HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/355

So­zi­al­plan und Kla­ge­ver­zicht

Ei­ne Prä­mie für den Ver­zicht auf ei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge steht auch Ar­beit­neh­mern mit si­che­rer An­schluss­be­schäf­ti­gung zu: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.12.2015, 1 AZR 595/14
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Kei­ne Kla­ge­ver­zichts­prä­mie für Be­am­te - Dis­kri­mi­nie­rung oder per­sön­li­ches Pech?

15.12.2015. Sind Ar­beit­ge­ber zu grö­ße­ren Ent­las­sungs­wel­len ge­zwun­gen, gibt es in der Re­gel ei­nen So­zi­al­plan mit Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen.

Hat man aber als Ar­beit­neh­mer ei­nen si­che­ren So­zi­al­plan­ab­fin­dungs­an­spruch, kann man oh­ne Ri­si­ko Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ein­rei­chen, um ei­ne wei­te­re Be­schäf­ti­gung oder ei­ne Auf­bes­se­rung der So­zi­al­plan­ab­fin­dung zu er­rei­chen. 

Ar­beit­ge­ber wie­der­um ver­su­chen hier ge­gen­zu­steu­ern, in­dem sie zu­sätz­lich zu der Ab­fin­dung den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern Prä­mi­en ver­spre­chen, die kei­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben (Kla­ge­ver­zichts­prä­mie).

Wird ei­ne sol­che Kla­ge­ver­zichts­prä­mie in ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung auf­ge­nom­men, muss sie auch Ar­beit­neh­mern zu­gu­te kom­men, de­ren An­schluss­be­schäf­ti­gung nach der Ent­las­sung ge­si­chert ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.12.2015, 1 AZR 595/14.

Was müssen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat bei der Ver­ein­ba­rung von Kla­ge­ver­zichtsprämi­en be­ach­ten?

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) dürfen So­zi­al­plan­leis­tun­gen, ins­be­son­de­re Ab­fin­dun­gen, nicht vom Ver­zicht des Ar­beit­neh­mers auf die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge abhängig ge­macht wer­den (BAG, Ur­teil vom 31.05.2005, 1 AZR 254/04).

Denn So­zi­alpläne sol­len gemäß § 112 Abs.1 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) die wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le aus­glei­chen bzw. mil­dern, die den Ar­beit­neh­mern in­fol­ge ei­ner Be­triebsände­rung wie z.B. ei­ner Kündi­gungs­wel­le ent­ste­hen.

Da­ge­gen be­steht der Zweck ei­nes So­zi­al­plans nicht dar­in, dem Ar­beit­ge­ber Pla­nungs­si­cher­heit darüber zu ver­schaf­fen, dass die gekündig­ten Ar­beit­neh­mer in­fol­ge der Kop­pe­lung von Ab­fin­dung und Kla­ge­ver­zicht von Kündi­gungs­schutz­kla­gen ab­se­hen wer­den. Ei­ne sol­che in­di­vi­du­al­recht­li­che "Be­rei­ni­gungs­funk­ti­on" ha­ben So­zi­alpläne laut BAG nicht.

Da­her würden Kla­ge­ver­zichtsprämi­en in So­zi­alplänen auf ei­ne dem Zweck des So­zi­al­plans wi­der­spre­chen­de Schlech­ter­stel­lung der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer hin­aus­lau­fen, die ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben. Dies wie­der­um würde ge­gen den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz bzw. ge­gen § 75 Abs.1 Satz 1 Be­trVG ver­s­toßen.

Den­noch können Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat als ergänzen­de Re­ge­lung zu ei­nem So­zi­al­plan ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­sch­ließen, die Ar­beit­neh­mern als Ge­gen­leis­tung für die Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ei­ne Kla­ge­ver­zichtsprämie zu­kom­men lässt. Ei­ne sol­che Ver­zichtsprämie darf aber kei­ne ver­kapp­te Ab­fin­dung sein und kann da­her im Verhält­nis zur Höhe der So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen höchs­tens in ei­nem klei­nen Auf­geld be­ste­hen.

Bis­lang noch nicht vom BAG geklärt ist die Fra­ge, ob Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen mit Kla­ge­ver­zichtsprämie be­stimm­te Ar­beit­neh­mer­grup­pen von den Prämi­en aus­neh­men können. Oder an­ders­rum ge­fragt: Kann sich die Kla­ge­ver­zichtsprämie auf sol­che Ar­beit­neh­mer be­schränken, bei de­nen dem Ar­beit­ge­ber be­son­ders dar­an ge­le­gen ist, dass sie kei­ne Kla­ge er­he­ben?

Im Streit: Te­le­kom-Ar­beit­neh­mer mit ru­hen­dem Be­am­ten­verhält­nis wird be­triebs­be­dingt gekündigt und ver­langt Ab­fin­dung und Kla­ge­ver­zichtsprämie

Ge­klagt hat­te ein be­ur­laub­ter Be­am­ter der Deut­schen Te­le­kom AG (DT AG), der lan­ge Jah­re als Ar­beit­neh­mer in ver­schie­de­nen Un­ter­neh­men des DT AG-Kon­zerns tätig war, be­vor er 2013 in­fol­ge ei­ner Be­triebs­sch­ließung be­triebs­be­dingt gekündigt wur­de. Sein An­spruch auf amts­an­ge­mes­se­ne Beschäfti­gung und Be­zah­lung als Be­am­ter bei der DT AG war ihm si­cher.

Mit Blick auf die­sen und ver­gleich­ba­re an­de­re Ar­beit­neh­mer mit ru­hend ge­stell­tem Be­am­ten­verhält­nis sah der für die Ent­las­sungs­wel­le auf­ge­stell­te So­zi­al­plan vor, dass be­ur­laub­te Be­am­te gar kei­ne So­zi­al­plan­leis­tun­gen er­hal­ten soll­ten. Im Fal­le des Klägers wäre das ei­ne Ab­fin­dung von rech­ne­risch et­wa 85.000,00 EUR brut­to ge­we­sen.

Auch von ei­ner Kla­ge­ver­zichtsprämie in Höhe von 4.346,00 EUR brut­to, die Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat des ge­schlos­se­nen Be­triebs in ei­ner "Be­triebs­ver­ein­ba­rung Son­der­prämie" fest­ge­legt hat­ten, war der Ar­beit­neh­mer we­gen sei­nes Be­am­ten­sta­tus aus­ge­schlos­sen.

Er klag­te auf Zah­lung bei­der Beträge und zog vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 24.01.2014, 13 Ca 5224/13) und vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf im We­sent­li­chen den Kürze­ren (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 02.07.2014, 4 Sa 375/14).

Bei­de Ge­rich­te wie­sen die Ab­fin­dungs­kla­ge nämlich ab, weil sie den Aus­schluss be­ur­laub­ter Be­am­ter von So­zi­al­plan­leis­tun­gen für wirk­sam hiel­ten. Im­mer­hin spra­chen sie dem Kläger die Kla­ge­ver­zichtsprämie zu, denn de­ren Zweck (Pla­nungs­si­cher­heit für den Ar­beit­ge­ber) wird auch erfüllt, wenn Ar­beit­neh­mer mit ru­hen­dem Be­am­ten­verhält­nis von ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­se­hen.

BAG: Ei­ne Prämie für den Ver­zicht auf ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge steht auch Ar­beit­neh­mern mit si­che­rer An­schluss­beschäfti­gung zu

Das BAG bestätig­te die Ur­tei­le der Vor­in­stan­zen. In der der­zeit al­lein veröffent­lich­ten Pres­se­mit­tei­lung heißt es zur Be­gründung:

Der hier um­strit­te­ne So­zi­al­plan durf­te Ab­fin­dungs­ansprüche auf Ar­beit­neh­mer be­schränken, die auf­grund der Be­triebs­sch­ließung von Ar­beits­lo­sig­keit be­droht wa­ren, so das BAG. Denn § 112 Abs.5 Nr.2 Be­trVG er­laubt den Aus­schluss sol­cher Ar­beit­neh­mer von So­zi­al­plan­leis­tun­gen, die bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber wei­ter­beschäftigt wer­den können.

Dies war hier bei den be­ur­laub­ten Te­le­kom-Be­am­ten der Fall, da sie nach der Be­en­di­gung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se bei der DT AG amts­an­ge­mes­sen ein­zu­set­zen wa­ren. Dem­ge­genüber droh­te den "nor­ma­len" Ar­beit­neh­mern in­fol­ge der Be­triebs­sch­ließung Ar­beits­lo­sig­keit, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Da­ge­gen hat­te der kla­gen­de Te­le­kom-Be­am­te An­spruch auf die Kla­ge­ver­zichtsprämie, die in der "Be­triebs­ver­ein­ba­rung Son­der­prämie" fest­ge­legt war. Denn die­se Son­der­zah­lung dien­te al­lein der Pla­nungs­si­cher­heit des Ar­beit­ge­bers. An die­ser Stel­le kommt es aber nur dar­auf an, dass möglichst we­ni­ge der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, d.h. die Aus­sicht auf ei­ne An­schluss­beschäfti­gung ist hier un­er­heb­lich.

Fa­zit: Kla­ge­ver­zichtsprämi­en können ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pen nur dann vollständig von jeg­li­cher Zah­lung aus­sch­ließen, wenn sich nach­wei­sen lässt, dass die An­gehöri­gen der aus­ge­schlos­se­nen Grup­pen im Un­ter­schied zu an­de­ren Ar­beit­neh­mer­grup­pen (so gut wie) gar nicht kla­gen (wer­den). Das war hier bei den Te­le­kom-Be­am­ten nicht der Fall, und tatsächlich hat­ten man­che von ih­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Außer­dem ist nicht nach­voll­zieh­bar, ob bzw. war­um die Kündi­gungs­schutz­kla­gen der ent­las­se­nen be­ur­laub­ten Be­am­ten ge­rin­ge­re Er­folgs­aus­sich­ten ha­ben soll­ten als die Kla­gen an­de­rer ent­las­se­ner Ar­beit­neh­mer.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 28. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de