HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/229

Frei­stel­lung und Ar­beits­lo­sen­geld

Bei der Be­rech­nung der Hö­he des Ar­beits­lo­sen­gel­des sind auch Zei­ten ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung zu­guns­ten des ver­si­cher­ten Ar­beit­neh­mers zu be­rück­sich­ti­gen: Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Ur­teil vom 30.08.2018, B 11 AL 15/17 R
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen

15.09.2018. Bei der Be­rech­nung der Hö­he des Ar­beits­lo­sen­gel­des kommt es ge­mäß § 150 Abs.1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) dar­auf an, wie viel der ver­si­cher­te Ar­beit­neh­mer im letz­ten Jahr vor Be­ginn der Ar­beits­lo­sig­keit ver­dient hat.

Ge­nau­er ge­sagt: Be­rech­nungs­grund­la­ge sind die „ab­ge­rech­ne­ten Ent­gel­tab­rech­nungs­zeit­räu­me der ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se“ (§ 150 Abs.1 Satz 1 SGB III).

Frag­lich ist, ob Zei­ten ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung ge­gen En­de des Ar­beits­ver­hält­nis­ses als „ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis“ im Sin­ne die­ser Vor­schrift an­zu­se­hen sind oder nicht. Zählt man sol­che Frei­stel­lungs­zei­ten nicht mit, wirkt sich dies im All­ge­mei­nen un­güns­tig auf die Hö­he des Ar­beits­lo­sen­gel­des aus.

In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) zu­guns­ten der Ver­si­cher­ten ent­schie­den, dass es im Rah­men von § 150 Abs.1 Satz 1 SGB III nicht auf die tat­säch­li­che Be­schäf­ti­gung an­kommt, d.h. auf die Be­schäf­ti­gung im leis­tungs­recht­li­chen Sin­ne des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts. Ent­schei­dend ist viel­mehr die Be­schäf­ti­gung im ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sinn.

An­ders ge­sagt: So­lan­ge für den frei­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer So­zi­al­bei­trä­ge ab­ge­führt wer­den (müs­sen), liegt ein Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis im ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sin­ne vor, so dass die ge­zahl­ten bzw. ab­ge­rech­ne­ten Ge­häl­ter bei der Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs zu­grun­de zu le­gen sind: BSG, Ur­teil vom 30.08.2018, B 11 AL 15/17 R (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Gehören Frei­stel­lungs­zei­ten zu der „ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung“ im Sin­ne von § 150 Abs.1 Satz 1 SGB III?

Gemäß § 149 SGB III beträgt das ka­len­dertägli­che Ar­beits­lo­sen­geld 60 Pro­zent (all­ge­mei­ner Leis­tungs­satz) oder 67 Pro­zent (erhöhter Leis­tungs­satz) des pau­scha­lier­ten Net­to­ent­gelts (Leis­tungs­ent­gelt), das sich aus dem Brut­to­ent­gelt er­gibt, wel­ches der Ar­beits­lo­se im Be­mes­sungs­zeit­raum er­zielt hat (Be­mes­sungs­ent­gelt).

Das Be­mes­sungs­ent­gelt, al­so die Be­rech­nungs­grund­la­ge für das Ar­beits­lo­sen­geld, ist wie­der­um das bei­trags­pflich­ti­ge Ar­beits­ent­gelt (= Brut­to­lohn, Brut­to­ge­halt), das der Ar­beits­lo­se durch­schnitt­lich pro Tag ver­dient hat, und zwar während des Be­mes­sungs­zeit­raums (§ 151 Abs.1 Satz 1 SGB III).

Die­ser Zeit­raum ist in § 150 Abs.1 SGB III de­fi­niert. Dort heißt es:

„Der Be­mes­sungs­zeit­raum um­fasst die beim Aus­schei­den aus dem je­wei­li­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis ab­ge­rech­ne­ten Ent­gel­tab­rech­nungs­zeiträume der ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gun­gen im Be­mes­sungs­rah­men. Der Be­mes­sungs­rah­men um­fasst ein Jahr; er en­det mit dem letz­ten Tag des letz­ten Ver­si­che­rungs­pflicht­verhält­nis­ses vor der Ent­ste­hung des An­spruchs.“

Über­setzt in ei­ne nicht-ju­ris­ti­sche Spra­che heißt das: Je mehr man durch­schnitt­lich (brut­to) pro Tag ver­dient hat, des­to höher ist das Ar­beits­lo­sen­geld, das man pro Tag be­kommt. Der Ta­ges-Durch­schnitt des Brut­to­ge­hal­tes er­rech­net sich auf der Grund­la­ge der vom Ar­beit­ge­ber er­teil­ten Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nun­gen, und zwar für die letz­ten zwölf Mo­na­te, die dem Be­ginn der Ar­beits­lo­sig­keit vor­aus­ge­hen.

Die Be­gren­zung des Be­mes­sungs­rah­mens auf ein Jahr hat zur Fol­ge, dass der Ar­beits­lo­se ein höchs­tens zwölf Mo­na­te lang be­zo­ge­nes Ar­beits­ein­kom­men vor­wei­sen kann, das die Ar­beits­agen­tur als Grund­la­ge für die Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des nimmt. Hat der Ar­beits­lo­se dem­ent­spre­chend in dem Jahr vor Be­ginn sei­ner Ar­beits­lo­sig­keit für ei­ni­ge Mo­na­te kein Ein­kom­men aus „ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gun­gen“ be­zo­gen, ver­min­dert sich sein durch­schnitt­li­ches Ta­ges­ein­kom­men bzw. sein Be­mes­sungs­ent­gelt, und da­mit be­kommt er schluss­end­lich we­ni­ger Ar­beits­lo­sen­geld.

Wie oben erwähnt ist frag­lich, ob Zei­ten ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­se als „ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung“ im Sin­ne von § 150 Abs.1 Satz 1 SGB III an­zu­se­hen sind oder nicht. Auf den ers­ten Blick scheint es nur die Ant­wort „ja“ ge­ben zu können, da ja auch für Frei­stel­lungs­zei­ten So­zi­al­ab­ga­ben ab­geführt wer­den, die u.a. auch Beiträge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung be­inhal­ten.

Al­ler­dings kann man den („leis­tungs­recht­li­chen“) Be­griff der „Beschäfti­gung“ bzw. „Beschäfti­gungs­lo­sig­keit“ im Sin­ne des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts nicht ein­fach gleich­set­zen mit dem („bei­trags­recht­li­chen“ oder „ver­si­che­rungs­recht­li­chen“) Be­griff der Beschäfti­gung im Sin­ne von § 7 Vier­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV). Denn ar­beits­los sind gemäß § 138 Abs.1 SGB III nicht et­wa Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­ver­trag be­en­det ist, son­dern viel­mehr Ar­beit­neh­mer,

  • die beschäfti­gungs­los sind,
  • die sich bemühen, ih­re Beschäfti­gungs­lo­sig­keit zu über­win­den, und
  • die den Ver­mitt­lungs­bemühun­gen der Ar­beits­ver­wal­tung zur Verfügung ste­hen.

Und in die­sem Sin­ne kann man „beschäfti­gungs­los“ trotz ei­nes fort­be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trags sein, was ziem­lich oft vor­kommt, z.B. in­fol­ge ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber. Für die­sen und für ähn­li­che Fälle sieht § 157 Abs.1 SGB III vor, dass der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld (zwar be­steht, aber) „ruht“, so­lan­ge der Ar­beits­lo­se ein Ar­beits­ein­kom­men erhält oder be­an­spru­chen kann, und dass die Ar­beits­agen­tur für den Ar­beit­ge­ber ein­springt, wenn der Ar­beits­lo­se sein Ge­halt nicht be­kommt (sog. Gleich­wohl­gewährung von Ar­beits­lo­sen­geld, § 157 Abs.3 SGB III).

Dar­aus folgt: Ei­ne (fak­ti­sche) Beschäfti­gungs­lo­sig­keit (im Sin­ne des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts) kann mit dem ju­ris­ti­schen (Fort-)Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu­sam­men­tref­fen. Und bei der Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des, das ein un­wirk­sam gekündig­ter Ar­beit­neh­mer per Gleich­wohl­gewährung be­kommt (§ 157 Abs.3 SGB III), muss die Ar­beits­agen­tur die bis da­hin ab­ge­rech­ne­ten Gehälter zu­grun­de le­gen, d.h. die später (nach-)ge­zahl­ten Gehälter (im Fal­le ei­ner po­si­tiv ver­lau­fe­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge) blei­ben bei der Be­rech­nung des Be­mes­sungs­ent­gelts in sol­chen Fällen außen vor.

Vor die­sem Hin­ter­grund ha­ben ei­ni­ge Lan­des­so­zi­al­ge­rich­te (LSG) in den ver­gan­ge­nen Jah­ren die Mei­nung ver­tre­ten, dass ei­ne un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Beschäfti­gungs­lo­sig­keit im „leis­tungs­recht­li­chen“ Sin­ne führt, d.h. im Sin­ne von § 150 Abs.1 Satz SGB III (LSG Ham­burg, 05.04.2017, L 2 AL 68/16, LSG München, Ur­teil vom 19.09.2017, L 10 AL 67/17). Dem­zu­fol­ge ha­ben es die be­trof­fe­nen Ar­beits­lo­sen in die­sen Fällen hin­neh­men müssen, dass ihr Ar­beits­lo­sen­geld oh­ne Berück­sich­ti­gung der länge­ren Frei­stel­lungs­zei­ten be­rech­net wur­de und da­her (deut­lich) ge­rin­ger aus­fiel als bei ei­ner Berück­sich­ti­gung die­ser Zei­ten.

Ge­gen die­se An­sicht spricht aber, dass sich die Ar­beits­los­mel­dung nach ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung von dem Fall ei­ner länge­ren un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung da­durch un­ter­schei­det, dass die Ar­beits­agen­tur im Frei­stel­lungs­fall nicht ge­zwun­gen ist, das Ar­beits­lo­sen­geld schon ab Be­ginn der Frei­stel­lung zu be­rech­nen, denn der An­trag wird ja erst später ge­stellt, nämlich nach Ab­lauf der Frei­stel­lungs­zeit. Letzt­lich läuft die An­sicht der o.g. LSG auf ei­ne rei­ne Leis­tungskürzung zu­las­ten der Ver­si­cher­ten hin­aus. Zwin­gen­de sach­li­che Gründe für ei­ne sol­che Leis­tungskürzung gibt es aber nicht.

Der Streit­fall: Phar­ma­re­fe­ren­tin wird für das letz­te Jahr ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses frei­ge­stellt, be­zieht so­dann ein Jahr lang Kran­ken­ta­ge­geld und be­an­tragt schließlich Ar­beits­lo­sen­geld

Ge­klagt hat­te ei­ne ehe­ma­li­ge Phar­ma­re­fe­ren­tin, die mit ih­rem Ar­beit­ge­ber im März 2011 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu En­de April 2012 ab­ge­schlos­sen hat­te. Im Auf­he­bungs­ver­trag war u.a. ver­ein­bart, dass sie von An­fang Mai 2011 bis zu ih­rem Aus­schei­den zwölf Mo­na­te später un­wi­der­ruf­lich von der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt war. Da­bei ver­pflich­te­te sie sich aber, dem Ar­beit­ge­ber auch in der Frei­stel­lungs­pha­se un­ent­gelt­lich zur Be­ant­wor­tung von Fra­gen so­wie zur Er­tei­lung von In­for­ma­tio­nen zur Verfügung zu ste­hen.

Während der Frei­stel­lung er­hielt sie wei­ter­hin ihr mo­nat­li­ches Ge­halt von 5.280,22 EUR brut­to nebst Ur­laubs­geld, Weih­nachts­geld und Bo­ni. Auch ih­ren pri­vat nutz­ba­ren Dienst­wa­gen be­hielt sie wei­ter bis zu ih­rem Aus­tritt En­de April 2012.

Im Ja­nu­ar 2012 mel­de­te sich die Phar­ma­re­fe­ren­tin bei der Ar­beits­agen­tur persönlich ar­beits­su­chend und er­krank­te in der Fol­ge­zeit länger. Von Mit­te März 2012 bis Mit­te März 2013 be­kam sie da­her von ih­rer pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung Kran­ken­ta­ge­geld, was gemäß § 26 Abs.2 Nr.2 SGB III die Ver­si­che­rungs­pflicht in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung zur Fol­ge hat.

Ab dem 25.03.2013 be­wil­lig­te ihr die Ar­beits­agen­tur Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von 28,72 EUR pro Ka­len­der­tag. Da­bei ließ die Ar­beits­agen­tur das in der Frei­stel­lungs­pha­se ge­zahl­te Ge­halt außer Be­tracht, denn die Ar­beit­neh­me­rin war ja „fak­tisch“ be­reits ab An­fang Mai 2011 aus der Beschäfti­gung aus­ge­schie­den, so je­den­falls die Ar­beits­agen­tur.

Grund­la­ge der Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des war da­her ei­ne sog. „fik­ti­ve Be­mes­sung“ gemäß § 152 SGB III, bei der als Be­mes­sungs­ent­gelt ein fik­ti­ves Ein­kom­men gemäß ei­ner von fünf ge­setz­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fen zu­grun­de ge­legt wird, was für den Ar­beits­lo­sen meis­tens (viel) ungüns­ti­ger ist als ei­ne kon­kre­te Be­rech­nung auf der Grund­la­ge sei­nes tatsächlich be­zo­ge­nen Ein­kom­mens.

Denn die Ar­beit­neh­me­rin konn­te im Be­mes­sungs­rah­men, der hier auf zwei Jah­re er­wei­tert war und (zurück­ge­rech­net vom Be­ginn des Ar­beits­lo­sen­geld­be­zugs) vom 25.03.2011 bis zum 24.03.2013 dau­er­te (§ 150 Abs.3 SGB III), nicht die ge­setz­li­che Min­dest­zahl von 150 Ta­gen mit Ar­beits­ein­kom­men vor­wei­sen, so je­den­falls die Ar­beits­agen­tur, die da­bei von ei­nem En­de der ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung mit Be­ginn der Frei­stel­lung (01.05.2011) aus­ging. So­mit stand die Ar­beit­neh­me­rin aus Sicht der Ar­beits­agen­tur im Be­mes­sungs­rah­men (25.03.2011 bis 24.03.2013) nur an 37 Ka­len­der­ta­gen in ei­ner für die Ar­beits­lo­sen­geld­be­rech­nung re­le­van­ten „Beschäfti­gung“ (nämlich vom 25.03. bis zum 30.04.2011).

Die Phar­ma­re­fe­ren­tin zog vor das So­zi­al­ge­richt Gel­sen­kir­chen, das die Kla­ge ab­wies (Ur­teil vom 23.06.2015, S 4 AL 446/13). Denn, so das So­zi­al­ge­richt: Das so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis der Kläge­rin hat­te zwar noch bis En­de April 2012 be­stan­den (und da­her war es in Ord­nung, dass die Kläge­rin bis da­hin bei der So­zi­al­ver­si­che­rung an­ge­mel­det war und dass lau­fen­de So­zi­al­ab­ga­ben ab­geführt wur­den). Das für die Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung maßgeb­li­che „leis­tungs­recht­li­che Ver­si­che­rungs­verhält­nis“ war aber, so das So­zi­al­ge­richt, schon zum 30.04.2011 be­en­det wor­den, d.h. mit Be­ginn der Frei­stel­lung. Ab die­sem Zeit­punkt war die Kläge­rin nämlich un­wi­der­ruf­lich nicht mehr zur Ar­beits­leis­tung ver­pflich­tet ge­we­sen.

Das für die Be­ru­fung zuständi­ge LSG Nord­rhein-West­fa­len (NRW) ent­schied da­ge­gen zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin (LSG NRW, Ur­teil vom 23.02.2017, L 9 AL 150/15). Be­gründung des LSG: Ei­ne ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung im Sin­ne des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts, d.h. im Sin­ne von § 150 Abs.1 SGB III, be­steht auch dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis nach Be­ginn ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung fort­be­steht und der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer das Ar­beits­ent­gelt wei­ter­hin be­zahlt (Ur­teil, Rn.36).

BSG: Bei der Be­rech­nung der Höhe des Ar­beits­lo­sen­gel­des sind auch Zei­ten ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung zu­guns­ten des ver­si­cher­ten Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen

Auch in Kas­sel vor dem Elf­ten Se­nat des BSG hat­te die Kläge­rin Er­folg. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BSG heißt es zur Be­gründung:

Bei der Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des war das Ge­halt der Kläge­rin während der Frei­stel­lungs­pha­se zu berück­sich­ti­gen. Da­durch be­stand im er­wei­ter­ten Be­mes­sungs­rah­men (25.03.2011 bis 24.03.2013) ein An­spruch auf Ar­beits­ent­gelt von mehr als 150 Ta­gen, so dass die von der Ar­beits­agen­tur zu­grun­de ge­leg­te fik­ti­ve Be­mes­sung des Ar­beits­lo­sen­gel­des aus­ge­schlos­sen war.

Denn bei der Ar­beits­lo­sen­geld-Be­mes­sung im Sin­ne von § 150 Abs.1 Satz 1 SGB III kommt es auf den „Be­griff der Beschäfti­gung im ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sinn“ an, so die Kas­se­ler Rich­ter. Falls sich aus frühe­ren Ent­schei­dun­gen des Elf­ten BSG-Se­nats et­was an­de­res er­ge­ben könn­te, „hält der Se­nat hier­an nicht fest“, so die aus­drück­li­che Erklärung in der BSG-Pres­se­mel­dung.

Zahlt der Ar­beit­ge­ber für ei­nen un­wi­der­ruf­lich frei­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer wei­ter­hin So­zi­al­beiträge und muss er das auch tun (weil das so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gungs­verhält­nis im Sin­ne von § 7 SGB IV nämlich wei­ter be­steht), dann kommt es bei der An­wen­dung von § 150 Abs.1 Satz 1 SGB III nicht auf die tatsächli­che Beschäfti­gung an. Die sog. „Beschäfti­gung im leis­tungs­recht­li­chen Sin­ne (des Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­rechts)“ spielt hier kei­ne Rol­le. Ent­schei­dend ist al­lein die Beschäfti­gung im ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sinn, so das BSG.

Fa­zit: Ei­ne un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung ge­gen En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses führt we­der da­zu,

  • dass das so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Beschäfti­gungs­verhält­nis ganz ent­fal­len würde, wie dies vor über zehn Jah­ren vorüber­ge­hend von den Spit­zen­verbänden der So­zi­al­ver­si­che­rung be­haup­tet wor­den war, noch da­zu,
  • dass die Frei­stel­lungs­pha­se nicht als „ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung“ im Sin­ne von § 150 Abs.1 SGB III an­zu­se­hen wäre mit der Fol­ge ei­ner ungüns­ti­ge­ren Be­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des.

Da­her ent­spre­chen die „Fach­li­chen Wei­sun­gen“ der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, wie das LSG NRW in sei­nem o.g. Ur­teil zu­recht fest­stellt (LSG NRW, Ur­teil vom 23.02.2017, L 9 AL 150/15, Rn.36), in der Hin­sicht nicht der Rechts­la­ge, als hier ge­sagt wird, dass ei­ne un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers zum Weg­fall des Beschäfti­gungs­verhält­nis im Sin­ne von § 150 Abs.1 SGB III führen würde (Fach­li­che Wei­sun­gen Ar­beits­lo­sen­geld, § 150 SGB III, Be­mes­sungs­zeit­raum und Be­mes­sungs­rah­men, Stand 07/2016, S.6).

Hier heißt es nämlich: „Zei­ten ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung (…) blei­ben außer Be­tracht.“ Das war ju­ris­tisch schon im­mer un­rich­tig und ist darüber hin­aus seit En­de Au­gust 2018 mit der Recht­spre­chung des BSG nicht zu ver­ein­ba­ren. Be­trof­fe­ne soll­ten sich da­her mit ei­ner für sie ungüns­ti­gen Be­rech­nung ih­res Ar­beits­lo­sen­gel­des, die von der Ar­beits­agen­tur mit ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet wird, nicht ab­fin­den, son­dern Wi­der­spruch ein­le­gen und not­falls vor dem So­zi­al­ge­richt kla­gen.


Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. September 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Kiel

Hopfenstraße 1d, 24114 Kiel
Telefon: 0431 - 99 76 51 93
Telefax: 0431 - 99 76 51 94
E-Mail: kiel@hensche.de  

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de