HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/253

Rechts­schutz­ver­si­che­rung muss im Zu­stim­mungs­ver­fah­ren den Rechts­an­walt ei­nes schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers be­zah­len.

An­trag auf Zu­stim­mung zur Kün­di­gung ist "in­di­vi­du­ell an­ge­droh­te Kün­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses" - Ver­si­che­rung muss Rechts­schutz ge­ben: Bun­des­ge­richts­hof, Be­schluss vom 02.06.2010, IV ZR 241/09
Hunderteuroscheine Ar­beits-Rechts­schutz im Zu­stim­mungs­ver­fah­ren
28.12.2010. Ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung ist grund­sätz­lich ei­ne ef­fek­ti­ve Me­tho­de, das Kos­ten­ri­si­ko von Rechts­strei­tig­kei­ten über­schau­bar zu hal­ten. Doch Ver­si­che­run­gen sind nicht zu­letzt pro­fit­ori­en­tier­te Un­ter­neh­men und ha­ben da­her In­ter­es­se dar­an, ih­re Aus­ga­ben auf das Not­wen­di­ge zu be­gren­zen. Lan­ge Zeit wei­ger­ten sich da­her viel­fach, bei ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­ge­droh­ten Kün­di­gung ei­nen Ver­si­che­rungs­fall an­zu­neh­men.

Sie be­rie­fen sich da­bei auf ih­re All­ge­mei­nen Rechts­schutz­be­din­gun­gen (ARB), laut de­nen der Rechts­schutz­fall ab dem Zeit­punkt ein­tritt, in dem der Ver­si­che­rungs­neh­mer (al­so im Ar­beits-Rechts­schutz der Ar­beit­neh­mer) oder ein an­de­rer (d.h. der Ar­beit­ge­ber) ein Ver­stoß ge­gen Rechts­pflich­ten oder Rechts­vor­schrif­ten be­gan­gen hat oder be­gan­gen ha­ben soll. Wäh­rend ei­ne rechts­wid­ri­ge Kün­di­gung zwei­fel­los ein Rechts­ver­stoß ist, stell­ten sich die Ver­si­che­run­gen auf den Stand­punkt, die blo­ße An­kün­di­gung ei­ner Kün­di­gung sei ei­ne rei­ne Ab­sichts­er­klä­rung und wür­de die Rechts­po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers noch nicht be­ein­träch­ti­gen.

Dem er­teil­te der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) En­de 2008 ei­ne end­gül­ti­ge Ab­sa­ge und nahm ei­nen Rechts­schutz­fall auch bei ei­ner ernst­haft an­ge­droh­ten Kün­di­gung an (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/118: Bei an­ge­droh­ter Kün­di­gung müs­sen Rechts­schutz­ver­si­che­run­gen den Rechts­an­walt des Ar­beit­neh­mers be­zah­len.).

Ei­ne Rei­he von Ver­si­che­run­gen se­hen aber ab­ge­se­hen da­von in ih­ren ARB für den Ar­beits-Rechts­schutz auch aus­drück­lich vor, dass "be­reits ei­ne in­di­vi­du­ell an­ge­droh­te Kün­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses" als Rechts­schutz­fall gilt.

Ei­ne Rechts­schutz­ver­si­che­rung warf in die­sem Zu­sam­men­hang die Fra­ge auf, ab wann bei der Kün­di­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers von ei­ner "in­di­vi­du­el­len An­dro­hung" aus­ge­gan­gen wer­den muss. Hin­ter­grund ist der in § 85 ff. So­zi­al­ge­setz­buch Neun­tes Buch (SGB IX) ge­re­gel­te Son­der-Kün­di­gungs­schutz für schwer­be­hin­der­te Men­schen. Vor­ge­se­hen ist hier, dass der Ar­beit­ge­ber nur kün­di­gen darf, wenn das In­te­gra­ti­ons­amt vor­her an­trags­ge­mäß zu­ge­stimmt hat. Im Rah­men die­ses so ge­nann­ten Zu­stim­mungs­ver­fah­rens soll das Amt auf ei­ne güt­li­che Ei­ni­gung hin­wir­ken (§ 87 Abs. 3 SGB IX). Un­ter an­de­rem wird da­bei der Be­trof­fe­ne an­ge­hört und er­fährt da­durch in al­ler Re­gel erst­mals von der mög­li­cher­wei­se be­vor­ste­hen­den Kün­di­gung.

Da sich hier ei­ne Rei­he so­zi­al- und ar­beits­recht­li­cher Fra­gen, bei­spiels­wei­se zu Sperr­zei­ten beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld I oder dem ge­nau­en In­halt ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges, stel­len, liegt die Be­auf­tra­gung ei­nes spe­zia­li­sier­ten Rechts­an­walts na­he. Die Ver­si­che­rung hielt dies je­doch - ähn­lich wie frü­her bei an­ge­droh­ten Kün­di­gun­gen - für ver­früht.

Es kam zu ei­nem Rechts­streit, der zu­nächst in Mün­chen aus­ge­tra­gen wur­de. So­wohl das Amts­ge­richt Mün­chen (Ur­teil vom 16.05.2008, 171 C 20871/07) als auch das Land­ge­richt Mün­chen I (Ur­teil vom 12.11.2009, 31 S 10228/08) ga­ben dem kla­gen­den schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer Recht und nah­men ei­nen Rechts­schutz­fall an. Als die Ver­si­che­rung ge­gen die Ent­schei­dung des Land­ge­richts Re­vi­si­on ein­leg­te, in­for­mier­te der BGH die Par­tei­en in ei­nem Be­schluss dar­über, dass er sei­nen Vor­in­stan­zen zu­stim­me und be­ab­sich­ti­ge, die Re­vi­si­on zu­rück­zu­wei­sen (BGH, Be­schluss vom 02.06.2010, IV ZR 241/09). Dar­auf­hin nahm die Ver­si­che­rung die Re­vi­si­on zu­rück, wo­durch die Ent­schei­dung des Land­ge­richts rechts­kräf­tig wur­de.

Fa­zit: Zwar hat die Ver­si­che­rung durch die Rück­nah­me der Re­vi­si­on ver­hin­dert, dass ei­ne letzt­in­stanz­li­che Ent­schei­dung in der von ihr auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge ge­trof­fen wur­de. Doch dürf­te auch so durch den deut­li­chen Hin­weis des Bun­des­ge­richts­hofs klar sein, dass schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer be­reits wäh­rend ei­nes Zu­stim­mungs­ver­fah­rens an­walt­li­che Hil­fe auf Kos­ten ih­rer Rechts­schutz­ver­si­che­rung in An­spruch neh­men dür­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de