HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 05/05

Frei­stel­lung be­en­det Ver­si­che­rungs­pflicht

Un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung im ge­kün­dig­ten Ar­beits­ver­hält­nis soll zur Be­en­di­gung des Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses füh­ren: Be­spre­chung der Spit­zen­ver­bän­de der So­zi­al­ver­si­che­rung vom Ju­ni 2005
Chipkarten von Krankenversicherungen En­det bei un­wi­der­ruf­li­cher Frei­stel­lung der Schutz durch die So­zi­al­ver­si­che­rung?

09.07.2005. Die Spit­zen­ver­bän­de der Kran­ken­kas­sen, des Ver­bands deut­scher Ren­ten­ver­si­che­rungs­trä­ger (VDR) und der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) ha­ben sich am 05. und 06.07.2005 zu ei­ner ge­mein­sa­men Be­spre­chung über Fra­gen des Ein­zugs von So­zi­al­bei­trä­gen ge­trof­fen.

Da­bei ha­ben die Spit­zen­ver­bän­de der So­zi­al­ver­si­che­rung ei­ne für die Be­en­di­gung von Ar­beits­ver­hält­nis­sen wich­ti­ge Ent­schei­dung zur So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht im ge­kün­dig­ten Ar­beits­ver­hält­nis ge­trof­fen.

An­geb­lich soll die Ver­ein­ba­rung ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung noch wäh­rend der Rest­lauf­zeit des Ar­beits­ver­hält­nis­ses da­zu füh­ren, dass das so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis be­en­det wird. Der Ar­beit­neh­mer hät­te die­ser An­sicht zu­fol­ge zwar noch ein Ar­beits­ver­hält­nis und wür­de für bis zu des­sen Be­en­di­gung Lohn er­hal­ten, doch un­ter­lä­ge die­ser nicht mehr der So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht.

Im Fol­gen­den fas­sen wir die wich­tigs­ten Fol­gen die­ser ge­mein­sam ver­tre­te­nen Rechts­mei­nung für Sie zu­sam­men.

Wel­che Fol­gen hat ei­ne un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung?

Bei der Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen wird oft ver­ein­bart, dass der Ar­beit­neh­mer für die Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Ar­beit frei­ge­stellt sein soll, d.h. er soll bis zum Aus­lau­fen des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr bei der Ar­beit er­schei­nen, aber den­noch sei­ne Vergütung er­hal­ten.

Ei­ne sol­che be­zahl­te Frei­stel­lung führt nun­mehr nach Auf­fas­sung der Spit­zen­verbände der So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger da­zu, dass das "so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis" mit dem Be­ginn der un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung en­det.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber kündigt ei­nem seit mehr als 12 Jah­ren beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer frist­los we­gen ei­ner an­geb­li­chen schwe­ren Ver­feh­lung. Bei ei­ner frist­gemäßen Kündi­gung hätte der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gungs­frist von fünf Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de ein­hal­ten müssen. Der Ar­beit­neh­mer er­hebt Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Ei­ni­ge Wo­chen nach Aus­spruch der Kündi­gung schließen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im Güte­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt fol­gen­den Ver­gleich.

  1. Das Ar­beits­verhält­nis en­det frist­ge­recht, d.h. erst fünf Mo­na­te nach Aus­spruch der Kündi­gung, und zwar "aus be­trieb­li­chen Gründen"; außer­dem hält der Ar­beit­ge­ber sei­ne An­schul­di­gun­gen nicht mehr auf­recht.
  2. Der Ar­beit­neh­mer erhält ei­ne Ab­fin­dung (oder auch nur ein wohl­wol­len­des Zeug­nis).
  3. Der Ar­beit­neh­mer wird un­ter An­rech­nung auf et­wai­gen Rest­ur­laub bis zur frist­gemäßen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­wi­der­ruf­lich von der Ar­beit frei­ge­stellt.

Während ein sol­cher Ab­fin­dungs­ver­gleich mit Frei­stel­lung nach bis­he­ri­ger Pra­xis die Fol­ge hat­te, dass der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis und da­mit in der So­zi­al­ver­si­che­rung blieb, en­det nun­mehr nach der An­sicht der Spit­zen­verbände der So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger das Beschäfti­gungs­verhält­nis bzw. die So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflicht ab dem Be­ginn der Frei­stel­lung.

Spit­zen­verbände: Bei un­wi­der­ruf­li­cher Frei­stel­lung hat der Ar­beit­ge­ber sein Wei­sungs­recht ver­lo­ren, so dass kein Beschäfti­gungs­verhält­nis mehr vor­liegt

Die Ent­schei­dung der Spit­zen­verbände der Kran­ken­kas­sen, des VDR und der BA vom 05./06.07.2005 ver­weist im We­sent­li­chen dar­auf, dass die Un­wi­der­ruf­lich­keit der Frei­stel­lung zu ei­ner Be­en­di­gung des Aus­tausch­verhält­nis­ses "Ar­beit­leis­tung ge­gen Be­zah­lung" führe.

Ein bei­der­sei­ti­ges Aus­tausch­verhält­nis be­ste­he nicht mehr, wenn die Ar­beits­pflicht im ge­gen­sei­ti­gen Ein­ver­neh­men endgültig auf­ge­ho­ben wer­de. In die­sem Fall en­de nämlich auf sei­ten des Ar­beit­neh­mers die Wei­sungs­ge­bun­den­heit und auf sei­ten des Ar­beit­ge­bers das Wei­sungs­recht.

Die­se Be­gründung ist zwar ju­ris­tisch "ver­tret­bar", aber nicht zwin­gend. Da das Ar­beits­verhält­nis auch während der Frei­stel­lungs­pha­se fort­be­steht, können die Par­tei­en nämlich auch ei­ne zunächst ver­ein­bar­te "Un­wi­der­ruf­lich­keit" der Frei­stel­lung je­der­zeit wie­der ein­ver­nehm­lich be­sei­ti­gen.

Auf ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung dürf­te der Ar­beit­neh­mer an­ge­sichts der gra­vie­ren­den und in­ter­es­se­wid­ri­gen Fol­gen ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung auch ei­nen An­spruch ha­ben.

Führt ei­ne un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung zum Ver­lust des Ver­si­che­rungs­schut­zes in der So­zi­al­ver­si­che­rung?

Wer als Ar­beit­neh­mer der im obi­gen Bei­spiel ge­nann­ten Re­ge­lung zu­stimmt, muss mit fol­gen­den Kon­se­quen­zen rech­nen:

Ers­tens ist er so­fort und nicht erst nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist "ar­beits­los", wo­bei er sein Beschäfti­gungs­verhält­nis selbst "gelöst" hat und da­her mit ei­ner Sperr­zeit gemäß § 159 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) (früher: § 144 SGB III) rech­nen muss.

Zwei­tens un­ter­lie­gen die "Lohn­zah­lun­gen" in der Frei­stel­lungs­pha­se nicht mehr der Bei­trags­pflicht zur So­zi­al­ver­si­che­rung, d.h. sie sind recht­lich ge­se­hen ei­ne Art Ab­fin­dung. Es wer­den da­her kei­ne Beiträge zur Ren­ten­ver­si­che­rung und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ab­geführt, was zum Ver­lust von an­sons­ten ent­ste­hen­den An­wart­schaf­ten führt. Bei kürze­ren Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen könn­ten da­her die Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen für das Ar­beits­lo­sen­geld feh­len.

Drit­tens tritt ein Ru­hen des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs gemäß § 157 SGB III (früher: § 143 SGB III) oder gemäß § 158 SGB III (früher: § 143a SGB III) ein. Denn ent­we­der ist die wei­te­re "Lohn­zah­lung" durch den Ar­beit­ge­ber "Ar­beits­ent­gelt" im Sin­ne von § 157 SGB III (früher: § 143 SGB III) oder der Ar­beit­neh­mer hat im Sin­ne von § 158 SGB III (früher: § 143a SGB III) Kündi­gungs­fris­ten ge­gen Ab­fin­dung "ver­kauft". Das Ru­hen des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs tritt un­abhängig von ei­ner Sperr­zeit ein.

Vier­tens ist der Ar­beit­neh­mer während der Frei­stel­lungs­zeit nach Ab­lauf ei­nes Mo­nats ab Frei­stel­lungs­be­ginn nicht mehr als "Beschäftig­ter" in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung geschützt. Erst nach Ab­lauf der Sperr­zeit be­steht wie­der (über die Agen­tur für Ar­beit) ein sol­cher Schutz.

Ins­ge­samt führt die An­sicht der Spit­zen­verbände zu den Fol­gen ei­ner ein­ver­nehm­li­chen un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung zu ne­ga­ti­ven und von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en of­fen­bar nicht gewünsch­ten Fol­gen:

Der wirt­schaft­li­che Sinn des oben be­schrie­be­nen Ver­gleichs be­steht ja ge­ra­de dar­in, dass der Ar­beit­neh­mer für die Dau­er der Kündi­gungs­frist de­ren wirt­schaft­li­chen Wert, d.h. die Be­zah­lung im Rah­men ei­nes re­gulären Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses erhält. Außer­dem ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en die be­rech­tig­te Er­war­tung, dass dem Ar­beit­neh­mer kei­ne so­zi­al­recht­li­chen Nach­tei­le ent­ste­hen, da ja ge­ra­de zu die­sem Zweck (!) die Kündi­gungs­fris­ten "brav ein­ge­hal­ten" und natürlich auch die So­zi­al­beiträge für die Rest­lauf­zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­geführt wer­den sol­len.

Wie können sich Ar­beit­neh­mer vor Rechts­nach­tei­len bei Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­run­gen schützen?

Als Ar­beit­neh­mer soll­ten Sie im Rah­men ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags kei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung mehr zu­stim­men, da dies zu den oben ge­n­an­ten recht­li­chen Nach­tei­len führt.

Falls Frei­stel­lun­gen erwünscht sind, kann der Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig ei­ne Frei­stel­lung erklären oder man ver­ein­bart ei­ne wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung.

In den meis­ten Fällen ist die Ver­ein­ba­rung der Un­wi­der­ruf­lich­keit ei­ner Frei­stel­lung aus Sicht des Ar­beit­neh­mers so­wie­so nicht er­for­der­lich, da bei­de Sei­ten wis­sen, dass der Ar­beit­ge­ber ab­so­lut kein Ver­lan­gen da­nach ver­spürt, den Ar­beit­neh­mer noch ein­mal im Be­trieb zu se­hen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de