HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 19/077

Kein Ur­laub vom un­be­zahl­ten Son­der­ur­laub

Wäh­rend ei­nes un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs ent­ste­hen grund­sätz­lich kei­ne ge­setz­li­chen Ur­laubs­an­sprü­che: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.03.2019, 9 AZR 315/17
Flugzeit landet auf Urlaubsinsel, Urlaubsreise

26.03.2019. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat sei­ne Recht­spre­chung zu der Fra­ge ge­än­dert, ob Ar­beit­neh­mer wäh­rend ei­nes un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs zu­sätz­li­che ge­setz­li­che Ur­laubs­an­sprü­che er­wer­ben.

Bis­her hat­te das BAG den ge­setz­li­chen Ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen pro Jahr in die­ser Wei­se ab­ge­si­chert, d.h. auch für die Dau­er ei­nes ein­ver­nehm­li­che ru­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­ses.

Mit sei­nem Grund­satz­ur­teil vom Diens­tag letz­ter Wo­che hat der Neun­te BAG-Se­nat die­se Recht­spre­chung auf­ge­ge­ben: BAG, Ur­teil vom 19.03.2019, 9 AZR 315/17 (BAG-Pres­se­mel­dung).

Ge­setz­li­che Ur­laubs­ansprüche auch für Zei­ten ei­nes un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs?

Im Jah­re 2014 hat­te der Neun­te BAG-Se­nat zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te ent­schie­den, dass die ein­ver­nehm­li­che Auf­he­bung der bei­der­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis für ei­ne be­stimm­te Zeit (Sab­ba­ti­cal, un­be­zahl­ter Son­der­ur­laub) im All­ge­mei­nen nicht da­zu führt, dass Ar­beit­neh­mer kei­ne Ur­laubs­ansprüche er­wer­ben würden (BAG, Ur­teil vom 06.05.2014, 9 AZR 678/12, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/167 Ur­laubs­ab­gel­tung und ru­hen­des Ar­beits­ver­hält­nis).

Das heißt kon­kret: Wer sich z.B. bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che vom Ja­nu­ar bis De­zem­ber ein­ver­nehm­lich oh­ne Be­zah­lung be­ur­lau­ben lässt, hat bei sei­ner Rück­kehr gemäß die­sem BAG-Ur­teil ei­nen zusätz­li­chen ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub von 20 Ur­laubs­ta­gen. Glei­ches galt natürlich auch während ei­ner kürze­ren un­be­zahl­te Frei­stel­lung. Denn ob­wohl ein un­be­zahl­ter Son­der­ur­laub zur Fol­ge hat, dass der Ar­beit­neh­mer so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­lich kei­ner Beschäfti­gung nach­geht und da­her (vorüber­ge­hend) bei der So­zi­al­ver­si­che­rung ab­ge­mel­det wer­den muss, ändert nichts dar­an, dass das (ru­hen­de) Ar­beits­verhält­nis wei­ter fort­be­steht.

Für die­ses BAG-Ur­teil spre­chen fol­gen­de Ar­gu­men­te:

Aus § 4 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) folgt, dass der vol­le ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen im­mer zu Jah­res­an­fang ent­steht, vor­aus­ge­setzt, das Ar­beits­verhält­nis "be­steht" länger als sechs Mo­na­te. Dem­zu­fol­ge scheint es nach dem Ge­setz nur auf den recht­li­chen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses an­zu­kom­men (und nicht auf sein Ru­hen).

Und auch während ei­ner El­tern­zeit ent­ste­hen fort­lau­fend Ur­laubs­ansprüche, wie sich aus § 17 Abs.1 Satz 1 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) er­gibt. Denn nach die­ser Vor­schrift kann der Ar­beit­ge­ber den Ur­laub für vol­le El­tern­zeit­mo­na­te um ein Zwölf­tel kürzen. Dar­aus folgt, dass El­tern­zeit-Ar­beit­neh­mer oh­ne ei­ne sol­che aus­drück­li­che Kürzungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers (trotz vorüber­ge­hen­der Su­s­pen­die­rung der Ar­beits- und der Lohn­zah­lungs­pflicht) Ur­laubs­ansprüche er­wer­ben.

Ge­gen das BAG-Ur­teil spre­chen fol­gen­de Über­le­gun­gen:

Der Ge­sund­heits­schutz, der mit dem vierwöchi­gen ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub gemäß § 1 und § 3 BUrlG so­wie gemäß Art.7 der Ar­beits­zeit-Richt­li­nie (Richt­li­nie 2003/88) be­zweckt ist, for­dert kei­nen "Ur­laub vom Ur­laub".

Dem­ent­spre­chend schwer zu ver­dau­en ist es für Ar­beit­ge­ber, nach Be­en­di­gung des un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs ei­nen wei­te­ren - dies­mal be­zahl­ten - Ur­laub gewähren zu müssen. Denn während man für ei­ne länge­re Er­kran­kung nichts kann und es da­her ge­recht­fer­tigt ist, den Ur­laub für min­des­tens 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res recht­lich auf­recht­zu­er­hal­ten (s. da­zu Hand­buch Ar­beits­recht: Ur­laub und Krank­heit), las­sen sich die­se Über­le­gun­gen nicht auf ei­nen frei­wil­li­gen Son­der­ur­laub über­tra­gen.

Sch­ließlich hat auch der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) deut­lich ge­macht, dass es mit Art.7 Ar­beits­zeit-Richt­li­nie ver­ein­bar ist, wenn Ar­beit­neh­mer für die Dau­er ei­ner "Kurz­ar­beit Null" kei­ne Ur­laubs­ansprüche er­wer­ben. Denn ein sol­cher Fall ent­spricht ei­ner Teil­zeit­quo­te von null St­un­den (EuGH, Ur­teil vom 08.11.2012, C-229/11, C-230/11 - Hei­mann, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/353 Kein Ur­laub bei Kurz­ar­beit Null). In die­sel­be Rich­tung geht ein ak­tu­el­les Ur­teil des Ge­richts­hofs aus dem Jah­re 2018, dem zu­fol­ge es zulässig ist, wenn Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen während ei­ner El­tern­zeit kei­ne Ur­laubs­ansprüche er­wer­ben (EuGH, Ur­teil vom 04.10.2018, C-12/17 - Ma­ria Di­cu, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 18/246 EuGH er­laubt Ur­laubskürzung bei El­tern­zeit).

Der Fall des BAG: Ta­rif­an­ge­stell­te im öffent­li­chen Dienst wird zwei Jah­re un­be­zahlt be­ur­laubt

Im Streit­fall ging es um die Fol­gen ei­nes un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs, den ein öffent­li­cher Ar­beit­ge­ber ei­ner Ta­rif­an­ge­stell­ten vom 01.09.2013 bis zum 31.08.2015 gewähr­te. Nach ih­rer Rück­kehr aus dem Sab­ba­ti­cal ver­lang­te die Ar­beit­neh­me­rin Ur­laub, un­ter an­de­rem für die Frei­stel­lungs-Zei­ten.

Da der Ar­beit­ge­ber die­sen Ur­laub nicht gewähr­te, strit­ten die Par­tei­en vor dem Ar­beits­ge­richt Cott­bus, das die Kla­ge auf Ur­laubs­gewährung ab­wies (Ur­teil vom 26.10.2016, 2 Ca 1516/15).

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg gab der Kla­ge da­ge­gen teil­wei­se statt. Es sprach der Kläge­rin nämlich 20 Ur­laubs­ta­ge für das Jahr 2014 zu (Ur­teil vom 20.06.2017, 11 Sa 2068/16). Zur Be­gründung be­rief sich das LAG un­ter an­de­rem auf das o.g. BAG-Ur­teil vom 06.05.2014 (9 AZR 678/12).

BAG: Bei der Be­rech­nung des ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laubs blei­ben Zei­ten ei­nes un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs un­berück­sich­tigt

Das BAG hob das LAG-Ur­teil auf und wies die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den BAG-Pres­se­mel­dung:

Nach § 3 Abs.1 BUrlG ha­ben Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Sechs­ta­ge­wo­che, d.h. bei ei­ner Ar­beits­pflicht an den sechs Werk­ta­gen von Mon­tag bis Sams­tag, ei­nen Ur­laubs­an­spruch von 24 Werk­ta­gen. Dies ent­spricht ei­nem Ur­laub von 20 Ta­gen bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che. Ist die Ar­beits­zeit auf we­ni­ger Ar­beits­ta­ge in der Ka­len­der­wo­che ver­teilt, muss die An­zahl der Ur­laubs­ta­ge un­ter Berück­sich­ti­gung des für das Ur­laubs­jahr maßgeb­li­chen Ar­beits­rhyth­mus be­rech­net wer­den, so das BAG. An­dern­falls ist ei­ne gleich­wer­ti­ge Ur­laubs­dau­er für al­le Ar­beit­neh­mer nicht zu gewähr­leis­ten.

Die­se gängi­ge Um­rech­nung möch­te der Neun­te BAG-Se­nat of­fen­bar auf die vollständi­ge Auf­he­bung der Ar­beits­pflicht während ei­nes Son­der­ur­laubs über­tra­gen, was er in sei­nem Ur­teil vom 06.05.2014 (9 AZR 678/12) noch aus­drück­lich ab­ge­lehnt hat­te. An die­sem Ur­teil, so die BAG-Pres­se­mel­dung, hält das BAG aber künf­tig nicht mehr fest, d.h. der Neun­te Se­nat ändert sei­ne Recht­spre­chung.

Nimmt der Ar­beit­neh­mer un­be­zahl­ten Son­der­ur­laub, ist laut BAG bei der Be­rech­nung der Ur­laubs­dau­er künf­tig zu berück­sich­ti­gen, dass die Haupt­leis­tungs­pflich­ten gemäß ei­ner Ver­ein­ba­rung vorüber­ge­hend aus­ge­setzt wer­den. Dies führt da­zu, so das BAG,

"dass ei­nem Ar­beit­neh­mer für ein Ka­len­der­jahr, in dem er sich durch­ge­hend im un­be­zahl­ten Son­der­ur­laub be­fin­det, man­gels ei­ner Ar­beits­pflicht kein An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub zu­steht."

Fa­zit: Mit sei­ner Recht­spre­chungs-Ände­rung folgt das BAG dem EuGH bzw. des­sen Aus­le­gung von Art.7 Ar­beits­zeit-Richt­li­nie. Das ist zwar eu­ro­pa­recht­lich nicht zwin­gend, denn das deut­sche Ar­beits­recht kann für Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Re­ge­lun­gen ent­hal­ten als das EU-Recht. Im­mer­hin ist es eu­ro­pa­recht­lich sinn­voll, Art.7 Ar­beits­zeit-Richt­li­nie und das BUrlG an die­ser Stel­le wei­ter an­zunähern.

An­ders als in Fällen länge­rer Er­kran­kung ist es auch für Ar­beit­neh­mer zu­mut­bar, in­fol­ge ei­ner frei­wil­li­gen Ver­ein­ba­rung über ei­nen un­be­zahl­ten Son­der­ur­laub während der Frei­stel­lung­pha­se kei­ne Ur­laubs­ta­ge zu er­wer­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. Mai 2019



Webinar zum Thema:

  • Aktuelles Urlaubsrecht

    In diesem 60-minütigen Webinar "Aktuelles Urlaubsrecht" werden die wesentlichen Änderungen im Urlaubsrecht besprochen, auf die sich Arbeitgeber infolge der neueren Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) und des Bundesarbeitsgerichts (BAG) einstellen müssen.

    Die Teilnahmegebühr beträgt 67,00 EUR zzgl. USt. Weitere Anmelde-Informationen finden Sie hier.

    Die Veranstaltung ist geeignet für Personalsachbearbeiter, Arbeitgeber, Personalleiter, Betriebsräte, Personalräte und Mitglieder einer kirchlichen Mitarbeitervertretung (MAV). Vorkenntnisse im Urlaubsrecht sind nicht erforderlich. 

    (Mittwoch, 19.06.2019, 11:00 Uhr)

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2019:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de