HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/149

Ab­fin­dung bei be­triebs­be­ding­ter Kün­di­gung ge­mäß § 1a KSchG

Ver­spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ab­fin­dung ge­mäß § 1a KSchG, kann ein spä­te­rer Auf­he­bungs­ver­trag den Ab­fin­dungs­an­spruch be­sei­ti­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 18.01.2017, 7 Sa 210/16
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen

02.06.2017. Wer seit län­ge­rer Zeit in ei­nem grö­ße­ren Be­trieb ar­bei­tet und be­triebs­be­dingt ge­kün­digt wird, er­war­tet vom Ar­beit­ge­ber ei­ne an­stän­di­ge Ab­fin­dung.

Macht der Ar­beit­ge­ber be­reits im Kün­di­gungs­schrei­ben ei­ne Ab­fin­dungs­zu­sa­ge un­ter Ver­weis auf § 1a Kün­di­gungs­schutz­ge­setz (KSchG), kann für den Ar­beit­neh­mer im Nor­mal­fall nicht mehr viel an­bren­nen.

An­statt zum An­walt zu ge­hen und Kün­di­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben, kann sich der ge­kün­dig­te Ar­beit­neh­mer zu­rück­leh­nen und bei Ab­lauf der Kün­di­gungs­frist ei­ne Ab­fin­dung von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt pro Be­schäf­ti­gungs­jahr ver­lan­gen.

Wie ein ak­tu­el­ler Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt, gilt das aber nicht in al­len Fäl­len: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 18.01.2017, 7 Sa 210/16.

Wann ha­ben be­triebs­be­dingt gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Ab­fin­dung?

Wenn es kei­nen So­zi­al­plan mit Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen gibt, ha­ben Ar­beit­neh­mer im All­ge­mei­nen kei­nen An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung, wenn sie aus be­triebs­be­ding­ten Gründen gekündigt wer­den. Ob bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen Ab­fin­dun­gen ge­zahlt wer­den oder nicht und wie hoch die­se ggf. sind, ist da­her rei­ne Ver­hand­lungs­sa­che.

Reicht die ge­setz­li­che Drei­wo­chen­frist zur Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht aus, um ei­ne rechts­ver­bind­li­che Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung zu tref­fen, bleibt be­triebs­be­dingt gekündig­ten Ar­beit­neh­mern nur der Weg zum Ge­richt, um sich dort auf ei­ne an­ge­mes­se­ne Ab­fin­dung zu verständi­gen.

Da Kündi­gungs­schutz­kla­gen vor die­sem Hin­ter­grund oft nur des­halb er­ho­ben wer­den, um ei­ne Ab­fin­dung aus­zu­han­deln, sieht § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ei­ne stan­dar­di­sier­te Ab­fin­dungslösung vor, mit der unnöti­ge Pro­zes­se ver­mie­den wer­den können. Für die­ses Vor­ge­hen muss sich der Ar­beit­ge­ber al­ler­dings be­wusst ent­schei­den, d.h. § 1a KSchG be­inhal­tet kei­nen ge­setz­li­chen Ab­fin­dungs­an­spruch, son­dern setzt ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers vor­aus. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„(1) Kündigt der Ar­beit­ge­ber we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se nach § 1 Abs.2 Satz 1 und er­hebt der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist, hat der Ar­beit­neh­mer mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung. Der An­spruch setzt den Hin­weis des Ar­beit­ge­bers in der Kündi­gungs­erklärung vor­aus, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se gestützt ist und der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist die Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann.

(2) Die Höhe der Ab­fin­dung beträgt 0,5 Mo­nats­ver­diens­te für je­des Jahr des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses. § 10 Abs.3 gilt ent­spre­chend. Bei der Er­mitt­lung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ist ein Zeit­raum von mehr als sechs Mo­na­ten auf ein vol­les Jahr auf­zu­run­den.“

Der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG be­ruht nicht auf ei­nem Ver­trag (ge­richt­li­cher Ver­gleich, Auf­he­bungs­ver­trag oder Ab­wick­lungs­ver­trag), son­dern es genügt ein ein­sei­ti­ges Leis­tungs­ver­spre­chen des Ar­beit­ge­bers. Kon­kret müssen fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen ge­ge­ben sein:

  • Das KSchG muss an­wend­bar sein, d.h. der gekündig­te Ar­beit­neh­mer muss länger als sechs Mo­na­te in ei­nem Be­trieb ge­ar­bei­tet ha­ben, in dem mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt wer­den (§ 1 Abs.1 KSchG, § 23 Abs.1 KSchG).
  • Der Ar­beit­ge­ber muss ei­ne frist­gemäße be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen ha­ben.
  • Der Ar­beit­ge­ber muss im Kündi­gungs­schrei­ben aus­drück­lich dar­auf hin­wei­sen, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se gestützt wird und dass der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist ei­ne Ab­fin­dung nach § 1a KSchG be­an­spru­chen kann.
  • Der gekündig­te Ar­beit­neh­mer muss die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist (§ 4 Satz 1 KSchG) un­ge­nutzt ver­strei­chen las­sen, wo­mit die Rechts­wirk­sam­keit der Kündi­gung endgültig fest­steht (§ 7 KSchG).

Die Höhe des Ab­fin­dungs­an­spruchs ist dann ge­setz­lich fest­ge­legt, nämlich auf 0,5 Gehälter pro Beschäfti­gungs­jahr. Da­bei kommt es gemäß § 10 Abs.3 KSchG auf das Ge­halt im Aus­schei­dens­mo­nat an (§ 1a Abs.2 Satz 2 KSchG). Zei­ten der Be­triebs­zu­gehörig­keit von mehr als sechs Mo­na­ten sind auf ein Jahr auf­zu­run­den (§ 1a Abs.2 Satz 3 KSchG).

Wie sich aus § 1a Abs.1 Satz 1 KSchG er­gibt, ent­steht der Ab­fin­dungs­an­spruch nicht be­reits mit Ver­strei­chen­las­sen der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist, son­dern erst dann, wenn die Kündi­gungs­frist ab­ge­lau­fen ist. Erklärt ei­ne der Ver­trags­par­tei­en im Lau­fe der Kündi­gungs­frist ei­ne wei­te­re Kündi­gung, die das Ar­beits­verhält­nis vor­zei­tig be­en­det (z.B. frist­lo­se Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber, or­dent­li­che Ei­genkündi­gung des Ar­beit­neh­mers mit kur­zer Frist), macht das den Ab­fin­dungs­an­spruch zu­nich­te. Denn das Ar­beits­verhält­nis en­det dann auf­grund der nach­ge­scho­be­nen Kündi­gung vor dem Zeit­punkt, in dem der Ab­fin­dungs­an­spruch ent­ste­hen würde.

Der Fall des LAG Rhein­land-Pfalz macht deut­lich, dass sich der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch gemäß § 1a KSchG auch durch den un­be­dach­ten Ab­schluss ei­nes Ab­wick­lungs­ver­tra­ges vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zer­schießen kann.

Streit über die Höhe der Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG nach Ab­lauf der Kla­ge­frist

Im Streit­fall hat­te ein Ar­beit­neh­mer we­gen Be­triebs­sch­ließung im Sep­tem­ber 2013 ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zum 30.09.2014 er­hal­ten, und zwar mit ei­nem Hin­weis nach § 1a KSchG. Im Kündi­gungs­schrei­ben teil­te der Ar­beit­ge­ber mit, die Ab­fin­dungs­sum­me be­lie­fe sich nach sei­ner der­zei­ti­gen Be­rech­nung auf 53.120,00 EUR.

Der Ar­beit­neh­mer er­hob kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Im Ju­li 2014 mach­te der Ar­beit­neh­mer dann von dem An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers Ge­brauch und wech­sel­te in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft. Da­zu ver­ein­bar­te er mit sei­nem Ar­beit­ge­ber und der Trans­fer­ge­sell­schaft ei­nen drei­sei­ti­gen Ver­trag, dem zu­fol­ge sein Ar­beits­verhält­nis mit dem Ar­beit­ge­ber zum 30.09.2014 en­den soll­te und zu­gleich ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit der Trans­fer­ge­sell­schaft be­gründet wur­de.

In dem Teil des Ver­tra­ges, der das Verhält­nis zwi­schen Ar­beit­neh­mer und bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber be­traf, wur­de die Ab­fin­dung mit 53.120,00 EUR ver­bind­lich fest­ge­legt und ver­ein­bart, dass sie im Sep­tem­ber 2014 aus­ge­zahlt würde. Außer­dem hieß es hier:

„Es be­steht Ei­nig­keit zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, dass das Ar­beits­verhält­nis be­triebs­be­dingt mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2014 en­det. Oh­ne den vor­lie­gen­den Auf­he­bungs­ver­trag wäre das Ar­beits­verhält­nis durch ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zum glei­chen Zeit­punkt be­en­det wor­den.“

In der Fol­ge wand­te sich der Ar­beit­neh­mer mehr­fach an sei­nen al­ten Ar­beit­ge­ber ver­lang­te ei­ne höhe­re Ab­fin­dung als die im Auf­he­bungs­ver­trag fest­ge­leg­ten 53.120,00 EUR. Nach sei­ner An­sicht hätte die Ab­fin­dung bei kor­rek­ter Be­rech­nungs­wei­se deut­lich, nämlich um 21.841,75 EUR höher aus­fal­len müssen. Die­sen Be­trag klag­te er vor dem Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern ein, hat­te dort aber kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 22.03.2016, 8 Ca 1503/15).

LAG Rhein­land-Pfalz: Der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs.1 Satz 1 KSchG ent­steht nicht, wenn das Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­nes nach­ge­scho­be­nen Auf­he­bungs­ver­tra­ges en­det

Auch das LAG Rhein­land-Pfalz ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers, und zwar mit fol­gen­der Be­gründung:

Durch den Auf­he­bungs­ver­trag vom Ju­li 2014 hat­ten die Par­tei­en die zunächst aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung bei­sei­te­ge­scho­ben, denn im Auf­he­bungs­ver­trag hieß es, dass das Ar­beits­verhält­nis oh­ne den Auf­he­bungs­ver­trag zum glei­chen Zeit­punkt (30.09.2014) be­en­det wor­den „wäre“, nämlich durch die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom Sep­tem­ber 2013. An­ders ge­sagt: Die Ver­trags­be­en­di­gung er­folg­te nach dem Wil­len der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung, son­dern auf­grund des Auf­he­bungs­ver­trags. Da­zu das LAG:

„Set­zen die Par­tei­en ein­ver­nehm­lich ei­nen neu­en Be­en­di­gungs­tat­be­stand und re­geln sie die Ab­fin­dung neu, soll hier­durch das in Gang ge­setz­te Ent­ste­hen ei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs aus § 1a KSchG ab­ge­bro­chen wer­den. Es kann nicht ent­schei­dend dar­auf an­kom­men, wel­chen ge­nau­en Be­en­di­gungs­zeit­punkt die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en im drei­sei­ti­gen Ver­trag ver­ein­ba­ren.“

Und da die Ab­fin­dungshöhe im Auf­he­bungs­ver­trag ver­bind­lich auf 53.120,00 EUR fest­ge­legt wor­den war, gab es kei­ne recht­li­che Grund­la­ge für die ein­ge­klag­te Mehr­for­de­rung von 21.841,75 EUR.

Fa­zit: Sind be­triebs­be­dingt gekündig­te Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot gemäß § 1a KSchG ein­ver­stan­den, soll­ten sie die Füße still­hal­ten. Wer ein sol­ches An­ge­bot ei­ner­seits an­neh­men, an­de­rer­seits „op­ti­mie­ren“ möch­te, soll­te die­se Ver­hand­lung über ei­nen An­walt führen las­sen. An­dern­falls droht ei­ne Ver­rin­ge­rung oder schlimms­ten­falls der völli­ge Ver­lust der Ab­fin­dung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Juni 2017

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de