HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/70

Es gibt kein „Brut­to­ar­beits­lo­sen­geld“

Auf die Ka­ren­zent­schä­di­gung für ein Wett­be­werbs­ver­bot ist nur das tat­säch­lich er­hal­te­ne Ar­beits­lo­sen­geld an­zu­rech­nen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 14.08.2007, 4 Sa 189/07
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen Von der Ka­ren­zent­schä­di­gung ist nur das ge­zahl­te Ar­beits­lo­sen­geld ab­zu­zie­hen

01.11.2007. Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber kön­nen für die Zeit nach Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­ba­ren. Dann darf der Ar­beit­neh­mer auch nach Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses dem Ex-Ar­beit­ge­ber vor­über­ge­hend kei­ne Kon­kur­renz ma­chen. Da­für be­kommt er ei­ne Ka­ren­zent­schä­di­gung.

Auf die Ka­ren­zent­schä­di­gung ist das Ar­beits­lo­sen­geld an­zu­rech­nen, falls Ar­beits­lo­sen­geld plus Ka­ren­zent­schä­di­gung das zu­letzt be­zo­ge­ne Ar­beits­ein­kom­men um mehr als 10 Pro­zent über­stei­gen.

Fin­di­ge Ar­beit­ge­ber ar­gu­men­tie­ren hier, dass zum Ar­beits­lo­sen­geld auch der Wert der so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Ab­si­che­rung wäh­rend des Ar­beits­lo­sen­geld­be­zugs hin­zu­zu­rech­nen ist. Zu die­ser ori­gi­nel­len Be­rech­nung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Mün­chen in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ge­äu­ßert: LAG Mün­chen, Ur­teil vom 14.08.2007, 4 Sa 189/07.

Ist das Ar­beits­lo­sen­geld als Brut­to- oder als Net­to­leis­tung auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­zu­rech­nen?

01.11.2007. Ver­ein­ba­ren die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot, muss der Ar­beit­ge­ber ei­ne so­ge­nann­te Ka­ren­zentschädi­gung als Aus­gleich für den Ver­zicht auf wett­be­werb­li­ches Han­deln gewähren. Kon­kret ist der Ar­beit­ge­ber da­zu ver­pflich­tet, ei­ne Ka­ren­zentschädi­gung in Höhe von min­des­tens der Hälf­te der zu­letzt vom Ar­beit­neh­mer be­zo­ge­nen „ver­tragsmäßigen Leis­tung“ zu zah­len, § 74 Abs. 2 HGB. Da­durch "er­kauft" der Ar­beit­ge­ber die Pflicht des Ar­beit­neh­mers zum Un­ter­las­sen von Wett­be­werb nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Auf die Ka­ren­zentschädi­gung muss sich der Ar­beit­neh­mer al­ler­dings gemäß § 74c HGB sei­nen „an­der­wei­ti­gen Er­werb“ an­rech­nen las­sen. Ge­nau­er ge­sagt: Wenn Ka­ren­zentschädi­gung und an­der­wei­ti­ger Er­werb zu­sam­men mehr als 110 Pro­zent der frühe­ren Bezüge be­tra­gen, wird der über­stei­gen­de Be­trag von der Ka­ren­zentschädi­gung ab­ge­zo­gen. Ist der Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ei­nem Wohn­ort­wech­sel ge­zwun­gen, erhöht sich die Hin­zu­ver­dienst­gren­ze von 110 Pro­zent auf 125 Pro­zent, § 74c Abs.1 Satz 2 HGB.

Auch Ar­beits­lo­sen­geld ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein fi­nan­zi­el­ler Zu­fluss, der ent­spre­chend der Re­ge­lung des § 74c Abs.1 HGB an­zu­rech­nen ist (ob­wohl der Ka­renz­be­rech­tig­te das Ar­beits­lo­sen­geld ge­ra­de nicht, wie vom Ge­setz vor­aus­ge­setzt, „durch an­der­wei­te Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft“ er­wirbt, son­dern viel­mehr als Fol­ge sei­ner un­ter­blie­be­nen Er­werbstätig­keit).

Der Grund für die­se An­rech­nung des Ar­beits­lo­sen­gel­des liegt in der an­sons­ten ein­tre­ten­den Schlech­ter­stel­lung von Ka­renz­be­rech­tig­ten, die ei­nen re­gulären Zwi­schen­ver­dienst durch nicht vom Wett­be­werbs­ver­bot un­ter­sag­te Be­rufstätig­keit er­zie­len, ge­genüber den­je­ni­gen Ka­renz­be­rech­tig­ten, die Ar­beits­lo­sen­geld be­zie­hen.

Frag­lich ist al­ler­dings, in wel­cher Wei­se das Ar­beits­lo­sen­geld in An­satz zu brin­gen ist, d.h. le­dig­lich in Höhe des an den Ar­beits­lo­sen ge­zahl­ten Net­to­be­trags oder in Höhe ei­nes darüber hin­aus­ge­hen­den Be­trags, der – als ei­ne Art „Brut­to-Ar­beits­lo­sen­geld“ – der Tat­sa­che Rech­nung trägt, dass der Ar­beits­lo­se während des Be­zugs von Ar­beits­lo­sen­geld wei­ter in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (§§ 5 Abs.1 Nr.2 SGB V) so­wie in der Ren­ten­ver­si­che­rung (§ 3 Satz 1 Nr.3 SGB VI) pflich­ter­si­chert ist und da­her An­wart­schaf­ten auf Leis­tun­gen er­wirbt.

Der Streit­fall: Zweijähri­ges Wett­be­werbs­ver­bot mit ho­her Ka­ren­zentschädi­gung von 70 Pro­zent des zu­letzt be­zo­ge­nen Ge­hal­tes

Der Kläger ver­ein­bar­te mit sei­nem be­klag­ten ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber bei Be­ginn sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot für die Dau­er von zwei Jah­ren. Ver­ein­bart war als Ka­ren­zentschädi­gung ein Be­trag von 70 Pro­zent der zu­letzt ver­trags­gemäß be­zo­ge­nen Vergütung.

Seit dem Aus­schei­den des Klägers aus dem Ar­beits­verhält­nis er­hielt er Ar­beits­lo­sen­geld. Gleich­zei­tig ver­lang­te er die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ka­ren­zentschädi­gung. Die Be­klag­te zahl­te die­se zwar, kürz­te sie aber un­ter Be­ru­fung auf die An­rech­nungs­vor­schrift des § 74c Abs.1 HGB. Dies be­gründe­te sie da­mit, dass nicht (nur) das vom Kläger be­zo­ge­ne „Net­to­ar­beits­lo­sen­geld“, son­dern viel­mehr ein die­ses über­stei­gen­der, von der Be­klag­ten hoch­ge­rech­ne­ter Brut­to-Leis­tungs­be­zug in An­satz zu brin­gen sei.

Die­se „Hoch­rech­nung“ hat­te zur Fol­ge, dass die­ser Be­trag zu­sam­men mit dem Ka­ren­zentschädi­gungs­an­spruch des Klägers über der ge­setz­li­chen Gren­ze von 110 Pro­zent sei­nes letz­ten Ein­kom­mens lag, so dass sich die Be­klag­te zur Kürzung der Ka­ren­zentschädi­gung be­rech­tigt sah.

Der Kläger mach­te den aus sei­ner Sicht un­be­rech­tig­ten Ab­zugs­be­trag kla­ge­wei­se gel­tend. Das Ar­beits­ge­richt gab der Kla­ge statt. Dar­auf­hin leg­te die Be­klag­te Be­ru­fung zum LAG München ein.

LAG München: Es gibt kein „Brut­to­ar­beits­lo­sen­geld“

Auch das LAG München wies die Be­ru­fung zurück, d.h. es gab dem Kläger recht. Zur Be­gründung heißt es:

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts könne Ar­beits­lo­sen­geld nur mit dem tatsächli­chen Aus­zah­lungs­be­trag, mit­hin mit dem „Net­to­be­trag“ an­ge­rech­net wer­den, nicht mit ei­nem fik­tiv hoch­ge­rech­ne­ten „Brut­to­be­trag“ (BAG, Ur­teil vom 23.11.2004, 9 AZR 595/03). Die­ser Recht­spre­chung folgt das LAG München mit fol­gen­den Ar­gu­men­ten:

Der Ar­beits­lo­sen­geld­be­rech­tig­te er­hal­te Ar­beits­lo­sen­geld als ei­ne ge­setz­lich de­fi­nier­te Lohn­er­satz­leis­tung, die aus­ge­hend von ei­nem pau­scha­li­siert an­ge­setz­ten Net­to­ar­beits­ent­gelt be­rech­net wer­de. Die­se Lohn­er­satz­leis­tung er­fol­ge „brut­to gleich net­to“, d.h. die Un­ter­schei­dung zwi­schen ei­nem „Brut­to­ar­beits­lo­sen­geld“ und ei­nem „Net­to­ar­beits­lo­sen­geld“ er­ge­be kei­nen Sinn.

Zwar sei der Ar­beits­lo­se während des Be­zugs von Ar­beits­lo­sen­geld wei­ter kran­ken- und ren­ten­ver­si­chert, auch müsse die Bun­des­agen­tur für Ar­beit an die Träger die­ser bei­den Ver­si­che­run­gen Aus­gleichs­zah­lun­gen leis­ten. Dies ände­re aber - eben­so die die kraft Ge­set­zes ge­ge­be­ne Steu­er­frei­heit des Ar­beits­lo­sen­gel­des - nichts dar­an, dass es kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge dafür ge­be, das Ar­beits­lo­sen­geld ei­nem Net­to­ar­beits­lohn gleich­zu­set­zen und aus­ge­hend von die­sem Be­trag ein (fik­ti­ves) „Brut­to­ar­beits­lo­sen­geld“ zu er­rech­nen und als Zwi­schen­ver­dienst im Sin­ne von § 74c Abs.1 Satz 2 HGB an­zu­se­hen.

Fa­zit: Während der Brut­to­ar­beits­lohn dem Ar­beit­neh­mer vermögens­recht­lich zu­ge­wie­sen ist, d.h. ein­sch­ließlich der von ihm auf­zu­brin­gen­den So­zi­al­beiträge von ihm be­an­sprucht und da­her ein­ge­klagt und ggf. so­gar im We­ge der Voll­stre­ckung bei­ge­trie­ben wer­den kann, ist der Wert der während der Ar­beits­lo­sig­keit fort­be­ste­hen­den Kran­ken- und Ren­ten­ver­si­che­rung dem Ar­beits­lo­sen nicht in ei­ner sol­chen Wei­se d.h. in­di­vi­du­ell zu­ge­ord­net. Da­her fin­det auch ei­ne An­rech­nung des er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des gemäß § 74c Abs.1 Satz 2 HGB nur bzgl. des fak­tisch bzw. „net­to“ er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des statt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de