HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/216

Wit­wen­ren­te trotz spä­ter Ehe?

Ar­beit­ge­ber dür­fen Wit­wen­ren­te nicht vom Al­ter des Ar­beit­neh­mers bei der Hoch­zeit ab­hän­gig ma­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 04.08.2015, 3 AZR 137/17
Sparschwein mit Aufschrift Altersvorsorge Trotz spä­ter Ehe nicht nur von Luft und Lie­be le­ben?

11.08.2015. Amors We­ge sind un­er­gründ­lich. Sein Pfeil kann ei­nen mit 60 Jah­ren ge­nau­so über­ra­schend und in­ten­siv tref­fen, wie mit An­fang zwan­zig.

Doch so man­cher Ge­dan­ke ver­drängt die Schmet­ter­lin­ge und sorgt für Schmer­zen im Bauch: "Was ist, wenn ich mal krank wer­de? Wie kann ich da­für sor­gen, dass mein Part­ner auch nach mei­nem Tod fi­nan­zi­ell ab­ge­si­chert ist?"

Und hier kom­men Hin­ter­blie­be­nen­ren­ten ins Spiel: Wer ei­ne Al­ters­ren­te be­an­spru­chen kann, hat da­mit im Fal­le sei­nes To­des oft auch sei­nen hin­ter­blie­be­nen Part­ner ab­ge­si­chert, vor­aus­ge­setzt na­tür­lich, es be­steht ei­ne Ehe oder ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft.

Mit ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über die Zah­lung ei­ner Wit­wen­ren­te zu ent­schei­den, die der Ar­beit­ge­ber vom Al­ter des Ar­beit­neh­mers bei der Hoch­zeit ab­hän­gig ma­chen woll­te und über­rasch­te da­mit: BAG, Ur­teil vom 04.08.2015, 3 AZR 137/13.

Wie ent­schie­den die Ar­beits­ge­rich­te bis­lang zu so­ge­nann­ten Späte­hen­klau­seln?

Der über­le­ben­de Ehe­part­ner muss­te in der Ver­gan­gen­heit des Öfte­ren um die Zah­lung ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ren­te als Leis­tung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ban­gen. Schuld dar­an wa­ren so­ge­nann­te "Späte­hen­klau­seln", durch die Ar­beit­ge­ber die Zah­lung ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ren­te ein­schränken konn­ten.

Und da­von mach­ten die Ar­beit­ge­ber in großem Um­fang Ge­brauch:

So be­stimm­te ei­ne Ver­sor­gungs­ord­nung, dass der Ehe­part­ner, der den Ar­beit­neh­mer erst nach des­sen Ru­he­stand ge­hei­ra­tet hat, von der Hin­ter­blie­be­nen­ren­te aus­ge­schlos­sen wird (wir be­rich­te­ten: Ar­beits­recht ak­tu­ell 13/295 Späte­hen­klau­seln in der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung).

Ei­ne an­de­re Ver­sor­gungs­ord­nung mach­te den An­spruch der Wit­we da­von abhängig, dass die Ehe vor dem 55. Le­bens­jahr ge­schlos­sen wird und die Wit­we zum Zeit­punkt des To­des zu­min­dest 50 Jah­re alt ist (vgl. da­zu BAG, Ur­teil vom 19.02.2002, 3 AZR 99/01).

Ei­ne wei­te­re Ver­sor­gungs­ord­nung leg­te fest, dass ein An­spruch auf Hin­ter­blie­be­nen­ren­te nicht be­steht, wenn der Ehe­part­ner mehr als 15 Jah­re jünger ist als der ehe­ma­li­ge Ar­beit­neh­mer ist (vgl. da­zu Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 19.05.2005, 5 Sa 509/05).

In al­len die­sen Fällen klag­ten die über­le­ben­den Ehe­leu­te. Und in al­len Fällen gin­gen sie leer aus.

Der Sinn hin­ter den Späte­hen­klau­seln ist of­fen­sicht­lich. Ehen, die nur zum Zwe­cke der späte­ren Ver­sor­gung ge­schlos­sen wer­den, möch­te der Ar­beit­ge­ber nicht fi­nan­zi­ell fördern. Und da ei­ne Be­triebs­ren­te und auch ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te vom Ar­beit­ge­ber frei­wil­lig gewährt wer­den, kann er auch ent­schei­den, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er dies tut.

Bis­lang sa­hen auch die Ar­beits­ge­rich­te dar­in ei­nen le­gi­ti­men Zweck. Doch mit ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat­te das BAG wie­der über ei­ne Klau­sel zu ent­schei­den, die die Zah­lung auf Wit­wen­ren­te vom Al­ter des Ar­beit­neh­mers bei der Hoch­zeit abhängig macht und ent­schied dies­mal an­ders: BAG, Ur­teil vom 04.08.2015, 3 AZR 137/13.

Der Streit­fall: Ar­beit­neh­mer hei­ra­tet Part­ne­rin erst mit 61 Jah­ren

Der ver­sor­gungs­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer leb­te seit 1992 mit sei­ner Part­ne­rin zu­sam­men. Nach ei­ner Ver­lo­bung zu Os­tern 1993 hei­ra­te­ten sie im Jahr 2008. Der Ar­beit­neh­mer war zu der Zeit 61 Jah­re alt. Im De­zem­ber 2010 ver­starb er.

Die Wit­we wand­te sich dar­auf­hin an den ehe­ma­li­gen Be­trieb ih­res ver­stor­be­nen Ehe­man­nes, der Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung und auch ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te zu­ge­sagt hat­te.

Die Un­terstützungs­kas­se teil­te ihr aber mit, dass die Zah­lung ei­ner Wit­wen­ren­te nicht in Be­tracht kommt. Denn die Ver­sor­gungs­ord­nung be­stimm­te, dass ein An­spruch auf ei­ne Wit­wen­ren­te nur be­steht, wenn die Ehe vor Voll­endung des 60. Le­bens­jahrs des Ar­beit­neh­mers ge­schlos­sen wur­de. Da der Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt der Hoch­zeit aber be­reits 61 Jah­re alt ge­we­sen ist, wa­ren die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen An­spruch auf Wit­wen­ren­te nicht ge­ge­ben.

Die Wit­we woll­te sich da­mit nicht ab­fin­den und klag­te ge­gen die Un­terstützungs­kas­se auf Zah­lung der Wit­wen­ren­te. Da­bei ar­gu­men­tier­te sie, dass Späte­hen­klau­sel un­wirk­sam sei, und zwar aus fol­gen­dem Grund:

Sol­che Klau­seln, so die Kläge­rin, ver­lei­den rei­fe­ren Ar­beit­neh­mern die Lust auf ei­ne späte Ehe. Während jun­ge Ar­beit­neh­mer bei der Hei­rat wis­sen, dass ihr Part­ner durch ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te ab­ge­si­chert ist, ha­ben al­te Ar­beit­neh­mer bzw. Be­triebs­rent­ner die­se Aus­sicht nicht.

Das stellt nach An­sicht der Wit­we ei­ne al­ters­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung älte­rer Men­schen und/oder ei­ner Ver­s­toß ge­gen die Ehefrei­heit (Art.6 Abs.1 Grund­ge­setz - GG) dar. Und al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gun­gen von Ar­beit­neh­mern sind ver­bo­ten, wenn es kei­ne trif­ti­gen Sach­gründe dafür gibt. Das folgt aus dem Eu­ro­pa­recht und aus dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG).

Das Ar­beits­ge­richt München wies die Kla­ge der Wit­we ab (Ar­beits­ge­richt München, Ur­teil vom 04.06.2012, 3 Ca 9945/11). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München schloss sich der Mei­nung des Ar­beits­ge­richts an und folg­te da­mit der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des BAG (LAG München, Ur­teil vom 15.01.2013, 7 Sa 573/12).

BAG: Ar­beit­ge­ber dürfen Zah­lung ei­ner Wit­wen­ren­te nicht vom Al­ter des Ar­beit­neh­mers bei der Hoch­zeit abhängig ma­chen

Das BAG ent­schied über­ra­schen­der­wei­se zu­guns­ten der Wit­we und sprach ihr ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Wit­wen­ren­te zu. Das Ge­richt sah in der Späte­hen­klau­sel ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nach dem AGG. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG:

Die Späte­hen­klau­sel, die die Zah­lung der Wit­wen­ren­te vom Al­ter des Ar­beit­neh­mers bei der Hoch­zeit abhängig macht, be­nach­tei­ligt den Ar­beit­neh­mer un­mit­tel­bar we­gen des Al­ters. Die Klau­sel ist da­her nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam.

An­ders als die Vor­in­stan­zen konn­te die Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters laut BAG auch nicht durch ei­nen le­gi­ti­men Zweck ge­recht­fer­tigt wer­den. Denn § 10 Satz 3 Nr. 4 AGG nor­miert, dass Al­ters­gren­zen in be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­sys­te­men für Al­ters- und In­va­li­ditäts­ren­ten zulässig sind und ei­ne Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen können. Da es sich bei ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ren­te je­doch we­der um ei­ne Al­ters- noch um ei­ne In­va­li­ditäts­ren­te han­delt, wird die­se Ver­sor­gungs­form nicht von § 10 Satz 3 Nr. 4 AGG um­fasst.

Auch ei­ne Recht­fer­ti­gung der Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters gemäß § 10 Satz 1 und 2 AGG kam laut BAG nicht in Be­tracht. Da­nach sind un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sind. Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein. Laut BAG stellt die Späte­hen­klau­sel je­doch ei­ne zu star­ke Be­ein­träch­ti­gung älte­rer Ar­beit­neh­mer dar.

Fa­zit: Mit die­ser Ent­schei­dung hat das BAG sei­ne Recht­spre­chung zu Späte­hen­klau­seln zu­guns­ten ver­sor­gungs­be­rech­tig­ter An­gehöri­ger geändert. Ar­beit­ge­ber soll­ten künf­tig auf sol­che al­ters­abhängi­gen Dif­fe­ren­zie­run­gen in be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­sys­te­men ver­zich­ten.

Ob so­ge­nann­te "Be­stands­klau­seln" eben­falls un­wirk­sam sind, ist der Pres­se­mel­dung nicht zu ent­neh­men. Nach sol­chen Klau­seln sind Hin­ter­blie­be­ne von ei­ner Ren­te aus­ge­schlos­sen, wenn die Ehe nicht ei­ne be­stimm­te Min­dest­dau­er be­stan­den hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de
Bewertung: Wit­wen­ren­te trotz spä­ter Ehe? 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de