HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/81

BSG: Kei­ne Sperr­zeit nach Kün­di­gung und Ab­fin­dungs­ver­gleich

Er­hebt der Ar­beit­neh­mer ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge und ei­nigt sich mit dem Ar­beit­ge­ber auf ei­ne Ab­fin­dung, tritt in der Re­gel kei­ne Sperr­zeit ein: Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Ur­teil vom 17.10.2007, B 11a AL 51/06 R
Schreiben der Agentur für Arbeit mit rotem Stempelaufdruck GESPERRT, Holzstempel Ein ar­beits­ge­richt­li­cher Ab­fin­dungs­ver­gleich führt nicht zur Sperr­zeit

22.11.2007. Wird ein Ar­beit­neh­mer ge­kün­digt und er­hebt Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, en­det ein sol­cher Pro­zess meist mit ei­nem Ab­fin­dungs­ver­gleich.

Denn im Lau­fe des Ver­fah­rens wächst der Druck auf den Ar­beit­neh­mer, ei­ner sol­chen güt­li­chen Lö­sung zu­zu­stim­men, denn falls er ein Ur­teil er­strei­tet und die­ses ge­gen ihn aus­geht, ist er sei­nen Job los und hat auch kei­ne Ab­fin­dung. 

In sol­chen Fäl­len ist der Ar­beit­neh­mer vor ei­ner Sperr­zeit prak­tisch si­cher, wie sich aus ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) er­gibt. Denn das "Durch­pau­ken" ei­nes Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­rens kann die Ar­beits­ver­wal­tung vom ge­kün­dig­ten Ar­beit­neh­mer nicht ver­lan­gen: BSG, Ur­teil vom 17.10.2007, B 11a AL 51/06 R.

Droht ei­ne Sperr­zeit so­gar dann, wenn der Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne Kündi­gung klagt, sich dann aber vor Ge­richt ver­gleicht?

Ei­ne Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld tritt gemäß § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) (früher: § 144 SGB III) ein, wenn der Ar­beit­neh­mer sich ver­si­che­rungs­wid­rig verhält, oh­ne ei­nen wich­ti­gen Grund dafür zu ha­ben.

Das ist ins­be­son­de­re dann der Fall,

  • wenn der Ar­beit­neh­mer sein Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst hat (et­wa durch den Aus­spruch ei­ner Ei­genkündi­gung), oder
  • wenn er durch ein ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­ge­ben hat oder
  • wenn er an ei­ner Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis mit­wirkt (et­wa durch Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges),

und wenn er durch sol­che Ver­hal­tens­wei­sen die Ar­beits­lo­sig­keit zu­min­dest grob fahrlässig her­bei­geführt hat.

Frag­lich ist, ob auch der Ab­schluss ei­nes ge­richt­li­chen Ab­fin­dungs­ver­gleichs in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess, d.h. nach vor­he­ri­ger Kündi­gung sei­tens des Ar­beit­ge­bers, ein „ver­si­che­rungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten“ mit Sperr­zeit­fol­ge dar­stellt.

Der Streit­fall: Ta­rif­lich unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer wird außer­or­dent­lich aus be­trieb­li­chen Gründen gekündigt und schließt vor Ge­richt ei­nen Ab­fin­dungs­ver­gleich

In dem vom BSG ent­schie­de­nen Fall konn­te der Ar­beit­ge­ber nach ei­nem auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den­den Ta­rif­ver­trag nur aus wich­ti­gem Grund kündi­gen. Von die­ser Möglich­keit mach­te der Ar­beit­ge­ber Ge­brauch, in­dem er dem Kläger außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist kündig­te.

Hier­ge­gen er­hob der Kläger Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt. Der Rechts­streit wur­de durch ei­nen Ver­gleich er­le­digt, dem­zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der Kündi­gung en­den und der Ar­beit­neh­mer für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 95.000,00 DM er­hal­ten soll­te.

In der Fol­ge be­an­trag­te der Kläger bei der be­klag­ten Agen­tur für Ar­beit Ar­beits­lo­sen­geld. Die­se be­wil­lig­te dem Kläger Ar­beits­lo­sen­geld, al­ler­dings un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be. Hier­ge­gen er­hob der Ar­beit­neh­mer nach er­folg­lo­sem Wi­der­spruch Kla­ge vor dem So­zi­al­ge­richt. Das So­zi­al­ge­richt wies die Kla­ge ab.

Dem­ge­genüber gab das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) dem Kläger recht und ver­ur­teil­te die Agen­tur für Ar­beit zur Zah­lung von (wei­te­rem) Ar­beits­lo­sen­geld, und zwar mit der Be­gründung, dass ei­ne Sperr­zeit nicht ein­ge­tre­ten sei.

Der Kläger ha­be nämlich, so das LSG, sein Beschäfti­gungs­verhält­nis nicht im Sin­ne des § 144 Abs. 1 Nr. 1 SGB III (heu­te: § 159 Abs. 1 Satz 2 Nr.1 SGB III) „gelöst“. Die ver­gleichs­wei­se Ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­ge­ber sei nämlich im Rah­men ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses und zu­dem auf Vor­schlag des Ar­beits­ge­richts ge­trof­fen wor­den.

Die Ar­beits­agen­tur leg­te ge­gen die­se Ent­schei­dung Re­vi­si­on zum BSG ein.

BSG: Ein ar­beits­ge­richt­li­cher Ab­fin­dungs­ver­gleich führt in al­ler Re­gel nicht zur Sperr­zeit

Das BSG hob die Ent­schei­dung der Vor­in­stanz auf und ver­wies den Recht­streit an die­se zurück. Zur Be­gründung heißt es:

Zwar ha­be der Kläger durch den ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich sein Beschäfti­gungs­verhält­nis im Sin­ne des § 144 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB III (heu­te: § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III) „gelöst“. Es stel­le sich je­doch die Fra­ge, ob er dafür ei­nen „wich­ti­gen Grund“ gemäß § 144 Abs.1 Satz 1 SGB III (heu­te: § 159 Abs.1 Satz 1 SGB III) ge­habt ha­be.

Ei­nen sol­chen „wich­ti­gen Grund“ hält das BSG in Fällen der vor­lie­gen­den Art (Ab­fin­dungs­ver­gleich im Kündi­gungs­schutz­pro­zess) im All­ge­mei­nen für ge­ge­ben: Es könne ei­nem Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig nicht vor­ge­hal­ten wer­den, wenn er ge­gen ei­ne Kündi­gung ge­richt­lich vor­ge­he und so­dann im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren die Kla­ge zurück­neh­me oder ei­nen Ver­gleich schließe.

Ein ge­richt­li­cher Ver­gleich, der die Ar­beits­lo­sig­keit nicht zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt her­beiführe, löst da­her im All­ge­mei­nen kei­ne Sperr­zeit aus, so das BSG.

An­ders als das LSG be­tont das BSG al­ler­dings, dass ein ar­beits­ge­richt­li­cher Ver­gleich sperr­zeit­recht­lich nicht ge­ne­rell pri­vi­le­giert sei. Die Umstände, un­ter de­nen ein sol­cher Ver­gleich zu­stan­de ge­kom­men sei, müss­ten da­her ge­prüft wer­den. In Fällen, in de­nen An­halts­punk­te für ein Um­ge­hungs­geschäft vor­lie­gen, könne dies zur Sperr­zeit führen.

Da die Vor­in­stanz kei­ne Fest­stel­lun­gen da­zu ge­trof­fen hat­te, ob im kon­kre­ten Fall An­halts­punk­te für ein Um­ge­hungs­geschäft vor­ge­le­gen hat­ten, hob das BSG das Ur­teil des LSG auf und ver­wies den Rechts­streit zur wei­te­ren Aufklärung des Sach­ver­hal­tes zurück.

Fa­zit: Führt der Ar­beit­neh­mer ei­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zess und be­en­det die­sen durch Ab­fin­dungs­ver­gleich, ist er vor ei­ner Sperr­zeit prak­tisch hin­rei­chend geschützt. Zwar ist ei­ne Sperr­zeit nicht von vorn­her­ein bzw. in al­len Fällen aus­ge­schlos­sen (so die Mei­nung des LSG), aber doch im Re­gel­fall bzw. im­mer dann, wenn kein Um­ge­hungs­geschäft vor­liegt.

Dem ent­spricht auch die gel­ten­de Durchführungs­an­wei­sung Sperr­zeit der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (Stand Ok­to­ber 2007). Die­se enthält in Rn. 144.19 („ar­beits­ge­richt­li­cher Ver­gleich“) die schlich­te Fest­stel­lung: „Ein ar­beits­ge­richt­li­cher Ver­gleich kann ei­ne Sperr­zeit nicht auslösen.“

Letzte Überarbeitung: 1. März 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: BSG: Kei­ne Sperr­zeit nach Kün­di­gung und Ab­fin­dungs­ver­gleich 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de