HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

HANDBUCH ARBEITSRECHT

Auf­he­bungs­ver­trag und Sperr­zeit

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Auf­he­bungs­ver­trag und Sperr­zeit: von Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht
Schreiben der Agentur für Arbeit mit rotem Stempelaufdruck GESPERRT, Holzstempel Sperr­zeitan­ord­nun­gen sind är­ger­lich

Auf­he­bungs­ver­trä­ge sind in vie­len Fäl­len ei­ne sinn­vol­le Al­ter­na­ti­ve zu ei­ner Kün­di­gung. Je nach den Um­stän­den des Ein­zel­falls kön­nen so­wohl Ar­beit­ge­ber als auch Ar­beit­neh­mer Vor­tei­le von die­ser Art der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses ha­ben.

Al­ler­dings sind Auf­he­bungs­ver­trä­ge mit ei­nem we­sent­li­chen Ri­si­ko für den Ar­beit­neh­mer ver­bun­den - sie füh­ren näm­lich in der Re­gel zu ei­ner Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld und da­mit zu fi­nan­zi­el­len Ver­lus­ten.

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie In­for­ma­tio­nen dar­über, un­ter wel­chen Um­stän­den ein Auf­he­bungs­ver­trag zu ei­ner Sperr­zeit führt und wor­auf Sie da­her als Ar­beit­neh­mer, lei­ten­der An­ge­stell­ter oder als Ge­schäfts­füh­rer beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags ach­ten soll­ten.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

War­um führt ein Auf­he­bungs­ver­trag zur Sperr­zeit?

Nach den Vor­schrif­ten des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) tritt ei­ne Sperr­zeit ein, wenn sich der Ar­beit­neh­mer „ver­si­che­rungs­wid­rig“ verhält, oh­ne dafür ei­nen wich­ti­gen Grund zu ha­ben.

Ver­si­che­rungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten liegt un­ter an­de­rem bei ei­ner Ar­beits­auf­ga­be vor. Und mit ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag gibt der Ar­beit­neh­mer sei­ne bis­he­ri­ge Beschäfti­gung bzw. Ar­beit auf.

Der Grund für die Sperr­zeit bei Ar­beits­auf­ga­be liegt dar­in, dass der ver­si­cher­te Ar­beit­neh­mer den Ver­si­che­rungs­fall der Ar­beits­lo­sig­keit selbst her­bei­geführt hat.

Wann verhängt die Ar­beits­agen­tur bei ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be?

Ei­ne Sperr­zeit bei Ar­beits­auf­ga­be setzt vor­aus,

  • dass der Ar­beits­lo­se das Beschäfti­gungs­verhält­nis gelöst hat oder durch ein ar­beits­ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten An­lass für die Lösung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ge­ge­ben hat (§ 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III - früher: § 144 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III), und
  • dass er da­durch vorsätz­lich oder grob fahrlässig die Ar­beits­lo­sig­keit her­bei­geführt hat (§ 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III), und
  • dass er für die­se Ar­beits­auf­ga­be kei­nen wich­ti­gen Grund hat­te (§ 159 Abs.1 Satz 1 SGB III).

Die­se ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Sperr­zeit bei Ar­beits­auf­ga­be lie­gen bei ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag im All­ge­mei­nen vor, denn mit sei­nem OK zum Auf­he­bungs­ver­trag ver­ur­sacht der Ar­beit­neh­mer die Auflösung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. An­ders als bei ei­ner Kündi­gung, die als ein­sei­ti­ge Ver­trags­be­en­di­gung auch oh­ne das Ein­verständ­nis des Gekündig­ten wirk­sam wird, setzt ein Auf­he­bungs­ver­trag als zwei­sei­ti­ge Re­ge­lung nämlich im­mer das (schrift­li­che) Ein­verständ­nis des Ar­beit­neh­mers vor­aus.

BEISPIEL: Der Ar­beit­ge­ber möch­te die Be­leg­schaft um 500 Ar­beit­neh­mer re­du­zie­ren. Es sol­len kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den. Da­her bie­tet der Ar­beit­ge­ber Auf­he­bungs­verträge mit ho­hen Ab­fin­dun­gen an, die et­wa 1,5 Gehälter pro Beschäfti­gungs­jahr be­tra­gen. Ein zehn Jah­re beschäftig­ter 45jähri­ger Ar­beit­neh­mer wird schwach und un­ter­schreibt, nach­dem er die im Auf­he­bungs­ver­trag fest­ge­leg­te Ab­fin­dung auf 20 Mo­nats­gehälter her­auf­ge­han­delt hat. Nach Ab­lauf der im Auf­he­bungs­ver­trag fest­ge­leg­ten Rest­lauf­zeit des Ar­beits­ver­trags, die der vier­mo­na­ti­gen ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spricht, möch­te er ger­ne Ar­beits­lo­sen­geld be­zie­hen.

In die­sem Fall tritt ei­ne Sperr­zeit ein, weil der Ar­beit­neh­mer durch den Auf­he­bungs­ver­trag die Ar­beits­lo­sig­keit zu­min­dest grob fahrlässig her­bei­geführt hat. Denn da kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ge­plant wa­ren oder gar ei­ne vollständi­ge Be­triebs­sch­ließung, stünde er oh­ne den Auf­he­bungs­ver­trag im­mer noch in Lohn und Brot. Und die ho­he Ab­fin­dung als sol­che ist kein "wich­ti­ger Grund" für die Ar­beits­auf­ga­be.

Wei­te­re Fälle, in de­nen die Ar­beits­agen­tur ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be verhängt, sind

  • die Ei­genkündi­gung des Ar­beit­neh­mers und
  • der Ver­lust des Ar­beits­plat­zes auf­grund ei­nes Ver­trags­ver­s­toßes, der ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung zur Fol­ge hat.

Wie lan­ge dau­ert ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be?

Die Sperr­zeit bei Ar­beits­auf­ga­be dau­ert im All­ge­mei­nen zwölf Wo­chen (§ 159 Abs.3 Satz 1 SGB III).

Al­ler­dings ist hier Vor­sicht ge­bo­ten, da der Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruch auch für länge­re Zeit aus zwölf Wo­chen verkürzt wer­den kann, wenn der Ar­beit­neh­mer für ei­ne länge­re Zeit als zwölf Mo­na­te Ar­beits­lo­sen­geld be­an­spru­chen kann. In die­sem Fall ver­min­dert ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be den Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruch im End­ef­fekt um ein Vier­tel der ge­sam­ten An­spruchs­dau­er (§ 148 Abs.1 Nr.4 SGB III - früher: § 128 Abs.1 Nr.4 SGB III).

BEISPIEL: Ein 58jähri­ger Ar­beit­neh­mer ver­ein­bart aus frei­en Stücken ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­ner Ab­fin­dungs­sum­me, die et­wa ei­nem Mo­nats­ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr ent­spricht. Weil er länger als vier Jah­re beschäftigt ist, hat er mit sei­nen 58 Jah­ren gemäß § 147 Abs.2 SGB III ei­nen Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruch von 24 Mo­na­ten. Und da er sein Ar­beits­verhält­nis oh­ne wich­ti­gen Grund per Auf­he­bungs­ver­trag gelöst hat, tritt gemäß § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1, Abs.3 Satz 1 SGB III ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be von zwölf Wo­chen ein. Das wie­der­um hat gemäß § 148 Abs.1 Nr.4 SGB III zur Fol­ge, dass die Ge­samt­be­zugs­dau­er um sechs Mo­na­te bzw. um 26 Wo­chen verkürzt wird. Da­von wer­den 12 Wo­chen zu Be­ginn des Be­zugs­zeit­raums in Form der Sperr­zeit ge­stri­chen und 14 Wo­chen zum En­de hin, d.h. der Ar­beits­lo­sen­geld­be­zug en­det 14 Wo­chen früher als er oh­ne Sperr­zeit ge­en­det hätte.

Bei älte­ren Ver­si­cher­ten, de­nen mehr als zwölf Mo­na­te Ar­beits­lo­sen­geld zu­steht, können Auf­he­bungs­verträge da­her je nach Ge­samt­um­fang des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs zu ei­ner An­spruchs­min­de­rung von deut­lich mehr als nur zwölf Wo­chen führen. Da die Ma­xi­mal­dau­er des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs 24 Mo­na­te beträgt (§ 147 Abs.2 SGB III), kann sich der sperr­zeit­be­ding­te Ver­lust auf ma­xi­mal sechs Mo­na­te be­lau­fen. 

Wann er­kennt die Ar­beits­agen­tur ei­nen „wich­ti­gen Grund“ für ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag an?

Ein Auf­he­bungs­ver­trag kann aus­nahms­wei­se durch ei­nen wich­ti­gen Grund ge­recht­fer­tigt sein und hat dann kei­ne Sperr­zeit zur Fol­ge,

  • wenn der Ar­beit­ge­ber als Al­ter­na­ti­ve zum Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­ner (nicht ver­hal­tens­be­ding­ten) Kündi­gung ge­droht hat, und
  • wenn die vom Ar­beit­ge­ber in Aus­sicht ge­stell­te Kündi­gung rechtmäßig ge­we­sen wäre.

Die bis 2005 er­for­der­li­che wei­te­re Vor­aus­set­zung, dass

  • dem Beschäftig­ten das Ab­war­ten der an­ge­droh­ten (rechtmäßigen) Kündi­gung nicht zu­zu­mu­ten ge­we­sen wäre,

hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) im No­vem­ber 2005 auf­ge­ge­ben (Ur­teil vom 17.11.2005, B 11a/11 AL 69/04 R, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 05/08 Kei­ne Sperr­zeit bei Auf­he­bungs­ver­trag ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten) und das ein hal­bes Jahr später noch ein­mal be­kräftigt (Ur­teil vom 12.07.2006, B 11a 47/05 R, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 06/10 Sperr­zeit bei Auf­he­bungs­verträgen).

Da­her darf die Ar­beits­agen­tur kei­ne Sperr­zeit we­gen ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags verhängen, wenn der Ar­beit­ge­ber für den Fall der Ab­leh­nung ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags ei­ne rechtmäßige (nicht ver­hal­tens­be­ding­te) Kündi­gung aus­ge­spro­chen hätte und wenn er das auch vor­her an­gekündigt hat, so dass der Ar­beits­platz so oder so, d.h. auch oh­ne Auf­he­bungs­ver­trag weg­ge­fal­len wäre. Auf die früher re­le­van­te "Zu­mut­bar­keit" des Ab­war­tens ei­ner Ar­beit­ge­berkündi­gung kommt es da­her nicht mehr an.

Was spricht da­ge­gen, als Ar­beit­neh­mer auf ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ein­zu­ge­hen, nach­dem der Ar­beit­ge­ber ei­ne an­geb­lich "was­ser­dich­te" be­triebs­be­ding­te Kündi­gung an­ge­droht hat?

Wenn ein Ar­beit­ge­ber auf den Ar­beit­neh­mer zu­kommt und ihm ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag vor­schlägt, spricht er als Al­ter­na­ti­ve meist ei­ne mögli­che Kündi­gung an. Und oft stellt er die Si­tua­ti­on dann so dar, als wäre die­se - mögli­che - Kündi­gung rech­tens bzw. wirk­sam. Denn da hat er sich schon von sei­nem An­walt be­ra­ten las­sen usw.

Sie als Ar­beit­neh­mer soll­ten in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on vor­sich­tig sein. Denn ha­ben Sie den Auf­he­bungs­ver­trag erst ein­mal un­ter­schrie­ben und mel­den sich dann ar­beits­los, ist es Ihr Pro­blem und nicht et­wa das Ih­res Ar­beit­ge­bers, die Ar­beits­agen­tur da­von zu über­zeu­gen, dass hier ein wich­ti­ger Grund (= den Aus­nah­me­fall) vor­liegt, der da­zu führt, dass trotz des Auf­he­bungs­ver­trags kei­ne Sperr­zeit verhängt wer­den darf.

Und das heißt an­ge­sichts der oben ge­nann­ten zwei Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen wich­ti­gen Grund, der bei vor­her an­ge­droh­ter Kündi­gung ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag als nicht "ver­si­che­rungs­wid­rig" er­schei­nen lässt: Sie als Ar­beit­neh­mer müssen be­le­gen und die Ar­beits­agen­tur da­von über­zeu­gen,

  • dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne nicht ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung ernst­haft an­ge­droht hat, und
  • dass und war­um die­se vom Ar­beit­ge­ber an­ge­droh­te Kündi­gung rechts­wirk­sam ge­we­sen wäre.

Wenn Sie Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) oder so­gar Son­derkündi­gungs­schutz ha­ben, ist das ex­trem schwer und ge­lingt oft nicht.

An­ders ist es nur in be­stimm­ten Aus­nah­mefällen, so z.B. dann, wenn Sie lei­ten­der An­ge­stell­ter sind. Denn als lei­ten­der An­ge­stell­ter ha­ben Sie zwar Kündi­gungs­schutz, doch kann der Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren im­mer ei­nen An­trag auf Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung be­an­tra­gen (§ 14 Abs.2 Satz 2 KSchG in Verb. mit § 9 Abs.1 Satz 2 KSchG). Aber auch hier soll­ten Sie auf­pas­sen: Vie­le Führungs­kräfte wer­den im Be­trieb als lei­ten­de An­ge­stell­te be­zeich­net, sind aber kei­ne lei­ten­den An­ge­stell­ten im Rechts­sin­ne.

Der für Sie als Ar­beit­neh­mer si­chers­te Weg ist es da­her in den meis­ten Fällen, die Kündi­gung ab­zu­war­ten, Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben und die In­hal­te des Auf­he­bungs­ver­trags, über den Sie mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber ge­spro­chen ha­ben, dann im We­ge ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs zu ver­ein­ba­ren. Denn ein ar­beits­ge­richt­li­cher Ver­gleich führt in al­ler Re­gel nicht zu ei­ner Sperr­zeit.

Wann liegt ein „wich­ti­ger Grund“ für ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag vor, oh­ne dass es auf die Rechtmäßig­keit der vom Ar­beit­ge­ber an­ge­droh­ten Kündi­gung an­kommt?

In Re­ak­ti­on auf die oben ge­nann­ten bei­den BSG-Ur­tei­le aus dem Jah­re 2005 und 2006 geht die Bun­des­agen­tur für Ar­beit über die­se BSG-Recht­spre­chung mitt­ler­wei­le noch zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers hin­aus und ver­langt un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen noch nicht ein­mal mehr den Nach­weis, dass die vom Ar­beit­ge­ber als Al­ter­na­ti­ve zum Auf­he­bungs­ver­trag an­ge­droh­te Kündi­gung rechtmäßig ge­we­sen wäre.

In sol­chen Fällen genügt al­so letzt­lich ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ernst­haft an­ge­droh­te Kündi­gung. Im ein­zel­nen müssen hier die un­ten ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen, die die Bun­des­agen­tur für Ar­beit als "Geschäfts­an­wei­sun­gen (GA) zum Ar­beits­lo­sen­geld" ih­ren Sach­be­ar­bei­tern vor­gibt. Die­se Geschäfts­an­wei­sun­gen (früher: "Durchführungs­an­wei­sun­gen") sind an­ders als Ge­set­ze und Ver­ord­nun­gen nicht rechts­ver­bind­lich, fas­sen aber die ak­tu­el­le Ver­wal­tungs­pra­xis gut zu­sam­men.

Nach der ak­tu­el­len GA Ar­beits­lo­sen­geld (Stand 12/2013) liegt ein wich­ti­ger Grund für den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags vor, so dass kei­ne Sperr­zeit verhängt wird,

  • wenn ei­ne Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber "mit Be­stimmt­heit in Aus­sicht ge­stellt" wur­de, und
  • wenn die an­ge­droh­te Kündi­gung vom Ar­beit­ge­ber auf be­triebs­be­ding­te Gründe gestützt wor­den wäre (ob zu­recht oder zu Un­recht, spielt kei­ne Rol­le, d.h. die an­ge­droh­te Kündi­gung muss nicht un­be­dingt rechts­wirk­sam sein), und
  • wenn die an­ge­droh­te Kündi­gung zu dem­sel­ben Zeit­punkt, zu dem das Ar­beits­verhält­nis gemäß Auf­he­bungs­ver­trag en­det, oder früher wirk­sam ge­wor­den wäre (Be­ach­tung des End­ter­mins, der aus den be­trieb­li­chen Pla­nun­gen des Ar­beit­ge­bers folgt), und
  • wenn die an­ge­droh­te Kündi­gung die vom Ar­beit­ge­ber zu be­ach­ten­de Kündi­gungs­frist ein­ge­hal­ten hätte (kei­ne Abkürzung von Kündi­gungs­fris­ten durch den Auf­he­bungs­ver­trag), und
  • wenn der Ar­beit­neh­mer nicht or­dent­lich unkünd­bar war, z.B. auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­trags, und
  • wenn im Auf­he­bungs­ver­trag ei­ne Ab­fin­dung ver­ein­bart wird, die pro Jahr der Beschäfti­gung min­des­tens 0,25 und höchs­ten 0,5 Gehälter pro Beschäfti­gungs­jahr beträgt (Kor­ri­do­rab­fin­dung). Bei der Fest­stel­lung der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ist ein Zeit­raum von mehr als sechs Mo­na­ten auf ein vol­les Jahr auf­zu­run­den.

Hin­ter­grund die­ser Möglich­keit, ei­nen sperr­zeit­frei­en Auf­he­bungs­ver­trag ab­zu­sch­ließen, ist § 1a KSchG. Mit die­ser Vor­schrift woll­te der Ge­setz­ge­ber Ar­beit­ge­bern die Möglich­keit ge­ben, zu­sam­men mit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­ne Ab­fin­dung in ge­setz­lich fest­ge­leg­ter Höhe (0,5 Gehälter pro Beschäfti­gungs­jahr) an­zu­bie­ten für den Fall, dass der Ar­beit­neh­mer kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt.

Da aber der Ge­setz­ge­ber mit § 1a KSchG zum Aus­druck bringt, dass er außer­ge­richt­li­che Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­run­gen bei be­triebs­be­ding­ten Ent­las­sun­gen fördern möch­te, wäre es nicht sinn­voll, sol­che oder ähn­li­che Ver­ein­ba­run­gen mit ei­ner Sperr­zeit zu be­stra­fen.

Liegt die Ab­fin­dung außer­halb des Kor­ri­dors von min­des­tens 0,25 und höchs­tens 0,5 Gehältern pro Jahr, wird ein wich­ti­ger Grund von der Ar­beits­agen­tur in al­ler Re­gel nur an­er­kannt, wenn die Kündi­gung rech­tens ge­we­sen wäre.

Was soll­ten Sie als Ar­beit­neh­mer bei ei­nem sperr­zeit­frei­en Auf­he­bungs­ver­trag mit Kor­ri­do­rab­fin­dung be­ach­ten?

Wenn Sie mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber ei­nen sperr­zeit­frei­en Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließen und da­bei die oben ge­schil­der­ten „Spiel­re­geln“ be­ach­ten wol­len, soll­ten Sie bei Ih­rer Ent­schei­dungs­fin­dung zwei Din­ge be­ach­ten:

Ers­tens ist es wie oben erwähnt Ih­re Auf­ga­be und Ihr Ri­si­ko, die Umstände dar­zu­le­gen, un­ter de­nen trotz des Auf­he­bungs­ver­trags kei­ne Sperr­zeit verhängt wer­den darf. Kommt die Ar­beits­agen­tur zu dem Er­geb­nis, dass die Ab­fin­dung zu ge­ring oder zu hoch ist und/oder dass kei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung an­ge­droht wur­de, wird ei­ne Sperr­zeit verhängt, und der dar­aus fol­gen­de wirt­schaft­li­che Nach­teil kann bei klei­ne­ren Ab­fin­dun­gen die Vor­tei­le des Auf­he­bungs­ver­trags zu­nich­te ma­chen.

Zwei­tens kom­men Fehl­ent­schei­dun­gen der Ar­beits­agen­tu­ren nicht sel­ten vor, denn die Ar­beits­ver­wal­tung muss vie­le Fälle schnell ab­ar­bei­ten. Ist ei­ne Sperr­zeit aber ein­mal an­ge­ord­net, sind Sie der Dum­me. Selbst­verständ­lich können Sie sich ge­gen ei­nen Sperr­zeit­be­scheid mit ei­nem Wi­der­spruch und ei­ner Kla­ge vor dem So­zi­al­ge­richt zur Wehr set­zen, aber das kos­tet Ih­re Zeit, Ih­re Ner­ven und Ihr Geld.

Drit­tens setzt ein sperr­zeit­frei­er Auf­he­bungs­ver­trag mit ei­ner Kor­ri­do­rab­fin­dung vor­aus, dass die Ab­fin­dung auch wirk­lich in dem Kor­ri­dor von min­des­tens 0,25 und höchs­tens 0,50 Gehältern pro Beschäfti­gungs­jahr liegt. Ei­ne sol­che Ab­fin­dung ist in vie­len Fällen aber un­an­ge­mes­sen ge­ring oder aus­nahms­wei­se auch ein­mal zu hoch. In­di­vi­du­el­le Lösun­gen las­sen sich da­her nach wie vor am bes­ten im We­ge ei­nes ge­richt­li­chen Ab­fin­dungs­ver­gleichs er­zie­len.

Wo fin­den Sie mehr zum The­ma Auf­he­bungs­ver­trag und Sperr­zeit?

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen, die Sie im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Auf­he­bungs­ver­trag und Sperr­zeit in­ter­es­sie­ren könn­ten, fin­den Sie hier:

Beiträge un­se­res An­walts­teams zu ak­tu­el­len Ge­richts­ent­schei­dun­gen im Zu­sam­men­hang mit dem The­ma Auf­he­bungs­ver­trag und Sperr­zeit fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Juli 2016

Was können wir für Sie tun?

Wenn Sie vor der Ent­schei­dung ste­hen, ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­zu­schlie­ßen oder wenn Ih­nen be­reits ein kon­kre­tes Auf­he­bungs­ver­trags­an­ge­bot vor­liegt, das Sie an­walt­lich über­prü­fen las­sen wol­len, be­ra­ten wir Sie je­der­zeit ger­ne, ins­be­son­de­re auch we­gen mög­li­cher­wei­se dro­hen­der Sperr­zeit­fol­gen.

Je nach La­ge des Fal­les bzw. ent­spre­chend Ih­ren Wün­schen tre­ten wir ent­we­der nicht nach au­ßen in Er­schei­nung oder aber ver­han­deln in Ih­rem Na­men mit Ih­rem Ar­beit­ge­ber bzw. mit den Ver­tre­tern der Ge­sell­schaf­ter.

Für ei­ne mög­lichst ra­sche und ef­fek­ti­ve Be­ra­tung be­nö­ti­gen wir fol­gen­de Un­ter­la­gen:

  • Ar­beits­ver­trag / Ge­schäfts­füh­rer­an­stel­lungs­ver­trag
  • Ge­halts­nach­wei­se
  • Auf­he­bungs­ver­trags­an­ge­bot (falls vor­han­den)
Bewertung: Auf­he­bungs­ver­trag und Sperr­zeit 4.0 von 5 Sternen (46 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de