HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/240

Be­triebs­ren­te - An­pas­sung durch IBM war un­zu­rei­chend

BAG er­teilt Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung durch IBM Deutsch­land ei­ne Ab­sa­ge: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.06.2012, 3 AZR 464/11
Rentnerpaar auf Parkbank Aus den Au­gen, aus dem Sinn? So soll­te man nicht mit Be­triebs­rent­nern um­ge­hen.

21.06.2012. Ar­beit­ge­ber sind ge­mäß § 16 Abs.1 Be­triebs­ren­ten­ge­sestz (Be­trAVG) da­zu ver­pflich­tet, al­le drei Jah­re ei­ne An­pas­sung der lau­fen­den Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu prü­fen und dar­über "nach bil­li­gem Er­mes­sen" zu ent­schei­den. Da­bei sind ei­ner­seits die Be­lan­ge der Be­triebs­rent­ner, die an ei­nem mög­lichst voll­stän­di­gen In­fla­ti­ons­aus­gleich in­ter­es­siert sind, und zum an­de­ren die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers zu be­rück­sich­ti­gen.

Das sind aber nur va­ge Eck­punk­te, an de­nen sich Ar­beit­ge­ber prak­tisch kaum ori­en­tie­ren kön­nen. Da­her nennt § 16 Abs.2 Be­trAVG zwei leicht an­zu­wen­den­de An­pas­sungs­mög­lich­kei­ten, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber auf der si­che­ren Sei­te steht. Da­nach "gilt" die An­pas­sungs­pflicht als er­füllt, wenn die Be­triebs­ren­ten­er­hö­hung "im Prü­fungs­zeit­raum" nicht ge­rin­ger ist als der An­stieg des Ver­brau­cher­preis­in­de­xes für Deutsch­land oder als der An­stieg der Net­to­löh­ne ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer­grup­pen des Un­ter­neh­mens.

Wel­che Zeit­span­ne das Ge­setz mit "Prü­fungs­zeit­raum" meint, geht aus § 16 Abs.2 Be­trAVG nicht ein­deu­tig her­vor. Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ist da­mit nicht et­wa nur der Drei­jah­res­zeit­raum ge­meint, der der tur­nus­mä­ßi­gen An­pas­sungs­prü­fung vor­aus­geht, son­dern die ge­sam­te Zeit vom in­di­vi­du­el­len Ren­ten­be­ginn bis zum An­pas­sungs­sticht­at. Groß­un­ter­neh­men mit vie­len Be­triebs­rent­nern ha­ben da­her bei An­wen­dung von § 16 Abs.2 Be­trAVG vie­le in­di­vi­du­ell ver­schie­de­ne Prü­fungs­zeit­räu­me zu be­rück­sich­ti­gen.

An die­ser BAG-Recht­spre­chung hat ein be­kann­tes Groß­un­ter­neh­men mit vie­len tau­send Be­schäf­tig­ten, näm­lich IBM, in den letz­ten Jah­ren hef­tig ge­rüt­telt. Das hat­te kei­nen Er­folg, wie das BAG ges­tern ent­schied: BAG, Ur­teil vom 19.06.2012, 3 AZR 464/11.

An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten ent­spre­chend der Re­al­lohn­ent­wick­lung im Un­ter­neh­men - wel­che Jah­re zählen?

Wird über Be­triebs­ren­ten­an­pas­sun­gen ge­strit­ten, steht das BAG seit je­her auf der Sei­te der Be­triebs­rent­ner. Ide­al wäre da­her aus Sicht des BAG ein vollständi­ger In­fla­ti­ons­aus­gleich, d.h. ein ef­fek­ti­ver Schutz der Be­triebs­ren­ten ge­gen den Kauf­kraft­ver­lust. Da­her ver­langt das BAG vom Ar­beit­ge­ber, bei der An­pas­sung von Be­triebs­ren­ten den ge­sam­ten Zeit­raum vom Ren­ten­be­ginn an zu be­trach­ten.

Denn würde man nur die letz­ten drei Jah­re be­trach­ten, könn­te fol­gen­des pas­sie­ren: Der Ar­beit­ge­ber könn­te in wirt­schaft­lich schlech­ten Zei­ten ei­ne An­pas­sung (zu­recht) ab­leh­nen und müss­te die­se "Ren­ten-Null­run­de" später auch bei gu­ter Wirt­schafts­la­ge nicht wie­der aus­glei­chen, wenn es im­mer nur auf die letz­ten drei Jah­re ankäme.

Mit ei­ner sol­chen nach­ho­len­den An­pas­sung war al­ler­dings der Ge­setz­ge­ber nicht ein­ver­stan­den und nahm 1999 ei­ne fol­gen­de klar­stel­len­de Re­ge­lung in § 16 Abs.4 Satz 1 Be­trAVG auf: "Sind lau­fen­de Leis­tun­gen nach Ab­satz 1 nicht oder nicht in vol­lem Um­fang an­zu­pas­sen (zu Recht un­ter­blie­be­ne An­pas­sung), ist der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet, die An­pas­sung zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt nach­zu­ho­len." Das heißt, dass rechtmäßige Null­run­den we­gen schlech­ter wirt­schaft­li­cher La­ge später nicht aus­ge­gli­chen wer­den müssen, d.h. im Ren­ten­ver­lauf zu Las­ten des Be­triebs­rent­ners ge­hen.

Das BAG hat sei­ne Recht­spre­chung die­ser Ge­set­zesände­rung an­ge­passt - so­weit es eben muss­te. Aber trotz­dem ver­langt das BAG von Ar­beit­ge­bern wei­ter­hin, bei je­der Ren­ten­an­pas­sung die ge­sam­te Ren­ten­zeit zu berück­sich­ti­gen. Das führt da­zu, dass Ar­beit­ge­ber die Rechtmäßig­keit frühe­rer Null­run­den be­wei­sen müssen. Ob das rich­tig ist, ist al­ler­dings vor dem Hin­ter­grund von § 16 Abs.4 Satz 1 Be­trAVG frag­lich.

BAG: Prüfungs­zeit­raum für die Er­mitt­lung des An­pas­sungs­be­darfs ist die Zeit vom in­di­vi­du­el­len Ren­ten­be­ginn bis zum ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag

Der kla­gen­de Be­triebs­rent­ner war bis En­de 2005 im Kon­zern der IBM Deutsch­land beschäftigt und be­zieht seit An­fang 2006 ei­ne Be­triebs­ren­te. IBM prüft Ren­ten­an­pas­sun­gen ein­heit­lich für al­le Be­triebs­rent­ner je­weils zum 1. Ju­li ei­nes je­den Ka­len­der­jah­res. Da­bei erhöhte IBM die mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te des Klägers zum 01.07.2009 um 2,91 Pro­zent. Zur Be­gründung hieß es, in die­sem Um­fang hätten sich die Net­tolöhne sämt­li­cher Mit­ar­bei­ter im IMB-Kon­zern in Deutsch­land (mit Aus­nah­me der sog. Exe­cu­ti­ves) in den Jah­ren 2006, 2007 und 2008 erhöht.

Der Be­triebs­rent­ner war da­mit nicht ein­ver­stan­den und klag­te auf ei­ne Ren­ten­erhöhung von 6,04 Pro­zent, denn in die­ser Höhe war von sei­nem Ren­ten­be­ginn bis En­de Ju­ni 2009 ein Kauf­kraft­ver­lust ein­ge­tre­ten, wie sich aus dem Ver­brau­cher­preis­in­dex für Deutsch­land er­gab. Das Ar­beits­ge­richt München (Ur­teil vom 22.12.2010, 38 Ca 11541/10) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München ga­ben dem Kläger recht (LAG München, Ur­teil vom 10.05.2011, 6 Sa 107/11).

Auch vor dem BAG zog IBM vor­ges­tern den Kürze­ren. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung des BAG:

Ob ein An­pas­sungs­be­darf be­steht, rich­tet sich nach dem Kauf­kraft­ver­lust seit Ren­ten­be­ginn. Be­grenzt wird der An­pas­sungs­be­darf gemäß § 16 Abs.2 Nr.1 Be­trAVG durch die Net­to­lohn­ent­wick­lung der ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer. Da die­se "re­al­lohn­be­zo­ge­ne Ober­gren­ze" eben­so wie der An­pas­sungs­be­darf die Be­lan­ge der Ver­sor­gungs­empfänger be­trifft, gilt der­sel­be Prüfungs­zeit­raum, so das BAG. Der Prüfungs­zeit­raum reicht da­her im­mer vom in­di­vi­du­el­len Ren­ten­be­ginn bis zum ak­tu­el­len An­pas­sungs­stich­tag.

Und hier hat­te IBM ge­patzt, denn die an­geb­li­che Net­to­loh­nerhöhung von 2,91 Pro­zent be­zog sich auf die drei Jah­re 2006 bis 2008. Die­ser Drei­jah­res­zeit­raum war so­mit kürzer als der in­di­vi­du­ell für den Kläger maßgeb­li­che Prüfungs­zeit­raum (01.01.2006 bis 30.06.2009).

Fa­zit: Eben­so wie das LAG München lässt das BAG in sei­ner Ent­schei­dung of­fen, ob IBM über­haupt auf die Net­to­lohn­ent­wick­lung sämt­li­cher (!) Mit­ar­bei­ter im IMB-Kon­zern in Deutsch­land (aus­ge­nom­men Exe­cu­ti­ves) ab­stel­len durf­te. Das ist frag­lich, da § 16 Abs.2 Nr.1 Be­trAVG von den Net­tolöhnen "ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer­grup­pen des Un­ter­neh­mens im Prüfungs­zeit­raum" spricht, d.h. IBM hätte wohl ge­nau­er hin­schau­en und prüfen müssen, wie sich die Net­tolöhne der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer­grup­pen ent­wi­ckelt hat­ten, die ähn­li­che Auf­ga­ben wie der Kläger hat­ten.

Im Er­geb­nis war klar, dass IBM mit sei­ner Art der Ren­ten­an­pas­sung auch vor dem BAG schei­tern würde. Auch in vie­len an­de­ren, weit über 1.000 Kla­ge­ver­fah­ren, die 2010 und 2011 von IBM-Be­triebs­rent­nern an­ge­strengt wor­den wa­ren, zog IBM den kürze­ren. Da der Ver­s­toß IBMs ge­gen die "gel­ten­de" Recht­spre­chung zu § 16 Be­trAVG of­fen­kun­dig war, ha­ben vie­le Be­ob­ach­ter darüber gerätselt, war­um IBM je­den Ein­zel­fall durch­pro­zes­siert, ob­wohl die Fälle doch ver­gleich­bar sind. Mögli­cher­wei­se liegt dem ein Kos­ten­kalkül zu­grun­de, dem zu­fol­ge auch ho­he Pro­zess­kos­ten auf­grund vie­ler ver­lo­re­ner Pro­zes­se im­mer noch güns­ti­ger sind als ei­ne der Recht­spre­chung fol­gen­de Ren­ten­erhöhung zu­guns­ten al­ler Be­triebs­rent­ner, d.h. auch der­je­ni­gen, die den Gang vor Ge­richt scheu­en.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. August 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de