HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/142

Kei­ne Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung bei der Com­merz­bank

An­he­bung der Be­triebs­ren­ten zu An­fang 2010 auf­grund der Fi­nanz­kri­se zu­recht un­ter­blie­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.04.2014, 3 AZR 51/12
Sanduhr mit rotem Sand Der Zahn der Zeit nagt auch an Be­triebs­ren­ten

22.04.2014. Wer ei­ne Be­triebs­ren­te be­zieht, hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, dass sei­ne Ren­te nicht im Lau­fe der Jah­re durch die Geld­ent­wer­tung aus­ge­zehrt wird.

Aus der Sicht ei­nes Be­triebs­rent­ners heißt das: Al­le drei Jah­re soll­te es ei­nen In­fla­ti­ons­aus­gleich ge­ben, d.h. ei­ne An­pas­sung der Be­triebs­ren­te nach oben.

Das Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (Be­trAVG) sieht das aber so nicht vor, son­dern ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber viel­mehr da­zu, al­le drei Jah­re zu prü­fen, ob ei­ne An­pas­sung ge­bo­ten ist. Und bei die­ser An­pas­sungs­über­prü­fung kommt es auch auf die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers an.

Da­her ging am Diens­tag vor Os­tern die Com­merz­bank AG vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) als Sie­ger vom Platz. Sie war von vie­len Be­triebs­rent­nern auf ei­ne Ren­ten­er­hö­hung zum Ja­nu­ar 2010 ver­klagt wor­den, konn­te aber mit Er­folg auf die fi­nan­zi­el­len Ex­trem­be­las­tun­gen in­fol­ge der Fi­nanz­markt­kri­se ver­wei­sen: BAG, Ur­teil vom 15.04.2014, 3 AZR 51/12.

Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung auch bei Un­ter­neh­men, die in ein­zel­nen Jah­ren ho­he Ver­lus­te ma­chen?

Gemäß § 16 Abs.1 Be­trAVG sind Un­ter­neh­men, die ih­ren Be­triebs­rent­nern Ver­sor­gungs­leis­tun­gen zah­len müssen, al­le drei Jah­re zu ei­ner An­pas­sungs­prüfung ver­pflich­tet, d.h. sie müssen "nach bil­li­gem Er­mes­sen ent­schei­den", ob ei­ne Be­triebs­ren­ten­erhöhung vor­zu­neh­men ist und falls ja, in wel­cher Höhe. Da­bei müssen sie ei­ner­seits die Be­lan­ge der Be­triebs­rent­ner und zum an­de­re die wirt­schaft­li­che La­ge des Un­ter­neh­mens zu berück­sich­ti­gen.

Im All­ge­mei­nen sind Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, den rea­len Wert der Be­triebs­ren­ten zu er­hal­ten. Das gilt aber nicht, wenn es ih­nen auf­grund ih­rer schlech­ten wirt­schaft­li­chen La­ge nicht zu­zu­mu­ten ist, die sich aus der Ren­ten­an­pas­sung fol­gen­den fi­nan­zi­el­len Mehr­be­las­tun­gen zu tra­gen.

Da­bei kommt es auf die vor­aus­sicht­li­che künf­ti­ge La­ge des Un­ter­neh­mens in den drei Jah­ren nach dem An­pas­sungs­stich­tag an, d.h. auf ei­ne Pro­gno­se. Die wie­der­um muss natürlich durch Tat­sa­chen sach­lich be­gründet sein, und an die­ser Stel­le, d.h. zur Be­gründung der Pro­gno­se, ist auf die letz­ten drei oder vier Jah­re vor dem An­pas­sungs­stich­tag ab­zu­stel­len.

Hat das Un­ter­neh­men ei­ni­ge ver­lust­rei­che Jah­re hin­ter sich, wer­den Be­triebs­rent­ner die­se Jah­re als außer­gewöhn­li­che Aus­nah­men bzw. "Aus­reißer" an­se­hen, während die zur Ren­tenüber­prüfung ver­pflich­te­ten Un­ter­neh­men dar­auf ver­wei­sen wer­den, dass die er­lit­te­nen Ver­lus­te auch künf­tig die Ge­win­ne drücken wer­den.

Im Streit: Erhöhung der Be­triebs­ren­ten für die Be­triebs­rent­ner der Com­merz­bank ab Ja­nu­ar 2010

Der kla­gen­de Be­triebs­rent­ner, Jahr­gang 1937, war von No­vem­ber 1957 bis En­de Ja­nu­ar 1995 bei der Dresd­ner Bank AG beschäftigt, von der er seit Ja­nu­ar 1998 ei­ne Be­triebs­ren­te er­hielt. Die Ren­te be­trugt zunächst 1.658,00 DM pro Mo­nat und wur­de al­le drei Jah­re an­ge­passt, zu­letzt zum 01. Ja­nu­ar 2007 auf 964,00 EUR.

Im Mai 2009 über­nahm die Com­merz­bank AG die Dresd­ner Bank, die da­mit ih­re recht­li­che Ei­genständig­keit ver­lor. Die Com­merz­bank war da­mit für die Be­triebs­ren­ten der über­nom­me­nen Dresd­ner Bank zuständig ge­wor­den und lehn­te bei der tur­nusmäßigen An­pas­sungs­prüfung zum Ja­nu­ar 2010 ei­ne Erhöhung der Be­triebs­ren­ten ab.

Be­gründung der Bank: Auf­grund der Fi­nanz­markt­kri­se hat­te man 2008 ei­nen di­cken Ver­lust von 1,1 Mil­li­ar­den und 2009 so­gar ei­nen Ver­lust von 7,8 Mil­li­ar­den EUR ge­macht. Außer­dem hat­te die Com­merz­bank in der Fi­nanz­kri­se Gel­der des Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds des Bun­des in An­spruch neh­men müssen, und die­se mil­li­ar­den­schwe­re Ka­pi­tal­sprit­ze des Bun­des muss sie künf­tig mit 9 Pro­zent ver­zin­sen.

Den Kläger über­zeug­te das nicht. Aus sei­ner Sicht wären die von der Bank bei ei­ner Ren­ten­erhöhung zu tra­gen­den Zu­satz­be­las­tun­gen eher ge­ringfügig, ver­gli­chen mit vie­len an­de­ren Aus­ga­ben der Bank. Und zu­dem hat­te die Bank ein Son­der­vermögen ge­bil­det, um ih­re Be­triebs­ren­ten­pflich­ten zu erfüllen, den Pen­si­on-Trust e.V., und der wie­der­um hat­te doch ge­nug Geld, um die Ren­ten­an­pas­sun­gen zu be­zah­len, so der Rent­ner.

Das Ar­beits­ge­richt in Frank­furt am Main wies die Kla­ge auf Ren­ten­erhöhung ab (Ur­teil vom 26.10.2010, 18 Ca 5141/10) und auch das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) als Be­ru­fungs­in­stanz gab dem Ar­beit­ge­ber Recht (Ur­teil vom 28.09.2011, 8 Sa 244/11).

BAG: Die Ver­wei­ge­rung ei­ner Be­triebs­ren­ten­erhöhung zum Ja­nu­ar 2010 durch die Com­merz­bank war rech­tens

Auch vor dem BAG hat­te der Pen­si­onär kein Glück. Denn Ent­schei­dung der Com­merz­bank, die Be­triebs­ren­ten nicht an­zu­pas­sen, ent­sprach bil­li­gem Er­mes­sen gemäß § 16 Abs.1 Be­trAVG, so das BAG in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des Ge­richts.

Im vor­lie­gen­den Streit­fall konn­te die Com­merz­bank be­rech­tig­ter Wei­se am 01. Ja­nu­ar 2010 da­von aus­ge­hen, dass es ihr mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit nicht möglich sein würde, Ren­ten­erhöhun­gen aus den vor­aus­sicht­li­chen Un­ter­neh­menserträgen der fol­gen­den drei Jah­re auf­zu­brin­gen, d.h. die­se Zu­satz­be­las­tun­gen in der der Zeit bis zum nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag (Ja­nu­ar 2013) zu er­wirt­schaf­ten. Denn sie hat­te in den Jah­ren 2008 und 2009 er­heb­li­che Ver­lus­te er­zielt und war ge­zwun­gen, Mit­tel aus dem Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds in An­spruch zu neh­men.

Vor die­sem Hin­ter­grund war die Pro­gno­se der Bank nach An­sicht der Er­fur­ter Rich­ter ge­recht­fer­tigt, dass sich die Fol­gen der Fi­nanz­kri­se auch in der Zeit nach dem An­pas­sungs­stich­tag 01.01.2010 so ne­ga­tiv auf ih­re wirt­schaft­li­che La­ge aus­wir­ken würden, dass ei­ne Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung nicht möglich sein würde.

Da­bei muss­te die Bank selbst­verständ­lich das Son­der­vermögen des Pen­si­on-Trust e.V. bei ih­rer An­pas­sungs­ent­schei­dung nicht berück­sich­ti­gen.

Fa­zit: Wenn es der Com­merz­bank nach ih­ren Mil­li­ar­den­ver­lus­ten der Jah­re 2008 und 2009 und vor dem Hin­ter­grund künf­ti­ger Zins­be­las­tun­gen in­fol­ge der Ka­pi­tal­sprit­ze des Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds nicht möglich sein soll­te, ih­ren Be­triebs­rent­nern im Jah­re 2010 ei­ne Ren­ten­erhöhung zu ver­sa­gen, wann soll­te ein Ar­beit­ge­ber dann je­mals zu ei­ner sol­chen ne­ga­ti­ven An­pas­sungs­ent­schei­dung be­rech­tigt sein?

Dass ei­ne sol­che Null­run­de aus Sicht der ca. 4.000 Be­triebs­rent­ner der Com­merz­bank un­er­freu­lich ist und dass die Bank "ge­nug Geld hat", ist kein Ar­gu­ment. Denn das Ge­setz stellt dar­auf ab, ob ei­ne Ren­ten­erhöhung aus den Ge­win­nen, mit de­nen für die nächs­ten drei Jah­re zu rech­nen ist, vor­aus­sicht­lich be­zahlt wer­den kann (oder eben nicht).

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de