HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/211

Kei­ne un­be­zahl­te Frei­stel­lung bei Ge­werk­schafts­sit­zun­gen

Bun­des­ar­beits­ge­richt lehnt An­spruch auf Frei­stel­lung für Ge­werk­schafts­sit­zun­gen ab: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 13.08.2010, 1 AZR 173/09
Frau zu Hause im Bett vor dem Fernsehen Für ge­werk­schaft­li­ches En­ga­ge­ment muss ein Ur­laubs­tag ein­ge­plant wer­den
28.10.2010. Ar­beits­ver­trä­ge ver­pflich­ten den Ar­beit­neh­mer ver­trags­ge­recht zu ar­bei­ten, und den Ar­beit­ge­ber, die­se Ar­beit an­zu­neh­men bzw. ent­spre­chen­de Be­schäf­ti­gung an­zu­bie­ten. Hier­aus folgt ei­ner­seits ein grund­sätz­lich be­ste­hen­der Be­schäf­ti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers, an­de­rer­seits aber auch, dass ei­ne Frei­stel­lung nur aus­nahms­wei­se mög­lich ist.

Ab­ge­se­hen von den vie­len ge­setz­lich ge­re­gel­ten bzw. an­er­kann­ten Frei­stel­lungs­an­sprü­chen gibt es da­her selbst dann kein all­ge­mei­nes "Recht auf Frei­stel­lung", wenn in der frei­en Zeit be­son­ders ge­schütz­te Grund­rech­te aus­ge­übt wer­den sol­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 13.08.2010, 1 AZR 173/09.

Wann gibt es ein "Recht auf Frei­stel­lung"?

Ar­beit­neh­mer ha­ben in ei­ner gan­zen Rei­he von Fällen ein An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit.

Die wich­tigs­ten Fälle sind der Ur­laub, die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit und die ge­setz­li­chen Beschäfti­gungs­ver­bo­te für Schwan­ge­re und Frau­en nach der Ent­bin­dung nach Maßga­be des ge­setz­li­chen Mut­ter­schut­zes. Wei­te­re Fälle sind die Ver­hin­de­rung aus persönli­chen Gründen (§ 616 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB), die Ver­hin­de­rung we­gen Stel­len­su­che (§§ 629, 616 Satz 1 BGB), der An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers (§ 615 Satz 1 BGB) und die zulässi­ge Ausübung des Zurück­be­hal­tungs­rechts (§ 273 BGB in Ver­bin­dung mit § 615 Satz 1 BGB).

Ab­ge­se­hen von die­sen und ei­ner Rei­he wei­te­rer recht­lich an­er­kann­ter Fälle gibt es je­doch kei­nen all­ge­mei­nen An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit. Selbst auf un­be­zahl­te Frei­stel­lung ha­ben Ar­beit­neh­mer kein ge­ne­rel­les Recht.

Da­mit bleibt zwar im­mer noch die Möglich­keit of­fen, sich ar­beits­ver­trag­lich auf ei­ne Frei­stel­lung zu ei­ni­gen. Dies setzt al­ler­dings vor­aus, dass so­wohl Ar­beit­ge­ber als auch Ar­beit­neh­mer dies auch tatsächlich wol­len.

Selbst wenn es dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer dar­um geht, be­son­ders geschütz­te Grund­rech­te wahr­zu­neh­men, be­ste­hen des­halb we­nig Chan­cen, ar­beits­ge­richt­lich ein Frei­stel­lungs­an­spruch durch­zu­set­zen.

In ei­ner Mit­te Au­gust die­sen Jah­res er­gan­ge­nen Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se stren­ge Li­nie bestätigt: Be­schluss vom 13.08.2010, 1 AZR 173/09.

Der Fall: Ar­beit­neh­me­rin möch­te für Orts­sit­zun­gen ih­rer Ge­werk­schaft frei­ge­stellt wer­den

Die Kläge­rin ist bei dem Be­klag­ten als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­me­rin beschäftigt. Seit En­de 2007 gehört sie dem Orts­vor­stand der IG Me­tall an. Die­ser hält in zu­meist mo­nat­li­chen Abständen am frühen Nach­mit­tag sei­ne Sit­zung ab. Für den Weg vom Be­trieb bis zum Sit­zungs­raum der Ge­werk­schaft muss die Kläge­rin ei­ne We­ge­zeit von rund 1 h zurück­le­gen.

Sie mein­te, der be­klag­te Ar­beit­ge­ber ha­be sie an den Sit­zungs­ta­gen von Ih­rer Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung un­be­zahlt frei­zu­stel­len. Der Be­klag­te wie­der­um war zwar be­reit, ihr eintägi­gen un­be­zahl­ten Ur­laub zu ge­ben oder ih­ren Wunsch nach Teil­nah­me nach Möglich­keit zu berück­sich­ti­gen, wenn sie in den Schicht­dienst wech­selt.

Die Kläge­rin tat dies zwar, aber klag­te auch auf Frei­stel­lung. Vor dem Ar­beits­ge­richt Trier hat­te sie da­mit Er­folg (Ur­teil vom 30.04.2008, 4 Ca 232/08). Das Ge­richt nahm an, aus der Ko­ali­ti­ons­frei­heit (Art. 9 Abs. 3 GG) in Ver­bin­dung mit dem all­ge­mei­nen Rechts­grund­satz der wech­sel­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me im Ar­beits­verhält­nis fol­ge tatsächlich ein ent­spre­chen­der An­spruch.

Das in zwei­ter In­stanz zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz war je­doch an­de­rer Auf­fas­sung (Ur­teil vom 20.11.2008, 2 Sa 328/08). Es wies auf ei­ne über 23 Jah­re al­te Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts hin, in der die­ses mein­te, die Ko­ali­ti­ons­frei­heit schütze ei­ne ko­ali­ti­onsmäßigen Betäti­gung nur in­so­weit, als sie für die Er­hal­tung und Si­che­rung der Ko­ali­ti­on un­erläss­lich ist, d.h. der Kern­be­reich der ko­ali­ti­onsmäßigen Betäti­gung be­trof­fen ist.

Dar­auf­hin leg­te die Kläge­rin die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­ne Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt ein.

Bun­des­ar­beits­ge­richt: Wer Ar­beits­verträge ab­sch­ließt, muss sich vor­her ge­nau über­le­gen, ob er in der Zeit nicht lie­ber et­was an­de­res tun möch­te

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt kam zu dem Er­geb­nis, dass der Kläge­rin un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt der von ihr be­gehr­te Frei­stel­lungs­an­spruch zu­stand.

In sei­nen Ent­schei­dungs­gründen weist es zwar auf ei­ne vom Lan­des­ar­beits­ge­richt of­fen­bar über­se­he­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts hin, aus der sich er­gibt, dass Art. 9 Abs. 3 GG al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen des Ver­bands und sei­ner ein­zel­nen Mit­glie­der um­fasst. Da­zu zählt auch die Mit­wir­kung ge­werk­schaft­li­chen Or­ga­nen und bei der Wil­lens­bil­dung.

Gleich­wohl konn­te die Kläge­rin aus Art. 9 Abs. 3 GG kei­nen An­spruch auf un­be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht her­lei­ten. Denn sie hat­te, so das Ge­richt, dem Be­klag­ten ar­beits­ver­trag­lich zu­ge­sagt, im Rah­men der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ih­re Ar­beits­kraft zur Verfügung zu stel­len. In die­sem zeit­li­chen Um­fang ha­be sie frei­wil­lig ih­re pri­va­te Le­bensführung ein­ge­schränkt und über ih­re Grund­rechts­po­si­tio­nen verfügt. Die Ko­ali­ti­ons­betäti­gungs­frei­heit wer­de durch die­se Ab­re­de nicht im Sin­ne des Art. 9 Abs. 3 S. 2 GG un­zulässig ein­ge­schränkt oder be­hin­dert.

Auch aus der ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht er­gab sich nichts an­de­res. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist der Auf­fas­sung, dass die Ein­hal­tung der ver­trag­lich be­gründe­ten Ar­beits­pflicht das In­ter­es­se der Klägern an der Sit­zungs­teil­nah­me über­wiegt. Im Er­geb­nis aus dem glei­chen Grund hat sie da­her auch kein Zurück­be­hal­tungs­recht.

Die Kläge­rin konn­te da­her von dem Be­klag­ten le­dig­lich ver­lan­gen, dass er bei der Schicht­ein­tei­lung die Wünsche der Kläge­rin berück­sich­tigt. Dies hat­te er aber oh­ne­hin ge­tan.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de