HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Ab­fin­dung nach § 1a Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG)

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ab­fin­dung nach § 1a Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG): Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen

Le­sen Sie hier, wann ein An­spruch auf Ab­fin­dung ge­mäß § 1a Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) be­steht, wie die Ab­fin­dung be­rech­net wird und war­um Ar­beit­ge­ber im Kün­di­gungs­schrei­ben auch hö­he­re oder ge­rin­ge­re Ab­fin­dung an­bie­ten kön­nen als in § 1a KSchG vor­ge­se­hen.

Au­ßer­dem fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, wann ei­ne Ab­fin­dung ge­mäß § 1a KSchG aus­zu­zah­len ist, war­um der Ab­fin­dungs­an­spruch nicht ent­ste­hen oder nach­träg­lich ent­fal­len kann und in wel­chen Fäl­len ei­ne Kün­di­gung mit Ab­fin­dungs­an­ge­bot für Ar­beit­ge­ber rat­sam und für ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer in­ter­es­sant sein kann.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Wor­in be­steht der Zweck von § 1a KSchG?

Wer länger als sechs Mo­na­te in ei­nem Be­trieb mit mehr als zehn Ar­beit­neh­mern ar­bei­tet, hat Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG und kann da­her ei­ne or­dent­li­che (frist­gemäße) Kündi­gung sei­nes Ar­beit­ge­bers ge­richt­lich über­prüfen las­sen. Sol­che Kündi­gungs­schutz­kla­gen sind zwar dar­auf ge­rich­tet, das Ar­beits­verhält­nis zu ret­ten, doch en­den sie in den meis­ten Fällen da­mit, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen Hut nimmt, al­ler­dings ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung.

Wie hoch die Ab­fin­dung im Er­geb­nis ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ausfällt, ist Ver­hand­lungs­sa­che und hängt da­von ab, ob die strei­ti­ge Kündi­gung mehr oder we­ni­ger an­greif­bar ist, wie lan­ge der Pro­zess dau­ert, wie schnell der Ar­beit­neh­mer ei­ne an­de­re Beschäfti­gung fin­det und natürlich von so­zia­len Ge­sichts­punk­ten wie der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses. Nähe­re In­for­ma­tio­nen hier­zu fin­den Sie un­ter dem Stich­wort Ab­fin­dungshöhe, Be­rech­nung und Höhe der Ab­fin­dung.

Schaut man nur auf das ty­pi­sche Re­sul­tat ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, d.h. die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ab­fin­dung, er­scheint das Kla­ge­ver­fah­ren als überflüssi­ger Um­weg, der mit Stress, Zeit­ver­lust und Kos­ten ver­bun­den ist.

Da­her hat der Ge­setz­ge­ber An­fang 2004 mit § 1a KSchG ei­ne ver­fah­rensmäßige Abkürzung ge­schaf­fen. Sie soll es Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern ermögli­chen, sich schnell, kostengüns­tig und unbüro­kra­tisch auf ei­ne Stan­dard-Ab­fin­dung von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr zu ei­ni­gen.

In wel­chen Fällen ist § 1a KSchG an­wend­bar?

Für ei­ne Ab­fin­dungslösung gemäß § 1a KSchG müssen Sie sich als Ar­beit­ge­ber be­wusst ent­schei­den.

§ 1a KSchG be­inhal­tet kei­nen all­ge­mei­nen oder gar zwin­gen­den ge­setz­li­chen Ab­fin­dungs­an­spruch. Viel­mehr setzt die­se Re­ge­lung vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­spricht, und da­bei ei­ne frei­wil­li­ge und aus­drück­li­che Ab­fin­dungs­zu­sa­ge macht.

§ 1a KSchG lau­tet:

„(1) Kündigt der Ar­beit­ge­ber we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se nach § 1 Abs.2 Satz 1 und er­hebt der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist, hat der Ar­beit­neh­mer mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung. Der An­spruch setzt den Hin­weis des Ar­beit­ge­bers in der Kündi­gungs­erklärung vor­aus, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se gestützt ist und der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist die Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann.

(2) Die Höhe der Ab­fin­dung beträgt 0,5 Mo­nats­ver­diens­te für je­des Jahr des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses. § 10 Abs.3 gilt ent­spre­chend. Bei der Er­mitt­lung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ist ein Zeit­raum von mehr als sechs Mo­na­ten auf ein vol­les Jahr auf­zu­run­den.“

Von wel­chen Vor­aus­set­zun­gen hängt ein Ab­fin­dungs­an­spruch gemäß § 1a KSchG ab?

Für ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG ist kein Ver­trag er­for­der­lich, d.h. kein ge­richt­li­cher Ver­gleich, kein Auf­he­bungs­ver­trag und kein Ab­wick­lungs­ver­trag. Viel­mehr genügt ei­ne ein­sei­ti­ge Zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers.

Kon­kret müssen für ei­nen An­spruch nach § 1a KSchG fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen ge­ge­ben sein:

  • Das KSchG muss an­wend­bar sein, d.h. der gekündig­te Ar­beit­neh­mer muss länger als sechs Mo­na­te in ei­nem Be­trieb ge­ar­bei­tet ha­ben, in dem mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt wer­den (§ 1 Abs.1 KSchG, § 23 Abs.1 KSchG).
  • Der Ar­beit­ge­ber muss ei­ne frist­gemäße be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen ha­ben. Bei or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mern kann das auch ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung mit Gewährung ei­ner Aus­lauf­frist sein.
  • Das Kündi­gungs­schrei­ben muss den aus­drück­li­chen Hin­weis dar­auf ent­hal­ten, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se gestützt wird und dass der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der ge­setz­li­chen Kla­ge­frist ei­ne Ab­fin­dung nach § 1a KSchG be­an­spru­chen kann.
  • Der gekündig­te Ar­beit­neh­mer muss die ge­setz­li­che Kla­ge­frist von drei Wo­chen (§ 4 Satz 1 KSchG) un­ge­nutzt ver­strei­chen las­sen, wo­mit die Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung endgültig fest­steht (§ 7 KSchG).

Wie hoch ist ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG?

Die Höhe der Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG ist ge­setz­lich fest­ge­legt und beträgt 0,5 Brut­to­mo­nats­gehälter pro Beschäfti­gungs­jahr. Maßgeb­lich ist da­bei gemäß § 10 Abs.3 KSchG das Ge­halt im letz­ten Mo­nat des Ar­beits­verhält­nis­ses (§ 1a Abs.2 Satz 2 KSchG). Zei­ten der Be­triebs­zu­gehörig­keit von mehr als sechs Mo­na­ten sind auf ein Jahr auf­zu­run­den (§ 1a Abs.2 Satz 3 KSchG).

BEISPIEL: Ein kaufmänni­scher An­ge­stell­ter war von April 2019 bis No­vem­ber 2022 bei ei­nem Großhänd­ler zu ei­nem Grund­ge­halt von 4.000,00 EUR zzgl. Ver­kaufs­pro­vi­sio­nen beschäftigt. Auf­grund ei­ner Kündi­gung sei­nes Ar­beit­ge­bers gemäß § 1a KSchG hat er ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch, der zu­sam­men mit dem No­vem­ber­ge­halt fällig ist. Sein Brut­to­mo­nats­ge­halt im No­vem­ber 2017 beträgt 4.000,00 EUR (Grund­ge­halt) plus 4.000,00 EUR (Weih­nachts­geld) plus 1.000,00 EUR Pro­vi­sio­nen, außer­dem be­kommt er 480,00 EUR net­to Rei­se­kos­ten­er­stat­tung. Der steu­er­li­che Wert des vom Ar­beit­ge­ber be­reit­ge­stell­ten Dienst­wa­gens, den der An­ge­stell­te auch pri­vat nut­zen kann, beträgt 320,00 EUR.

In die­sem Fall beträgt das Mo­nats­ge­halt, das für die Be­rech­nung der Ab­fin­dung zu­grun­de zu le­gen ist, 4.000,00 EUR (Grund­ge­halt) plus 333,33 EUR (= 1/12 der Ein­mah­lung, die zwar im No­vem­ber aus­ge­zahlt wird, aber im ge­sam­ten Jahr er­ar­bei­tet wird) plus 1.000,00 EUR (Pro­vi­sio­nen) plus 320,00 EUR (Dienst­wa­gen), ins­ge­samt so­mit 5.653,33 EUR brut­to. Die 480,00 EUR net­to Rei­se­kos­ten­er­stat­tung gehören nicht zum Brut­to­ge­halt. Da der An­ge­stell­te zwei Jah­re und acht Mo­na­te beschäftigt war, ist für die Be­rech­nung der Ab­fin­dung von drei Beschäfti­gungs­jah­ren aus­zu­ge­hen (§ 1a Abs.2 Satz 3 KSchG). Die Ab­fin­dung beträgt da­her (5.653,33 : 2 x 3 =) 8.480,00 EUR brut­to.

Können Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schrei­ben auch ei­ne höhe­re oder ge­rin­ge­re Ab­fin­dung an­bie­ten?

Ja, das ist möglich. Denn § 1a KSchG setzt der Ver­trags­frei­heit kei­ne Gren­zen.

Als Ar­beit­ge­ber können Sie da­her im Kündi­gungs­schrei­ben für den Fall des Ver­strei­chen­las­sens der Kla­ge­frist im Prin­zip je­de be­lie­bi­ge Ab­fin­dung an­bie­ten, so z.B. ei­ne Ab­fin­dung von 0,25, von 0,75, von 1,0, von 1,5 oder auch von 2,0 oder mehr Gehältern pro Beschäfti­gungs­jahr.

Sie können aber auch an­stel­le ei­nes abs­trak­ten Be­rech­nungs­fak­tors die an­ge­bo­te­ne Ab­fin­dung kon­kret als Eu­ro­be­trag in das Kündi­gungs­schrei­ben auf­neh­men.

Er­hebt der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Kla­ge­frist kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, kann er mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist die im Kündi­gungs­schrei­ben ver­spro­che­ne Ab­fin­dung ver­lan­gen.

Rechts­grund­la­ge für den Ab­fin­dungs­an­spruch ist dann al­ler­dings nicht § 1a KSchG, son­dern ein Ab­wick­lungs­ver­trag, auf den sich der Ar­beit­neh­mer still­schwei­gend ein­ge­las­sen hat, in­dem er auf die Er­he­bung ei­ner Kla­ge ver­zich­tet hat.

HIN­WEIS: Als Ar­beit­ge­ber soll­ten Sie auf­pas­sen, wenn Sie ei­ne Ab­fin­dung an­bie­ten wol­len, die ge­rin­ger ist als die Ab­fin­dungshöhe gemäß § 1a KSchG. Dann soll­ten Sie § 1a KSchG im Kündi­gungs­schrei­ben am bes­ten gar nicht erwähnen. Denn ein Hin­weis auf § 1a KSchG bei gleich­zei­ti­ger Un­ter­schrei­tung der Ab­fin­dungshöhe, die aus § 1a KSchG folgt, macht das Ab­fin­dungs­an­ge­bot un­klar.

Dann kann die Aus­le­gung des Kündi­gungs­schrei­bens er­ge­ben, dass der Ar­beit­neh­mer letzt­lich doch ei­ne Ab­fin­dung in Höhe ei­nes hal­ben Mo­nats­ge­hal­tes pro Beschäfti­gungs­jahr gemäß § 1a KSchG ver­lan­gen kann. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren klar­ge­stellt (BAG, Ur­teil vom 13.12.2007, 2 AZR 807/06, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/012 Be­zif­fer­tes Ab­fin­dungs­an­ge­bot bei gleich­zei­ti­gem Ver­weis auf § 1a KSchG).

Wann müssen Ar­beit­ge­ber die Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG zah­len?

Wie sich aus § 1a Abs.1 Satz 1 KSchG er­gibt, ent­steht der Ab­fin­dungs­an­spruch nicht be­reits mit Ver­strei­chen­las­sen der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist, son­dern erst dann, wenn die Kündi­gungs­frist ab­ge­lau­fen ist.

Erklärt ei­ne der Ver­trags­par­tei­en im Lau­fe der Kündi­gungs­frist ei­ne wei­te­re Kündi­gung, die das Ar­beits­verhält­nis vor­zei­tig be­en­det, macht das den Ab­fin­dungs­an­spruch zu­nich­te. Das kann zum Bei­spiel der Fall sein bei ei­ner nach­ge­scho­be­nen frist­lo­sen Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber oder bei ei­ner or­dent­li­chen Ei­genkündi­gung des Ar­beit­neh­mers, die das Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner kürze­ren Frist be­en­det als es in­fol­ge der § 1a-Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers en­den würde.

In sol­chen Fällen en­det das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der später nach­ge­scho­be­nen Kündi­gung und da­mit vor dem Zeit­punkt, in dem der Ab­fin­dungs­an­spruch ent­ste­hen würde.

BEISPIEL: Ein zehn Jah­re lang beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer erhält An­fang Ja­nu­ar 2022 ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung mit ge­setz­li­cher Kündi­gungs­frist von vier Mo­na­ten, d.h. zum 31.05.2022. Die Kündi­gung ist mit ei­nem Hin­weis gemäß § 1a KSchG ver­bun­den und der Ar­beit­neh­mer er­hebt kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge. An­fang Mai 2022 wirft der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer Ar­beits­zeit­be­trug vor, den er mit dem häufi­gen Über­zie­hen von Pau­sen be­gründet. Nach Anhörung des Ar­beit­neh­mers erklärt der Ar­beit­ge­ber Mit­te Mai ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen we­gen Ar­beits­zeit­be­trugs. Hilfs­wei­se kündigt er frist­los we­gen des drin­gen­den Ver­dachts des Ar­beits­zeit­be­trugs.

In die­sem Fall ist dem Ar­beit­neh­mer drin­gend zu ra­ten, die Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung durch Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­richt­lich über­prüfen zu las­sen. Denn wenn in­fol­ge des Ab­laufs der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist die Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung recht­lich fest­steht (§ 4 Satz 1 KSchG in Verb. mit § 7 KSchG), ver­liert der Ar­beit­neh­mer nicht nur sein Ge­halt für die zwei­te Maihälf­te, son­dern darüber hin­aus ei­ne Ab­fin­dung von fünf Mo­nats­gehältern. Durch die nach­ge­scho­be­ne frist­lo­se Kündi­gung wird das Ar­beits­verhält­nis nämlich nicht frist­gemäß auf­grund der or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung vom Ja­nu­ar 2022 mit Ab­lauf des 31.05.2022 be­en­det, son­dern be­reits vor­fris­tig Mit­te Mai 2022. Da­her sind die Vor­aus­set­zun­gen von § 1a KSchG nicht erfüllt. Das kann nur durch ei­ne recht­zei­ti­ge Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­hin­dert wer­den.

Können Ar­beit­ge­ber ihr Ab­fin­dungs­an­ge­bot nach Zu­gang der Kündi­gung wi­der­ru­fen?

Nein, das ist recht­lich aus­ge­schlos­sen, denn der gekündig­te Ar­beit­neh­mer muss in­ner­halb der kur­zen Kla­ge­frist von drei Wo­chen wis­sen, wor­an er ist.

Da­her spielt es auch kei­ne Rol­le, wenn der Ar­beit­ge­ber sein Ab­fin­dungs­an­ge­bot nach Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens erläutert. Sol­che nachträgli­chen Erklärun­gen ändern nichts dar­an, dass ein Hin­weis gemäß § 1a KSchG dem Ar­beit­neh­mer nach Ab­lauf der Kla­ge­frist ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch in ge­setz­li­cher Höhe ver­schafft und dass es für die Aus­le­gung des Ab­fin­dungs­an­ge­bots im Kündi­gungs­schrei­ben al­lein auf die­ses Schrei­ben und nicht auf nach­ge­scho­be­ne Erläute­run­gen des Ar­beit­ge­bers an­kommt.

Be­hal­ten Ar­beit­neh­mer den Ab­fin­dungs­an­spruch gemäß § 1a KSchG, wenn sie zunächst ei­ne Kla­ge er­he­ben, sie später aber zurück­neh­men?

Wenn Sie als Ar­beit­neh­mer ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung mit ei­nem Hin­weis gemäß § 1a KSchG er­hal­ten, ha­ben Sie zwar noch kei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch, denn der ent­steht erst mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist. Aber im­mer­hin ha­ben Sie ei­ne ziem­lich si­che­re An­wart­schaft dar­auf, bei re­gulärem Aus­lau­fen des (Rest-)Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch zu er­wer­ben. Denn der Ar­beit­ge­ber ist an sei­ne Ab­fin­dungs­zu­sa­ge ge­bun­den.

Wenn Sie trotz­dem Kla­ge er­he­ben, fällt die An­wart­schaft bzw. der künf­ti­ge Ab­fin­dungs­an­spruch weg. Das gilt auch dann, wenn Sie die Kla­ge später zurück­neh­men. Auch dann ist der Ar­beit­ge­ber nicht (mehr) gemäß § 1a KSchG zur Zah­lung ver­pflich­tet (BAG, Ur­teil vom 13.12.2007, 2 AZR 971/06, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/013 Kei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG bei Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge).

Ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG setzt den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer da­her un­ter Druck, denn er kann durch Ein­rei­chung ei­ner Kla­ge et­was ver­lie­ren.

Wann soll­ten Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung mit ei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG ver­bin­den?

Ar­beit­ge­ber ma­chen von § 1a KSchG eher sel­ten Ge­brauch. Das hat fol­gen­de Gründe:

  • Ers­tens ist ei­ne Ab­fin­dung von ei­nem hal­ben Ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr vie­len Ar­beit­ge­bern zu hoch, vor al­lem, wenn das Ar­beits­verhält­nis schon sehr lan­ge be­stan­den hat und der Ar­beit­ge­ber gu­te Chan­cen hat, mit sei­ner Kündi­gung vor Ge­richt durch­zu­kom­men. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu, wel­che Fak­to­ren bei der Kal­ku­la­ti­on von Ab­fin­dungs­an­ge­bo­ten ei­ne Rol­le spie­len, fin­den Sie un­ter Ab­fin­dungshöhe, Be­rech­nung und Höhe der Ab­fin­dung.
  • Zwei­tens gibt es bei größeren be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­len oft So­zi­alpläne mit Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen, die vie­le Ar­beit­neh­mer zu­frie­den­stel­len oder je­den­falls von ei­ner Kla­ge ab­hal­ten. Zusätz­li­che Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te gemäß § 1a KSchG sind dann meist überflüssig.
  • Drit­tens kla­gen vie­le gekündig­te Ar­beit­neh­mer auch dann nicht ge­gen ih­re Kündi­gung, wenn sie kein Ab­fin­dungs­an­ge­bot er­hal­ten. Auf­grund der gu­ten Ar­beits­markt­la­ge fin­den Ar­beit­neh­mer nach ei­ner Kündi­gung oft recht schnell ei­ne neue Stel­le und ha­ben da­her kein In­ter­es­se an ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess. Da­her ist es aus Ar­beit­ge­ber­sicht nicht im­mer klug, Ar­beit­neh­mern von vorn­her­ein bzw. zu­sam­men mit der Kündi­gung ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG an­zu­bie­ten, vor al­lem wenn die gekündig­ten Ar­beit­neh­mer gut qua­li­fi­ziert sind.

In ei­ni­gen Fällen kann es für Ar­beit­ge­ber sinn­voll sein, mit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG an­zu­bie­ten, so z.B. in fol­gen­den Fällen:

  • Die vom Ar­beit­ge­ber erklärte be­triebs­be­ding­te Kündi­gung lässt sich vor Ge­richt nur schwer recht­fer­ti­gen, z.B. weil es Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten gibt und/oder weil die So­zi­al­aus­wahl an­greif­bar ist.
  • Die Kündi­gung lässt sich gar nicht recht­fer­ti­gen, weil kein Grund im Sin­ne von § 1 KSchG er­kenn­bar ist. In sol­chen Fällen kündi­gen Ar­beit­ge­ber, was recht­lich zulässig ist, "auf gut Glück", um her­aus­zu­fin­den, ob sich der Ar­beit­neh­mer auf ei­ne Ab­fin­dung einlässt.
  • Der Ar­beit­neh­mer ist noch nicht so lan­ge beschäftigt, so dass ei­ne Ab­fin­dung von ei­nem hal­ben Ge­halt pro Jahr auf ei­ne eher klei­ne Ab­fin­dungs­sum­me von zwei oder drei Gehältern hin­ausläuft, die leicht zu ver­schmer­zen ist.
  • Der Ar­beit­ge­ber möch­te aus prin­zi­pi­el­len Gründen mit dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer kei­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zess führen, z.B. weil er Dis­kus­sio­nen im Be­trieb befürch­tet. Dann erhöht ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG den Druck auf den Ar­beit­neh­mer, sich ge­gen ei­ne Kla­ge zu ent­schei­den. Denn ob er vor Ge­richt ei­ne höhe­re Ab­fin­dung aus­han­deln kann, ist un­ge­wiss. Bei Ver­zicht auf die Kla­ge ist die Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG da­ge­gen si­cher.

Wann soll­ten Ar­beit­neh­mer ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG an­neh­men?

Als gekündig­ter Ar­beit­neh­mer müssen Sie ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG natürlich nicht an­neh­men, son­dern können Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­rei­chen und um den Er­halt Ih­res Ar­beits­plat­zes strei­ten.

Ein sol­ches Vor­ge­hen kommt u.a. dann in Be­tracht, wenn das Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG in Höhe ei­nes hal­ben Mo­nats­ge­halts pro Beschäfti­gungs­jahr "zu mick­rig" ist. Das wie­der­um kann der Fall sein,

  • wenn die Kündi­gung mit großer Wahr­schein­lich­keit un­wirk­sam ist, und/oder
  • wenn das Ar­beits­verhält­nis nur ei­ni­ge Jah­re lang be­stan­den hat (dann ist das wirt­schaft­li­che Ri­si­ko ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge für den Ar­beit­ge­ber deut­lich höher als ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG), und/oder
  • wenn die fi­nan­zi­el­le La­ge des Un­ter­neh­mens gut ist, so dass der Ar­beit­ge­ber sich vor­aus­sicht­lich auch auf ei­ne höhe­re Ab­fin­dung ein­las­sen wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zur Kal­ku­la­ti­on von Ab­fin­dungs­an­ge­bo­ten fin­den Sie un­ter Ab­fin­dungshöhe, Be­rech­nung und Höhe der Ab­fin­dung.

ACH­TUNG: Wie oben erwähnt, führt die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge da­zu, dass der Ab­fin­dungs­an­spruch gemäß § 1a KSchG endgültig wegfällt. Wenn Ihr Kla­ge­ziel nicht dar­in be­steht, den Ar­beits­platz zu er­hal­ten, son­dern in ei­ner höhe­ren Ab­fin­dung, müssen Sie die­se im Lau­fe des Pro­zes­ses mit dem Ar­beit­ge­ber ver­ein­ba­ren. Mögli­cher­wei­se ist der Ar­beit­ge­ber jetzt aber nicht mehr zu ei­ner gütli­chen Ei­ni­gung be­reit.

Ist ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG auf ei­ne Ab­fin­dung gemäß So­zi­al­plan an­zu­rech­nen oder um­ge­kehrt?

Mit ei­ner Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG kauft sich der Ar­beit­ge­ber von dem Ri­si­ko ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge frei, während So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen dem Aus­gleich bzw. der Mil­de­rung der wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le die­nen, die die Ar­beit­neh­mer in­fol­ge des Ver­lus­tes ih­res Ar­beits­plat­zes er­lei­den, § 112 Abs.1 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG und ei­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung ha­ben da­her ver­schie­de­ne Ziel­set­zun­gen.

Außer­dem ist ein Ab­fin­dungs­an­spruch gemäß § 1a KSchG ein in­di­vi­du­el­les Recht des Ar­beit­neh­mers, der dafür auf die Möglich­keit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­tet hat, während Ab­fin­dun­gen gemäß So­zi­al­plan al­len Ar­beit­neh­mern zu­ste­hen, die un­ter sei­nen An­wen­dungs­be­reich fal­len.

ACH­TUNG: Spre­chen Sie als Ar­beit­ge­ber ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus und hat der gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch gemäß ei­nem So­zi­al­plan, müssen Sie vor­sich­tig sein, wenn Sie in dem Kündi­gungs­schrei­ben ei­nen Hin­weis auf § 1a KSchG ge­ben. Denn mit ei­nem sol­chen Hin­weis ver­schaf­fen Sie dem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer ei­nen ei­genständi­gen - zusätz­li­chen - Ab­fin­dungs­an­spruch, vor­aus­ge­setzt er lässt die Kla­ge­frist ver­strei­chen.

Die Zah­lung der So­zi­al­plan­ab­fin­dung ist auf die­sen in­di­vi­du­el­len Ab­fin­dungs­an­spruch von Ge­set­zes we­gen nicht an­zu­rech­nen, d.h. die Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG müssen Ar­beit­ge­ber so oder so zah­len.

Möglich ist al­ler­dings, dass Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ei­ne Klau­sel in den So­zi­al­plan auf­neh­men, der zu­fol­ge ei­ne zusätz­li­che in­di­vi­du­el­le Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG auf die So­zi­al­plan­ab­fin­dung an­zu­rech­nen ist, so dass der So­zi­al­plan­an­spruch ge­min­dert wird.

Gibt es kei­ne sol­che Klau­sel im So­zi­al­plan, müssen Ar­beit­ge­ber dop­pelt zah­len, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den hat (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.07.2015, 8 Sa 531/15, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/331 Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG und So­zi­al­plan). Die­ser Mei­nung hat sich auch das BAG an­ge­schlos­sen (BAG, Ur­teil vom 19.07.2016, 2 AZR 536/15).

Führt die "An­nah­me" ei­nes Ab­fin­dungs­an­ge­bots durch Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist zu ei­ner Sperr­zeit?

Wer als Ar­beit­neh­mer auf ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung mit Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG nicht re­agiert, d.h. die Drei­wo­chen­frist für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­strei­chen lässt, ris­kiert kei­ne Nach­tei­le beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld und ins­be­son­de­re kei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be. Denn in ei­nem sol­chen Fall hat er sein Beschäfti­gungs­verhält­nis nicht im Sin­ne von § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) "gelöst", son­dern ein­fach nur ei­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers hin­ge­nom­men.

Ein bloßes Nichts­tun als Re­ak­ti­on auf ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung führt aber grundsätz­lich nicht zu ei­ner Sperr­zeit, denn Ar­beit­neh­mer sind ge­genüber der Ar­beits­agen­tur nicht da­zu ver­pflich­tet, sich recht­lich ge­gen ei­ne Kündi­gung ih­res Ar­beit­ge­bers zur Wehr zu set­zen. Da­her heißt es in den Fach­li­chen Wei­sun­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit zum The­ma Sperr­zeit (Stand De­zem­ber 2021), mit de­nen die Ent­schei­dun­gen der Sach­be­ar­bei­ter der Ar­beits­agen­tu­ren ge­set­zes­kon­form und ein­heit­lich an­ge­lei­tet wer­den soll (Punkt 159.1.1.1, S.9):

"Nicht sperr­zeit­re­le­vant sind (...) die bloße Hin­nah­me ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung (auch bei An­nah­me ei­ner Ab­fin­dung); die Hin­nah­me ei­ner of­fen­sicht­lich rechts­wid­ri­gen Kündi­gung kann aber auf ei­nen Be­tei­li­gungs­sach­ver­halt hin­deu­ten".

Da ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gungs­frist einhält, auf gar kei­nen Fall "of­fen­sicht­lich rechts­wid­rig" ist, ha­ben Ar­beit­neh­mer bei Hin­nah­me ei­ner Kündi­gung gemäß § 1a KSchG kei­ne Sperr­zeit zu befürch­ten.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Ab­fin­dung gemäß § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG)?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Ab­fin­dung gemäß § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Check­lis­ten und Mus­ter­schrei­ben zum The­ma Ab­fin­dung gemäß § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fin­den Sie hier:

Kom­men­ta­re un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Fra­gen rund um das The­ma Ab­fin­dung gemäß § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) fin­den Sie hier:

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2017

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2016

Ar­beits­recht ak­tu­ell 2015

Ei­ne vollständi­ge Über­sicht un­se­rer Beiträge zum The­ma Ab­fin­dung nach § 1a KSchG fin­den Sie un­ter:
Ur­tei­le und Kom­men­ta­re: Ab­fin­dung nach § 1a KSchG

 

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2022

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie als Ar­beit­ge­ber über­le­gen, ob Sie ei­ne be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung mit Ab­fin­dungs­an­ge­bot ge­mäß § 1a KSchG aus­spre­chen soll­ten, oder wenn Sie als Ar­beit­neh­mer ei­ne sol­che Kün­di­gung er­hal­ten ha­ben und da­her ent­schei­den müs­sen, ob Sie sich mit der an­ge­bo­te­nen Ab­fin­dung zu­frie­den­ge­ben oder aber Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben soll­ten, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nach au­ßen nicht in Er­schei­nung oder aber wir ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit der Ge­gen­sei­te.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag (mit Er­gän­zun­gen / Än­de­run­gen, falls vor­han­den)
  • Ge­halts­nach­wei­se der letz­ten drei Mo­na­te
  • Ab­fin­dungs­an­ge­bot / So­zi­al­plan (falls vor­han­den)
  • Kün­di­gungs­schrei­ben (falls be­reits vor­han­den)
  • An­ge­bot ei­nes Ab­wick­lungs­ver­trags oder Auf­he­bungs­ver­trags (falls be­reits vor­han­den)

Ei­ne Bit­te an Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer: Be­ach­ten Sie un­be­dingt die Drei­wo­chen­frist zur Er­he­bung ei­ner Kün­di­gungs­schutz­kla­ge, die mit Er­halt ei­nes Kün­di­gungs­schrei­bens be­ginnt, und neh­men Sie vor Ab­lauf die­ser Frist Kon­takt zu uns auf, wenn wir Sie recht­lich be­ra­ten sol­len.

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hensche@hensche.de
Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hildebrandt@hensche.de
Nora Schubert
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
089 / 21 56 88 63
schubert@hensche.de
Nina Wesemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
040 / 69 20 68 04
wesemann@hensche.de
Bewertung: 4.5 von 5 Sternen (7 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2022:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de