HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/019

Ab­fin­dung ist auf Ar­beits­lo­sen­geld II an­zu­rech­nen

Tat­säch­li­cher Zeit­punkt der Ab­fin­dungs­zah­lung ent­schei­dend: Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Ur­teil vom 03.03.2009, B 4 AS 47/08 R
Münzen, Münzhaufen Kün­di­gungs­ab­fin­dung und Hartz IV

28.01.2010. Ist man als Ar­beit­neh­mer nach der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses und dar­auf an­ge­wie­sen, Grund­si­che­rung für er­werbs­fä­hi­ge Hil­fe­be­dürf­ti­ge nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) zu be­zie­hen, d.h. Ar­beits­lo­sen­geld II (Alg II) bzw. sog. „Hartz IV“, muss man da­mit rech­nen, dass Ab­fin­dun­gen den Alg II-An­spruch min­dern, d.h. auf das Alg II an­ge­rech­net wer­den.

Auch wenn der An­spruch auf Zah­lung der Ab­fin­dung schon lan­ge vor der Zah­lung ent­stan­den war, kommt es für die Fra­ge der An­rech­nung al­lein auf den Zeit­punkt des Zu­flus­ses, d.h. der Ab­fin­dungs­zah­lung an. Dies hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) in ei­ner vor kur­zem er­gan­ge­nen Ent­schei­dung be­stä­tigt: BSG, Ur­teil vom 03.03.2009, B 4 AS 47/08 R.

An­rech­nung ei­ner Ab­fin­dung

Bei der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zahlt der Ar­beit­ge­ber oft mehr oder we­ni­ger frei­wil­lig ei­ne Ab­fin­dung, um auf die­se Wei­se Strei­tig­kei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit der Be­en­di­gung aus dem Weg zu ge­hen. Vor al­lem bei ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung ei­nes Ar­beit­verhält­nis­ses, das durch Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schut­zes ab­ge­si­chert ist und da­her nicht so oh­ne wei­te­res durch Ar­beit­ge­berkündi­gung auf­gelöst wer­den kann, droht ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die ver­mie­den oder kostengüns­tig be­en­det wer­den kann, wenn der Ar­beit­ge­ber zu Ab­fin­dungs­zah­lung be­reit ist.

Ei­ne Ab­fin­dung ist ei­ne ein­ma­li­ge Son­der­zah­lung für den Ver­lust des Ar­beit­plat­zes und kein Ar­beits­lohn. Sie un­ter­liegt da­her auch nicht den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten über den So­zi­al­ab­ga­ben­ab­zug, ist al­ler­dings steu­er­pflich­tig.

Be­zieht der Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Ar­beits­lo­sen­geld I, hat er meist kei­ne Nach­tei­le auf­grund der Ab­fin­dung. Das Drit­te Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) sieht zwar bei Ab­fin­dungs­zah­lun­gen das Ru­hen, d.h. ei­ne zeit­li­che Verzöge­rung des Be­ginns der Ar­beits­lo­sen­geld­zah­lung, vor, al­ler­dings nur für den spe­zi­el­len Fall, dass der Ar­beit­neh­mer ge­gen Zah­lung oder Erhöhung ei­ner Ab­fin­dung mit ei­ner Verkürzung sei­ner Kündi­gungs­fris­ten ein­ver­stan­den war, d.h. zu­las­ten der Ar­beits­ver­wal­tung ei­nen frühe­ren Be­ginn der Ar­beits­lo­sig­keit her­bei­geführt hat, § 143a SGB III. Und auch ei­ne Sperr­zeit, die zu­wei­len im Zu­sam­men­hang mit dem Be­zug ei­ner Ab­fin­dungs­zah­lung verhängt wird, ist kei­ne Sank­ti­on für den Er­halt ei­ner Ab­fin­dung, son­dern für die vom Ar­beit­neh­mer ggf. ver­si­che­rungs­wid­rig her­bei­geführ­te Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, al­so z.B. für den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges (§ 144 SGB III).

In ei­ner grund­le­gend an­de­ren Si­tua­ti­on be­fin­det sich der Ar­beits­lo­se aber dann, wenn er nach Er­halt ei­ner Ab­fin­dung Ar­beits­lo­sen­geld II (Alg II), d.h. Grund­si­che­rung für er­werbsfähi­ge Hil­fe­bedürf­ti­ge nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) erhält (sog. „Hartz IV“). Das Alg II ist nämlich ei­ne vom Vermögen und vom Ein­kom­men des Empfängers abhängi­ge So­zi­al­leis­tung, so dass im All­ge­mei­nen je­des Ein­kom­men, d.h. al­le Ein­nah­men in Geld oder mit Gel­des­wert (§ 11 Abs. 1 SGB II), an­spruchs­min­dernd zu berück­sich­ti­gen sind.

Da­her kann sich der Er­halt ei­ner Ab­fin­dung je nach Zeit­punkt und Höhe der Ab­fin­dungs­zah­lung nach­tei­lig auf den An­spruch auf Alg II aus­wir­ken. Ist die Ab­fin­dung vor der Be­an­tra­gung von Alg II ge­zahlt wor­den, gehört sie zum „Vermögen“ des Hil­fe­bedürf­ti­gen und nicht zu sei­nem „Ein­kom­men“ im Sin­ne des SGB II, so dass höhe­re Frei­beträge gel­ten (§ 12 SGB II). Fließt die Ab­fin­dung zu ei­nem Zeit­punkt nach An­trag­stel­lung zu und ist sie da­her als Ein­kom­men zu be­wer­ten, ist sie nur dann an­rech­nungs­frei, wenn sie ei­ne zweck­be­stimm­te Ein­nah­me im Sin­ne von § 11 Abs. 3 Nr. 1 a) SGB II wäre.

Zu die­sen Fra­gen hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung Stel­lung ge­nom­men (Ur­teil vom 03.03.2009, B 4 AS 47/08 R).

Der Fall des Bun­des­so­zi­al­ge­richts: Kläger be­zieht be­reits Ar­beits­lo­sen­geld II, als er ver­spätet Ab­fin­dung erhält

Der Kläger hat­te auf­grund ei­ner Kündi­gung sei­nes Ar­beit­ge­bers En­de Ju­ni 2003 sei­nen Ar­beits­platz ver­lo­ren. Hier­ge­gen er­hob er Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die knapp zwei Jah­re später, im April 2005, mit ei­nem Ver­gleich er­le­digt wur­de. Dem Ver­gleich zu­fol­ge soll­te der Ar­beit­neh­mer für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 6.500,00 EUR brut­to er­hal­ten. Ab Mit­te Ju­li 2005 be­zog er Alg II.

Da der Ar­beit­ge­ber auf den im Ver­gleich ti­tu­lier­ten Ab­fin­dungs­an­spruch kei­ne Zah­lun­gen leis­te­te, war der Kläger da­zu ge­zwun­gen, Maßnah­men der Zwangs­voll­stre­ckung ein­zu­lei­ten. Auf die­sem We­ge er­hielt er im Ok­to­ber und No­vem­ber 2006 ins­ge­samt 3.750 EUR.

Der Träger der Grund­si­che­rung be­wer­te­te die er­folg­rei­che Bei­trei­bung der Ab­fin­dung als Ein­kom­men, das be­darfs­min­dernd zu berück­sich­ti­gen sei. Da­her wur­de die Alg II-Be­wil­li­gung für Ok­to­ber und No­vem­ber 2006 auf­ge­ho­ben und der Kläger zur Rück­zah­lung der für die­se Zeit be­zo­ge­nen Alg II-Leis­tun­gen ver­pflich­tet.

Die ge­gen die Rück­zah­lungs­pflicht ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tel führ­ten le­dig­lich zu ei­ner Ver­rin­ge­rung der Rück­for­de­rung auf 1.064,82 EUR, hat­ten aber im übri­gen kei­nen Er­folg. So­wohl das So­zi­al­ge­richt München (Ur­teil vom 13.07.2007, S 48 AS 519/06) als auch das Baye­ri­sche Lan­des­so­zi­al­ge­richt (Ur­teil vom 19.03.2008, L 16 AS 270/07) wie­sen die Kla­ge ab.

Bun­des­so­zi­al­ge­richt: Ab­fin­dung auf Ar­beits­lo­sen­geld II an­zu­rech­nen

Das BSG bestätig­te die ge­gen den Kläger er­gan­ge­nen Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen.

Die strei­ti­ge Ab­fin­dungs­zah­lung war nach An­sicht des BSG als Ein­kom­men im Sin­ne von § 11 SGB II zu be­wer­ten. Ent­schei­dend ist, so das BSG, wann der Alg II-Empfänger die Ab­fin­dung tatsächlich er­hal­ten hat (ef­fek­ti­ver Zu­fluss), d.h. vor oder nach der Be­an­tra­gung von Leis­tun­gen. Ent­ge­gen der Rechts­an­sicht des Klägers hielt es das BSG für un­er­heb­lich, wann die Ab­fin­dung ei­gent­lich hätte ge­zahlt wer­den müssen und war­um sie erst mit so großer Verzöge­rung zu­ge­flos­sen ist.

Ist die dem Kläger im Ok­to­ber und No­vem­ber 2006 zu­ge­flos­se­ne Ab­fin­dung als Ein­kom­men an­zu­se­hen, so ist sie auf das Alg II an­zu­rech­nen. Ei­ne An­rech­nung könn­te nur un­ter­blei­ben, wenn Ab­fin­dun­gen als zweck­ge­bun­de­ne Ein­nah­men im Sin­ne von § 11 Abs. 3 Nr. 1 a) SGB II an­zu­se­hen wären. Al­ler­dings reicht es für ei­ne Zweck­bin­dung im Sin­ne die­ser Re­ge­lung nicht aus, dass Ab­fin­dun­gen für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes und den da­mit ver­bun­de­nen so­zia­len Be­sitz­stand ge­zahlt wer­den. Zweck­ge­bun­den sind Ein­nah­men erst dann, wenn sie nur für ei­nen be­stimm­ten Zweck ver­wen­det wer­den sol­len. Bei Ab­fin-dungs­zah­lun­gen ist der Ar­beit­neh­mer aber frei in der Ent­schei­dung darüber, wofür er ei­ne an ihn ge­zahl­te Ab­fin­dung ver­wen­den möch­te.

Ar­beit­neh­mer und ih­re Be­ra­ter soll­ten bei Be­stands­strei­tig­kei­ten das lei­di­ge The­ma ei­nes mögli­chen künf­ti­gen Be­zugs von Alg II im Au­ge be­hal­ten, d.h. prüfen, wie wahr­schein­lich ei­ne künf­ti­ge An­ge­wie­sen­heit auf „Hartz IV“ ist. Denn höhe­ren Ab­fin­dun­gen droht ei­ne sub­stan­ti­el­le Ent­wer­tung in dem Fall, dass der Empfänger, mögli­cher­wei­se nach vor­he­ri­gem Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld I, da­zu ge­zwun­gen ist, Alg II in An­spruch zu neh­men. Und auch klei­ne­re Ab­fin­dun­gen sind - wie im vor­lie­gen­den Fall - von ei­ner An­rech­nung be­trof­fen, wenn der Ar­beit­ge­ber mit Ver­spätung und u.U. erst nach Zwangs­voll­stre­ckungs­maßnah­men zahlt.

Je nach den Umständen des Ein­zel­falls soll­ten Ar­beit­neh­mer da­her an­stel­le ei­ner Ab­fin­dung ei­ne be­fris­te­te Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Be­tracht zie­hen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. Februar 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de
Bewertung: Ab­fin­dung ist auf Ar­beits­lo­sen­geld II an­zu­rech­nen 4.5 von 5 Sternen (10 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de