HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 06/10

Sperr­zeit bei Auf­he­bungs­ver­trä­gen

Auf­he­bungs­ver­trag - kei­ne Sperr­zeit bei dro­hen­der recht­mä­ßi­ger Kün­di­gung: Bun­des­so­zi­al­ge­richt, Ur­teil vom 12.07.2006, B 11a AL 47/05 R
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Beim The­ma Sperr­zeit ist der­zeit viel Be­we­gung in der Recht­spre­chung

15.08.2006. Nach der bis­he­ri­gen Pra­xis der Ar­beits­ver­wal­tung und der So­zi­al­ge­rich­te muss­te man im All­ge­mei­nen mit ei­ner Sperr­zeit rech­nen, wenn man ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ver­ein­bar­te, und zwar auch wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne recht­mä­ßi­ge be­triebs­be­ding­te Kün­di­gung in Aus­sicht ge­stellt hat­te, die auf­grund des Auf­he­bungs­ver­trags über­flüs­sig wur­de.

Denn die Ar­beits­ver­wal­tung und die So­zi­al­ge­rich­te ver­lang­ten zu­sätz­lich vom Ar­beit­neh­mer den Nach­weis, dass das Ab­war­ten der (recht­mä­ßi­gen!) Kün­di­gung für ihn "un­zu­mut­bar" ge­we­sen wä­re.

Das konn­ten Ar­beit­neh­mer aber nur sel­ten nach­wei­sen, so z.B. dann, wenn ih­nen ei­ne Kün­di­gung be­ruf­li­che Nach­tei­le ge­bracht hät­te, wie es bei lei­ten­den An­ge­stell­ten oder Ma­na­gern der Fall sein mag.

Die­se Recht­spre­chung hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) vor gut ei­nem Mo­nat mit ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung auf­ge­ge­ben: BSG, Ur­teil vom 12.07.2006, B 11a AL 47/05 R.

Sperr­zeit bei dro­hen­der rechtmäßiger be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung nur dann nicht, wenn ein Ab­war­ten der Kündi­gung un­zu­mut­bar wäre?

Nach der lan­ge Jah­re "gel­ten­den" Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts konn­te sich ein Ar­beit­neh­mer, der sein Beschäfti­gungs­verhält­nis durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag löste, auf ei­nen wich­ti­gen Grund (nur dann) be­ru­fen,

  1. wenn ihm der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner ob­jek­tiv rechtmäßigen Kündi­gung droh­te und
  2. wenn ihm die Hin­nah­me die­ser Kündi­gung nicht zu­zu­mu­ten war.

In der Pra­xis ver­lang­te die Ar­beits­ver­wal­tung da­her vom Ar­beits­lo­sen nicht nur den Nach­weis ei­ner bei Ver­zicht auf den Auf­he­bungs­ver­trag dro­hen­den rechtmäßigen Ar­beit­ge­berkündi­gung, son­dern außer­dem auch den Nach­weis kon­kre­ter außer­gewöhn­li­cher Gründe dafür, daß das Ab­war­ten ei­ner (zunächst ein­mal ja nur "dro­hen­den") Ar­beit­ge­berkündi­gung die Ar­beits­markt­aus­sich­ten des Ar­beit­neh­mers er­heb­lich be­ein­träch­ti­gen würde (wie es zum Bei­spiel bei lei­ten­den An­ge­stell­ten oft der Fall ist).

Da ein sol­cher Nach­weis schwer zu führen ist, hat­te ein Auf­he­bungs­ver­trag prak­tisch im­mer die Verhängung ei­ner Sperr­zeit durch die Agen­tu­ren für Ar­beit zur Fol­ge.

Von die­ser Recht­spre­chung ist das BSG be­reits mit sei­nem Ur­teil vom 17.11.2005, B 11a/11 AL 69/04 R deut­lich ab­gerückt (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 05/08 Kei­ne Sperr­zeit bei Auf­he­bungs­ver­trag ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten). Die­ses Ur­teil wur­de nun­mehr durch das Ur­teil vom 12.07.2006, B 11a AL 47/05 R, bestätigt.

Der Streit­fall: Ar­beit­ge­ber droht ei­ne rechtmäßige be­triebs­be­ding­te Kündi­gung an, die der Ar­beit­neh­mer durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ver­mei­det

Dem Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts lag fol­gen­der Fall zu­grun­de:

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer ver­ein­bar­te im Jah­re 2003 im Al­ter von 61 Jah­ren und nach ei­ner über sie­benjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit mit dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, wur­de dar­auf­hin ar­beits­los und be­an­trag­te Ar­beits­lo­sen­geld. Der Auf­he­bungs­ver­trag ent­hielt ei­ne Ab­fin­dungs­re­ge­lung und sah ein Be­en­di­gungs­da­tum vor, das die vom Ar­beit­ge­ber im Fal­le ei­ner Kündi­gung zu be­ach­ten­den Kündi­gungs­frist ein­hielt.

Die Ar­beits­agen­tur verhäng­te dar­auf­hin ei­ne Sperr­zeit un­ter Ver­weis auf § 144 Abs.1 Satz 2 Nr.1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) (heu­te: § 159 Abs.1 Satz 2 Nr.1 SGB III). Hier­ge­gen er­hob der Ar­beit­neh­mer Kla­ge, d.h. er woll­te Ar­beits­lo­sen­geld auch für die Dau­er der Sperr­zeit bzw. ei­ne ge­richt­li­che Auf­he­bung der Sperr­zeit.

Da die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers aus be­triebs­be­ding­ten Gründen er­folg­te und es oh­ne den Ab­schluß des Auf­he­bungs­ver­trags zu ei­ner rechtmäßigen (!) Kündi­gung ge­genüber dem Kläger zum glei­chen Zeit­punkt ge­kom­men wäre, ga­ben So­zi­al­ge­richt und Lan­des­so­zi­al­ge­richt der Kla­ge statt. So­zi­al- und Lan­des­so­zi­al­ge­richt ha­ben da­bei maßgeb­lich auf die Zeu­gen­aus­sa­ge der Per­so­nal­lei­te­rin des ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­bers ab­ge­stellt, wo­nach der Ar­beits­platz des Klägers auf Grund ei­ner Neu­struk­tu­rie­rung des Ar­beits­pro­zes­ses weg­ge­fal­len war und an­der­wei­ti­ge Ein­satzmöglich­kei­ten im Un­ter­neh­men nicht be­stan­den.

Da­her be­stand zwar nach den Fest­stel­lun­gen von So­zi­al- und Lan­des­so­zi­al­ge­richt im Prin­zip Kündi­gungs­schutz, doch wäre die­ser durch Vor­lie­gen der Gründe für ei­ne be­rech­tig­te Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen aus­ge­he­belt wor­den, falls der Ar­beit­ge­ber - statt des Auf­he­bungs­ver­trags - ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen hätte.

Bun­des­so­zi­al­ge­richt: Droht der Ar­beit­ge­ber ei­ne rechtmäßige be­triebs­be­ding­te Kündi­gung an, führt ein Auf­he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung im All­ge­mei­nen nicht zur Sperr­zeit

Das BSG hat sich der Mei­nung des So­zi­al- und des Lan­des­so­zi­al­ge­richts an­ge­schlos­sen und dem Kläger recht ge­ge­ben.

Da­bei stellt das Bun­des­so­zi­al­ge­richt im Aus­gangs­punkt klar, daß es un­ter dem As­pekt des Zwecks der Sperr­zeit und des durch das Grund­ge­setz vor­ge­schrie­be­nen Über­maßver­bo­tes recht­lich un­zulässig wäre, "das Ei­gen­in­ter­es­se des Ver­si­cher­ten an ei­ner für ihn güns­ti­gen Ge­stal­tung der Mo­da­litäten der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­berück­sich­tigt zu las­sen, wenn ein In­ter­es­se der Ver­si­cher­ten­ge­mein­schaft an ei­nem Ab­war­ten der Kündi­gung nicht er­sicht­lich ist".

Un­ter Ver­weis auf sein Ur­teil vom 17.11.2005, B 11a/11 AL 69/04 R, heißt es hier wei­ter, daß bei ei­ner dro­hen­den rechtmäßigen Ar­beit­ge­berkündi­gung im Re­gel­fall ein wich­ti­ger Grund für den Ab­schluß ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags vor­liegt, oh­ne daß es auf wei­te­re, vom Ar­beit­neh­mer dar­zu­le­gen­de Umstände an­kommt.

Ein zusätz­li­cher Nach­weis des Ar­beits­lo­sen, daß er ein be­son­de­res In­ter­es­se an der Auflösungs­ver­ein­ba­rung hat, al­so dro­hen­de be­ruf­li­che Nach­tei­le ver­mei­den möch­te, ist in Ab­wei­chung von der bis­he­ri­gen Rechts­pra­xis re­gelmäßig nicht er­for­der­lich, so das BSG.

Fa­zit: Wer mit dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung ver­ein­bart und an­sch­ließend Ar­beits­lo­sen­geld be­an­tragt, muß künf­tig mit ei­ner Sperr­zeit nicht mehr rech­nen,

  • wenn er ge­genüber der Ar­beits­agen­tur (und bei endgülti­ger Leis­tungs­ver­wei­ge­rung ge­genüber dem So­zi­al­ge­richt) den Nach­weis führen kann, daß der Ar­beit­ge­ber, wäre es nicht zum Auf­he­bungs­ver­trag ge­kom­men, ei­ne rechtmäßige Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen aus­ge­spro­chen hätte,
  • und wenn die das Ar­beits­verhält­nis un­ter Be­ach­tung der für den Ar­beit­ge­ber gel­ten­den re­gulären Kündi­gungs­frist zum sel­ben Zeit­punkt be­en­det hätte.

Darüber hin­aus stellt das Bun­des­so­zi­al­ge­richt ei­ne noch wei­ter­ge­hen­de künf­ti­ge Ände­rung sei­ner Recht­spre­chung in Aus­sicht, und zwar für die seit dem 01.01.2004 ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge. Hier­zu heißt es im Leit­satz 2.) der Ent­schei­dung:

"Der Se­nat erwägt, für Streitfälle ab dem 1.1.2004 un­ter Her­an­zie­hung der Grundsätze des § 1a KSchG auf ei­ne aus­nahms­lo­se Prüfung der Rechtmäßig­keit der Ar­beit­ge­berkündi­gung zu ver­zich­ten, wenn die Ab­fin­dungshöhe die in § 1a Abs.2 KSchG vor­ge­se­he­ne Gren­ze nicht über­schrei­tet."

Soll­te das Bun­des­so­zi­al­ge­richt die­se Ankündi­gung wahr ma­chen, könn­te man ab dem 01.01.2004 bei dro­hen­der ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen im­mer (!) ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung ver­ein­ba­ren, d.h. es käme noch nicht ein­mal mehr auf die Rechtmäßig­keit ei­ner sol­chen Kündi­gung an, son­dern nur noch dar­auf, daß ei­ne (viel­leicht rechts­wid­ri­ge bzw. un­wirk­sa­me) Ar­beit­ge­berkündi­gung kon­kret in Aus­sicht stand.

Al­ler­dings muß sich die Ab­fin­dungs­re­ge­lung dann in den Gren­zen des § 1a KSchG hal­ten, d.h. sie darf nicht höher als ein hal­bes Brut­to­mo­nats­ge­halt pro Beschäfti­gungs­jahr be­tra­gen.

Ris­kiert man künf­tig kei­ne Sperr­zeit mehr bei Auf­he­bungs­verträgen?

Das Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts be­deu­tet eben­so­we­nig sein Ur­teil vom 17.11.2005, B 11a/11 AL 69/04 R, daß man künf­tig "ein­fach so" Auf­he­bungs­verträge ab­sch­ließen könn­te, oh­ne ei­ne Sperr­zeit zu ris­kie­ren. Beim Ab­schluß ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags ist da­her nach wie vor Vor­sicht ge­bo­ten, da ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be droht.

Ers­tens sind die oben ge­nann­ten Ein­schränkun­gen zu be­ach­ten: Es ist der Nach­weis zu führen, dass der Ar­beit­ge­ber, wäre es nicht zum Auf­he­bungs­ver­trag ge­kom­men, ei­ne rechtmäßige Kündi­gung aus be­trieb­li­chen Gründen aus­ge­spro­chen hätte, die das Ar­beits­verhält­nis un­ter Be­ach­tung der vom Ar­beit­ge­ber zu be­ach­ten­den re­gulären Kündi­gungs­frist nicht zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt be­en­det hätte.

Zwei­tens ist der Weg vom Bun­des­so­zi­al­ge­richt bis zu der ört­lich zuständi­gen Ar­beits­agen­tur (und auch zu dem ört­lich zuständi­gen So­zi­al­ge­richt!) weit, d.h. es ist nicht aus­zu­sch­ließen, daß Ar­beits­agen­tu­ren und So­zi­al­ge­rich­te auch wei­ter­hin im Fal­le ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit Ab­fin­dungs­re­ge­lung, der ei­ner mut­maßlich rechtmäßigen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zu­vor­kommt, die Fra­ge prüfen, ob ein Ver­zicht auf den Auf­he­bungs­ver­trag bzw. das Ab­war­ten der Kündi­gung für den Ar­beit­neh­mer "zu­mut­bar" ge­we­sen wäre.

Will man da­her un­ter Be­ru­fung auf die ak­tu­el­le Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts im Fal­le ei­ner dro­hen­den (rechtmäßigen) be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließen, muß man sich auf mühse­li­ge Be­weisführun­gen vor der Ar­beits­agen­tur und un­ter Umständen auch vor dem So­zi­al­ge­richt ein­stel­len. Kon­kret heißt das: Man muß mögli­cher­wei­se jah­re­lang um sei­nen Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruch kämp­fen, ob­wohl man im Recht ist.

Auch für Ar­beit­ge­ber be­steht Grund zur Vor­sicht: Ein Auf­he­bungs­ver­trag, der auf den ers­ten Blick "unbüro­kra­tisch" er­scheint, kann später mit er­heb­li­chem zeit­li­chem und büro­kra­ti­schem Mehr­auf­wand ver­bun­den sein, wenn man lan­ge schrift­li­che Dar­le­gun­gen ge­genüber der Ar­beits­agen­tur ma­chen muß oder gar als Zeu­ge in ei­nem so­zi­al­ge­richt­li­chen Kla­ge­ver­fah­ren ge­la­den wird.

Der si­chers­te Weg zur Ver­mei­dung ei­ner Sperr­zeit ist da­her in vie­len Fällen nach wie vor das Ab­war­ten ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ge­plan­ten Kündi­gung mit an­sch­ließen­der Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die dann im We­ge des Pro­zeßver­gleichs ge­gen Ab­fin­dungs­zah­lung er­le­digt wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. März 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Sperr­zeit bei Auf­he­bungs­ver­trä­gen 4.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de