ab­sch­ließend nur für Ehe­paa­re ge­re­gelt. Dies stel­le kei­ne un­zulässi­ge Un­gleich­be­hand­lung dar, weil gemäß Art. 6 Grund­ge­setz (GG) die Ehe ei­nen be­son­de­ren Schutz ge­nieße. Ei­ne der­ar­ti­ge Aus­le­gung wi­derspräche auch nicht der Richt­li­nie 2000/78/EG. Die­se er­lau­be un­ter­schied­li­che Ent­gelt­re­ge­lun­gen. Ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung des Klägers läge zu­dem nicht vor, weil die Zah­lung der Ren­te nicht an die se­xu­el­le Aus­rich­tung an­knüpfe, son­dern le­dig­lich an den Fa­mi­li­en­stand.

BAG: Seit An­fang 2005 sind Ehe­leu­te und ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner ver­gleich­bar

Das BAG folg­te der Auf­fas­sung der Vor­in­stan­zen zwar im Er­geb­nis, doch stell­te es klar, dass ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner grundsätz­lich im glei­chen Maße ei­nen An­spruch auf Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung hätten wie Ehe­gat­ten. Der An­spruch fol­ge seit 2006 aus dem AGG.

Nach dem Ma­ru­ko-Ur­teil des EuGH kom­me es auf die Ver­gleich­bar­keit der recht­li­chen Si­tua­ti­on von ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern und Ehe­gat­ten in Be­zug auf die Hin­ter­blie­be­nen­ren­te an. Die­se sei vor­lie­gend ge­ge­ben.

Seit der Ge­setz­ge­ber mit dem „Ge­setz zur Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts“ ab 01.01.2005 für ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner den Ver­sor­gungs­aus­gleich ein­geführt und in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft der Ehe gleich­ge­stellt ha­be, sei recht­lich ei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on auch hin­sicht­lich der im Ar­beits­verhält­nis zu­ge­sag­ten Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ge­schaf­fen. Auch tatsächli­che Un­ter­schie­de, die die An­nah­me ei­ner nicht ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on recht­fer­ti­gen könn­ten, beständen nicht.

Al­ler­dings könne dies nicht dem Kläger zu­gu­te kom­men, da sein Part­ner vor der Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts im Jahr 2005 ge­stor­ben sei. Denn Vor­aus­set­zung für ei­nen An­spruch auf Hin­ter­blie­be­nen­ren­te sei, dass nach In­kraft­tre­ten des re­for­mier­ten Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes, al­so am 01.01.2005, noch ein Rechts­verhält­nis zwi­schen dem Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten und dem Ver­sor­gungs­schuld­ner, in die­sem Fall al­so dem Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber, be­stan­den ha­be. Dies sei vor­lie­gend nicht der Fall.

Fa­zit: Das BAG hat sich da­mit, ob­wohl die vor­lie­gen­de Kla­ge im Er­geb­nis ge­gen den Kläger aus­ging, ge­gen den vor­herr­schen­den Trend ge­stellt, gleich­ge­schlecht­li­chen Part­nern für Ehe­gat­ten vor­ge­se­he­ne Leis­tun­gen zu ver­weh­ren. Denn das BAG ist der Auf­fas­sung, dass die Si­tua­ti­on ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner und Ehe­gat­ten seit In­kraft­tre­ten des re­for­mier­ten Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes in Deutsch­land weit­ge­hend ver­gleich­bar sei.

Darüber darf nicht ver­ges­sen wer­den, dass die Ma­ru­ko-Ent­schei­dung des EuGH nur die Vor­ga­be macht, dass die Ver­gleich­bar­keit der Rechts­si­tua­ti­on von Ehe­gat­ten und ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern da­nach zu be­ur­tei­len ist, ob der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber für be­stimm­te Fra­gen ei­ne Gleich­stel­lung vor­ge­nom­men hat. Da­her ist es mehr als in an­de­ren Dis­kri­mi­nie­rungsfällen letzt­lich die Ent­schei­dung des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers und da­mit ei­ne rein po­li­ti­sche Fra­ge, in­wie­weit ho­mo­se­xu­el­le Paa­re und Ehe­gat­ten gleich­stellt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de