HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/078

Fra­ge nach Schwer­be­hin­de­rung zu­läs­sig

Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung ist im be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis zu­läs­sig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.02.2012, 6 AZR 553/10
Mann mit Rollator Wird im­mer wie­der zum Zank­ap­fel: Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers

20.02.2012. Ar­beit­ge­ber dür­fen Stel­len­be­wer­ber nicht nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung fra­gen, denn das wä­re ei­ne be­hin­de­rungs­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung.

An­de­rer­seits wer­den schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer, wenn das Ar­beits­ver­hält­nis ein­mal be­grün­det wor­den ist, vor Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen ih­rer Be­hin­de­rung durch spe­zi­el­le ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen be­son­ders ge­schützt. Die­sen ge­setz­li­chen Schutz kann der Ar­beit­ge­ber aber nur um­set­zen, wenn er weiß, wer von sei­nen Ar­beit­neh­mern schwer­be­hin­dert ist.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat da­her vor ei­ni­gen Ta­gen ent­schie­den, dass die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung zu­läs­sig ist, wenn das Ar­beits­ver­hält­nis be­reits sechs Mo­na­te be­steht: BAG, Ur­teil vom 16.02.2012, 6 AZR 553/10.

Darf der Ar­beit­ge­ber nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung fra­gen?

Vor zwölf Jah­ren hielt das BAG die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung bei Ein­stel­lun­gen noch all­ge­mein für zulässig. Doch jetzt ver­bie­ten § 81 Abs.2 So­zi­al­ge­setz­buch Neun­tes Buch (SGB IX) und das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz die Dis­kri­mi­nie­rung schwer­be­hin­der­ter Men­schen. Des­halb wird heu­te all­ge­mein an­ge­nom­men, dass bei ei­ner Ein­stel­lung nicht nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung ge­fragt wer­den darf, falls die­se nicht aus­nahms­wei­se der ver­trags­gemäßen Tätig­keit ent­ge­gen­steht.

An­ders als bei der Ein­stel­lung könn­te dem Ar­beit­ge­ber aber im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung er­laubt sein. Denn das SGB IX sieht Beschäfti­gungs­quo­ten und ein Recht auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung vor. Die­se Pflich­ten kann der Ar­beit­ge­ber nur erfüllen, wenn er Schwer­be­hin­de­run­gen sei­ner Ar­beit­neh­mer kennt.

Und auch bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen sind Schwer­be­hin­der­te be­son­ders geschützt, weil die Schwer­be­hin­de­rung bei der So­zi­al­aus­wahl berück­sich­tigt wer­den muss (§ 1 Abs.3 Satz 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG) und weil das In­te­gra­ti­ons­amt ei­ner der Kündi­gung ei­nes Schwer­be­hin­der­ten zu­stim­men muss (§§ 85-92 SGB IX). Die­ser Kündi­gungs­schutz greift al­ler­dings erst nach sechs Mo­na­ten Beschäfti­gungs­dau­er ein.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob sich der Ar­beit­ge­ber im Vor­feld ei­ner ge­plan­ten Kündi­gungs­wel­le nach Schwer­be­hin­de­run­gen er­kun­di­gen darf. Darf er, so das BAG.

BAG: Nach sechs Mo­na­ten ist die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung rech­tens

Im Streit­fall woll­te ein In­sol­venz­ver­wal­ter zur Vor­be­rei­tung be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen ei­ne So­zi­al­aus­wahl vor­neh­men und frag­te da­her al­le Ar­beit­neh­mer per Fra­ge­bo­gen nach ih­ren So­zi­al­da­ten. Ein Ma­schi­nen­schlos­ser hat­te bei der Fra­ge nach der Schwer­be­hin­de­rung das Feld "nein" an­ge­kreuzt.

Erst nach­dem er oh­ne Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes gekündigt wor­den war, be­rief er sich auf sei­ne Schwer­be­hin­de­rung. Die­sen Ein­wand ge­gen die Kündi­gung woll­te das mit dem Fall be­fass­te Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm (Ur­teil vom 30.06.2010, 2 Sa 49/10) nicht gel­ten las­sen (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 11/017: Darf der Ar­beit­ge­ber zwecks Kündi­gung nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung fra­gen?).

Der Mei­nung des LAG hat sich jetzt das BAG an­ge­schlos­sen. Denn die Fra­ge des Ver­wal­ters war zulässig, so das BAG, weil sie ihm ein recht­lich kor­rek­tes Ver­hal­ten ermögli­chen soll­te. Und da der Ar­beit­neh­mer auf die Fra­ge falsch ge­ant­wor­tet hat­te, konn­te er sich im Kündi­gungs­schutz­pro­zess auf sei­ne Be­hin­de­rung nicht be­ru­fen.

Fa­zit: In sei­ner Pres­se­mit­tei­lung deu­tet das BAG an, dass es die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung „je­den­falls nach sechs Mo­na­ten“ im All­ge­mei­nen, d.h. un­abhängig von Kündi­gungs­vor­be­rei­tun­gen für zulässig hält. Ei­ne sol­che Zeit­gren­ze wäre sinn­voll, denn ers­tens benötigt der Ar­beit­ge­ber In­for­ma­ti­on über die Schwer­be­hin­de­rung, um ge­setz­li­che Pflich­ten zu erfüllen, und zwei­tens ge­nießt der Ar­beit­neh­mer nach sechs Mo­na­ten all­ge­mei­nen Kündi­gungschutz nach dem KSchG (falls die­ses an­wend­bar ist) und Son­derkündi­gungs­schutz als Schwer­be­hin­der­ter.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de
Bewertung: Fra­ge nach Schwer­be­hin­de­rung zu­läs­sig 4.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de